Rundfunkbeitrag wird erhöht

Hier wird über alle möglichen Medienthemen diskutiert, hauptsächlich Fernsehthemen, die nicht allein (oder gar nicht) Vodafone Kabel Deutschland bzw. Vodafone West betreffen.
Forumsregeln
Forenregeln
Benutzeravatar
V0DAF0N3
Fortgeschrittener
Beiträge: 370
Registriert: 26.02.2020, 21:54

Re: Rundfunkbeitrag wird erhöht

Beitrag von V0DAF0N3 »

cka82 hat geschrieben: 19.04.2024, 14:35 Und, warum ging vernünftiger Journalismus bei den ÖR eigentlich bisher, auch mit weniger Geld ?
Das frag ich mich auch schon lange. Wenn man mal bedenkt, wie lange die Öffis schon existieren und wie lange schon der eigentlich gleich gebliebene gesetzliche Auftrag zu Bildung, Information, Unterhaltung/Verbraucherservice besteht, dann war das in den letzten Jahrzehnten ja auch möglich, wie du richtig sagst. Dieses ständige Genörgel von ARD-Gremien, Personal usw. ist für mich Ausdruck von Realitätsferne. Die ARD war so lange auf ihrem Stand, alles ganz gemächlich zu tun, dass nunmehr der Zeitgeist und die Veränderungen in der Gesellschaft gewisse Reformen und Anpassungen erfordern, welche die ARD aufgrund ihrer Struktur nicht so schnell vornehmen kann. Und anstatt hier mal Vorschläge für den Wandel vorzulegen, hört man aus den Häusern immer nur das Wehklagen des Personals usw. Da würde ich mir als Beitragszahler mehr Bewusstsein für die Öffentlichkeit wünschen. Im Grunde bedeuten solche Aktionen ja auch nur, dass alles so bleiben soll, wie es ist, nur mit mehr Geld. Aber eigentlich sollten alle im Dienste der ARD stehenden handelnden Personen sich permanent fragen, wie man dem Auftrag, schlank, effektiv und umfassend nachkommen kann. Ich empfinde mehr als 8 Mrd. Euro schon als ausreichend. Es ist ja nicht nichts. Davon träumen privatwirtschaftliche Unternehmen, über ein solches Budget verfügen zu können.
Benutzeravatar
berlin69er
Insider
Beiträge: 14785
Registriert: 14.08.2012, 19:24
Wohnort: Berlin-Charlottenburg

Re: Rundfunkbeitrag wird erhöht

Beitrag von berlin69er »

Wenn die auch den ein oder anderen Beitrag auf Funk als Beitrag für die Stärkung der Demokratie sehen, dann gute Nacht…
Rundfunkbeitrag kann erhöht werden, wenn das Geld zweckgebunden ausgegeben und z.B. das undurchsichtige Finanzierungsmodell bei Funk eingestellt wird.
Warum muss der öffentlich-rechtliche Rundfunk hier als unlauterer Konkurrent zu privaten YouTubern auftreten, die alles selbst finanzieren müssen und zudem noch dieser Plattform Geld in den Rachen schmeißen? Wer entscheidet darüber, welcher YouTuber eine stattliche Finanzspritze aus dem Rundfunkbeitragstopf bekommt? Wer beurteilt überhaupt mal, ob das was da dann so gesendet wird überhaupt mit dem Rundfunkauftrag vereinbar ist?
Warum muss der ÖRR teure Werbungspots auf Socialmedia schalten? Und warum läuft im ÖRR überhaupt Werbung?
Erst wenn diese Dinge zumindest mal in die Diskussion einfließen, wäre ich bereit über eine Erhöhung zu reden.

Der Beitrag kommt mir eher wie eine Angst um Arbeitsplätze vor…
Kabelnetz: Vodafone Kabel Deutschland Berlin-Charlottenburg (ungenutzt)
TV: Sony KD-55A1 OLED
Receiver: VU+ UNO 4K SE mit DVB-T2 HD Dualtuner & 1TB Samsung 850 EVO SSD
Zubehör: Apple TV 4K für MagentaTV Smart 2.0 und Co.
Benutzeravatar
Alex-MD
Kabelexperte
Beiträge: 887
Registriert: 13.01.2021, 10:34
Bundesland: Sachsen-Anhalt

Re: Rundfunkbeitrag wird erhöht

Beitrag von Alex-MD »

V0DAF0N3 hat geschrieben: 19.04.2024, 14:48
cka82 hat geschrieben: 19.04.2024, 14:35 Und, warum ging vernünftiger Journalismus bei den ÖR eigentlich bisher, auch mit weniger Geld ?
Das frag ich mich auch schon lange. Wenn man mal bedenkt, wie lange die Öffis schon existieren und wie lange schon der eigentlich gleich gebliebene gesetzliche Auftrag zu Bildung, Information, Unterhaltung/Verbraucherservice besteht, dann war das in den letzten Jahrzehnten ja auch möglich, wie du richtig sagst.
Schlechtes Argument. Welche Institution kommt denn seit 15 Jahren mit etwa dem gleichen Budget aus? Das Argument spricht daher eher für mindestens 5 € mehr im Monat.
Natürlich sollte es in solch einem System keine Spitzenverdiener geben. Ich persönlich würde da 50% des ÖR einstampfen, soll ja nur Grundversorgung sein.
Benutzeravatar
V0DAF0N3
Fortgeschrittener
Beiträge: 370
Registriert: 26.02.2020, 21:54

Re: Rundfunkbeitrag wird erhöht

Beitrag von V0DAF0N3 »

Alex-MD hat geschrieben: 19.04.2024, 19:37 Schlechtes Argument. Welche Institution kommt denn seit 15 Jahren mit etwa dem gleichen Budget aus? Das Argument spricht daher eher für mindestens 5 € mehr im Monat.
Das ist die falsche Frage. Die wirtschaften einfach nicht richtig gut. Wenn es ein schlechtes Argument ist, könnte man ja mal bei den einen oder anderen Sportrechten vielleicht weniger Geld ausgeben usw., dann würds vielleicht reichen.
Ich finds nicht fair, dass die haufenweise Beitragsmittel für Altersvorsorge ausgeben und am Ende dann der, derjenige, der von dieser Altersvorsorge nichts hat, immer nachschießen soll. Im Übrigen haben die meisten Arbeitnehmer, die auch den ganzen Tag lang arbeiten, sich auch privat um ihre Altersvorsorge zu kümmern, da hat auch keine ARD Mitleid. (Und ich weiß, dass diese Pensionsdebatte sich nicht ändern lässt, aber trotzdem ist es ärgerlich.)
Benutzeravatar
Alex-MD
Kabelexperte
Beiträge: 887
Registriert: 13.01.2021, 10:34
Bundesland: Sachsen-Anhalt

Re: Rundfunkbeitrag wird erhöht

Beitrag von Alex-MD »

Es ging ja darum was sie schon immer gemacht haben, das kann man nicht 15 Jahre lang fürs gleiche Geld machen. Kameramann und Tagesschausprecher wollen auch mehr Kohle genau wie du.
Das ich da natürlich Einsparpotentiale sehe erwähnte ich ja.
Wird aber eingespart dann will doch wieder jeder sein eigenes Regionalprogramm. Das hat aber eben nichts mit Grundversorgungsauftrag zu tun.
Benutzeravatar
V0DAF0N3
Fortgeschrittener
Beiträge: 370
Registriert: 26.02.2020, 21:54

Re: Rundfunkbeitrag wird erhöht

Beitrag von V0DAF0N3 »

Alex-MD hat geschrieben: 19.04.2024, 19:46 Es ging ja darum was sie schon immer gemacht haben, das kann man nicht 15 Jahre lang fürs gleiche Geld machen. Kameramann und Tagesschausprecher wollen auch mehr Kohle genau wie du.
Das ich da natürlich Einsparpotentiale sehe erwähnte ich ja.
Wird aber eingespart dann will doch wieder jeder sein eigenes Regionalprogramm. Das hat aber eben nichts mit Grundversorgungsauftrag zu tun.
Ich versteh schon, was du meinst. Aber unabhängig von der Inflation, würde aus meiner Sicht auch ein Tagesschausprecher eine 10 Prozentige Inflation durch das Honorar eigentlich abdecken können und hätte immer noch mehr als jemand, der den ganzen Tag für Mindestlohn arbeitet.
Ich verstehe solche Posten schon als Privileg und da würde ich rein aus Anstand (und weil es wirklich keine Not ist) auch mal auf ne Erhöhung verzichten. Es ist ja nicht so, dass ein Tagesschausprecher wenig verdient.
Von anderen Gesellschaftsschichten (nämlich denen ganz unten) wird auch sparen verlangt, ob sie wollen oder nicht. Da gehts oft um blanke Existenz. Ein Tagesschausprecher hat sicherlich kein Problem eine Wohnung zu finden, oder einzukaufen, ein Geringverdiener mit schmalem Budget schon eher.
Es geht ja nicht darum, dass ich dem ARD-Personal ihre Lohnsteigerungen etc. absprechen möchte. Ich möchte nur darauf hinweisen, dass diese Leute oft schon mehr verdienen als der Schnitt und sozusagen nicht zufrieden sind, während andere 3 Nebenjobs haben und noch lange nicht auf das kommen, was diese Damen und Herrschaften als zu wenig empfinden.

Das System rühmt sich doch immer, einen Wert für die Gesellschaft schaffen zu wollen. Wenn aber die Akzeptanz nachlässt, weil bspw. die Skandälchen (Vetternwirtschaft etc. und es gab schon Dinge beim NDR, MDR (Kinderkanal-Affäre), beim RBB, auch beim BR usw.) sich so häufen wie in letzter Zeit dann finde ich es nicht als richtig, das mit noch mehr Geld auszustatten. Ich denke 8 Milliarden sind schon sehr viel Geld. Und ich würde erwarten, dass (wenn die meinen, es reicht nicht) halt auch von sich aus mal mehr Kooperieren auch mit DLF und dem ZDF. Aber die sind es halt gewohnt, jeder ihr eigenes Ding zu machen. Und da passt nicht in die Zeit. Ich bin keiner, der für die Abschaffung des ÖRR ist, aber ich erwarte auch Taten auf die vollmundigen Versprechungen der überbezahlten Intendanten im Hinblick auf Effizienz, Tranzparenz und schlanke Strukturen. Es gibt ja wirklich tolle Angebote. Deine 5 Euro im Monat wären für den Tagesschausprecher ein Klacks, für die unteren der Gesellschaft gefühlt wahrscheinlich härter.
Benutzeravatar
Alex-MD
Kabelexperte
Beiträge: 887
Registriert: 13.01.2021, 10:34
Bundesland: Sachsen-Anhalt

Re: Rundfunkbeitrag wird erhöht

Beitrag von Alex-MD »

Ich sprach beim Gehalt auch eher vom Kameramann oder auch der Kabelhilfe.
Tagesschausprecher sind ja nicht selten freiberuflich und handeln die Kohle selbst aus.
Wegen mir könnten sie auch morgen ÖR abschalten wenn dafür die Gebühren gespart werden. Wobei ich die ein oder andere Sendung schon noch ganz gerne anschaue. Tatort z.B. gewöhne ich mir gerade ab da der seit Jahren immer schlechter wird.
Benutzeravatar
Heiner
Gründer/Helpdesk-Mitarbeiter
Gründer/Helpdesk-Mitarbeiter
Beiträge: 26779
Registriert: 17.04.2006, 20:09
Wohnort: Dortmund
Bundesland: Nordrhein-Westfalen

Re: Rundfunkbeitrag wird erhöht

Beitrag von Heiner »

Im Prinzip sind es auch nur Symptome der Gesellschaftsordnung und theoretisch müsste man schon an ganz anderer Stelle ansetzen. Zum Beispiel warum Vermögen hierzulande so gering besteuert werden während die Einkommen volle Kanne belastet werden und was das für den gesellschaftlichen Zusammenhalt bedeutet. Aber das ist noch mal ein ganz anderes Fass, was man da aufmachen würde und da sehe ich zumindest hier nicht die geeignete Plattform um über sowas zu diskutieren - bzw. sehe was Politik-Gelaber mit der Diskussionskultur in anderen Foren angerichtet hat.

Ich sehs immer noch so, dass es andere Bereiche mit viel höheren Preiserhöhungen gibt als den Rundfunkbeitrag, wo man sich fragt, wie gerechtfertigt das ist. Man schaue sich nur mal die Ticketpreise der Öffis abseits des Deutschlandtickets an.
cka82
Helpdesk-Mitarbeiter
Helpdesk-Mitarbeiter
Beiträge: 1964
Registriert: 06.01.2020, 10:59
Wohnort: Geldern
Bundesland: Nordrhein-Westfalen

Re: Rundfunkbeitrag wird erhöht

Beitrag von cka82 »

Gremienvertreter von ARD und ZDF haben einen Appell an die Bundesländer verfasst, in dem sie auf die Beeitragserhöhung drängen und mit den von den ÖR bereits bekannten Standardargumenten (dauerhafte Schwächung der ÖR durch weitere Sparmaßnahmen, dass eine Nicht-Erhöhung v.a. den Gegnern der ÖR helfen würde, dass man den Programmauftrag dann angeblich nicht mehr richtig umsetzen könne).

"Man könnte sich dann veranlasst sehen, die jeweiligen Führungsetagen der Anstalten dazu aufzufordern, vor das Bundesverfassungsgericht zu ziehen."

https://www.dwdl.de/nachrichten/98277/g ... e_politik/

Also weiterhin das übliche bei den ÖR : Uneinsichtigkeit, dass Sparen nötig ist, wenn Sparen, dann an den falschen Stellen, und eine wir haben ja einen Anspruch auf das Geld Haltung und bloß nicht die gewohnten Strukturen verändern. Die Behauptung, die ÖR würden geschwächt oder könnten den Programmauftrag ohne Erhöhung etvl. nicht mehr richtig umsetzen, halte ich für Panikmache. Es gibt noch so viel, wo problemlos gespart (z.B. auch bei teuren Sportrechten), bzw. durch Umschichtungen von Geldern in wichtigere Bereiche auch weiterhin der öffentlich-rechtliche Auftrag ohne jegliche Probleme erfüllt werden könnte. Und in anderen Ländern bekommen die ÖR vielfach deutlich weniger Geld als in Deutschland, und schaffen es trotzdem, ihren Auftrag ohne Probleme zu erfüllen.
Karl.
Insider
Beiträge: 7219
Registriert: 05.10.2018, 17:08
Wohnort: Balkonien
Bundesland: Niedersachsen

Re: Rundfunkbeitrag wird erhöht

Beitrag von Karl. »

Das ist ja schon mit einem ehemaligen osteuropäischen Wandervolk vergleichbar
Ich streite nicht.
Ich erkläre nur, warum ich Recht habe und Du nicht!
:geheimtipp: