Routerauswahl für Nutzung mit VoIP Account und 1Gbit/s

Hier dreht sich alles um die aktuell von Vodafone Kabel Deutschland, von Vodafone West (ehem. Unitymedia) bzw. im Rahmen der eazy-Tarife verschickten Kabelrouter der Marken Arris, Technicolor, Compal, Sagemcom und Hitron. Speedprobleme bitten wir im entsprechenden Forum zu behandeln, wenn ihr Ursprung nicht auf diese Produkte zurückzuführen ist!
Forumsregeln
Forenregeln


Bitte gib bei der Erstellung eines Threads im Feld „Präfix“ an, ob du Kunde von Vodafone Kabel Deutschland („[VFKD]“), von Vodafone West / ehem. Unitymedia („[VF West]“), von eazy („[eazy]“) oder von O2 über Kabel („[O2]“) bist.
maik005
Kabelexperte
Beiträge: 909
Registriert: 27.09.2016, 00:33

Routerauswahl für Nutzung mit VoIP Account und 1Gbit/s

Beitrag von maik005 »

Hallo,

nachdem ich von dem möglichen Angebot für dauerhaft 40 Euro/Monat mit 1 Gbit gelesen habe bin ich stark am überlegen.

Mein Problem ist folgendes.
Ich habe eine FritzBox 7490 einen Raum weiter (Nachbarwohnung) die über WLAN mit meinem Kabelrouter (Compal CH7466CE) verbunden ist.
Die Fritzbox dient in der Nachbarwohnung als WLAN Router und Telefonanalge.
Auf dieser FritzBox ist ein Sipgate Account angemeldet.

Mittels manueller Portfreigabe + fester IP scheint es vorerst so ganz gut zu laufen, dass ein/ausgehende Telefonate möglich sind.
Vorher war immer mal das Problem, dass man den anderen nicht hören konnte oder gar keine Verbindung aufgebaut wurde.

Nun habe ich gelesen, dass die Vodafone Station (wäre ja dann das Gerät was man bei 1 Gbit Anschluss als Leihgerät kostenlos bekommt) für die im Tarif enthaltene Telefonie bereits normal VoIP nutzt und es somit keine Möglichkeit gibt Port 5060 an ein Netzwerkgerät weiterzuleiten außer wenn man den Bridge Mode aktiviert und einen eigenen Router hinter der Vodafone Station betreibt.
Ist dies so richtig?! :shock:

Dann wäre natürlich die Überlegung eine FritzBox zu nehmen. Da bliebe dann ja nur die 6591 oder die neue 6660.
Wenn man die 6591 über Vodafone mietet ist die Firmware sicherlich deutlich eingeschränkt, oder?
Und vermutlich sind auch die Telefonnummern fest über VoIP einprogrammiert und es lässt sich kein anderer VoIP Anbieter einrichten?

Also freie 6591 bzw. 6660 kaufen?!
Welche von beiden würdet ihr nehmen? Abgesehen davon, dass die 6660 derzeit noch nicht sofort verfügbar ist?
Der fehlende ISDN Port stört mich nicht, schnelleres WLAN ax ist durchaus von Vorteil.

Ja, ich könnte auch einen entsprechend Leistungsfähigen WLAN Router hinter die Vodafone Station (im Bridge Modus) hängen und hätte dann auch (weniger) Probleme, aber auch zusätzliche Stromkosten und so ein WLAN Router müsste auch erst gekauft werden.
Daher hätte ich es schon gern lieber hier alles in einem Gerät und zusätzlich die FritzBox 7490 nebenan.

Gruß
maik005

PS: ich hoffe es war verständlich, sonst fragt bitte nach :wink:
Flole
Insider
Beiträge: 4146
Registriert: 31.12.2015, 01:11

Re: Routerauswahl für Nutzung mit VoIP Account und 1Gbit/s

Beitrag von Flole »

Sofern du eine IPv4 Adresse hast kannst du auch den Port 5060 weiterleiten wenn du das möchtest, aber das macht ja nur dann Sinn wenn die Box bzw. SIP auch von extern erreichbar sein soll, also wenn ein Handy oder ähnliches von extern sich nach Hause und dann zu Sipgate verbinden soll, ansonsten ist das sogar ein Sicherheitsrisiko einfach so den SIP Port weiterzuleiten obwohl man den gar nicht von extern braucht.
maik005
Kabelexperte
Beiträge: 909
Registriert: 27.09.2016, 00:33

Re: Routerauswahl für Nutzung mit VoIP Account und 1Gbit/s

Beitrag von maik005 »

Ich wusste ich habe etwas vergessen.
Ja, die Option "öffentliche IPv4 Adresse" ist schon lange im Vertrag drin.

Aber der SIP Port muss im Router doch frei sein, um überhaupt über VoIP telefonieren zu können.
Flole
Insider
Beiträge: 4146
Registriert: 31.12.2015, 01:11

Re: Routerauswahl für Nutzung mit VoIP Account und 1Gbit/s

Beitrag von Flole »

Der muss nach außen "offen" sein, aber keineswegs von extern erreichbar. Falls du mit "frei" ungenutzt meinst dann stimmt auch das nicht. Versuch dich dort klarer auszudrücken damit es verständlich ist. Ein freier Port ist ein Port der auf einem Gerät ungenutzt ist. Ein offener Port ist ein Port der von extern erreichbar ist.

Grundsätzlich gibt es für ausgehende Verbindungen aber keine (oder sehr wenige) Limitierungen, das würde ja auch viele Dienste stören wenn man einfach so mal irgendwelche Ports sperrt.
maik005
Kabelexperte
Beiträge: 909
Registriert: 27.09.2016, 00:33

Re: Routerauswahl für Nutzung mit VoIP Account und 1Gbit/s

Beitrag von maik005 »

wenn ich keine Portfreigabe im Compal CH7466CE einrichte, dann ist von der FritzBox 7490 aus entweder gar kein Gespräch möglich, oder man hört die Gegenseite nicht.

https://basicsupport.sipgate.de/hc/de/a ... n#vodafone
Flole
Insider
Beiträge: 4146
Registriert: 31.12.2015, 01:11

Re: Routerauswahl für Nutzung mit VoIP Account und 1Gbit/s

Beitrag von Flole »

Dann ist die Konfiguration nicht korrekt, eine Portfreigabe ist dabei ein Sicherheitsrisiko, jeder kann Nutzernamen und Passwörter probieren und wenn das probierte passt steigt deine Telefonrechnung an.

Das was sipgate dort so schreibt ist teilweise völliger Unsinn, der Arris nutzt beispielsweise gar kein SIP und selbst wenn dann würde das beschriebene immer noch nicht zutreffen. Das Gerät würdest du dann ja bekommen. Das weiterleiten eines Ports funktioniert vielleicht, ist aber eine Methode die man nutzt weil man nicht weiß wie mans richtig macht oder sipgates Server entlasten will.
maik005
Kabelexperte
Beiträge: 909
Registriert: 27.09.2016, 00:33

Re: Routerauswahl für Nutzung mit VoIP Account und 1Gbit/s

Beitrag von maik005 »

"jeder kann Nutzernamen und Passwörter probieren und wenn das probierte passt steigt deine Telefonrechnung an."
Wieso das?
Es ist ja keine Telefonie von außen möglich.
Außerdem sind alle kostenpflichtigen Anrufe in der Sipgate Kofiguration gesperrt.
Da kann also nichts in der Richtung teuer werden.

Aber dann sage mir bitte, wie man es richtig macht mit der Konfiguration.
Flole
Insider
Beiträge: 4146
Registriert: 31.12.2015, 01:11

Re: Routerauswahl für Nutzung mit VoIP Account und 1Gbit/s

Beitrag von Flole »

Telefonie von außen wird prinzipiell dadurch möglich das du den Port von außen nach innen durchleitest. Selbst wenn kostenpflichtige Anrufe gesperrt sind gibt es immer noch Missbrauchspotential, wenn auch anderes.

Richtig würde man es mittels UDP Holepunching für SIP und rport für RTP machen. Dann muss gar kein Port von extern erreichbar sein. Ersteres kann man in der Fritzbox auch einstellen, es heißt nur anders, irgendwas mit NAT offenhalten (war es zumindest mal). Es kann sein das rport dann automatisch genutzt wird aber das lief bislang ja auch korrekt also ist das vermutlich schon richtig eingestellt.
maik005
Kabelexperte
Beiträge: 909
Registriert: 27.09.2016, 00:33

Re: Routerauswahl für Nutzung mit VoIP Account und 1Gbit/s

Beitrag von maik005 »

"Portweiterleitung des Internet-Routers für Telefonie aktiv halten
Diese Option kann dann erforderlich werden, wenn der Internet-Router ankommende Telefonate nicht mehr an FRITZ!Box weiterleitet. FRITZ!Box hält die Portweiterleitungen des Internet-Routers für Telefonie aktiv."

das meinst du bestimmt.
Das bei der FritzBox (auf 30sek.) und natürlich uPnP beim Compal ist beides aktiv.
Das reicht aber nicht aus, bzw. nur kurzzeitig für ein paar Stunden, dann treten die Probleme (kein ausgehender Anruf möglich/Gespräch nur einseitig) wieder auf.
Auch habe ich in der FritzBox bereits zusätzlich den Sipgate STUN Server hinterlegt und ansonsten dei Konfiguration genau wie von Sipgate empfohlen.
Flole
Insider
Beiträge: 4146
Registriert: 31.12.2015, 01:11

Re: Routerauswahl für Nutzung mit VoIP Account und 1Gbit/s

Beitrag von Flole »

Genau das meinte ich, das sollte eigentlich UDP Holepunching machen und so antworten auch weiterhin erlauben. Nichts anderes erreicht man durch das Weiterleiten des SIP Ports. Man könnte das ganze nochmal etwas höher stellen (auf eine Minute oder vielleicht sogar 2 Minuten) um sicherzustellen das man da nicht aus irgendeinem Grund blockiert wird weil man es übertreibt. Das Timeout des CBN müsste eigentlich darüber liegen (kann ich morgen erst nachschauen wie das beim cbn genau ist). Oder ist das bei der Portweiterleitung auch aktiv gewesen? Dann wäre ein niedrigerer Wert wie 10s vielleicht nötig.

Was passiert denn bei einem ausgehenden Anruf? Da wäre ein Mitschnitt vermutlich sehr aufschlussreich und man könnte genau sehen wo das Problem liegt.