Kabeldurchführung gut genug?

Für alle Technik-Themen bezogen auf Internet und Telefonie, die weder AVM- noch Arris-/Technicolor-/Compal-/Sagemcom-/Hitron-Produkte betreffen. Speedprobleme werden hier lediglich thematisiert, wenn sie auf die verwendeten Geräte zurückzuführen sind (die nicht zu den o.g. Produkten zählen).
Forumsregeln
Forenregeln


Bitte gib bei der Erstellung eines Threads im Feld „Präfix“ an, ob du Kunde von Vodafone Kabel Deutschland („[VFKD]“), von Vodafone West („[VF West]“), von eazy („[eazy]“) oder von O2 über Kabel („[O2]“) bist.
Kabel_Rudi
Newbie
Beiträge: 7
Registriert: 20.06.2022, 20:31
Bundesland: Thüringen

Kabeldurchführung gut genug?

Beitrag von Kabel_Rudi »

Hallo zusammen,
ich habe derzeit noch einen DSL-Anschluss bei der Telekom - will aber in ein paar Monaten auf Kabel wechseln. (Wahrscheinlich Vodafone oder o2 - 250 Mbit)
Bei meinem Haus ist die "HÜP Dose" - diese zum hochschieben, wo das Koax-Kabel ankommt - draußen am Haus.
Ein paar Meter weiter ist das Fenster zum Flur. Da ich das Haus nur gemietet habe, möchte ich nicht bohren - daher bin ich auf die Idee gekommen, dass ich vielleicht so eine "Flachkabel" Fensterdurchführung benutzen könnte. (An der Optik des "wild gelegten Kabels" wird sich keiner Stören - die Hausseite mit der Dose ist nur durch mich einsehbar.)

Für SAT TV sind diese Fensterdurchführungen ja wohl ausreichend. Sind die Anforderungen für Internat via Kabel höher?
Muss ich auf etwas bestimmtes beim Kauf achten?

MfG,
Rudi
DarkStar
Insider
Beiträge: 9039
Registriert: 05.11.2008, 23:25

Re: Kabeldurchführung gut genug?

Beitrag von DarkStar »

Diese Flachkabel taugen nichts.
Kabel_Rudi
Newbie
Beiträge: 7
Registriert: 20.06.2022, 20:31
Bundesland: Thüringen

Re: Kabeldurchführung gut genug?

Beitrag von Kabel_Rudi »

Hallo DarkStar,
vielen Dank für deine schnelle Antwort. Aber ich möchte nochmal nachhaken.
Ich weiß schon, dass das nicht das gelbe vom Ei ist... Aber geht "Kabel-Internet" gar nicht mit so einer Durchführung oder ist es bloß "unschön"?
Ich will sagen - diese einfachen Aufdreh-F-Stecker sind auch nicht schön - da nimmt man lieber Kompressionsstecker - aber sie funktionieren idR.

Was hältst du von diesem Typ? https://www.durasat.de/Kabel/Anchlusska ... -oxid.html

MfG,
Rudi
Benutzeravatar
Menne
Insider
Beiträge: 3222
Registriert: 21.07.2013, 13:04
Wohnort: Pappenheim

Re: Kabeldurchführung gut genug?

Beitrag von Menne »

frag doch den Vermieter evtl hat er sogar eine Multimediagestattung mit VF , bzw möchte er eine machen, dann übernimmt er die Installation und VF unterhält und wartet das Gebäude, es wertet ja seine Imobililie auch auf , wenn VF Koax Inet geht!
Der Glubb is a Depp!
DarkStar
Insider
Beiträge: 9039
Registriert: 05.11.2008, 23:25

Re: Kabeldurchführung gut genug?

Beitrag von DarkStar »

Kabel_Rudi hat geschrieben: 20.06.2022, 21:08 Hallo DarkStar,
vielen Dank für deine schnelle Antwort. Aber ich möchte nochmal nachhaken.
Ich weiß schon, dass das nicht das gelbe vom Ei ist... Aber geht "Kabel-Internet" gar nicht mit so einer Durchführung oder ist es bloß "unschön"?
Ich will sagen - diese einfachen Aufdreh-F-Stecker sind auch nicht schön - da nimmt man lieber Kompressionsstecker - aber sie funktionieren idR.

Was hältst du von diesem Typ? https://www.durasat.de/Kabel/Anchlusska ... -oxid.html

MfG,
Rudi
Das mag eine Zeitlang Funktionieren, aber durch die Reibung die entsteht wenn man das Fenster öffnet nutzen sich diese Teile ab und funktionieren dann nicht mehr richtig.
Außerdem sind solche Durchführungen dann Schwachstellen durch ihre geringe Abschirmung, da können das Störsignale von LTE oder DVB-T2 eindringen.
Flole
Insider
Beiträge: 7367
Registriert: 31.12.2015, 01:11

Re: Kabeldurchführung gut genug?

Beitrag von Flole »

Menne hat geschrieben: 20.06.2022, 21:28 frag doch den Vermieter evtl hat er sogar eine Multimediagestattung mit VF , bzw möchte er eine machen, dann übernimmt er die Installation und VF unterhält und wartet das Gebäude, es wertet ja seine Imobililie auch auf , wenn VF Koax Inet geht!
Eine Multimediagestattung heißt NICHT, dass VF irgendwas wartet oder unterhält, dafür braucht man einen Wartungsvertrag. Die Multimediagestattung besagt nur, dass durch die Anlage des Vermieters von VF ein Signal durchgeleitet werden darf, mehr nicht.

@Kabel_Rudi: Am Ende des Tages bist du dafür verantwortlich was nach dem HÜP passiert, du kannst es natürlich probieren so eine funktionierende Hausverteilanlage zu errichten, nur wenn es nicht richtig funktioniert (oder gar andere stört) dann liegt es eben an dir eine andere Lösung zu finden.
Kabel_Rudi
Newbie
Beiträge: 7
Registriert: 20.06.2022, 20:31
Bundesland: Thüringen

Re: Kabeldurchführung gut genug?

Beitrag von Kabel_Rudi »

Den Vermieter möchte ich damit nicht belästigen. Ich mache es jetzt so, dass ich so eine Fensterdurchführung kaufe + 10m Kabel und sie bei einem Freund, der schon längere Zeit Kabel-Internet hat, teste. (Einfach das Kabelstück mit bei seinem Anschluss zwischenhängen um mein späteres Setup zu simulieren.)
Wenn es bei ihm 2-3 Wochen keine Probleme macht, gehe ich das Risiko ein und beauftrage den Anschluss bei Vodafone oder o2.
Karl.
Insider
Beiträge: 4157
Registriert: 05.10.2018, 17:08
Bundesland: Niedersachsen

Re: Kabeldurchführung gut genug?

Beitrag von Karl. »

Schau dir mal § 317 StGB an, wenn das mit der Fensterdurchführung schief geht, kann das mehr als ein Kavaliersdelikt sein.
Ich streite nicht.
Ich erkläre nur, warum ich Recht habe und Du nicht!
:geheimtipp:
Kabel_Rudi
Newbie
Beiträge: 7
Registriert: 20.06.2022, 20:31
Bundesland: Thüringen

Re: Kabeldurchführung gut genug?

Beitrag von Kabel_Rudi »

Was meinst du konkret? Dass ich mit der Fensterdurchführung den Kabelanschluss am Nachbarhaus lahmlege?
Hast du dir die verlinkte Fensterdurchführung angeschaut?
Flole
Insider
Beiträge: 7367
Registriert: 31.12.2015, 01:11

Re: Kabeldurchführung gut genug?

Beitrag von Flole »

Karl. hat geschrieben: 22.06.2022, 13:56 Schau dir mal § 317 StGB an, wenn das mit der Fensterdurchführung schief geht, kann das mehr als ein Kavaliersdelikt sein.
Da er hinter dem HÜP ist und es damit keine den öffentlichen Zwecken dienende Telekommunikationsanlage ist (eine private Hausverteilanlage dient ganz sicher nicht irgendwelchen öffentlichen Zwecken) dürfte das alles irrelevant sein. Dort geht es ja nur darum, wenn Teile der öffentlichen Telekommunikationsanlage verändert, zerstört etc. werden (oder aber wenn dieser Energie entzogen wird), das Einspeisen von Störsignalen in diese scheint gerade nicht erfasst zu sein.

Ändert aber natürlich nichts daran, dass Vodafone trotzdem Schadensersatz verlangen kann wenn man zum Rückkanalstörer wird (da geht es nicht nur um das Nachbarhaus sondern um ein ganzes Segment mit mehreren hundert Kunden) oder das die BNetzA mit dem Messwagen vor der Tür stehen kann wenn man dadurch irgendwas stört (und das ist auch nicht gerade günstig wenn die kommen und einem die Anlage stilllegen).