Vodafone Erdkabel selber reparieren?

Für alle Technik-Themen bezogen auf Internet und Telefonie, die weder AVM- noch Arris-/CommScope-/Technicolor-/Compal-/Sagemcom- bzw. Hitron-Produkte betreffen. Speedprobleme werden hier lediglich thematisiert, wenn sie auf die verwendeten Geräte zurückzuführen sind (die nicht zu den o.g. Produkten zählen).
Forumsregeln
Forenregeln


Bitte gib bei der Erstellung eines Threads im Feld „Präfix“ an, ob du Kunde von Vodafone Kabel Deutschland („[VFKD]“), von Vodafone West („[VF West]“), von eazy („[eazy]“) oder von O2 über Kabel („[O2]“) bist.
Benutzeravatar
SBKmaik
Kabelexperte
Beiträge: 718
Registriert: 21.02.2009, 18:04
Bundesland: Sachsen-Anhalt

Re: Vodafone Erdkabel selber reparieren?

Beitrag von SBKmaik »

Jürgen3123 hat geschrieben: 23.03.2023, 22:46 Es war ein Techniker da, der meinte das muss schnell, repariert werden. Vor allem weil eins der beiden Kabel offen ist ohne Abschlusswiderstand. Ist jetzt fast ein Monat her und es wurde immer noch nichts repariert. Hätte ich mein Kabel nicht selber repariert hätte ich bis heute noch kein Internet.
Der ist schnell losgesaust, ne Muffe holen, daher der Begriff Muffensausen....
:kaffee:
SenfKabelHer
Kabelexperte
Beiträge: 752
Registriert: 28.02.2020, 09:52

Re: Vodafone Erdkabel selber reparieren?

Beitrag von SenfKabelHer »

Wenn es Louis XIV danach sei, so seien die Koaxialkabel gekappt, ab mit ihrem Kopf.

Louis_XIV_of_France.jpg
Der Nachbar ist wohl der selbe Menschenschlag der sich irre aufregt, dass der Naturschutz in den Sommermonaten das runterschneiden von Büschen verbietet einself111. Ein Grundstückseigentümer zu sein ist lediglich ein Rechtstitel der mit einigen Rechten und Pflichten verbunden ist. Viele Kleinbürger sehen darin allerdings eine Art erkauftes Königtum in dessen Grenzen sie absolutistischer Herrscher sind.

Ich hoffe der Nachbar bekommt eine fette Rechnung.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Karl.
Insider
Beiträge: 6983
Registriert: 05.10.2018, 17:08
Wohnort: Balkonien
Bundesland: Niedersachsen

Re: Vodafone Erdkabel selber reparieren?

Beitrag von Karl. »

Du brauchst jetzt nicht mit den Reichsbürgern anfangen, nur weil jemand nen bekloppten Nachbarn hat ;)
Ich streite nicht.
Ich erkläre nur, warum ich Recht habe und Du nicht!
:geheimtipp:
Benutzeravatar
Igge
Fortgeschrittener
Beiträge: 290
Registriert: 13.07.2007, 18:31
Wohnort: Berlin

Re: Vodafone Erdkabel selber reparieren?

Beitrag von Igge »

was mich hier irritiert, lag das Kabel im öffentlichem Land oder auf dem Grundstück Deines Nachbarn? Wenn es auf dem Grundstück Deines Nachbarn lag, kann er damit machen, was er will. die nächste frage wäre noch, wie tief lag das Kabel?
bei Spatentiefe wäre die Rechnung auch anfechtbar.
Karl.
Insider
Beiträge: 6983
Registriert: 05.10.2018, 17:08
Wohnort: Balkonien
Bundesland: Niedersachsen

Re: Vodafone Erdkabel selber reparieren?

Beitrag von Karl. »

Igge hat geschrieben: 16.06.2023, 22:35 Wenn es auf dem Grundstück Deines Nachbarn lag, kann er damit machen, was er will.
Eben nicht, weil die Leitung ihm trotzdem nicht gehört...
Ich streite nicht.
Ich erkläre nur, warum ich Recht habe und Du nicht!
:geheimtipp:
reneromann
Insider
Beiträge: 4924
Registriert: 28.06.2015, 13:26

Re: Vodafone Erdkabel selber reparieren?

Beitrag von reneromann »

Igge hat geschrieben: 16.06.2023, 22:35 was mich hier irritiert, lag das Kabel im öffentlichem Land oder auf dem Grundstück Deines Nachbarn? Wenn es auf dem Grundstück Deines Nachbarn lag, kann er damit machen, was er will. die nächste frage wäre noch, wie tief lag das Kabel?
bei Spatentiefe wäre die Rechnung auch anfechtbar.
Du irrst - und zwar gewaltig.

Die Kabel gehören bis zum jeweiligen Übergabepunkt (beim Kabelnetz wäre das der HÜP, beim Telefonnetz der APL, beim Stromnetz der Zählerplatz, bei Wasser und Gas i.d.R. auch der Hauptzähler) einzig und allein dem jeweiligen Netzbetreiber und Arbeiten daran sind nur durch den Netzbetreiber oder vom Netzbetreiber berechtigtes Personal in Rücksprache mit dem Netzbetreiber auszuführen.
Die entsprechenden Regelungen findest du in den jeweiligen Anschlussbedingungen der Netzbetreiber an ihr Versorgungsnetz -- und da ist klipp und klar geregelt, was du als Grundstückseigentümer mit diesen Anschlussleitungen ohne Rücksprache mit dem Netzbetreiber machen darfst: NICHTS!

Eine Beschädigung der Leitungen ist weiterhin unverzüglich dem Netzbetreiber mitzuteilen - und der Netzbetreiber hat auch jederzeit das Recht, freien Zugang zu den Leitungen bis hin zum Übergabepunkt zu fordern.

Wenn dir diese Bedingungen nicht gefallen: Kein Problem - bekommst du nur keinen Anschluss.

Von etwaigen im Grundbuch verbrieften Durchleitungsrechten oder Mitversorgungspflichten mal ganz abgesehen...