Wer haftet für Fehler in der Hausinstallation?

Für alle Technik-Themen bezogen auf Internet und Telefonie, die weder AVM- noch Arris-/Technicolor-/Compal-/Sagemcom-/Hitron-Produkte betreffen. Speedprobleme werden hier lediglich thematisiert, wenn sie auf die verwendeten Geräte zurückzuführen sind (die nicht zu den o.g. Produkten zählen).
Forumsregeln
Forenregeln


Bitte gib bei der Erstellung eines Threads im Feld „Präfix“ an, ob du Kunde von Vodafone Kabel Deutschland („[VFKD]“), von Vodafone West („[VF West]“), von eazy („[eazy]“) oder von O2 über Kabel („[O2]“) bist.
spooky
Ehrenmitglied
Beiträge: 12927
Registriert: 02.06.2006, 11:20
Wohnort: Wolfsburg
Bundesland: Niedersachsen

Re: Wer haftet für Fehler in der Hausinstallation?

Beitrag von spooky »

Flole hat geschrieben: 27.12.2022, 15:14 Das ist wieder Theorie und Praxis: In der Theorie liegen Vodafone auch die Mitschnitte von den telefonischen Vertragsabschlüssen vor, und in der Praxis sind sie nicht auffindbar. Warum sollte man sich selbst in die Pfanne hauen, macht doch überhaupt keinen Sinn....
Wofür sind doch gleich die Mittschnitte? Achja.. für Schulungszwecke und für nichts anderes.
Magenta TV One
Big TV
G.Fast 500/150
Flole
Insider
Beiträge: 8198
Registriert: 31.12.2015, 01:11

Re: Wer haftet für Fehler in der Hausinstallation?

Beitrag von Flole »

Wenn man keine Ahnung hat.... Die Mitschnitte denen man am Anfang zustimmt sind für Schulungszwecke, die Mitschnitte beim Vertragsabschluss die extra gestartet werden und auf die man extra hingewiesen wird und die auch gestartet werden wenn man denen für Schulungszwecke nicht zustimmt sind... na wofür sind die wohl?
reneromann
Insider
Beiträge: 4799
Registriert: 28.06.2015, 13:26

Re: [VFKD] Hausübergangepunkt

Beitrag von reneromann »

hermann.a hat geschrieben: 26.12.2022, 14:03 Hallo,
Flole hat geschrieben: 26.12.2022, 10:04 Erfüllt halt nicht die anerkannten Regeln der Technik und wenn etwas passiert kommt die Versicherung (oder im schlimmsten Fall die Staatsanwaltschaft) zu dir und möchte wissen warum deine Elektroanlage nicht fachgerecht errichtet wurde. Habe ich selbst bei Bekannten erlebt, da wird sogar versucht wegen falscher Adernfarben nicht zu zahlen, und da geht's nur um Sachschäden, nicht mal um Personenschäden.

Warum Erdung wichtig ist konnte man vor einiger Zeit in Bremen sehen: https://www.spiegel.de/panorama/justiz/ ... 6325ecd448
nochmal, das war nicht ich, das war der von Vodafone (oder damals Kabel Deutschland) beauftragte Monteur, der das installiert hat. Woher soll ich als Laie wissen, was da sein muss/darf/kann. Dafür kommt ja auch der beauftragte Monteur...

Mfg
Hermann
Die Frage ist, ob es beim Errichtungszeitpunkt erlaubt war - also damals nicht gegen geltende Regeln verstoßen wurde. Und wenn 5 Jahre rum sind, ist spätestens auch die Gewährleistung weg -- dann bist du als Eigentümer der Anlage eh derjenige, der für die Anlage haftet.

Das du das als Laie nicht wissen musst/kannst, spielt keine Rolle - im Zweifel musst du eben jemanden holen, der fachkundig ist und es durch diesen prüfen/abnehmen lassen. Dies gilt übrigens auch für die "normale" regelmäßige Prüfung der Funktionsfähigkeit von Schutzeinrichtungen wie dem FI oder der Prüfung aller ortsfesten und ortsveränderlichen Elektroanlagen...
reneromann
Insider
Beiträge: 4799
Registriert: 28.06.2015, 13:26

Re: [VFKD] Hausübergangepunkt

Beitrag von reneromann »

hermann.a hat geschrieben: 26.12.2022, 23:26 Hallo,

kann ich da jetzt Vodafone damit belasten, weil die es wohl offensichtlich falsch montiert hatten?

Mfg
Hermann
Nein, kannst du nicht (mehr), weil das zu lange in der Vergangenheit liegt.
Es gelten die "normalen" Verjährungsfristen - auch bei mangelhafter Ausführung.
reneromann
Insider
Beiträge: 4799
Registriert: 28.06.2015, 13:26

Re: Wer haftet für Fehler in der Hausinstallation?

Beitrag von reneromann »

Flole hat geschrieben: 27.12.2022, 02:17
DerSarde hat geschrieben: 27.12.2022, 01:13 Ergebnis bei der Versicherung: Übernahme abgelehnt, da nicht eindeutig bewiesen werden konnte, dass genau dieses Verkehrszeichen und damit etwas im Verantwortungsbereich der Firma den Schaden verursacht hat…
Das Ergebnis war irgendwie vorhersehbar. Selbst wenn es bewiesen worden wäre, dass genau dieses Verkehrszeichen es verursacht hat (Lackspuren etc., oder gar ein Video einer Überwachungskamera wie das Ding umfällt und das Auto trifft) wäre immer noch die Frage gewesen: Trifft die Firma überhaupt eine Schuld? Wenn auch noch dokumentiert wurde, dass dieses Verkehrszeichen korrekt aufgestellt wurde und es Fotos davon gibt wie das Ding ordnungsgemäß aufgestellt wurde sehe ich spätestens da schwarz. Dann ist das einfach "blöd gelaufen" aber niemand ist schuld weil eigentlich niemand was falsch gemacht hat, das ist dann einfach "blöd gelaufen", allgemeines Lebensrisiko.
Nicht ganz richtig: Du musst nicht unbedingt schuldig sein, damit du haften musst -- Stichwort: Verkehrssicherungspflicht.
Wenn also das Verkehrszeichen ordnungsgemäß aufgestellt wurde, jedoch dann aufgrund des Sturms umkippt und dabei fremde Sachen beschädigt, so magst du zwar im strafrechtlichen Sinne nicht schuldig sein (da der Tatbestand der Sachbeschädigung nicht erfüllt ist) - jedoch bist du ggfs. aufgrund der Verkehrssicherungspflicht trotzdem in der Haftung gegenüber dem Geschädigten.

Es kann dann auch die Frage gestellt werden, ob der Scahden abwendbar gewesen wäre, wenn das Schild "besser" gesichert worden wäre o.ä. - und da kann es dann zwar zu der Unschuld im zivilrechtlichen Sinne aber trotzdem der Schadensersatzpflicht kommen.
Flole
Insider
Beiträge: 8198
Registriert: 31.12.2015, 01:11

Re: Wer haftet für Fehler in der Hausinstallation?

Beitrag von Flole »

Aber ein Verstoß gegen die Verkehrssicherungspflicht ist doch auch wieder schuldhaft :confused:
reneromann
Insider
Beiträge: 4799
Registriert: 28.06.2015, 13:26

Re: Wer haftet für Fehler in der Hausinstallation?

Beitrag von reneromann »

Flole hat geschrieben: 27.12.2022, 20:37 Aber ein Verstoß gegen die Verkehrssicherungspflicht ist doch auch wieder schuldhaft :confused:
Aber nicht unbedingt im strafrechtlichen Sinne...
Im zivilrechtlichen Sinn kann es ja alleine nur aufgrund des Grundsatzes "Eigentum verpflichtet" schon zu einer Haftung kommen, selbst wenn man gar nichts falsch gemacht hat.
Flole
Insider
Beiträge: 8198
Registriert: 31.12.2015, 01:11

Re: Wer haftet für Fehler in der Hausinstallation?

Beitrag von Flole »

Nein natürlich nicht im strafrechtlichen Sinne, aber im Zivilrecht gibt's ebenso den Begriff der Schuld, und ohne Schuld keine Haftung.
Benutzeravatar
Menne
Insider
Beiträge: 3301
Registriert: 21.07.2013, 13:04
Wohnort: Pappenheim

Re: Wer haftet für Fehler in der Hausinstallation?

Beitrag von Menne »

Wenn der Fall mal Eintritt, was keiner will , wird das Gericht die Lösung finden!
Der Glubb is a Depp!
Flole
Insider
Beiträge: 8198
Registriert: 31.12.2015, 01:11

Re: Wer haftet für Fehler in der Hausinstallation?

Beitrag von Flole »

Na dann ist es zu spät sich darüber Gedanken zu machen wer wie viel Sorgfalt walten lassen muss und wer was wie oft warten muss...