[VFKD] Ständige Abbrüche - Sind meine Werte zu schlecht?

Internet und Telefon gestört oder gar ganz ausgefallen? Speedprobleme, die nicht offensichtlich auf die verwendeten Geräte zurückzuführen sind? Dann ist dieses Forum genau richtig!
Forumsregeln
Forenregeln


Bitte gib bei der Erstellung eines Threads im Feld „Präfix“ an, ob du Kunde von Vodafone Kabel Deutschland („[VFKD]“), von Vodafone West („[VF West]“), von eazy („[eazy]“) oder von O2 über Kabel („[O2]“) bist.
esnervt
Newbie
Beiträge: 10
Registriert: 13.05.2022, 15:28
Bundesland: Bayern

[VFKD] Ständige Abbrüche - Sind meine Werte zu schlecht?

Beitrag von esnervt »

Hallo,

wir wohnen seit gut 1 Jahr in einer Mietwohnung. Die Wohnung ist alt und es musste ein Vodafone-Techniker kommen. Der meinte damals, dass unsere Werte zu schlecht seien, weil das Kabel zu lang und zu alt sei und er eine neue Leitung einziehen müsste. Die Vermieterin ist fast ausgetickt, als er das gesagt hat, d.h. wir haben weiterhin das alte Kabel. Der Techniker hat daraufhin unsere Fernsehdose entfernt und das Kabel zum Router direkt aus der Wand verlängert. Er meinte damals, nun passen die Werte gerade so. Wir können nun kein Fernsehprogramm mehr schauen, aber das ist uns egal, braucht niemand (zahlen muss ich für Fernsehen ja trotzdem - zum Glück nur noch 2 Jahre :wand: ).

Der Vodafone CGA4233DE Technicolor hat sich auch nach ein paar Tagen als Schrott erwiesen (ca. 5 Reboots pro Tag) und ich habe ihn durch eine eigene Fritzbox 6430 Cable ersetzt.

Das war die Vorgeschichte und es hat jetzt auch 1 Jahr völlig problemlos funktioniert. Seit dieser Woche verliert der Router aber immer am Nachmittag die DOCSIS Verbindung und ist dann so 3-5 Minuten offline bis er sie wieder hergestellt hat. Einmal hat es sogar ca. 1h gedauert, bis es wieder ging. Ich vermute, das die Kabel zu alt sind (meine Wohnung hat eine recht lange Leitung bis zum Verstärker).

Die Frage ist, was kann ich tun? Störungsmeldung bei Vodafone werde machen, wahrscheinlich ist die aber sowieso nicht zielführend, da wird man nur abgewimmelt. Der Wechsel auf DSL ist also beschlossen, aber am liebsten wäre mir, ich würde das 1 Jahr Restlaufzeit noch einigermaßen rumbringen... Unten ist ein Screenshot der Werte, die "korrigierbaren Fehler" scheinen sehr hoch zu sein...

Vielen Dank!
download.png
upload.png
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Flole
Insider
Beiträge: 7234
Registriert: 31.12.2015, 01:11

Re: [VFKD] Ständige Abbrüche - Sind meine Werte zu schlecht?

Beitrag von Flole »

Wenn Vodafone das Problem schon in der Hausverkabelung lokalisiert hat wird wohl nichts anderes übrig bleiben als die zu tauschen wenn du das Problem lösen willst. Wenn du bei Vodafone eine Störung meldest muss das Leihgerät angeschlossen sein und wenn die Ursache bei dir liegt und ein Techniker kommt kostet das 99€.

Gibt es nicht irgendeinen DSL Anbieter der (ähnlich wie Vodafone) auf die Grundgebühr verzichtet während der alte Vertrag noch läuft? Dann hast du 2 Anschlüsse parallel, nutzt DSL und bezahlst nur einen.
Alex-MD
Kabelexperte
Beiträge: 502
Registriert: 13.01.2021, 10:34
Bundesland: Sachsen-Anhalt

Re: [VFKD] Ständige Abbrüche - Sind meine Werte zu schlecht?

Beitrag von Alex-MD »

Schön ist anders, bei den hohen Frequenzen die Werte im download eher zu niedrig dafür die unteren Frequenzen das Gegenteil, Werte sehr hoch.

In Senderichtung schlechte Modulationswerte und Kanal 3 und 4 auch zu hohe Werte. Tatsächlich sollte das ein Techniker prüfen.
esnervt
Newbie
Beiträge: 10
Registriert: 13.05.2022, 15:28
Bundesland: Bayern

Re: [VFKD] Ständige Abbrüche - Sind meine Werte zu schlecht?

Beitrag von esnervt »

Flole hat geschrieben: 13.05.2022, 15:51 Wenn Vodafone das Problem schon in der Hausverkabelung lokalisiert hat wird wohl nichts anderes übrig bleiben als die zu tauschen wenn du das Problem lösen willst. Wenn du bei Vodafone eine Störung meldest muss das Leihgerät angeschlossen sein und wenn die Ursache bei dir liegt und ein Techniker kommt kostet das 99€.
Hausverkabelung kann ich nicht tauschen - dann bleibt nur VDSL oder LTE/5G (habe Handymast an Straße gegenüber).

Vielleicht hätte der Vertrag so nie geschaltet werden dürfen. Aber wir haben uns ja gefreut, dass der Techniker eine pragmatische Lösung gefunden hat und es bis jetzt auch zuverlässig funktioniert hat. Vermutlich hat jetzt jemand was geändert oder ein neuer Teilnehmer im Segment kam dazu und jetzt spinnt es... Kann man das irgendwie ermitteln?

Ich habe gerade mal die Level angeschaut und tatsächlich sind die PowerLevel für die "hochfrequenten" Bereiche 600-700 MHz deutlich zu niedrig, die niedrigen im Bereich 100MHz scheinen für mich als Laie ok. Das passt zu einer alten, schlecht geschirmten Leitung.
Flole hat geschrieben: 13.05.2022, 15:51 Gibt es nicht irgendeinen DSL Anbieter der (ähnlich wie Vodafone) auf die Grundgebühr verzichtet während der alte Vertrag noch läuft? Dann hast du 2 Anschlüsse parallel, nutzt DSL und bezahlst nur einen.
Ok, werde mal schauen. Der Vertrag läuft noch bis März 2023, sind also nur noch 11 Monate jetzt.

Ich werde mal das orginal Gerät anschließen und mit einem Raspberry Pi 1 Woche sekündlich den Online-Status aufzeichnen. Vielleicht komme ich dann mit Fristsetzung auch früher raus, wenn ich dokumentieren kann dass VF keine Leistung erbringen (kann)... In die Entstörung habe ich wenig Hoffnung - mehr als einen "Gutschein" und irgendwelche Floskeln können die Hotline-Mitarbeiter auch nicht machen und einen Techniker zahle ich sicher nicht, weiß das Problem ja.

Ich kommuniziere generell mit ISPs nur noch per Einschreiben, kostet weniger Zeit als Hotlines anrufen.
esnervt
Newbie
Beiträge: 10
Registriert: 13.05.2022, 15:28
Bundesland: Bayern

Re: [VFKD] Ständige Abbrüche - Sind meine Werte zu schlecht?

Beitrag von esnervt »

Alex-MD hat geschrieben: 13.05.2022, 15:59 Schön ist anders, bei den hohen Frequenzen die Werte im download eher zu niedrig dafür die unteren Frequenzen das Gegenteil, Werte sehr hoch.

In Senderichtung schlechte Modulationswerte und Kanal 3 und 4 auch zu hohe Werte. Tatsächlich sollte das ein Techniker prüfen.
Danke für die Interpretation. Der Techniker war ja bei Einrichtung schon da und meinte, dass das Kabel zu alt sei. Ich denke nicht, dass es jetzt groß neue Erkenntnisse geben wird, wenn ich nochmal für einen Techniker zahle...
Flole
Insider
Beiträge: 7234
Registriert: 31.12.2015, 01:11

Re: [VFKD] Ständige Abbrüche - Sind meine Werte zu schlecht?

Beitrag von Flole »

esnervt hat geschrieben: 13.05.2022, 16:11 Vielleicht hätte der Vertrag so nie geschaltet werden dürfen.
Wenn es nur an deiner Hausverkabelung liegt dann ist das im Prinzip deine Sache.
esnervt hat geschrieben: 13.05.2022, 16:11 Ich werde mal das orginal Gerät anschließen und mit einem Raspberry Pi 1 Woche sekündlich den Online-Status aufzeichnen. Vielleicht komme ich dann mit Fristsetzung auch früher raus, wenn ich dokumentieren kann dass VF keine Leistung erbringen (kann)...
Da du für die Hausverkabelung verantwortlich bist müsstest du schon dokumentieren das VF am Übergabepunkt keine Leistung erbringen kann. Dir wurde ja schon gesagt, dass die Hausverkabelung schuld ist, da wird es wohl schwierig das Vodafone anzudichten wenn du die nicht erneuern kannst/willst. Ansonsten könnte ich ja auch einfach ein schlechtes Kabel verbauen, sagen "oh, schaut mal, geht nicht" und dann kündigen, das kann es ja nicht sein....
esnervt
Newbie
Beiträge: 10
Registriert: 13.05.2022, 15:28
Bundesland: Bayern

Re: [VFKD] Ständige Abbrüche - Sind meine Werte zu schlecht?

Beitrag von esnervt »

Flole hat geschrieben: 13.05.2022, 16:20 Wenn es nur an deiner Hausverkabelung liegt dann ist das im Prinzip deine Sache.
Ich verstehe es die Argumentation schon, aber ich bin nur Mieter, was soll ich tun? Ich wusste vorher nicht, wie alt die Kabel sind und wie hätte ich es auch herausfinden sollen ohne Zugang zu anderen Räumen oder zum HÜP? Die Vermieterin hat vor dem Einzug auch nichts erwähnt, erst als der Vodafone-Subunternehmer da war, hat Frau Vermieterin den Techniker sehr unfreundlich angepflaumt dass immer nur Vodafone Probleme mache und bei der Telekom alles funktioniere. Der arme Techniker tat mir schon leid, er konnte nichts dafür ...

Aber ich befürchte auch, dass ich da nicht so einfach früher rauskomme, dann bleibt nur die andere vorgeschlagene Option mit dem "DSL"-Anbieter der ein paar Monate kostenlos übernimmt, mit Kabel Internet werde ich unter diesen Umständen wohl nicht dauerhaft glücklich werden.
Benutzeravatar
Menne
Insider
Beiträge: 3202
Registriert: 21.07.2013, 13:04
Wohnort: Pappenheim

Re: [VFKD] Ständige Abbrüche - Sind meine Werte zu schlecht?

Beitrag von Menne »

deinen Vermieter anhaun das er sein Hausnetz In Ordnung bringen muss!

Immer und immer ne Störung melden, wenn kosten kommen die dem Vermieter weiter reichen!
Der Glubb is a Depp!
Flole
Insider
Beiträge: 7234
Registriert: 31.12.2015, 01:11

Re: [VFKD] Ständige Abbrüche - Sind meine Werte zu schlecht?

Beitrag von Flole »

Nunja, genauso kann Vodafone aber auch argumentieren: Die wissen genauso wenig was man dort anbaut. Aber wenn deine Vermieterin mit Vodafone so unzufrieden ist, warum hat sie dann einen Vertrag mit Vodafone und gestattet auch noch das Internet über ihre Hausverkabelung läuft?
Flole
Insider
Beiträge: 7234
Registriert: 31.12.2015, 01:11

Re: [VFKD] Ständige Abbrüche - Sind meine Werte zu schlecht?

Beitrag von Flole »

Menne hat geschrieben: 13.05.2022, 16:36 Immer und immer ne Störung melden, wenn kosten kommen die dem Vermieter weiter reichen!
Der die dann ablehnt und fertig. Man kann nicht einfach selbst irgendwelche Techniker für irgendwas beauftragen und dann wahllos Rechnungen beim Vermieter einreichen (gut, kann man schon, aber wenn der dann fragt "was soll ich damit?" und auf ein "bezahlen" nur lacht braucht man sich nicht zu wundern).