[VFKD] TV-Empfangsstörungen: Mein Ding? Vodafons Ding?

In diesem Forum finden alle Themen zu Störungen und Ausfällen Platz, die den Kabelanschluss an sich betreffen (z.B. Totalausfälle) oder nur den TV-/Radiobereich.
Forumsregeln
Forenregeln

Bei Empfangsproblemen lohnt sich u.U. ein Blick in diesen Thread bzw. in den dort verlinkten Helpdesk-Artikel.


Bitte gib bei der Erstellung eines Threads im Feld „Präfix“ an, ob du Kunde von Vodafone Kabel Deutschland („[VFKD]“) oder von Vodafone West („[VF West]“) bist.
Alex-MD
Fortgeschrittener
Beiträge: 455
Registriert: 13.01.2021, 10:34
Bundesland: Sachsen-Anhalt

Re: [VFKD] TV-Empfangsstörungen: Mein Ding? Vodafons Ding?

Beitrag von Alex-MD »

Welcher DVR ist es denn? Bei meinem Sagemcom passiert das auch schon mal. Am stärksten fällt es bei ZDF auf und wenn z.B. mehrere Aufnahmen laufen. Aufgefallen ist es mir das es auftrat wenn eine Aufnahme startet. Ich denke die Festplatte ist das Problem, die macht hin und wieder mal Probleme und wenn 2 Aufnahmen laufen und ein 3. Programm gesehen wird könnte ich mir noch gut vorstellen das auch sonst die Hardware gerade eben so dimensioniert ist das mit Glück alle 4 Tuner versorgt werden können.
Bei ARD und ZDF fallen mir speziell dann die Ruckler auf wenn ich mit Timeshift schaue. Die sind dann aber manchmal nicht mehr vorhanden wenn man zurückspult und die Stelle nochmal ansieht. Spricht ja auch dafür das die Hardware teils überfordert ist.
Peter65
Insider
Beiträge: 9489
Registriert: 30.08.2007, 17:20
Wohnort: Berlin

Re: [VFKD] TV-Empfangsstörungen: Mein Ding? Vodafons Ding?

Beitrag von Peter65 »

Luedenscheid hat geschrieben: 08.03.2022, 13:26 Wenn wir jetzt den DVR als Störquelle ausgemacht haben, bleibt zu klären, ob und wie das Problem zu beheben ist?
Ist das Gerät dein Eigentum oder ein Mietreceiver?
Bei Eigentum dürfte Vodafone wohl raus ein, die Dinger werden nicht mehr verkauft. Die Garantiezeit dafür vorbei sein.
Luedenscheid hat geschrieben: 08.03.2022, 13:26 Gehört der Vodafone, musst du dich an die wegen eines Gerätewechsels wenden. Aber Vorsicht, die neue Vodafone Box funktioniert
ohne Smartcard!
Ne, Vodafone tauscht gleich gegen gleich, sprich der Kunde bekommt wieder einen DVR.
Alles andere wäre ein Vertragswechsel.

@Pieper: Poste bitte mal die Werte aus dem TV Signal-Menü. Am besten als Foto.
Alex-MD hat geschrieben: 08.03.2022, 18:43 Bei ARD und ZDF fallen mir speziell dann die Ruckler auf wenn ich mit Timeshift schaue. Die sind dann aber manchmal nicht mehr vorhanden wenn man zurückspult und die Stelle nochmal ansieht. Spricht ja auch dafür das die Hardware teils überfordert ist.
Laufen bzw. liefen da parallel Aufnahmen?
Ansonsten, die Ruckler wenn die beim zurück spulen der temporären Timeshiftaufnahme nicht mehr zu sehen sind deuten aus meiner Sicht eher auf Probleme bei sehen der Sender hin, der DVR nimmt auch bei Timeshift auf was gesendet wird, also die HDD alleine ist es wohl nicht.

mfg Peter
Samsung UE49NU7179
VU+ Duo 4K mit DVB-C FBC Tuner, DVB-T2 Dual HD Tuner, G09 mit HD Premium und HD Premium Plus plus Sky Starter u. Cinema + HD
Humax HDR 4100 mit D08 und Basic TV
AV-Receiver: Denon AVR-S650H
Internet & Phone: FritzBox 6591 (mit Fritz 7.21), CableMax 1000
DAB+ Autoradio: Kenwood KDC-DAB41U
Alex-MD
Fortgeschrittener
Beiträge: 455
Registriert: 13.01.2021, 10:34
Bundesland: Sachsen-Anhalt

Re: [VFKD] TV-Empfangsstörungen: Mein Ding? Vodafons Ding?

Beitrag von Alex-MD »

Nein nicht die Festplatte allein, sondern auch Hardware wie CPU, Arbeitsspeicher usw. die gerne knapp dimensioniert sind.
Klar Timeshift ist ja die Daueraufnahme, belastet daher auch die Festplatte wenn man gar nicht Timeshiftet. Und natürlich zusätzlich andere Resourcen des Recorders. Tatsächlich ist das ruckeln bei mir reproduzierbar gerade bei ARD/ZDF wenn dort Timeshift läuft, auf anderen Sendern nicht.
Da läuft ZDF , ich drücke Pause weil das Telefon klingelt. Will ich dann weiter schauen habe ich Ruckler. Passiert glaube ich sogar auch wenn keine andere Aufnahme läuft. Ich denke die inzwischen stark fragmentierte Festplatte ist der Hauptgrund.
Hin und wieder geht bei mir auch weder Timeshift noch eine Aufnahme. Da hilft manchmal auschalten und wieder an mit Fernbedienung, in seltenen Fällen muss der Netzschalter aus und wieder an geschalten werden. Da wird ja dann auch oft die Festplatte geprüft, eventuell repariert. Ach ja Aufnahmen lassen sich dann auch schon mal nicht abspielen, die sind dann auch nach beschriebener Vorgehensweise wieder verfügbar.
Ich hatte das schon mal verstärkt, da half alle Aufnahmen löschen und Werksreset, danach war das Gerät wieder stabil. Tritt meine ich auch stärker auf wenn die Festplatte schon recht voll ist. Deshalb würde ich das gerade auch mal wieder tun wollen, da sind aber noch ein paar Aufnahmen die ich vorher ansehen wollte.
Im Grunde wollte ich da aber auch gleich mal die Chance nutzen eine ssd zu verbauen mit etwas mehr Speicher.
Peter65
Insider
Beiträge: 9489
Registriert: 30.08.2007, 17:20
Wohnort: Berlin

Re: [VFKD] TV-Empfangsstörungen: Mein Ding? Vodafons Ding?

Beitrag von Peter65 »

Alex-MD hat geschrieben: 09.03.2022, 09:35 Nein nicht die Festplatte allein, sondern auch Hardware wie CPU, Arbeitsspeicher usw. die gerne knapp dimensioniert sind.
Das glaub ich eher nicht, die Geräte sind zwar nicht mehr die neuesten, wofür die konzipiert sind, dafür dürfte die Hardware ausreichen.
Alex-MD hat geschrieben: 09.03.2022, 09:35 Klar Timeshift ist ja die Daueraufnahme, belastet daher auch die Festplatte wenn man gar nicht Timeshiftet.
Die DVR timeshiften dauerhaft, du kannst bei jedem Sender solange zurückspulen wie du den gesehen hast.
Alex-MD hat geschrieben: 09.03.2022, 09:35 Tatsächlich ist das ruckeln bei mir reproduzierbar gerade bei ARD/ZDF wenn dort Timeshift läuft, auf anderen Sendern nicht.
Wie sind die Empfangswerte bei ARD (welcher da genau) und ZDF?
Alex-MD hat geschrieben: 09.03.2022, 09:35 Hin und wieder geht bei mir auch weder Timeshift noch eine Aufnahme. Da hilft manchmal auschalten und wieder an mit Fernbedienung, in seltenen Fällen muss der Netzschalter aus und wieder an geschalten werden. Da wird ja dann auch oft die Festplatte geprüft, eventuell repariert. Ach ja Aufnahmen lassen sich dann auch schon mal nicht abspielen, die sind dann auch nach beschriebener Vorgehensweise wieder verfügbar.
Naja, wenn du den Stromreset verwendest, das dann die HDD überprüft wird, das ist so unnormal nicht. Weil jene dann abrupt vom Strom getrennt wird und nicht wie beim Energiesparmodus kontrolliert abgeschaltet wird.
Dazu kommt, die Sagemcom's haben da schon seit ewiger Zeit Probleme mit abspielen von Aufnahmen, das kann mit einem Stromreset gut gehen, oder aber auch nicht. Ne Lösung dafür gibt es nicht.

Bei Problemen mit dem Sagemcom, nutz den zwar ein paar Jahre nicht mehr, habe ich die Standby-Taste solange gedrückt bis der entweder neu startete oder in den Standby Modus überging, so genau weiß ich das nicht mehr. Den Stromreset nur dann wenn nichts anderes hilft.

mfg Peter
Samsung UE49NU7179
VU+ Duo 4K mit DVB-C FBC Tuner, DVB-T2 Dual HD Tuner, G09 mit HD Premium und HD Premium Plus plus Sky Starter u. Cinema + HD
Humax HDR 4100 mit D08 und Basic TV
AV-Receiver: Denon AVR-S650H
Internet & Phone: FritzBox 6591 (mit Fritz 7.21), CableMax 1000
DAB+ Autoradio: Kenwood KDC-DAB41U
Alex-MD
Fortgeschrittener
Beiträge: 455
Registriert: 13.01.2021, 10:34
Bundesland: Sachsen-Anhalt

Re: [VFKD] TV-Empfangsstörungen: Mein Ding? Vodafons Ding?

Beitrag von Alex-MD »

Peter65 hat geschrieben: 10.03.2022, 00:18
Alex-MD hat geschrieben: 09.03.2022, 09:35 Nein nicht die Festplatte allein, sondern auch Hardware wie CPU, Arbeitsspeicher usw. die gerne knapp dimensioniert sind.
Das glaub ich eher nicht, die Geräte sind zwar nicht mehr die neuesten, wofür die konzipiert sind, dafür dürfte die Hardware ausreichen.
Solche Geräte sind fast immer grenzwertig konzipiert, so meine Erfahrung. Ist ja leider oft der Fall. Ich verkaufe und warte Geräte (nicht aus dem TV/Internetbereich) für 6-10.000 Euro. Es regt mich jedes mal auf das da z,B. an Arbeitsspeicher gespart wird, wenigstens hat man jetzt auf SSD gewechselt.
Problemchen gab es mit dem Sagemcom auch schon mal im Neuzustand wenn da 4 Aufnahmen laufen, die 4. gerade angesehen wird. Also wenn man beim 4. Tuner auch noch spult. Bei leerer Festplatte muss die aber nicht so viel arbeiten weil ja nichts fragmentiert ist und daher müssen die Ressuorcen wie Arbeitsspeicher CPU weniger arbeiten bevor auf die Platte geschrieben wird. Das gesehene Programm muss dann ja auch noch wiedergegeben werden.
Das verschlimmert sich mit voller Platte weil der Schreib/Lesekopf ja ständig hin und her fahren muss. Ich denke alleine eine SSD wenn die denn funktioniert und gut unterstützt wird dürfte da riesige Verbesserungen bringen.
Peter65 hat geschrieben: 10.03.2022, 00:18
Alex-MD hat geschrieben: 09.03.2022, 09:35 Klar Timeshift ist ja die Daueraufnahme, belastet daher auch die Festplatte wenn man gar nicht Timeshiftet.
Die DVR timeshiften dauerhaft, du kannst bei jedem Sender solange zurückspulen wie du den gesehen hast.
Du wiederholst gerade genau das was ich geschrieben habe, mit ich meine einen Fehler. Wenn ich es recht in Erinnerung habe ist die Timeshift Funktion auf 2 Stunden begrenzt. Ich hatte aber auch schon den Fall das ich nur deutlich kürzer zurückspulen konnte, bzw. ich Pause gedrückt hatte und nach 1 Stunde lief das Programm weiter und es war auch eben nur die 1 Stunde die ich rückspulen konnte. Daher starte ich wenn ich das jetzt tue meist direkt die Aufnahme.
Ist mir bei Sportsendungen bei den ÖR passiert, wo ich weg musste und später weiter schauen wollte.
Peter65 hat geschrieben: 10.03.2022, 00:18
Alex-MD hat geschrieben: 09.03.2022, 09:35 Tatsächlich ist das ruckeln bei mir reproduzierbar gerade bei ARD/ZDF wenn dort Timeshift läuft, auf anderen Sendern nicht.
Wie sind die Empfangswerte bei ARD (welcher da genau) und ZDF?
An den Empfangswerten kann es eher nicht liegen, weil wenn ich dann auf live TV vorspule sind die Ruckler weg. Also ganz normal TV live schauen bringt keine Probleme. Die Werte sind bei 70 db, BER 1 x E7 wobei die ja immer etwas schwanken, wobei E7 stabil ist, kann mich erinnern das da auch früher mal E6 oder schlechter war, das war aber zu Zeiten wo hier regelmäßig irgendwer immer zu gleichen Zeiten gestört hatte, da war auch das Internet dann gestört. Das war wenn ich mich recht erinnere z.B. täglich in der Zeit 7-9 Uhr Internet langsam/gestört und starke Störungen im TV zum Beispiel Frühstücksfernsehen. Auch nur Wochentags, wer weiß was da wo morgens immer eingeschaltet wurde.
Peter65 hat geschrieben: 10.03.2022, 00:18
Alex-MD hat geschrieben: 09.03.2022, 09:35 Hin und wieder geht bei mir auch weder Timeshift noch eine Aufnahme. Da hilft manchmal auschalten und wieder an mit Fernbedienung, in seltenen Fällen muss der Netzschalter aus und wieder an geschalten werden. Da wird ja dann auch oft die Festplatte geprüft, eventuell repariert. Ach ja Aufnahmen lassen sich dann auch schon mal nicht abspielen, die sind dann auch nach beschriebener Vorgehensweise wieder verfügbar.
Naja, wenn du den Stromreset verwendest, das dann die HDD überprüft wird, das ist so unnormal nicht. Weil jene dann abrupt vom Strom getrennt wird und nicht wie beim Energiesparmodus kontrolliert abgeschaltet wird.
Dazu kommt, die Sagemcom's haben da schon seit ewiger Zeit Probleme mit abspielen von Aufnahmen, das kann mit einem Stromreset gut gehen, oder aber auch nicht. Ne Lösung dafür gibt es nicht.
Darum mache ich ja den Stromreset wenn mal gar nichts geht auch direkt wenn der Recorder aktiv ist. Meist aber gehe ich vorher in Standby.
Ich find den Sagemcom im großen und ganzen sehr gut, habe hier jemanden mit einem 350 € Samsung Recorder der kann theoretisch viel aber es funktioniert leider auch vieles nicht.
Der Sagemcom macht aber auch merkwürdige Dinge. Wenn ich da z.B. Abschaltzeit 2 Stunden Inaktivität eingestellt habe, macht er auch beim Neustart einen Festplattentest. Mit der Meldung ihr Recorder wurde nach 2 Stunden abgeschaltet wir prüfen die Festplatte, einige Funktionen sind eventuell nicht verfügbar oder so ähnlich. Als würde der den Recorder bei dieser zeitabhängigen Einstellung nicht normal runterfahren so wie wenn man man die Standby Taste benutzt.

Ich muss das mit der SSD mal in Angriff nehmen, interessiert mich ob das zuverlässig funktioniert mit einer SSD. Irgendwer hatte das hier meine ich schon mal gemacht. Habe gerade nur eine 200er SSD da, muss ich meinem PC mal ne neue spendieren, dann wäre eine 800er übrig.
Peter65
Insider
Beiträge: 9489
Registriert: 30.08.2007, 17:20
Wohnort: Berlin

Re: [VFKD] TV-Empfangsstörungen: Mein Ding? Vodafons Ding?

Beitrag von Peter65 »

Alex-MD hat geschrieben: 10.03.2022, 10:16 Problemchen gab es mit dem Sagemcom auch schon mal im Neuzustand wenn da 4 Aufnahmen laufen, die 4. gerade angesehen wird. Also wenn man beim 4. Tuner auch noch spult. Bei leerer Festplatte muss die aber nicht so viel arbeiten weil ja nichts fragmentiert ist und daher müssen die Ressuorcen wie Arbeitsspeicher CPU weniger arbeiten bevor auf die Platte geschrieben wird. Das gesehene Programm muss dann ja auch noch wiedergegeben werden.
Das verschlimmert sich mit voller Platte weil der Schreib/Lesekopf ja ständig hin und her fahren muss. Ich denke alleine eine SSD wenn die denn funktioniert und gut unterstützt wird dürfte da riesige Verbesserungen bringen.
Hm, gute Frage, welches Dateisystem wird genutzt, z.B. NTFS oder die ext3/4 Linux Formatierungen.
Alex-MD hat geschrieben: 10.03.2022, 10:16
Peter65 hat geschrieben: 10.03.2022, 00:18
Alex-MD hat geschrieben: 09.03.2022, 09:35 Klar Timeshift ist ja die Daueraufnahme, belastet daher auch die Festplatte wenn man gar nicht Timeshiftet.
Die DVR timeshiften dauerhaft, du kannst bei jedem Sender solange zurückspulen wie du den gesehen hast.
Du wiederholst gerade genau das was ich geschrieben habe, mit ich meine einen Fehler. Wenn ich es recht in Erinnerung habe ist die Timeshift Funktion auf 2 Stunden begrenzt. Ich hatte aber auch schon den Fall das ich nur deutlich kürzer zurückspulen konnte, bzw. ich Pause gedrückt hatte und nach 1 Stunde lief das Programm weiter und es war auch eben nur die 1 Stunde die ich rückspulen konnte. Daher starte ich wenn ich das jetzt tue meist direkt die Aufnahme.
Ist mir bei Sportsendungen bei den ÖR passiert, wo ich weg musste und später weiter schauen wollte.
Kleines Mißverständnis?
Mit dauerhaft meinte ich das Timeshift bei den DVR generell aktiviert ist, nicht erst durch das drücken der Pausen-Taste aktiviert wird. Wie lange man zurückspulen kann, wie lange Timeshift läuft, das ist ne andere Geschichte.
Alex-MD hat geschrieben: 09.03.2022, 09:35 An den Empfangswerten kann es eher nicht liegen, weil wenn ich dann auf live TV vorspule sind die Ruckler weg. Also ganz normal TV live schauen bringt keine Probleme. Die Werte sind bei 70 db, BER 1 x E7 wobei die ja immer etwas schwanken, wobei E7 stabil ist, kann mich erinnern das da auch früher mal E6 oder schlechter war, das war aber zu Zeiten wo hier regelmäßig irgendwer immer zu gleichen Zeiten gestört hatte, da war auch das Internet dann gestört. Das war wenn ich mich recht erinnere z.B. täglich in der Zeit 7-9 Uhr Internet langsam/gestört und starke Störungen im TV zum Beispiel Frühstücksfernsehen. Auch nur Wochentags, wer weiß was da wo morgens immer eingeschaltet wurde.
Ja, trotzdem sollte man die nicht außer acht lassen.
Alex-MD hat geschrieben: 09.03.2022, 09:35 Hin und wieder geht bei mir auch weder Timeshift noch eine Aufnahme. Da hilft manchmal auschalten und wieder an mit Fernbedienung, in seltenen Fällen muss der Netzschalter aus und wieder an geschalten werden. Da wird ja dann auch oft die Festplatte geprüft, eventuell repariert. Ach ja Aufnahmen lassen sich dann auch schon mal nicht abspielen, die sind dann auch nach beschriebener Vorgehensweise wieder verfügbar.
Darum mache ich ja den Stromreset wenn mal gar nichts geht auch direkt wenn der Recorder aktiv ist. Meist aber gehe ich vorher in Standby.
Was ist bei dir da Standby? Sprich die Einstellung im Energiemodus, auch im Bezug darauf:
Alex-MD hat geschrieben: 09.03.2022, 09:35 Wenn ich da z.B. Abschaltzeit 2 Stunden Inaktivität eingestellt habe, macht er auch beim Neustart einen Festplattentest. Mit der Meldung ihr Recorder wurde nach 2 Stunden abgeschaltet wir prüfen die Festplatte, einige Funktionen sind eventuell nicht verfügbar oder so ähnlich. Als würde der den Recorder bei dieser zeitabhängigen Einstellung nicht normal runterfahren so wie wenn man man die Standby Taste benutzt.
mfg Peter
Samsung UE49NU7179
VU+ Duo 4K mit DVB-C FBC Tuner, DVB-T2 Dual HD Tuner, G09 mit HD Premium und HD Premium Plus plus Sky Starter u. Cinema + HD
Humax HDR 4100 mit D08 und Basic TV
AV-Receiver: Denon AVR-S650H
Internet & Phone: FritzBox 6591 (mit Fritz 7.21), CableMax 1000
DAB+ Autoradio: Kenwood KDC-DAB41U
Flole
Insider
Beiträge: 6914
Registriert: 31.12.2015, 01:11

Re: [VFKD] TV-Empfangsstörungen: Mein Ding? Vodafons Ding?

Beitrag von Flole »

Es wird ein Linux-Dateisystem verwendet (also ext), womit auch die Fragmentierung kein (allzu großes) Problem ist. Ansonsten ist das Schreiben auf die Festplatte auch nicht so blöd wie Alex-MD vielleicht denkt. Wer NTFS unter Linux "ungezwungen" verwendet verschwendet Ressourcen und riskiert Probleme.
Alex-MD
Fortgeschrittener
Beiträge: 455
Registriert: 13.01.2021, 10:34
Bundesland: Sachsen-Anhalt

Re: [VFKD] TV-Empfangsstörungen: Mein Ding? Vodafons Ding?

Beitrag von Alex-MD »

Peter65 hat geschrieben: 11.03.2022, 01:07 Kleines Mißverständnis?
Mit dauerhaft meinte ich das Timeshift bei den DVR generell aktiviert ist, nicht erst durch das drücken der Pausen-Taste aktiviert wird. Wie lange man zurückspulen kann, wie lange Timeshift läuft, das ist ne andere Geschichte.
Wenn ich von Fehlern im Timeshift spreche dann meine ich natürlich das ich die Funktion auch nutze also Pause aktiviert habe oder zurückgespult habe, mich also nicht im Live TV befinde. Ich finde diesen Autostart sowie der Sender eingestellt ja super, da ich wenn ich mal kurz rauslaufe und es dann doch länger dauerte einfach mal zurückspulen kann. Andererseits belastet das natürlich die Festplatte unnötig wenn die permanent aufnimmt. Hat aber wiederum auch den Vorteil das man einfach mitten im Film noch die Aufnahme Taste drückt und den Film dann später komplett auf der Platte hat.
Peter65 hat geschrieben: 11.03.2022, 01:07 Hm, gute Frage, welches Dateisystem wird genutzt, z.B. NTFS oder die ext3/4 Linux Formatierungen.
Ich würde zum testen einfach eine unformatierte Platte in den Recorder stecken und schauen was passiert. Oder die aktuelle auf die ssd spiegeln wobei ich lieber die erste Variante bevorzugen würde. Ich hatte mal was von Windows Mobile im Kopf aber das war glaube ich der alte Humax (ohne HD) der dieses System nutzte.
Habe gerade mal die Platte ausgebaut, die Datenträgerverwaltung unter Windows erkennt die Platte auf jeden Fall erst mal nicht.
Alex-MD
Fortgeschrittener
Beiträge: 455
Registriert: 13.01.2021, 10:34
Bundesland: Sachsen-Anhalt

Re: [VFKD] TV-Empfangsstörungen: Mein Ding? Vodafons Ding?

Beitrag von Alex-MD »

Ich hatte hier noch eine 250er SSD und ja auch einen zweiten unbenutzten Sagemcom rumstehen. Die Samsung-SSD lies sich leider auch mit dem Samsung Tool nicht in den Werkszustand zurücksetzen. Die 500 MB Wiederherstellungspartition als auch die 100MB Systempartitionen ließen sich nicht löschen. Die Hauptpartition mit 230GB hab ich dann gelöscht, die war dann unpartitioniert. So hab ich die in den Sagemcom gesteckt. Der fährt problemlos hoch.
Jetzt laufen ein paar Aufnahmen zum testen.
Der Sagemcom hatte auch noch ältere Firmware/OS drauf. Jedenfalls wird ein Update angeboten. Dies habe ich erst mal nicht gestartet. Irgendwas war da das ich den damals nicht upgedatet habe als das letzte Update kam.
Hier hab ich noch eine 500er SSD und eine 900er SSD. Ich denke ich werde die 900er mal sortieren was da noch an wichtigen Daten drauf ist und die dann als nächstes testen. Meine 320er Originale ist ja aktuell auch gut gefüllt, dann ist mal wieder Platz für die Zukunft.
Alex-MD
Fortgeschrittener
Beiträge: 455
Registriert: 13.01.2021, 10:34
Bundesland: Sachsen-Anhalt

Re: [VFKD] TV-Empfangsstörungen: Mein Ding? Vodafons Ding?

Beitrag von Alex-MD »

Nach dem Test mit der 250er hab ich dann die 960 GB aus meinem PC entnommen. War eine Wechselplatte die nur zur Datensicherung diente und da reichte noch eine 500er SSD aus einem anderen PC.
Die 960er erst mal Werkszustand hergestellt, keine Partitionen. Dies schein aber unnötig, denn wie die 250er die Testweise montiert war zeigt macht der Sagemcom von allein alles platt und erstellt 4 neue Partitionen. Acronis sagt es wäre Linux. Im Windows wird die Platte nicht angezeigt außer in der Datenträgerverwaltung. Dort werden die 4 Partitionen angezeigt. Windows weigert sich aber sie als Linux zu identifizieren.
Erste Test zeigen auch das die komplette Festplatte genutzt wird und da nicht weil immer noch 320 als Gerät erkannt wird etwa nur 320 genutzt werden.
Als erstes dann mal 4 Aufnahmen gleichzeitig gestartet. ARD, ZDF, MDR in HD und RTL in SD. Alle mit 4 Stunden Aufnahmezeit Startzeit 14 Uhr bis 18 Uhr.
Kein ruckeln mehr zu erkennen wenn man die Aufnahmen ansieht. Für eine Aufnahme habe ich auch während die Aufnahmen noch liefen direkt die Wiedergabe gestartet. Für den Anfang sieht das gut aus, ist natürlich nur ein erster Eindruck. Es scheint jedoch das die Vorteile der SSD genutzt werden.
Die Frage ist wie lange die hält wenn da das Timeshiften ja permanent schreibt.
Die Platten sowohl die 250er als auch die 960er haben eine 2 GB Partition und eine große mit dem Rest Speicherplatz. Daher nehme ich an das diese 2GB für das Timeshiften genutzt wird und eben die 2 GB die max. Zeit für Timeshift begrenzen.
Hier mal das was Acronis zur Platte sagt.
sagemcom-part.jpg
Meine Theorie der 2 GB für Timeshift stützt auch meine Theorie warum es gerade da vermehrt Ruckler gab und warum die nach rücksetzen teils verschwinden. Der Teil der Platte ist ja stark beansprucht. Könnte also auch bei der ssd als erstes Probleme machen.
Mit der Originalplatte hatte ich übrigens als letztes noch beim anschauen einer Aufnahme Probleme obwohl keine Aufnahmen liefen. Der Recorder musste nur abspielen. Trotzdem Ruckler und Tonaussetzer. Wie ich schon beschrieben hatte, konnte ich hier 60 Sekunden zurückspulen und nochmal schauen dann ohne Ruckler/Tonaussetzer.
Mal sehen was der Langzeittest bringt. Die alte Platte hatte über 5 Jahre auf dem Buckel, ich glaube 2 mal alles gelöscht und Werksreset in der Zeit.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.