FritzBox 6660 - Neues Telefon und DX800a

In diesem Forum dreht sich alles um bei Vodafone Kabel Deutschland bzw. Vodafone West oder im Rahmen der O2-Tarife über Kabel verwendete AVM-Produkte, insbesondere der WLAN-Router mit integriertem Kabelmodem, der als FRITZ!Box vertrieben wird. Speedprobleme bitten wir im entsprechenden Forum zu behandeln, wenn ihr Ursprung nicht auf AVM-Produkte zurückzuführen ist!
Forumsregeln
Forenregeln


Bitte gib bei der Erstellung eines Threads im Feld „Präfix“ an, ob du Kunde von Vodafone Kabel Deutschland („[VFKD]“), von Vodafone West („[VF West]“) oder von O2 über Kabel („[O2]“) bist.
Außerdem gib bitte an, ob es sich bei deiner FRITZ!Box um eine Leihbox von Vodafone („[Leihbox]“) oder eine Kaufbox („[Kaufbox]“) handelt.
Ebby
Newbie
Beiträge: 3
Registriert: 05.03.2022, 14:14
Bundesland: Hessen

FritzBox 6660 - Neues Telefon und DX800a

Beitrag von Ebby »

Hallo zusammen,

ich habe kürzlich die FB 6660 bekommen. Beim Anschließen meines Gigaset DX800a musste ich feststellen, dass die 6660 keinen
ISDN-Anschluss hat. Habe dann versucht, das Gigaset über VoIP anzuschließen, woran ich dann aber gescheitert bin. Entweder
geht es überhaupt nicht oder die angeforderten Providerdaten kenne ich nicht richtig. Habe es auf jeden Fall mehrerer Stunden
versucht.Falls irgendjemand von euch hierzu eine Idee hat, würde ich mich freuen.

Falls man das DX800a nicht zu laufen bekommt, würde ich auch neue Telefone kaufen. Hier kam die Frage auf, welche?
Die Fritzbox steht im Keller und muss dort wegen der Netzwerkverkabelung auch bleiben. Nach der Pleite mit dem Gigaset
wollte ich ungern in 3 Handteile investieren, um dann festzustellen, dass dies auch nicht wie geplant funktioniert.

Wie geschrieben bis ich auf der Suche nach 2-3 Handteilen, welche ich im Haus verteilen kann. Ich habe 3 Rufnummern und 2 Leitungen. Der Plan
war, dass alle Telefone immer klingeln und wenn einer telefoniert und ein Anruf kommt rein, es bei den anderen Handteilen auch klingelt
und man dann auch telefonieren kann.
Gibt es sowas wie eine Basisstation für den Keller? Wären DECT-Telefone die beste Wahl? Oder sollte es VoIP sein?

Würde mich freuen, wenn ihr mir weiterhelfen könntet.

Grüße
Ebby
Flole
Insider
Beiträge: 6887
Registriert: 31.12.2015, 01:11

Re: FritzBox 6660 - Neues Telefon und DX800a

Beitrag von Flole »

Die SIP Zugangsdaten bekommt man nur bei einem eigenen Endgerät, nicht bei einem Leihgerät. Das Telefon könnte also wenn dann nur an der Fritzbox angemeldet werden, dann natürlich nicht mit irgendwelchen Daten vom Anbieter sondern mit genau denen, die von der Fritzbox angezeigt werden. Die Dokumentation enthält da weitere Informationen zu.

Über einen analogen Anschluss kann man nur eine Leitung gleichzeitig nutzen, nicht mehr. Über DECT hat man dies Problem nicht. Aber wenn du von "Handteilen" sprichst, welche mit VoIP hast du denn da im Sinn?
Ebby
Newbie
Beiträge: 3
Registriert: 05.03.2022, 14:14
Bundesland: Hessen

Re: FritzBox 6660 - Neues Telefon und DX800a

Beitrag von Ebby »

Vielen Dank für die Antwort.
Habe es auch über die FB versucht, ging aber auch nicht.
Bei den Handteilen bin ich völlig offen. Habe Gigaset-Modelle oder Panasonic gefunden. Hauptsache es funktioniert.
Noch mal eine Frage zum DECT. Da ja die FB im Keller steht, brauche ich eine Art Verteilerbox oder kann ich jedes DECT einzeln anmelden und alle klingeln bei der gleichen Nummer?
Flole
Insider
Beiträge: 6887
Registriert: 31.12.2015, 01:11

Re: FritzBox 6660 - Neues Telefon und DX800a

Beitrag von Flole »

Da DECT Funk ist und eine begrenzte Reichweite hat wäre die spannende Frage erstmal, ob du überall wo du es brauchst auch Empfang hast. Wenn sie Empfang haben kannst du die Telefone individuell zuweisen.
robert_s
Insider
Beiträge: 6539
Registriert: 30.11.2010, 15:09
Bundesland: Berlin

Re: FritzBox 6660 - Neues Telefon und DX800a

Beitrag von robert_s »

Flole hat geschrieben: 05.03.2022, 19:03 Da DECT Funk ist und eine begrenzte Reichweite hat wäre die spannende Frage erstmal, ob du überall wo du es brauchst auch Empfang hast. Wenn sie Empfang haben kannst du die Telefone individuell zuweisen.
Und wenn nicht, hat AVM auch einen DECT-Repeater im Angebot!

Den habe schon jemandem mit der Fritz!Box im Keller empfohlen. Im 1. Stock in die Steckdose, und bekam die Rückmeldung, dass jetzt nicht nur das ganze Haus vom Keller bis zum Dachboden und der Garten abgedeckt ist, sondern bis in die nächste Straße noch Empfang ist...
ObjecTiv
Newbie
Beiträge: 81
Registriert: 12.12.2021, 20:34
Bundesland: Nordrhein-Westfalen

Re: FritzBox 6660 - Neues Telefon und DX800a

Beitrag von ObjecTiv »

Ebby hat geschrieben: 05.03.2022, 14:27 Die Fritzbox steht im Keller und muss dort wegen der Netzwerkverkabelung auch bleiben.
Warum ?

Wenn du z.B. im Wohnzimmer ne MMD und ne LAN-Dose hast, dann könntest du die Fritzbox im Wohnzimmer anschließen, ein Lankabel von der Fritzbox mit der LAN-Dose im WZ verbinden, im Keller nen Switch anschließen und schon hast du wieder in allen Räumen die LAN-Anbindung.
Und könntest dann die DECT-Funktion der Fritbox und auch deren WLAN nutzen.

Es gibt auch andere Lösungen, aber diese würde ich persönlich vorziehen.

lg
Flole
Insider
Beiträge: 6887
Registriert: 31.12.2015, 01:11

Re: FritzBox 6660 - Neues Telefon und DX800a

Beitrag von Flole »

Dann teilen sich alle Geräte die Leitung zur Fritzbox und man benötigt wahrscheinlich einen zusätzlichen Switch, der zusätzlich Strom braucht. Möchte man das vermeiden und hat man vielleicht auch keine MMD in der Wohnung (und keine Kabel dahin) so muss die Fritzbox im Keller bleiben, alles andere wird ziemlich schnell ziemlich teuer.
JoergS123
Newbie
Beiträge: 46
Registriert: 04.02.2022, 22:01
Bundesland: Nordrhein-Westfalen

Re: FritzBox 6660 - Neues Telefon und DX800a

Beitrag von JoergS123 »

Ebby hat geschrieben: 05.03.2022, 17:59 Habe es auch über die FB versucht, ging aber auch nicht.
Bei den Handteilen bin ich völlig offen. Habe Gigaset-Modelle oder Panasonic gefunden. Hauptsache es funktioniert.
Das sind immer so hilfreiche Aussagen, wo man das Gefühl bekommt, die Leute wollen gar keine Hilfe.
Kann man da nicht halbwegs schreiben WAS man da über die Fritzbox versucht hat ?

Also das Telefon, wenn ich die Werbung sehe so eine Tischstation, kann neben ISDN auch VoIP ?
Dann wäre ein SIP-Server auf der Fritzbox einzurichten, also ein VoIP-Telefongerät:
https://service.avm.de/help/de/FRITZ-Bo ... ip-telefon
Und diese VoIP-Telefone sollen übers Lan auch nutzbar sein. Im Grunde sogar über WLan, aber da will ich nicht von der besten Telefonqualität sprechen. Wäre zumindest zu testen, letten Endes braucht so ein Telefonat 100kb in jede Richtung (ob und wie weit HD-Telefonie geht, kann ich jetzt gar nicht sagen).
Bei mir nutzt das ein Nachbar angeschlossen über Lan4 als Gastnetz = Zugriff auf den SIP-Server der Fritzbox übers Internet freigegeben, damit es funktioniert und läuft korrekt,auf seiner Seite hängt eine Fritzbox 7390 und ein DECT-Telefon.

PS: wenn zumindest im EG noch ein ausreichendes DECT-Signal ankommt von der Fritzbox, kann man auch den DECT-Server der Fritzbox nutzen und die Geräte dort anmelden und bei Bedarf das DECT-Netz mit ECT Repeatern erweitern https://avm.de/produkte/fritzdect/fritz ... eater-100/ . Aber bei der Produktbeschreibung auf Amazon: Schnurgebundenes All-In-One DECT-Telefon mit großem Farbdisplay, ISDN-Anschluss für 6 Geräte, VoIP-Funktion, Bluetooth, 1000 Kontakte, brillante Audioqualität - sieht das eher so aus, als biete das Gerät eine DECT-Basis für Handteile an, ist selber aber nicht per DECT ans Telefonnetz anzuschliessen.
Red Business I&P500cable 500/50 Mbit/s DualStack/DHCP, Casa CMTS 5Up+31Down-Streams je 1xDOCSIS3.1 via Fritzbox 6690/Fritz!OS7.29
AVM Fritzbox 7581 (Mesh-Repeater) via Lan + über WLan AVM Fritz-Repeater 1750e & Fritz-Powerline 1220e/1260e
Festnetz-Telefonie nur noch Weiterleitung zu Mobiltelefon + Fritzbox-AB. Vodafone West NRW
ObjecTiv
Newbie
Beiträge: 81
Registriert: 12.12.2021, 20:34
Bundesland: Nordrhein-Westfalen

Re: FritzBox 6660 - Neues Telefon und DX800a

Beitrag von ObjecTiv »

Flole hat geschrieben: 05.03.2022, 20:59 Dann teilen sich alle Geräte die Leitung zur Fritzbox und man benötigt wahrscheinlich einen zusätzlichen Switch, der zusätzlich Strom braucht. Möchte man das vermeiden und hat man vielleicht auch keine MMD in der Wohnung (und keine Kabel dahin) so muss die Fritzbox im Keller bleiben, alles andere wird ziemlich schnell ziemlich teuer.
Selbst, wenn nen GB-Switch genutzt wird, dürfte das in den allermeisten Anwendungsfällen im Heim-Netzwerk kein Problem in der Bandbreite sein. Zudem hat man bei der 6660 ja auch noch die Möglichkeit, nen 2.5GB-Switch einzusetzen (Kosten um die 100€), spätestens dann sollten alle Eventualitäten im Heimnetzwerk abgedeckt sein.
Was den Stromverbrauch angeht, auch das DX800a verbraucht Strom (ca. 4W permanent, auch im Standby), und das nur für Telefonie-Funktionen. Da wäre es kein großer Unterschied, hier nen zusätzlichen Switch zu betreiben, und man hätte auch gleich noch höhere Netzwerk-Performance, falls die Clients auch 2.5GB-LAN unterstützen.

Für die Zukunft gesehen, wenn man eh schon über neue Hardware nachdenkt, aus meiner sicht die sinnvollere Option. Zumal ISDN so langsam verschwinden wird, die neuen Fritzboxen z.B.unterstützen schon alle kein ISDN mehr, selbst die Top-Modelle wie z.B. die 6690.

Muss ja jeder selber entscheiden, wie man die Infrastruktur aufbaut. Ich halte das genannte aber für eine durchaus sinnvolle Option, die man zumindest in Betracht ziehen sollte.

lg