Ausblick auf die Entwicklungen im TV-Angebot von Vodafone im Jahr 2022

Themenbereiche, die in diesem Forum Platz finden, sind das Fernseh- und Radioprogrammangebot allgemein, das frei empfangbare Fernseh- und Radioprogrammangebot, das Paket Vodafone Basic TV sowie entsprechende Vorgängerpakete wie die HD-Option bei Vodafone West.
Forumsregeln
Forenregeln

Die HD-Sender von RTL werden bei Vodafone Kabel Deutschland nur auf Smartcards des Typs D03, D08, G02 oder G09 freigeschaltet (nicht auf D02/D09!). Weitere Informationen hier!

Informationen zu HDTV bei Vodafone Kabel Deutschland und bei Vodafone West gibt es im Helpdesk!

Bei Empfangsproblemen lohnt sich u.U. ein Blick in diesen Thread bzw. in den dort verlinkten Helpdesk-Artikel.


Bitte gib bei der Erstellung eines Threads im Feld „Präfix“ an, ob du Kunde von Vodafone Kabel Deutschland („[VFKD]“) oder von Vodafone West („[VF West]“) bist.
Knidel
Co-Admin
Co-Admin
Beiträge: 10800
Registriert: 07.05.2006, 10:06
Wohnort: Berlin
Bundesland: Berlin

Re: Ausblick auf die Entwicklungen im TV-Angebot von Vodafone im Jahr 2022

Beitrag von Knidel »

DarkStar hat geschrieben: 23.02.2022, 11:27 Das geht schon mal nicht, weil alle aktuellen Modems nur 2x DS 3.1 können.
Die Modems müssen ja nicht 3 Blöcke zur Bündelung verwenden. Es können 3x DS 3.1 zur Verfügung stehen, von denen aber eben nur 2 genutzt werden von einem einzelnen Modem. Für das gesamte Segment ergibt sich dadurch aber trotzdem eine Steigerung der Bandbreite.
Flole
Insider
Beiträge: 7367
Registriert: 31.12.2015, 01:11

Re: Ausblick auf die Entwicklungen im TV-Angebot von Vodafone im Jahr 2022

Beitrag von Flole »

Man kann auch 2 Blöcke mit einem Loch drin nutzen. Sieht dann im Frequenzraster aus wie 3 Blöcke.
floh667
Fortgeschrittener
Beiträge: 251
Registriert: 22.01.2021, 23:03
Bundesland: Baden-Württemberg

Re: Ausblick auf die Entwicklungen im TV-Angebot von Vodafone im Jahr 2022

Beitrag von floh667 »

cka82 hat geschrieben: 22.02.2022, 15:31 In Landshut und Umgebung geht es am 07.06. mit der Netzangleichung los.

Folgende Maßnahmen werden erwähnt :

-Mehr Bandbreiten-Reserven im Kabel-Glasfasernetz
-Upgrade für Pay-TV-Sender von SD (Standard Definition) auf HD (High Definition)
-Modernisierung des Fremdsprachen-Portfolios
-Änderung der Lage der TV-Frequenzen

https://www.breitband-digitale-zukunft.de/
Hat jetzt nicht unmittelbar was mit dem Thema zu tun. Aber Wie es vodafone nicht fertig bringt, diese Seite für DNS over HTTPS erreichbar zu machen. Muss es im browser deaktivieren um auf die Seite zu gelangen.
maniatore2006
Fortgeschrittener
Beiträge: 185
Registriert: 15.06.2010, 02:56

Re: Ausblick auf die Entwicklungen im TV-Angebot von Vodafone im Jahr 2022

Beitrag von maniatore2006 »

-Upgrade für Pay-TV-Sender von SD (Standard Definition) auf HD (High Definition)-

Kann es darum sein das bei mir 4 HD Sender auf meiner D02 Karte nun Frei sind, als TEST so zu sagen? Ich habe ja ein Altes KD HOME Abo.

Vergiss es habe überlesen ... Landsrut
Flole
Insider
Beiträge: 7367
Registriert: 31.12.2015, 01:11

Re: Ausblick auf die Entwicklungen im TV-Angebot von Vodafone im Jahr 2022

Beitrag von Flole »

Nein nicht als Test sondern als Teil der Umstellung.
robert_s
Insider
Beiträge: 6686
Registriert: 30.11.2010, 15:09
Bundesland: Berlin

Re: Ausblick auf die Entwicklungen im TV-Angebot von Vodafone im Jahr 2022

Beitrag von robert_s »

Heiner hat geschrieben: 23.02.2022, 11:06 Ein Gedanke der mir z.B. dazu kam (eigene Überlegung, nichts dergleichen von Vodafone kommuniziert worden, seht das also bitte auch nicht als Quelle für irgendetwas, das ist reine Spekulation):
- Erweiterung Upstream bis min. 85 MHz
Hmm, die Hausverstärker verstärken m.W. den Rückkanal nur bis 65MHz, oder wurden da schon andere Modelle verbaut?
Heiner hat geschrieben: 23.02.2022, 11:06 - Erster D3.1-Block von 258 MHz bis 450 MHz
- S40, S41, E21-E24, E38 bis E44 mit den restlichen DVB-C-Muxen belegen (13 von 30 Multiplexen), E25/E26 bleiben frei wegen Bambuskabelproblematik, E38 nur in 64QAM weil Pilotträger
E41 steht doch nicht zur Verfügung, oder? Und: Bisher wurde maximal bis E38 = 610MHz mit DVB-C belegt, mutmaßlich für 614MHz-Netze. Gibt es davon inzwischen keine mehr?

Was die "Bambuskabelkanäle" angeht, würden die sich vielleicht für OFDM-Nutzung anbieten? Falls das OFDM-Signal nicht ohnehin robust genug dagegen ist, könnte man die nicht nutzbaren Frequenzen = Unterträger damit immerhin genauer von der Nutzung ausschließen, und so etwas Spektrum gewinnen...
Heiner hat geschrieben: 23.02.2022, 11:06 - D3.0 auf E27 bis E37 und E45 (12 Downstreamkanäle)
Das ist ein interessanter Gedanke. In meinem Kabelsegment, wo sich 768 Kabelmodems den Downstream teilen, wovon aber nur noch 47% DOCSIS 3.0 Modems sind, liegen die Lastspitzen auf den DOCSIS 3.0 Kanälen bei 50-60% - wobei es sein kann, dass bei den Lastspitzen auch DOCSIS 3.1 Modems darüber bedient werden, wenn der OFDM-Block dann ausgelastet sein sollte.

Rein rechnerisch wäre man hier mit 16 256-QAM Kanälen auf der sicheren Seite, aber vielleicht hat man bis dahin ja auch noch mehr DOCIS 3.0 Modems ausgetauscht oder endlich mal segmentiert...
Heiner
Gründer/Helpdesk-Mitarbeiter
Gründer/Helpdesk-Mitarbeiter
Beiträge: 25501
Registriert: 17.04.2006, 20:09
Wohnort: Dortmund
Bundesland: Nordrhein-Westfalen

Re: Ausblick auf die Entwicklungen im TV-Angebot von Vodafone im Jahr 2022

Beitrag von Heiner »

robert_s hat geschrieben: 25.02.2022, 10:51 Hmm, die Hausverstärker verstärken m.W. den Rückkanal nur bis 65MHz, oder wurden da schon andere Modelle verbaut?
Gute Frage. Bei meinen Eltern wurde ein Verstärker mit Rückkanal bis 68 MHz verbaut, als sie im Dez. 2020 zu Vodafone KD wechselten...
E41 steht doch nicht zur Verfügung, oder? Und: Bisher wurde maximal bis E38 = 610MHz mit DVB-C belegt, mutmaßlich für 614MHz-Netze. Gibt es davon inzwischen keine mehr?
E41 ist zumindest bei Vodafone West belegt (eindeutig nachweisbar) und die 614 MHz-Netze dürften mittlerweile doch sicherlich in der Minderheit sein. Meinetwegen legt man die Programme auch woanders hin, wie gesagt ist es ja eh nur ein Gedankenspiel.
Was die "Bambuskabelkanäle" angeht, würden die sich vielleicht für OFDM-Nutzung anbieten? Falls das OFDM-Signal nicht ohnehin robust genug dagegen ist, könnte man die nicht nutzbaren Frequenzen = Unterträger damit immerhin genauer von der Nutzung ausschließen, und so etwas Spektrum gewinnen...
Wäre auch ein interessanter Gedankengang...
Magenta Zuhause L mit FRITZ!Box 7590 AX | Glasfaserausbau gestartet | Sat Astra 19,2°Ost | MagentaTV Entertain (RTL+ Premium, Disney+ inkl.) | Netflix Premium by Telekom 12M | Amazon Prime Video | DVB-T2 HD (FTA + freenetTV connect) | DAB+ | joyn Free | Zattoo Free | congstar Allnet Flat S
petertxt
Fortgeschrittener
Beiträge: 367
Registriert: 25.01.2009, 01:30

Re: Ausblick auf die Entwicklungen im TV-Angebot von Vodafone im Jahr 2022

Beitrag von petertxt »

Heiner hat geschrieben: 23.02.2022, 11:06 - Erweiterung Upstream bis min. 85 MHz
Für eine Erweiterung des Upstreams müssen alle aktiven Komponenten ausgetauscht werden. Die Verstärker in den Netzebenen, sowie die Hausanschlussverstärker. Sowas ist sehr aufwendig und teuer. Man macht es möglichst selten. Es gibt momentan die folgenden Möglichkeiten:
65/87 MHz (momentan eingesetzte, etwa 100 Mbit/s Kapazität)
85/108 MHz (etwa 300 Mbit/s Kapazität)
204/258 MHz (über 1000 Mbit/s Kapazität)

Nur die letzte schafft die Uploadgeschwindigkeiten von 1 Gbit/s. Da GPON und XGS-PON im Anmarsch sind, die beiden problemlos 1 Gbit/s symmetrisch liefern, macht die Zwischenstufe 85/108 keinen Sinn, da die Umrüstung genauso teuer und langsam wäre wie die auf 204/258. Würde man jetzt 85/108 wählen, müsste man sich für die nächsten 10 Jahre von 1 Gbit/s Upload verabschieden. Das wäre weg geschmissenes Geld.

Es würde also nur Sinn machen, 108 bis 254 MHz so zu belegen, dass man bei der Umrüstung der Segmente auf 204/258 möglichst wenig verlieren würde. Entweder DVB-C mit wenig gesehenen Programmen, die man parallel über IP verbreitet. Oder DOCSIS 3.0 oder 3.1 Downstream. Wird ein Segment umgerüstet, wechselt man die Verstärker im Segment auf die für 204/258/1218 MHz. Falls DVB-C Kanäle zwischen 108 und 254 MHz weg fallen, bekommen die betroffenen Kunden diese über IP. Fällt DOSCIS 3.0 oder 3.1 Downstream zwischen 108 und 254 MHz weg, bekommen die Kunden zusätzliche DOCSIS 3.1 Kapazität zwischen 862 und 1218 MHz. Die meisten passiven Komponenten lassen schon heute mehr als 862 MHz durch, auch wenn die Dämpfung dort etwas höher ist. Gibt es bei einem bestimmten Zweig doch zu viel Dämpfung auf diesen hohen Frequenzen, kann man dann entscheiden, ob das Graben oder eine Neusegmentierung günstiger ist.
Benutzeravatar
Blue7
Kabelexperte
Beiträge: 575
Registriert: 15.02.2020, 11:48

Re: Ausblick auf die Entwicklungen im TV-Angebot von Vodafone im Jahr 2022

Beitrag von Blue7 »

Die Wochen werden spannend im Vodafone Netz
bis in 6 Wochen werden die Vodafone PayTV SD Sender laut Briefe welche Kunden bekommen abgeschalten
=> Rechnerisch Mitte April
=> Infotafel in den Vodafone Netzen ab April

Internationale PayTV Sender wandern zu GIGATV2
Laut einer Mail aus einem anderen Forum ist kommende Woche am 8.3 Hessen dran. Andere in BW bekamen Mail für April
=> Infotafel in den Netzen ab März/April je nach Region

Beginn der Netzangleichung in einem Gebiet
=> ab 7.6 werden dann Infotafeln rausfallen sowie weitere Sender?

Heißt bis Juni werden wir wissen wie das lineare Vodafone Netz noch bestückt sein wird und was dann exklusiv nur noch mit GIGATV2 Receiver zu sehen sein wird
Johut
Kabelfreak
Beiträge: 1300
Registriert: 11.12.2006, 19:16
Wohnort: Trier
Bundesland: Rheinland-Pfalz

Re: Ausblick auf die Entwicklungen im TV-Angebot von Vodafone im Jahr 2022

Beitrag von Johut »

Vodafone bekundet auf seinen Internetseiten ja schon großes Interesse an Dosic 4.0. Die letzten Spezifikationen wurden grade veröffentlicht und stehen vor der endgültigen Standardisierung. Hierbei sind Übertragungsarten von mehr als 10 GB pro Sekunde möglich. Siehe auch: https://immobilienwirtschaft.vodafone.d ... s-4-0.html

Hierbei könnte erhebliche Bandbreiten besser genutzt werden.