LGI kommt zurück nach Deutschland!

Der Platz für allgemeine Diskussionen zu Vodafone West, d.h. zum Unternehmen allgemein oder zum Übernahmeprozess.
Forumsregeln
Forenregeln

Allgemeine Informationen zu Vodafone West findest du auch im Helpdesk.

Eröffnet in diesem Board bitte nur Threads, die mit dem Unternehmen Vodafone West allgemein oder mit dem Übernahmeprozess durch Vodafone zu tun haben. Für alle spezifischeren Themen nutzt bitte die entsprechenden Boards im Forum.
Karl.
Insider
Beiträge: 4706
Registriert: 05.10.2018, 17:08
Bundesland: Niedersachsen

Re: LGI kommt zurück nach Deutschland!

Beitrag von Karl. »

Dann hätte man aber auch in Unity investieren müssen, stattdessen hat man jahrelang alles flüssig gemacht...
Ich streite nicht.
Ich erkläre nur, warum ich Recht habe und Du nicht!
:geheimtipp:
SenfKabelHer
Fortgeschrittener
Beiträge: 483
Registriert: 28.02.2020, 09:52

Re: LGI kommt zurück nach Deutschland!

Beitrag von SenfKabelHer »

robert_s hat geschrieben: 06.01.2023, 12:00 Heise (von deren Meldung der Ausgangsbeitrag ausging) hat die Insolvenz inzwischen auch gemeldet:

https://www.heise.de/news/Keine-Glasfas ... 50167.html
Ich weiss, das klingt unglaubwürdig sowas hinterher zu sagen, aber es wundert mich nicht. Mich wundert eher, dass es so lange dauerte, bis die erste GF Firma gescheitert ist. Privatwirtschaftlicher Ausbau im Hauruckverfahren und die hohen Renditeerwartungen der Kapitalgeber führen einfach zu einem Preisniveau, das überwiegend "ftth Liebhaber" sowie Leute die nicht so aufs Geld schauen müssen (und denen man auch am Nordpol einen Kühlschrank verkaufen könnte) bereit sind zu zahlen.

Selbst xDSL, von dem ich persönlich technisch weniger halte, ist für viele Leute deutlich attraktiver und spätestens wer Kabel-Internet zur Verfügung hat wird noch viele Jahre bezüglich Preis-Leistung eher darauf setzen (prinzipiell sehe ich auch kein zwingendes end of life für Docsis).

Ich habe nun schon von vielen Leuten gehört, dass es mit Ach und Krach und viel gutem Zureden (und so mancher Penetranz) für den privatwirtschaftlichen Ausbau in der Ortschaft X gereicht hat, aber sobald die 24 MVLZ abgelaufen sind, sind die Leute massenhaft wieder abgesprungen, insbesondere wenn Kabel-Internet verfügbar ist. Sie wollten im Endeffekt nur den kostenlosen ftth Anschluss, mit dem ja auch massiv geworben wird den man aber natürlich durch die hohen Grundgebühren mit der Zeit doppelt und dreifach bezahlt (Prinzip 1€ Handy mit Vertrag).

Und nur mit "homes passed" lassen sich keine dauerhaften Geschäftsmodelle finanzieren. Ich sehe da auch keinen smarten Ausweg. Entweder die Firmen streichen dann überall im Unterhalt, was die Kunden auch nicht zufriedener macht... oder sie zaubern irgendwas aus dem Hut. Nur die Telekom macht es smarter, die Tarife kosten technologieneutral immer das gleiche Entgelt. Wie gut deren ftth Ausbauten durchgeführt werden kann ich aber auch nicht beurteilen (eigene Techniker oder Hauruckverfahren durch Wanderarbeiter?).
Karl.
Insider
Beiträge: 4706
Registriert: 05.10.2018, 17:08
Bundesland: Niedersachsen

Re: LGI kommt zurück nach Deutschland!

Beitrag von Karl. »

Aber das ist doch gar nicht der erste ISP, der in Probleme kam...
Ich streite nicht.
Ich erkläre nur, warum ich Recht habe und Du nicht!
:geheimtipp:
robert_s
Insider
Beiträge: 6814
Registriert: 30.11.2010, 15:09
Bundesland: Berlin

Re: LGI kommt zurück nach Deutschland!

Beitrag von robert_s »

SenfKabelHer hat geschrieben: 08.01.2023, 14:10 Nur die Telekom macht es smarter, die Tarife kosten technologieneutral immer das gleiche Entgelt. Wie gut deren ftth Ausbauten durchgeführt werden kann ich aber auch nicht beurteilen (eigene Techniker oder Hauruckverfahren durch Wanderarbeiter?).
Nein, die Telekom macht es dumm vor, und die anderen machen es genauso dumm nach: Wer Glasfaser zu einem reinen Medium degradiert und sich weigert, die Kunden in den Genuss von dessen Vorteilen kommen zu lassen, muss sich auch nicht wundern, wenn der Kunde für den alten Wein in neuen Schläuchen nicht mehr bezahlen mag.

GPON ist für Glasfaser und Kunden nur noch eine Beleidigung, und degradiert die Faser auf unter-Koax-Niveau. Wer das nicht kapiert, sollte gar nicht erst versuchen, ein Glasfasernetzbetreiber zu werden.
SenfKabelHer
Fortgeschrittener
Beiträge: 483
Registriert: 28.02.2020, 09:52

Re: LGI kommt zurück nach Deutschland!

Beitrag von SenfKabelHer »

Für AON scheint aber der Zug abgefahren zu sein und durch GPON ist halt auch kein open access möglich (ein Schelm wer dabei einen bösen Hintergedanken hegt), sondern höchstens ein reguliertes Bitstromprodukt.

Smart bezog sich rein auf den betriebswirtschaftlichen Aspekt, es entfällt halt für Hinz und Kunz der Anreiz nach Ablauf der MVLZ sofort zurück zu xDSL zu wechseln, gerade bei überzeugten "schon immer bei der Telekom gewesen" Kunden. Da sind ja viele.

Wer aktuell Probleme hat seine Fixkosten zu decken, das haben bei den Energiepreisen Millionen Menschen bis weit in die Mittelschicht, wird aber zuerst mit Jubel den Glasfasertarif für 50€ im Monat kündigen und auf den billigsten Alternativzugang für die Hälfte (zurück) wechseln und sich über die jährlichen 250-300€ Ersparnis freuen die ein bisschen bei der nächsten Heizkostennachzahlung mithelfen. Bei Drillisch gibt's DSL dauerhaft unter 25€ monatlich, bei Eazy entsprechend Kabel-Internet. VDSL 50 für dauerhaft 26,99€ monatlich ist ein solider Mittelschichtstarif, bei dem das Geld sparen auch nicht wirklich weh tut.
https://www.sim.de/dsl?refid=10499&drag ... SL16_17154

Bei der Glasfaserbude ist in den "Einstiegstarifen" für ungefähr das doppelte nicht einmal eine Telefonieflatrate inbegriffen.

Die typische Glasfaserbude mit hedge funds im Hintergrund könnte in den kommenden 1-2 Jahren einen großen Teil der Kunden wieder verlieren, sobald sie aus der MVLZ gefallen sind. Dabei steigen dort auch so schon die Kosten, eigentlich wären sogar Preiserhöhungen nötig um die nötige Rendite zu liefern, die Erwartungen setzen Investoren jetzt eher noch höher an als zuvor, da risikofreie Renditen bei Bonds wieder steigen und der Nullzins vorbei ist. Das Geschäftsmodell der Glasfaserbuden ist betriebswirtschaftlich quasi kaputt. LIG war sehr gut beraten die Notbremse zu ziehen.