Rundfunkbeitrag wird erhöht

Hier wird über alle möglichen Medienthemen diskutiert, hauptsächlich Fernsehthemen, die nicht allein (oder gar nicht) Vodafone Kabel Deutschland bzw. Vodafone West betreffen.
Forumsregeln
Forenregeln
Benutzeravatar
Alex-MD
Kabelexperte
Beiträge: 885
Registriert: 13.01.2021, 10:34
Bundesland: Sachsen-Anhalt

Re: Rundfunkbeitrag wird erhöht

Beitrag von Alex-MD »

V0DAF0N3 hat geschrieben: 29.12.2023, 21:18Da ists sehr schwer, ein Schlupfloch zu finden und dafür ist mir meine Lebenszeit zu schade.
Bei Mama, Oma oder wem auch immer anmelden als Hauptwohnsitz und Umzug melden.
Kenne einige wo das seit Jahren funktioniert.
Ich selbst zahle aber auch immer noch.
V0DAF0N3
Fortgeschrittener
Beiträge: 362
Registriert: 26.02.2020, 21:54

Re: Rundfunkbeitrag wird erhöht

Beitrag von V0DAF0N3 »

Alex-MD hat geschrieben: 31.12.2023, 14:39
V0DAF0N3 hat geschrieben: 29.12.2023, 21:18Da ists sehr schwer, ein Schlupfloch zu finden und dafür ist mir meine Lebenszeit zu schade.
Bei Mama, Oma oder wem auch immer anmelden als Hauptwohnsitz und Umzug melden.
Kenne einige wo das seit Jahren funktioniert.
Ich selbst zahle aber auch immer noch.
Ich hab auf solche Spielereien keine Lust. Dein Vorschlag verlagert Abhängigkeit auf die andere Seite, da müsste man bedenken, ob eine solche Konstellation für jede Lebenslage günstig ist.
cka82
Helpdesk-Mitarbeiter
Helpdesk-Mitarbeiter
Beiträge: 1955
Registriert: 06.01.2020, 10:59
Wohnort: Geldern
Bundesland: Nordrhein-Westfalen

Re: Rundfunkbeitrag wird erhöht

Beitrag von cka82 »

Die KEF schlägt eine Erhöhung der Gebühren um 58 Cent auf 18,94€/Monat ab 2025 vor.

https://www.t-online.de/unterhaltung/tv ... eigen.html
Benutzeravatar
berlin69er
Insider
Beiträge: 14781
Registriert: 14.08.2012, 19:24
Wohnort: Berlin-Charlottenburg

Re: Rundfunkbeitrag wird erhöht

Beitrag von berlin69er »

Da werden etliche Länder wohl nicht zustimmen, wenn sie es wirklich ernst meinen.
Einen wirklichen Willen zu einer Umgestaltung ist bei den ÖR ja auch nicht zu erkennen. Im Gegenteil: es wird weiter fleißig Geld mit vollen Händen rausgeschmissen, wie z.B. für neue Senderlogos und Senderumbenennungen. Gerade wieder beim RBB geschehen (Radio 3), die ja nun wirklich mal ganz kleine Brötchen backen sollten.
Kabelnetz: Vodafone Kabel Deutschland Berlin-Charlottenburg (ungenutzt)
TV: Sony KD-55A1 OLED
Receiver: VU+ UNO 4K SE mit DVB-T2 HD Dualtuner & 1TB Samsung 850 EVO SSD
Zubehör: Apple TV 4K für MagentaTV Smart 2.0 und Co.
Benutzeravatar
twen-fm
Ehrenmitglied
Beiträge: 35473
Registriert: 28.04.2006, 17:59
Wohnort: Berlin

Re: Rundfunkbeitrag wird erhöht

Beitrag von twen-fm »

Ich stimme voll und ganz zu, vor allem der rbb hätte sich damit zurückhalten sollen.

Das "neue" Radio3 (sehr "einfallsreiche" Bezeichnung vom rbb, wenn nach fast drei Jahrzehnten wieder diese Bezeichnung hervorgeholt wird... :roll: ) wird (meiner Meinung nach) noch weniger Hörer haben, als das rbb kulturradio. Was sollen die Hörer denn damit anfangen? Es gibt kein Radio2 vom rbb und ob das Programm mit diesem skurilen "Kraut und Rüben"-Format neue Hörerschichten für sich begeistern mag, wage ich sehr zu bezweifeln. Aber mal schauen, vielleicht hat der rbb damit Erfolg und eine "Ergänzung" zu radioeins wird von den Hörern angenommen werden.
Keine Signatur notwendig, da kein Sky und Vodafone-Pay-TV-Kunde mehr!
Benutzeravatar
Heiner
Gründer/Helpdesk-Mitarbeiter
Gründer/Helpdesk-Mitarbeiter
Beiträge: 26777
Registriert: 17.04.2006, 20:09
Wohnort: Dortmund
Bundesland: Nordrhein-Westfalen

Re: Rundfunkbeitrag wird erhöht

Beitrag von Heiner »

Brandenburg kündigt bereits an nicht zuzustimmen.
https://www.dwdl.de/nachrichten/96954/b ... zustimmen/

Interessant finde ich auch folgenden Passus im KEF-Bericht auf S. 65:
[Tz. 110] Die Verbreitung der Programme von Deutschlandradio über Kabelnetze (DVB-C) wird eingestellt. Somit
werden für die kommende Beitragsperiode 2025 bis 2028 keine Kosten mehr für die Kabelverbreitung angemeldet.
[Tz. 111] (...). Aufgrund der Einstellung der linearen Verbreitung über Kabelnetze ist mit einem
deutlichen Zuwachs der Nutzung des Verbreitungswegs IP für die stationäre Nutzung zu rechnen. Demgegen-
über stehen die nun nicht mehr anfallenden Kosten für die Verbreitung über Kabelnetze, die im 22. Bericht
noch in Höhe von 1,6 Mio. € festgestellt wurden. Die angemeldeten Kosten für die IP-Verbreitung können trotz
der insgesamt deutlichen Steigerung anerkannt werden.
https://kef-online.de/fileadmin/kef/Dat ... ericht.pdf

Das war mir neu, dass man beim DLF plant die Kabelverbreitung völlig einzustellen. :augendreh:
Karl.
Insider
Beiträge: 7212
Registriert: 05.10.2018, 17:08
Wohnort: Balkonien
Bundesland: Niedersachsen

Re: Rundfunkbeitrag wird erhöht

Beitrag von Karl. »

Den Simulcast im Kabel und auf dem Astra beenden wäre sinnvoller...
Ich streite nicht.
Ich erkläre nur, warum ich Recht habe und Du nicht!
:geheimtipp:
cka82
Helpdesk-Mitarbeiter
Helpdesk-Mitarbeiter
Beiträge: 1955
Registriert: 06.01.2020, 10:59
Wohnort: Geldern
Bundesland: Nordrhein-Westfalen

Re: Rundfunkbeitrag wird erhöht

Beitrag von cka82 »

Radio- und TV-Sender überprüfen halt immer mal wieder das Kosten-Nutzen-Verhältnis der Übertragungswege und da hat das DLF wohl festgestellt, dass man mit anderen Übertragungswegen als dem Kabel da besser fährt.
Karl.
Insider
Beiträge: 7212
Registriert: 05.10.2018, 17:08
Wohnort: Balkonien
Bundesland: Niedersachsen

Re: Rundfunkbeitrag wird erhöht

Beitrag von Karl. »

Wobei man aber auf Astra und Kabel nicht weiß, wie viele Kunden tatsächlich einschalten...
Ich streite nicht.
Ich erkläre nur, warum ich Recht habe und Du nicht!
:geheimtipp:
V0DAF0N3
Fortgeschrittener
Beiträge: 362
Registriert: 26.02.2020, 21:54

Re: Rundfunkbeitrag wird erhöht

Beitrag von V0DAF0N3 »

Längerfristig wäre überhaupt mal zu überlegen, warum man sich zwei öffentlich-rechtliche Systeme überhaupt leistet.

Hypothetische Frage: Warum muss man als Beitragszahler zwischen zwei Mediatheken wählen? Es ist ohnehin unübersichtlich.
Wenn es nach mir ginge, würde ich Mediatheken und Audiotheken alles in eins reinpacken und dort übersichtliche Bereiche schaffen, in denen alles enthalten ist: Podcasts, Livestreams, Audiostreams usw. Und vor allem alles unter 1 sinnvollen Namen. Also anstelle von ARD und ZDF.
Die Aufgabenteilung kann bestimmt so bleiben: ZDF für nationale Themen, die ARD für regionale Themen. Aber das könnte man sozusagen unter einer Ober- oder Übermarke machen. Das hätte im Markt den Vorteil, dass immer klar ist, woher ein bereitgestellter Inhalt kommt, als wenn es unter zig Submarken a la "24" gemacht wird.
BR24, rbb24, SR info usw. Warum braucht jede LRA eine eigene Nachrichtenmarke? Warum nicht die noch zu bestimmende Übermarke unter Zuhilfenahme der regionalen Zuarbeit?

Ich höre im Radio auch oft tolle Features mit vertiefenden Inhalten, aber das wird kaum aufgefunden, habe ich den Eindruck. Man müsste vielleicht auch viel mehr in den Programmen darauf hinweisen, was zu einem bestimmten Themenfeld, Ereignis usw. vorliegt. Sodass man hier auch sinnvolle Zusammenstellungen vornehmen kann.
Immer zu sagen, die ARD usw. wil schlanker und effizienter werden, klingt gut. In Wahrheit merken die ja gerade selber, dass sie ihrer eigenen Behäbigkeit unterliegen. Das sieht man daran, wie lange es braucht, notwendige Umstellungen vorzunehmen.

Ich habe auch schon mal erwogen, das System von Grund auf neu zu strukturieren. Aber an eine solche radikale Herangehensweise haben die Sender natürlich kein Interesse. Es böte sich die Chance, viel zu verbessern.

Und dass Brandenburg andeutet, gegen die Erhöhung zu sein, kann man denen im Grunde nicht verdenken, wenn sich der rbb zum Beispiel an den Rand der Existenz gebracht hat wegen Intendanz und Personal, was unverantwortlich agiert hat.
Auch wenn die juristische Aufarbeitung noch nicht abgeschlossen ist, habe ich durchaus den Eindruck, dass diejenigen, die für die Schieflage verantwortlich waren, finanziell nicht gerade schlecht dastehen. Und das kann nicht die Aufgabe von öffentlichen Einrichtungen sein, solche Personalien abzusichern.