[VFKD] Kabel vom Hausübergangspunkt verlängern

Für alle Technik-Themen bezogen auf Internet und Telefonie, die weder AVM- noch Arris-/Technicolor-/Compal-/Sagemcom-/Hitron-Produkte betreffen. Speedprobleme werden hier lediglich thematisiert, wenn sie auf die verwendeten Geräte zurückzuführen sind (die nicht zu den o.g. Produkten zählen).
Forumsregeln
Forenregeln


Bitte gib bei der Erstellung eines Threads im Feld „Präfix“ an, ob du Kunde von Vodafone Kabel Deutschland („[VFKD]“), von Vodafone West („[VF West]“), von eazy („[eazy]“) oder von O2 über Kabel („[O2]“) bist.
neveraway
Newbie
Beiträge: 15
Registriert: 05.11.2019, 21:28

Re: [VFKD] Kabel vom Hausübergangspunkt verlängern

Beitrag von neveraway »

Aber dann mal eine Frage.

Das ganze wurde ja von Kabel Deutschland damals gemacht.


Die Techniker haben den Verstärker drüben an die Potentialausgleichschiene gemacht.

Bei mir die Abzweigung dann an meinen.

Ich müsste aufgrund des alters des Hauses einen Erdspießähnlichen haben.

Drüben ist das ganze denke ich direkt natürlich mit dem Fundament verbunden.

Aber dann hat Kabel Deutschland damals ja Mist gebaut...

Der zweite Techniker damals als der Nachbar auch Internet bekommen hatte sagte auch man hätte damals das ganze anders machen müssen mit der Potentialausgleichschiene anders müssen.

Dann aber egal - hat ein Foto gemacht und den Verstärker neu eingestellt Modemwerte dort geschaut und fertig.

Daher ist das Kabel selber bereits an unseren zwei unterschiedlichen Kreisläufe angeschlossen ...
Flole
Insider
Beiträge: 9825
Registriert: 31.12.2015, 01:11

Re: [VFKD] Kabel vom Hausübergangspunkt verlängern

Beitrag von Flole »

Und die Firma hat eine Berufshaftpflicht die bei Personen- oder Sachschäden bezahlt. Klar ist das nicht schön wenn was passiert, aber das finanzielle Risiko ist doch sehr überschaubar. In Ordnung ist es natürlich trotzdem nicht etwas so zu errichten.

Wenn du jetzt daran rumbastelst freut sich diese Versicherung im Schadensfall (denn sie hat viel Geld gespart), und du bist der Dumme. Da nützt auch eine Abnahme vom Elektriker nichts, den Gesetzestext hast du ja selbst gelesen.
neveraway
Newbie
Beiträge: 15
Registriert: 05.11.2019, 21:28

Re: [VFKD] Kabel vom Hausübergangspunkt verlängern

Beitrag von neveraway »

Das stimmt so nicht ganz. Wie gesagt, man darf nicht mal mehr eine Lampe anschließen wenn es danach geht.

Ich habe ja mit einem Eletriker zusammen mal gearbeitet - also mit dem Betrieb etc.

Der Versicherung reicht es das ein eingetragendes Unternehmen Versorgungsunternehmen das ganze Prüft und die Installation abnimmt.

Du kannst im Bau auch selber deine Elektrokabel bis zum Stromzähler ziehen und dann den Elekriker den rest machen lassen.

Man muss nur aufpassen das dies Ordentlich und das Dokument bei bedarf haben ( Feuerfester Tresor etc. hilfe hier)

Es werden bei einer Änderung durch einen Elektriker auch alt Abnahmen abgenommen wo keiner meht weiß wo manches her kommt.

Das habe ich mit Juristen und Versicherungen schriftlich bestätigt bekommen.

Das hat nichts mit dem zutun was man darf oder nicht - sondern mit dem Versicherungsschutz.

Natürlich nimmt nicht jedes Unternehmen alles ab was die nicht selber gemacht haben - hier gibt es Grenzen.

Auch hat ein Elektriker mir dir Elektrik neu gemacht teilweise im Haus - dieser ist auch nicht eingetragen trotz Ausbildung bei den Stadtwerken. Er arbeitet zwar in einer Firma aber diese macht Maschinen

Für die Abnahme musste ich daher auch ein Unternehmen nochmals antanzen lassen die alles prüfen.


Der Opa war hier auch Elektriker - selbst er musste jede Steckdose abnehmen lassen...
Flole
Insider
Beiträge: 9825
Registriert: 31.12.2015, 01:11

Re: [VFKD] Kabel vom Hausübergangspunkt verlängern

Beitrag von Flole »

neveraway hat geschrieben: 24.10.2020, 13:58 Der Versicherung reicht es das ein eingetragendes Unternehmen Versorgungsunternehmen das ganze Prüft und die Installation abnimmt.
Da solltest du die NAV noch mal lesen. Da steht eindeutig drin das Änderungen, Erweiterungen einer Anlage nur vom Versorger selbst oder einem eingetragenen Installationsbetrieb durchgeführt werden darf. Damit wird es der Versicherung natürlich nicht reichen denn du hast gegen ein Gesetz verstoßen.
neveraway hat geschrieben: 24.10.2020, 13:58 Du kannst im Bau auch selber deine Elektrokabel bis zum Stromzähler ziehen und dann den Elekriker den rest machen lassen
Richtig, weil du nicht an einer elektrischen Anlage arbeitest sondern nur Kabel legst. Musst nur einen Elektriker finden der das ganze anklemmt, das machen auch nicht alle. Die Arbeiten an der Anlage macht dann der Elektriker, also alles in Ordnung und erlaubt.

neveraway hat geschrieben: 24.10.2020, 13:58 Auch hat ein Elektriker mir dir Elektrik neu gemacht teilweise im Haus - dieser ist auch nicht eingetragen trotz Ausbildung bei den Stadtwerken. Er arbeitet zwar in einer Firma aber diese macht Maschinen
Und damit hätte er diese Arbeiten auch nicht ausführen dürfen.
neveraway hat geschrieben: 24.10.2020, 13:58 Für die Abnahme musste ich daher auch ein Unternehmen nochmals antanzen lassen die alles prüfen.
Eine Abnahme in dem Sinne ist so nicht vorgesehen, du kannst deine Anlage natürlich prüfen lassen aber kannst so keineswegs eine nicht erlaubte Installation nachträglich legalisieren.
neveraway hat geschrieben: 24.10.2020, 13:58 Der Opa war hier auch Elektriker - selbst er musste jede Steckdose abnehmen lassen...
Kann sein das es früher mal anders war, aber heutzutage gibt es keine Pflicht zur Abnahme mehr sondern eine strikte Verordnung das nur eingetragene Installationsbetriebe arbeiten durchführen dürfen.

Das wissen in der Regel auch die Versicherung, wie zum Beispiel die R+V und auch der ZVEH: https://www.ruv.de/ratgeber/bauen-wohne ... roarbeiten
neveraway
Newbie
Beiträge: 15
Registriert: 05.11.2019, 21:28

Re: [VFKD] Kabel vom Hausübergangspunkt verlängern

Beitrag von neveraway »

Kann man drüber Streiten - vor allem bei der Urteildatenbank.

Dürfen - die Verordnung gibt es schon lange - und trotzdem wird dies bei einer Kontrolle abgenommen.

Es Haftet dann für die Richtigkeit der Elektriker der vom Versorgungsunternehmen eingetragen ist.

In meiner Versicherungspolice steht es auch anderes drinnen.

Dürfen - wie gesagt ist wieder etwas anderes - es kann ein Bußgeld Verfahren etc. geben.

Aber dies hat je nach Versicherung nicht damit zutun - jedenfalls nicht bei meiner Police.

Diese Fordern eine Abnahme und Überprüfung durch ein Eingetragenes Unternehmen beim Energie Versorger.

Wie gesagt - darüber möchte ich nicht Streiten - ich habe in meinen Fall mehrere Schriftliche Bestätigungen abnahmen durch diese Fachbetriebe die eingetragen sind.

Wenn mehrere Leute drauf schauen gehe ich sowieso davon aus das es ordentlich ist. Das Unternehmen ist auch nicht Eingetragen das Kabel Deutschland hier die arbeiten ausführen lassen hat!

Habe mal den Kundenservice gefragt dazu. Also hätten die dies wohl auch nicht dürfen!?

Es ist klar, dürfen tut es nicht - es ist eine Ordnungswidrigkeit. Aber wie gesagt - je nach Versicherung - vielleicht weil die Police älter ist - sind die Vorrausetzungen andere anscheint.

War mir aber auch nicht bewusst das neuere Versicherungen oder anderen dort Strenger sind.

Erlaubt ist es nicht - wie gesagt darüber will ich garnicht Streiten. Aber das Unternehmen Listet mir genau alles auf die dort sehen und nehmen es ab und dort steht sogar auf der Rechnung das die Haftung übernommen wird etc.

Es muss dann immer noch natürlich der Fehler von der Installation unter umständen kommen - vor allem wenn jemand mir Schriftlich die Richtigkeit bestätigt - so liegt die Verantwortung bei diesem. (das macht das Unternehmen bei mir VOrort)

Falls die Versicherung nicht zahlt und da wirklich was falsch ist, dann müsste ja das Unternehmen das alles abgenommen hat Zahlen.

Kompliziert - ich weiß nur das mein Fall jetzt leider (danke für die Infos von euch) doch komplizierter wird.

Ich wäre da bei der Planung sicher noch drauf gestoßen, nun muss ich aber nicht mehr alles durchlesen da ich dies nicht mehr selber machen werde.

Wenn ich mir nicht 100 % sicher bin, das Prinzip verstehe lasse ich die Finger davon - auch wenn das Verbinden nicht sehr schwer ist natürlich.

Kümmere mich darum das dies sonst sogar der normale Elektriker macht - ich die Löcher vorher Bohre.

Letzt mal wollte der für die 15 Minuten Arbeit ein Glück nur 50 Euro haben - ich sagte die sollen vorbei kommen wenn die in nähe sind.

Diesmal lasse ich das auch machen Prüfen vorher. Spart dann doch Zeit in diesem Fall.
Zuletzt geändert von neveraway am 24.10.2020, 15:20, insgesamt 1-mal geändert.
Karl.
Insider
Beiträge: 6872
Registriert: 05.10.2018, 17:08
Wohnort: Balkonien
Bundesland: Niedersachsen

Re: [VFKD] Kabel vom Hausübergangspunkt verlängern

Beitrag von Karl. »

Warum streiten?
@Flole hat nur erklärt, warum er recht hat.
Ich streite nicht.
Ich erkläre nur, warum ich Recht habe und Du nicht!
:geheimtipp:
neveraway
Newbie
Beiträge: 15
Registriert: 05.11.2019, 21:28

Re: [VFKD] Kabel vom Hausübergangspunkt verlängern

Beitrag von neveraway »

Ja, ich stimmte ihn auch soweit zu.

Er hat ja auch recht soweit - vor allem mit dem nicht erlaubten.

Tut mir leid - ich meine Diskutieren zu sehr - ich habe schon verstanden was er mir damit deutlich machen möchte

Und in diesem Fall wie gesagt, verstehe nur ganz ehrlich gesagt grob warum die Potentialausgleichsschiene verbunden muss.

Ja, grob verstehe ich es - auch sind die begriffe mir aus der Elektrik alle soweit bekannt.

Aber ich habe hier keine 100 % Sicherheit mehr für mich.

Wenn ich an diesem Punkt bin, ist der Fall sowieso etwas für den Elektriker.

Ich Bohre das vor, mache die Wege frei und Rufe dann das Elektrounternehmen an. Sollen die das dann doch machen! Für mich sind da halt die Grenzen wenn ich etwas nicht 100 % verstehe und nur grob - dann lasse ich die Finger davon.

Danke jedenfalls für den Hinweis!
Flole
Insider
Beiträge: 9825
Registriert: 31.12.2015, 01:11

Re: [VFKD] Kabel vom Hausübergangspunkt verlängern

Beitrag von Flole »

neveraway hat geschrieben: 24.10.2020, 15:14 Kann man drüber Streiten - vor allem bei der Urteildatenbank.
Nein kann man nicht, es ist eindeutig festgelegt wer solche Arbeiten durchführen darf. Da gibt's wenig Raum für Interpretation
neveraway hat geschrieben: 24.10.2020, 15:14 Dürfen - die Verordnung gibt es schon lange - und trotzdem wird dies bei einer Kontrolle abgenommen.
Kontrolle durch wen? Und solange nichts passiert interessiert es auch niemanden.
neveraway hat geschrieben: 24.10.2020, 15:14 Es Haftet dann für die Richtigkeit der Elektriker der vom Versorgungsunternehmen eingetragen ist.
Nein, eine Haftung lässt sich nicht übertragen. Der TÜV haftet auch nicht wenn dein Auto nach der Abnahme eines Bauteils aufgrund eines falschen Einbaus einen Unfall hat oder abbrennt.
neveraway hat geschrieben: 24.10.2020, 15:14 In meiner Versicherungspolice steht es auch anderes drinnen.
Die werden bestimmt keine Ausnahme von einem Gesetz machen, von der Pflicht dieses einzuhalten kann dich niemand befreien. Es muss auch nicht extra aufgeführt werden an welche Gesetze man sich zu halten hat da dies alle sind. Von welcher Versicherung reden wir eigentlich? Haftpflicht?
neveraway hat geschrieben: 24.10.2020, 15:14 Dürfen - wie gesagt ist wieder etwas anderes - es kann ein Bußgeld Verfahren etc. geben.
Ob das nun mit einem Bußgeld geahndet werden kann weiß ich nicht, aber die Versicherung kann sich, wie schon gesagt, aufgrund eines Verstoßes gegen geltendes Rechts rausziehen.
neveraway hat geschrieben: 24.10.2020, 15:14 Aber dies hat je nach Versicherung nicht damit zutun - jedenfalls nicht bei meiner Police.
In Deutschland gilt deutsches Recht, daran hat man sich zu halten. Kommt es aufgrund eines Rechtsverstoßes zu einem Schaden wirst du in Regress genommen. Das sieht man zum Beispiel auch bei Unfällen aufgrund der Überschreitung der zulässigen Höchstgeschwindigkeit, und das muss auch nicht extra aufgeführt werden.
neveraway hat geschrieben: 24.10.2020, 15:14 Diese Fordern eine Abnahme und Überprüfung durch ein Eingetragenes Unternehmen beim Energie Versorger.
Und die Niederspannungsanschlussverordnung fordert eine Durchführung der Arbeiten durch den Netzbetreiber oder ein eingetragenes Unternehmen. Dies ist höheres Recht und auch strenger, ersetzt damit also diese Forderung.
neveraway hat geschrieben: 24.10.2020, 15:14 Wie gesagt - darüber möchte ich nicht Streiten - ich habe in meinen Fall mehrere Schriftliche Bestätigungen abnahmen durch diese Fachbetriebe die eingetragen sind.
Nochmal: Sie prüfen die fachliche Korrektheit der Installation und ob diese den Normen entspricht. Sie befreien dich keineswegs davon dich an Gesetze zu halten. Ansonsten frag bitte mal nach ob ich eine Befreiung von Halteverboten, Stoppschildern und Geschwindigkeitsbeschränkungen von denen bekommen kann, da möchte ich mich auch nicht dran halten.
neveraway hat geschrieben: 24.10.2020, 15:14 Wenn mehrere Leute drauf schauen gehe ich sowieso davon aus das es ordentlich ist. Das Unternehmen ist auch nicht Eingetragen das Kabel Deutschland hier die arbeiten ausführen lassen hat!
Der Potenzialausgleich ist vom Kunden bereitzustellen, das hast du soweit ich das gesehen habe auch gemacht. Die Kabelanlage fällt nicht unter die Niederspannungsanschlussverordnung.
neveraway hat geschrieben: 24.10.2020, 15:14 Habe mal den Kundenservice gefragt dazu. Also hätten die dies wohl auch nicht dürfen!?
Eine Kabelanlage fällt nicht unter die Niederspannungsanschlussverordnung. Für den Potenzialausgleich ist laut AGB der Kunde zuständig.
neveraway hat geschrieben: 24.10.2020, 15:14 Es ist klar, dürfen tut es nicht - es ist eine Ordnungswidrigkeit. Aber wie gesagt - je nach Versicherung - vielleicht weil die Police älter ist - sind die Vorrausetzungen andere anscheint.
Du verstößt gegen geltendes Recht, das deckt keine Versicherung ab.
neveraway hat geschrieben: 24.10.2020, 15:14 War mir aber auch nicht bewusst das neuere Versicherungen oder anderen dort Strenger sind.
Wenns ans bezahlen geht wollen es alle nicht, egal ob neu oder alt.
neveraway hat geschrieben: 24.10.2020, 15:14 Erlaubt ist es nicht - wie gesagt darüber will ich garnicht Streiten. Aber das Unternehmen Listet mir genau alles auf die dort sehen und nehmen es ab und dort steht sogar auf der Rechnung das die Haftung übernommen wird etc.
Wenn du es weißt dann ist es ja auch noch Vorsatz.... Du machst es nicht besser. Auf der Rechnung wird wohl kaum stehen das die Haftung für deinen Pfusch übernehmen. Das wäre auch zu einfach....
neveraway hat geschrieben: 24.10.2020, 15:14 Falls die Versicherung nicht zahlt und da wirklich was falsch ist, dann müsste ja das Unternehmen das alles abgenommen hat Zahlen.
Nein, siehe oben. Der TÜV bezahlt auch nicht wenn deine Bremsen versagen wenn du nach der Abnahme einer Bremsanlage vom Hof fährst und einen Unfall hast. Die bestätigen nur, dass dein Fahrzeug den anerkannten Regeln der Technik entspricht.
neveraway
Newbie
Beiträge: 15
Registriert: 05.11.2019, 21:28

Re: [VFKD] Kabel vom Hausübergangspunkt verlängern

Beitrag von neveraway »

Okay, das mit dem Tüv stimmt auch - du hast dann natürlich vollkommen recht.

Hast du auch gut erklärt - danke dir.

Bin nun ingesamt erheblich schlauer dank dir was das angeht und dank den anderen Infos auch.

Danke das du auch die Zeit genommen hast für das erklären ! Sehe mein Fehler ein!