[VFKD] Kabel vom Hausübergangspunkt verlängern

Für alle Technik-Themen bezogen auf Internet und Telefonie, die weder AVM- noch Arris-/Technicolor-/Compal-/Sagemcom-/Hitron-Produkte betreffen. Speedprobleme werden hier lediglich thematisiert, wenn sie auf die verwendeten Geräte zurückzuführen sind (die nicht zu den o.g. Produkten zählen).
Forumsregeln
Forenregeln


Bitte gib bei der Erstellung eines Threads im Feld „Präfix“ an, ob du Kunde von Vodafone Kabel Deutschland („[VFKD]“), von Vodafone West („[VF West]“), von eazy („[eazy]“) oder von O2 über Kabel („[O2]“) bist.
neveraway
Newbie
Beiträge: 15
Registriert: 05.11.2019, 21:28

[VFKD] Kabel vom Hausübergangspunkt verlängern

Beitrag von neveraway »

Hallo,

im Moment habe ich folgende Situation.

Wir haben eine Doppelthaushälfte.

Leider geht der Kabelanschluss in die andere Haushälfte. Dort ist dann ein Verstärker für das Kabel Internet TV.

Ein Splitter dann teilt das Signal - ein Kabel geht zu mir in die Haushälfte, das andere bleibt innerhalb des Hauses.

Beide haben Kabel Internet. Ich habe auch Kabel TV.

Ich möchte nun das Kabel direkt Splittern nach dem Hausübergangspunkt.

Dazu möchte ich dann auf meiner Seite den natürlich auch einen eigenen Verstärker Installieren (selbes Modell wie das was Kabel Deutschland mal Installiert hat)

Die Werte bekomme ich schon eingestellt.

Verkabelung wird keine neue gemacht, sondern die, die Techniker Installier haben genutzt.

Vom Hausübergang bis zu mir sind es ca. 10 Meter.

Ist dies Technisch Möglich? Die Signale ordentlich einzustellen ist kein Problem - aber ist es schlimm das Kabel direkt zu Splittern nach dem Hausübergang?

Grund ist, wenn drüben Arbeiten am Strom gemacht werden z.B. - dann ist bei mir das Internet weg!

Ich möchte dies verhindern - bin mir aber unsicher ob es was ausmacht halt das Kabel zu Splittern und dann vor dem Verstärker 10 Meter zu verlängern.
Abraxxas
Insider
Beiträge: 2352
Registriert: 24.08.2010, 21:10
Wohnort: 67117

Re: [VFKD] Kabel vom Hausübergangspunkt verlängern

Beitrag von Abraxxas »

Es gibt Einfamilienhäuser die haben überhaupt keinen Verstärker. Die splitten das Kabel direkt hinter dem HÜP in die Räume. Funktioniert also.
Flole
Insider
Beiträge: 6881
Registriert: 31.12.2015, 01:11

Re: [VFKD] Kabel vom Hausübergangspunkt verlängern

Beitrag von Flole »

neveraway hat geschrieben: 19.10.2020, 21:36 Ich möchte dies verhindern - bin mir aber unsicher ob es was ausmacht halt das Kabel zu Splittern und dann vor dem Verstärker 10 Meter zu verlängern.
Wenn man es richtig macht, das Signal stark genug ist und - ganz wichtig - der Potentialausgleich auch ordnungsgemäß durchgeführt wird dann nicht. Ansonsten gibt es die Gefahr von Sach- und Personenschäden durch elektrischen Schlag und Feuer.
Benutzeravatar
Menne
Insider
Beiträge: 3177
Registriert: 21.07.2013, 13:04
Wohnort: Pappenheim

Re: [VFKD] Kabel vom Hausübergangspunkt verlängern

Beitrag von Menne »

was soll dir ein eigener Verstärker denn bringen, viel sinnvoller wäre das es geschrieben ist , oder wird das du den Hüp, Verstärker vom Nachbarn nutzt!

Und wie Fole geschrieben hat, das der Potentialausgleich zwischen beiden Häusern passt!
Der Glubb is a Depp!
neveraway
Newbie
Beiträge: 15
Registriert: 05.11.2019, 21:28

Re: [VFKD] Kabel vom Hausübergangspunkt verlängern

Beitrag von neveraway »

Menne hat geschrieben: 19.10.2020, 21:53 was soll dir ein eigener Verstärker denn bringen, viel sinnvoller wäre das es geschrieben ist , oder wird das du den Hüp, Verstärker vom Nachbarn nutzt!

Und wie Fole geschrieben hat, das der Potentialausgleich zwischen beiden Häusern passt!

Ja, der Hüp ist bei dem Nachbarhaus drinnen. Das Grundstück wurde mal von den Opa und Oma Verkauft, früher war der Hüp außen - nun steht da ein Haus und der Anschluss geht dort im Haus.

Bei Vodafone ist dieser weiterhin auf unserer Hausnummer registriert sogar. Als Kabel Internet Installiert wurde, wurde dann halt ein Verstärker drüben im Haus installiert für mich - dort dann ein Kabel zu mir durchgebohrt.

Dies hat alles Kabel Deutschland damals gemacht. Wenig später hat der Nachbar auch Kabel Internet bekommen und der Verstärker wurde nur etwas angepasst.

Das Signal ist aktuell durch den Verstärker von Kabel Deutschland verstärkt halt direkt nach dem Hüp.

Der Verstärker ist auch an dem Potentialausgleich von Kabel Deutschland angeklemmt worden.

Das Kabel geht bei mir in den Keller direkt - sofort ins Internet.

Meine Potentialausgleich wäre genau daneben, also ist das anklemmen kein Problem.

Ich möchte nur unabhängig von dem Verstärker beim Nachbarn sein! Wie gesagt - das Internet stützt ab wenn die irgendetwas am Stromnetz renovieren etc.

Darauf habe ich einfach keine Lust! Es ist schon traurig das unser eigener Hüb einfach wohl von dem Elektriker damals in den Neubau gelegt wurde!

Diese war an unseren Haus dran!

Aber das kann ich nun nicht mehr ändern - aber wenigsten möchte nicht an einem gemeinsamen Verstärker hängen!

Ohne den Verstärker funktioniert das Internet nicht.

Deswegen würde ich gerne nach dem Hüb direkt das ganze umklemmen - den Verstärker drüben lassen - ggf. noch wieder einstellen und bei mir im Keller dann einen eigenen nutzen.

Das Kabel ist ca. 10 Meter lang - ich weiß nicht ob dies was ausmacht wenn man das Kabel nach dem Hüb verlängert - daher meine Frage.

Dies sollte eigentlich Möglich sein, allerdings habe ich keine Info gefunden ob jemand dies schon so gemacht hat.

Ich würde das ganze natürlich an meinen Potentialausgleich anschließen - drüben bleibt der Verstärker ja so wie er ist an der Wand und dieser ist am Potentialausgleich von dem Haus.
Benutzeravatar
Menne
Insider
Beiträge: 3177
Registriert: 21.07.2013, 13:04
Wohnort: Pappenheim

Re: [VFKD] Kabel vom Hausübergangspunkt verlängern

Beitrag von Menne »

wenn du nen eigenen Hüp willst, wirste um die 999€ für einen Neubau nicht drum herrum kommen fürchte ich!
Der Glubb is a Depp!
neveraway
Newbie
Beiträge: 15
Registriert: 05.11.2019, 21:28

Re: [VFKD] Kabel vom Hausübergangspunkt verlängern

Beitrag von neveraway »

Ich kann damit Leben wenn direkt von dem Keller dort navh dem Hüb das ganze zu mir geht.

Ich hoffe dies klappt alles, ich muss es wohl Probieren.

An dem Kabel fummelt dort keiner rum, aber halt der Verstärker fällt aus wenn dort Strom weg ist, daraufhin auch das Internet.

Wenn das ganze getrennt ist und jeder seinen eigenen Verstärker nutzt sollte dies kein Problem sein.

Ja, das ist teilweise unverschämt - eigentlich war dies unser Hüb wie gesagt,da hat der Elektriker dies einfach umgebaut bei dem Neubau ( war vorher dort an dem Haus außen)

Auch die Kosten sind unverschämt, ich habe einen neuen Mehrspartenanschluss bekommen .

Die Leitungen lagen frei, Kabel und die Telekom hätten an der Straße das ganze nur reinlegen müssen, nichtmal ein Loch für die Einführung hätten die machen müssen - nichtmal Buddeln - trotzdem hätten die den vollen Preis genommen obwohl keine Tiefbauarbeiten nötig gewesen wären und keine Einführung kosten ins Haus.
elo22
Fortgeschrittener
Beiträge: 129
Registriert: 16.08.2009, 07:30

Re: [VFKD] Kabel vom Hausübergangspunkt verlängern

Beitrag von elo22 »

neveraway hat geschrieben: 20.10.2020, 00:04 Meine Potentialausgleich wäre genau daneben, also ist das anklemmen kein Problem.
Zum einen gilt https://www.gesetze-im-internet.de/nav/__13.html und zum anderen ist dafür von HauptErdungsSchiene zu HauptErdungsSchiene eine Leitung zu installieren. PA über Koax ist nicht.

Lutz
Flole
Insider
Beiträge: 6881
Registriert: 31.12.2015, 01:11

Re: [VFKD] Kabel vom Hausübergangspunkt verlängern

Beitrag von Flole »

elo22 hat geschrieben: 21.10.2020, 19:13 PA über Koax ist nicht.
Darauf wollte ich hinaus. So ein Coax ist nicht dafür gedacht größere Ströme zu führen, und schon gar nicht mit einem geringen Widerstand wie bei einer Erdung erforderlich ist.
neveraway
Newbie
Beiträge: 15
Registriert: 05.11.2019, 21:28

Re: [VFKD] Kabel vom Hausübergangspunkt verlängern

Beitrag von neveraway »

Flole hat geschrieben: 21.10.2020, 20:54
elo22 hat geschrieben: 21.10.2020, 19:13 PA über Koax ist nicht.
Darauf wollte ich hinaus. So ein Coax ist nicht dafür gedacht größere Ströme zu führen, und schon gar nicht mit einem geringen Widerstand wie bei einer Erdung erforderlich ist.
Danke für den Hinweis, dem bin ich mir aber Bewusst.

Ich meine damit das ich das ganze an der Potentialausgleichschiene vom Haus installiere, ebenso ist mir bewusst wie ich mit dem Querschnitt umzugehen habe etc.

Dafür habe ich mal bei einem Elektriker eine Zeitlang mitgearbeitet - ich kenne die Regeln und Vorschriften auch.

Trotzdem Danke für den Hinweis, ich habe mich wohl etwas doof ausgedrückt.

Auf die Idee das Coax als Erdnungskabel zu nehmen würde ich Garnichts kommen ... wie gesagt ich kenne die Gesetze und Regeln für den Querschnitt und die geeignete Kabel zugelassene Leitung habe ich auch.

Was das angeht wollte ich keinen Lebensgefährlichen und Illegalen Fusch machen!

Mir ging es halt nur um das Signal.

Wenn man genau die Gesetze sowieso nimmt ist es schon Verboten eine Lampe zu Installieren....

Aber wer holt dafür schon ein Elektriker?

Ich gehe auch nicht an den STeckdosenstromkreis sondern lege das ganze ordentlich wie es sich gehört an die Potentialausgleichschiene des Hauses - auch nicht an eine Verlängerung oder sonst was....

Das Prinzip der Erdung ist mir auch sehr gut bekannt.