Frage zur Verkabelung in einem 2-Familien-Haus

Für alle Technik-Themen bezogen auf Internet und Telefonie, die weder AVM- noch Arris-/Technicolor-/Compal-/Sagemcom-/Hitron-Produkte betreffen. Speedprobleme werden hier lediglich thematisiert, wenn sie auf die verwendeten Geräte zurückzuführen sind (die nicht zu den o.g. Produkten zählen).
Forumsregeln
Forenregeln


Bitte gib bei der Erstellung eines Threads im Feld „Präfix“ an, ob du Kunde von Vodafone Kabel Deutschland („[VFKD]“), von Vodafone West / ehem. Unitymedia („[VF West]“) oder von eazy („[eazy]“) bist.
GoethesGarten
Newbie
Beiträge: 6
Registriert: 25.02.2020, 15:48
Wohnort: Leipzig

Frage zur Verkabelung in einem 2-Familien-Haus

Beitrag von GoethesGarten »

Guten Tag,

im offiziellen Vodafone-Forum und an deren Hotline habe ich es aufgegeben. Entweder bekommt man ständig falsche oder unvollständige Informationen oder überhaupt keine. Ich bin mit meinem Latein ein wenig am Ende.

Bisher habe ich ausschließlich DSL genutzt. Am 19. Mai 2020 ziehen wir in ein 2-Familien-Haus, in dem es sowohl DSL (max. 25.000) und Kabel (bis 100.000) gibt. Die Vermieter/Hauseigentümer haben zuvor im OG gelebt und haben dort Multimedia-Steckdosen in fast jedem Raum. Sie sind VFKD-Kunden. Nun leben sie im Erdgeschoss und wir ziehen am 19. Mai in das OG ein.

Wie ist nun der genaue technische Ablauf wenn ich online einen Anschluss bestelle (Red Internet & Phone 50 Cable) und ein Techniker vor Ort kommen muss? Was genau macht er und was macht er nicht? Wie wird es gehandhabt, dass wir unseren eigenen Telefon-Anschluss haben? Also was ist in diesem kostenlosen Anschluss-Termin inkl.? Müssen die Vermieter ggf. noch etwas am Hauptverteiler machen oder macht das alles der Techniker? Ist der i.d.R. von der Telekom oder von einem Subunternehmen, welches VFKD beauftragt?

Zumindest habe ich schon verstanden, dass ich den kostenlosen Kabelrouter (ohne WLAN) brauche und daran meine Fritzbox 7590 anschließen kann.
Benutzeravatar
NE3_Technician
Kabelfreak
Beiträge: 1169
Registriert: 30.12.2018, 17:49

Re: Frage zur Verkabelung in einem 2-Familien-Haus

Beitrag von NE3_Technician »

Wenn deine Vormieter bereits einen Internetanschluss über das Kabelnetz beziehen, dann gibt es bereits eine passende Anlage (Verstärker etc.) . Dann bekommst du das Gerät per Post zugesandt weil es bei VDF unter aufgerüstetes Objekt läuft.
Du darfst das dann selbst in die Multimediadose stecken
(Anmerkung SAT und mutlimediadosen sehen optisch ersteinmal gleich aus!)

Haben sie bisher nur TV kommt sehr wahrscheinlich ein Techniker.

Der muss dann den Verstärker tauschen und eventuell die Verteilung überarbeiten.
Den Übergabepunkt und alle Bauteile an der Potentialausgleichsschiene Erden, falls das bisher noch nicht passiert ist.
Steigleitungen werden vermutlich nicht extra gezogen werden müssen, die scheinen ja vorhanden zu sein.

Für genauere Angaben helfen Fotos hier weiter.
(Von der Anlage , vom Üp)

Dein Telefon schliesst du direkt an den Router an.

Die Telekom hat damit nix zu tun, es wird ein von VDF beauftragter Subunternehmer kommen.
67/5 Mbit/s beim lokalen Kabelanbieter von denen 50/5 ankommen ! :kaffee:
Flole
Insider
Beiträge: 4089
Registriert: 31.12.2015, 01:11

Re: Frage zur Verkabelung in einem 2-Familien-Haus

Beitrag von Flole »

Wichtig ist auch das Einverständnis des Vermieters, insbesondere wenn der Verstärker in einem gemeinsam genutzten Raum hängt (oder hängen muss) und noch nichts installiert ist, da kann man nicht einfach so Leitungen verlegen wie man lustig ist.
GoethesGarten
Newbie
Beiträge: 6
Registriert: 25.02.2020, 15:48
Wohnort: Leipzig

Re: Frage zur Verkabelung in einem 2-Familien-Haus

Beitrag von GoethesGarten »

Das klingt doch schon mal gut. Die Vermieter haben von VF nur Telefon und Internet. Fernsehen beziehen sie über Satellit und wir dann auch. Insofern dürfte keine zusätzliche Technik notwendig sein, oder? Aber wie wird das technisch getrennt, damit wir im OG eine eigene Rufnummer haben? Wo wird das getrennt? In einem Kasten im EG? Einen Keller gibt es nicht. Wir wollen ja praktisch nicht mit auf der exakt gleichen Telefon-/Internetleitung sitzen wie unsere Vermieter. Fotos kann ich im Moment nicht anbieten. Da müsste ich erst die Vermieter fragen ob die uns eines senden können.
Benutzeravatar
Besserwisser
Insider
Beiträge: 4524
Registriert: 01.08.2010, 16:15
Wohnort: zu Hause
Bundesland: Thüringen

Re: Frage zur Verkabelung in einem 2-Familien-Haus

Beitrag von Besserwisser »

Die Telefone an deinem Kabelmodem klingeln mit deinen Nummern.
Die Telefone des Vermieters klingeln an seinem Modem mit seinen Nummern.
Bis in den Keller gibt es getrennte Kabel.
Vom Keller bis ins "Amt" geht alles gemeinsam durch einen "schwarzen Schlauch".
TV + Radio + Internet liegen alle auf einem Koaxialkabel in unterschiedlichen Frequenzbereichen.

:fahne:
Flole
Insider
Beiträge: 4089
Registriert: 31.12.2015, 01:11

Re: Frage zur Verkabelung in einem 2-Familien-Haus

Beitrag von Flole »

GoethesGarten hat geschrieben: 25.02.2020, 18:13 Insofern dürfte keine zusätzliche Technik notwendig sein, oder?
Wenn es bislang noch nicht genutzt wurde liegt wahrscheinlich auch noch kein Koax-Kabel vom Übergabepunkt in die Wohnung, da müsste man also extra ein neues Kabel verlegen etc., da ist also ganz schön viel Aufwand notwendig wenn das nicht damals beim Bau schon alles mit einem Rohr bedacht wurde.
Benutzeravatar
NE3_Technician
Kabelfreak
Beiträge: 1169
Registriert: 30.12.2018, 17:49

Re: Frage zur Verkabelung in einem 2-Familien-Haus

Beitrag von NE3_Technician »

GoethesGarten hat geschrieben: 25.02.2020, 18:13 Das klingt doch schon mal gut. Die Vermieter haben von VF nur Telefon und Internet. Fernsehen beziehen sie über Satellit und wir dann auch. Insofern dürfte keine zusätzliche Technik notwendig sein, oder? Aber wie wird das technisch getrennt, damit wir im OG eine eigene Rufnummer haben? Wo wird das getrennt? In einem Kasten im EG? Einen Keller gibt es nicht. Wir wollen ja praktisch nicht mit auf der exakt gleichen Telefon-/Internetleitung sitzen wie unsere Vermieter. Fotos kann ich im Moment nicht anbieten. Da müsste ich erst die Vermieter fragen ob die uns eines senden können.
Das was du jetzt schreibst klingt voll ungünstig.

Du schreibst der alte Mieter hatte einen DSL Anschluss über die Telekom Zweidrahtleitung . Ja Vodafone bietet auch DSL Anschlusse an.

D.h. es gibt garkeinen Kabelinternetanlage , so wie ich am Anfang dachte.

Im Idealfall gibt es im Hausanschlussraum eine satverteilung (SAT Matrix) ... Dann könnte man dort daneben eventuell den Kabelverstärker(Steckdose!) setzen und dir ein SAT Kabel "klauen" , an dieser Dose kannst du dann in deiner Wohnung kein SAT TV mehr empfangen.

Ansonsten muss man alle Kabel neu ziehen, sonst wird das nix.
67/5 Mbit/s beim lokalen Kabelanbieter von denen 50/5 ankommen ! :kaffee:
GoethesGarten
Newbie
Beiträge: 6
Registriert: 25.02.2020, 15:48
Wohnort: Leipzig

Re: Frage zur Verkabelung in einem 2-Familien-Haus

Beitrag von GoethesGarten »

Wo habe ich geschrieben, dass die Vermieter, die zuvor oben und jetzt unten wohnen, einen DSL-Anschluss haben? Sie haben einen Vodafone-Kabel-Anschluss. In jedem Raum (oben) gibt es eine Multimedia-Dose in der Wand. Und es wurde von den Vermietern auch genutzt. Damals oben in der Wohnung und jetzt unten. Und wir ziehen jetzt in die obere Wohnung und wollen dort unseren eigenen Anschluss inkl. eigener Telefonnummer. Und dazu ist meine Frage: Wie wird so ein Kabel-Anschluss ab Verteilerkasten technisch getrennt? Ist das überhaupt möglich? Also wenn von dort ein Kabelstrang in das EG und ein 2. Kabelstrang in das OG geht, müsste es doch theoretisch getrennt nutzbar sein - oder?
Flole
Insider
Beiträge: 4089
Registriert: 31.12.2015, 01:11

Re: Frage zur Verkabelung in einem 2-Familien-Haus

Beitrag von Flole »

Getrennt werden muss da gar nichts, da hängen ja noch ein paar hundert andere Leute mit drauf (das ist halt ein "shared medium"). Wie das genau läuft kannst du in den technischen Spezifikationen nachlesen wenn dich das unbedingt interessiert, für dich ist aber im Prinzip nur wichtig das nichts getrennt werden muss und dein Gerät nur deine Signale an dich (und die Telefone etc.) weitergibt.

Eine Multimediadose ist optisch von einer SAT Dose übrigens nicht zu unterscheiden, das nur als Hinweis....
Benutzeravatar
NE3_Technician
Kabelfreak
Beiträge: 1169
Registriert: 30.12.2018, 17:49

Re: Frage zur Verkabelung in einem 2-Familien-Haus

Beitrag von NE3_Technician »

GoethesGarten hat geschrieben: 28.02.2020, 18:38 Wo habe ich geschrieben, dass die Vermieter, die zuvor oben und jetzt unten wohnen, einen DSL-Anschluss haben? Sie haben einen Vodafone-Kabel-Anschluss. In jedem Raum (oben) gibt es eine Multimedia-Dose in der Wand. Und es wurde von den Vermietern auch genutzt. Damals oben in der Wohnung und jetzt unten. Und wir ziehen jetzt in die obere Wohnung und wollen dort unseren eigenen Anschluss inkl. eigener Telefonnummer. Und dazu ist meine Frage: Wie wird so ein Kabel-Anschluss ab Verteilerkasten technisch getrennt? Ist das überhaupt möglich? Also wenn von dort ein Kabelstrang in das EG und ein 2. Kabelstrang in das OG geht, müsste es doch theoretisch getrennt nutzbar sein - oder?
Da VDF sowohl DSL als auch Kabelinternet anbietet ist es nicht gerade eindeutig wenn du schreibst sie beziehen Internet von VDF .

Wenn du dazu schreibst das sie TV per SAT beziehen klingt es nicht gerade danach das sie Kabel Interner haben.

Auch ist es eher ungewöhnlich überall Multimediadosen zu haben, und dann Sat TV zu schauen.

Das Kabelnetz ist nie getrennt, du teilst es dir mindestens mit allen die an deinem Knotenpunkt hängen.

Bestell einfach nen Anschluss und haeng ihn an die Dose wo dein Vermieter den hatte und fertig.
67/5 Mbit/s beim lokalen Kabelanbieter von denen 50/5 ankommen ! :kaffee: