Erfahrungen mit TC4400

Hier dreht sich alles um die aktuell von Vodafone Kabel Deutschland, von Vodafone West bzw. im Rahmen der eazy-Tarife verschickten Kabelrouter der Marken Arris, CommScope, Technicolor, Compal, Sagemcom und Hitron sowie um die SuperWLAN-Produkte von Vodafone. Speedprobleme bitten wir im entsprechenden Forum zu behandeln, wenn ihr Ursprung nicht auf diese Produkte zurückzuführen ist!
Forumsregeln
Forenregeln


Bitte gib bei der Erstellung eines Threads im Feld „Präfix“ an, ob du Kunde von Vodafone Kabel Deutschland („[VFKD]“), von Vodafone West („[VF West]“), von eazy („[eazy]“) oder von O2 über Kabel („[O2]“) bist.
Drigga
Newbie
Beiträge: 46
Registriert: 04.02.2024, 11:52
Bundesland: Nordrhein-Westfalen

Re: Erfahrungen mit TC4400

Beitrag von Drigga »

Ich habe den Download auch mit dem TC4400 ausreizen können.
Der DL erreichte mit dem TC4400 konstant 940Mbit, also das, was durch ein Gbit-LAN passt.

Mit der Fritzbox erreiche ich über meinen Netzwerkcontroller ca. 1Gbit netto - Weil die Fritzbox eine 2.5G LAN Buchse hat und ich einen 2.5G WAN Port habe.

Der Jitter kann dadurch aber nicht erklärt werden.
Meine NAS, die per Cronjob einen Speedtest über speedtest.net durchführt, hat auch „nur“ eine 1 Gbit-LAN Buchse.

Und speedtest.net misst den Jitter im Idle, während eines UL und während eines DL.

Das ist die Auswertung, die ich über einen speedtest docker container erhalte:
IMG_3531.jpeg
Und so sah der Graph mit einem TC4400 aus:
IMG_3532.jpeg
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
robert_s
Insider
Beiträge: 7280
Registriert: 30.11.2010, 15:09
Bundesland: Berlin

Re: Erfahrungen mit TC4400

Beitrag von robert_s »

Drigga hat geschrieben: 01.03.2024, 13:00 Ich habe den Download auch mit dem TC4400 ausreizen können.
Der DL erreichte mit dem TC4400 konstant 940Mbit, also das, was durch ein Gbit-LAN passt.
Das ist eben nicht voll ausgereizt: Im TC4400 schlagen bis zu ~150Mbit/s mehr Daten auf, als es über die LAN-Buchse abliefern kann. Der Flaschenhals liegt also im TC4400, entsprechend entscheidet es darüber, welche Datenpakete es verwirft. Und möglicherweise geht es dabei ja schlauer vor als das CMTS - oder die Fritz!Box.
Drigga hat geschrieben: 01.03.2024, 13:00 Mit der Fritzbox erreiche ich über meinen Netzwerkcontroller ca. 1Gbit netto - Weil die Fritzbox eine 2.5G LAN Buchse hat und ich einen 2.5G WAN Port habe.
Wie sieht der Download-Jitter denn da aus?
Drigga hat geschrieben: 01.03.2024, 13:00 Der Jitter kann dadurch aber nicht erklärt werden.
Meine NAS, die per Cronjob einen Speedtest über speedtest.net durchführt, hat auch „nur“ eine 1 Gbit-LAN Buchse.
Hast du die an den 2,5G-Port oder einen der 1G-Ports der Fritz!Box angeschlossen? Bekommst du bei einem Wechsel evtl. andere Ergebnisse?

So oder so: Wenn es der Fritz!Box obliegt, die Datenpakete zu verwerfen, welche nicht ins LAN gesendet werden können, ist das ja auch eine andere Implementierung als die im TC4400, kann also durchaus anderes Verhalten erklären.
Drigga
Newbie
Beiträge: 46
Registriert: 04.02.2024, 11:52
Bundesland: Nordrhein-Westfalen

Re: Erfahrungen mit TC4400

Beitrag von Drigga »

robert_s hat geschrieben: 01.03.2024, 23:49
Drigga hat geschrieben: 01.03.2024, 13:00 Ich habe den Download auch mit dem TC4400 ausreizen können.
Der DL erreichte mit dem TC4400 konstant 940Mbit, also das, was durch ein Gbit-LAN passt.
Das ist eben nicht voll ausgereizt: Im TC4400 schlagen bis zu ~150Mbit/s mehr Daten auf, als es über die LAN-Buchse abliefern kann. Der Flaschenhals liegt also im TC4400, entsprechend entscheidet es darüber, welche Datenpakete es verwirft. Und möglicherweise geht es dabei ja schlauer vor als das CMTS - oder die Fritz!Box.
Drigga hat geschrieben: 01.03.2024, 13:00 Mit der Fritzbox erreiche ich über meinen Netzwerkcontroller ca. 1Gbit netto - Weil die Fritzbox eine 2.5G LAN Buchse hat und ich einen 2.5G WAN Port habe.
Wie sieht der Download-Jitter denn da aus?
Drigga hat geschrieben: 01.03.2024, 13:00 Der Jitter kann dadurch aber nicht erklärt werden.
Meine NAS, die per Cronjob einen Speedtest über speedtest.net durchführt, hat auch „nur“ eine 1 Gbit-LAN Buchse.
Hast du die an den 2,5G-Port oder einen der 1G-Ports der Fritz!Box angeschlossen? Bekommst du bei einem Wechsel evtl. andere Ergebnisse?

So oder so: Wenn es der Fritz!Box obliegt, die Datenpakete zu verwerfen, welche nicht ins LAN gesendet werden können, ist das ja auch eine andere Implementierung als die im TC4400, kann also durchaus anderes Verhalten erklären.
Interessant. Hatte gar nicht auf dem Schirm, dass der Ethernetport quasi überladen wird.

Mit meinem Netzwerkcontroller (Ubiquiti Dream Machine) sehe ich leider keinen jitter. Das Gerät misst nur den Ping im Idle, also vor dem richtigen DL/UL Test.

Hatte das Gerät bis jetzt tatsächlich nur über den 2.5G Port gebridget, den 1G Port habe ich noch nicht ausprobiert.

Die ganzen Probleme liegen bei mir jedoch offensichtlich an der Leitung.
Meine DOCSIS 3.0 Kanäle sind im Upstream konstant und 24/7 auf 16QAM. Der Docsis 3.1 US bricht Abends gerne auf 16qam weg und pendelt sich an guten Tageszeiten bei rd. 64QAM ein und hat ganz ganz selten mal auch 128QAM