[VFKD] Glasfaser Hausanschluss

Hier wird über alle möglichen Medienthemen diskutiert, hauptsächlich Fernsehthemen, die nicht allein (oder gar nicht) Vodafone Kabel Deutschland bzw. Vodafone West betreffen.
Forumsregeln
Forenregeln
seipe111
Newbie
Beiträge: 20
Registriert: 16.03.2013, 10:06

[VFKD] Glasfaser Hausanschluss

Beitrag von seipe111 »

Gestern war ein Mitarbeiter der Telekom bei mir und hat damit geworben, daß im Sommer kostenlos ein Glasfaseranschluß bis zum Haus gelegt werden könnte. Ich müsste dann aber zwei Jahre zur Telekom wechseln. Ist das so üblich?
Vodafone CableMax 1000, Mesh Master Fritz!Box 6591 Cable FW 7.57, Mesh Repeater Fritz!Box 6591 FW 7.57, 2xWLAN Repeater 1750E FW 7.31
Karl.
Insider
Beiträge: 6725
Registriert: 05.10.2018, 17:08
Bundesland: Niedersachsen

Re: [VFKD] Glasfaser Hausanschluss

Beitrag von Karl. »

Kommt drauf an, in welchem Gebiet Du wohnst, in manchen Gebieten legt die Telekom Fiber auch ohne Vertrag ins Haus.
Ich streite nicht.
Ich erkläre nur, warum ich Recht habe und Du nicht!
:geheimtipp:
seipe111
Newbie
Beiträge: 20
Registriert: 16.03.2013, 10:06

Re: [VFKD] Glasfaser Hausanschluss

Beitrag von seipe111 »

Wohne in Bayern. PLZ 94227.
Vodafone CableMax 1000, Mesh Master Fritz!Box 6591 Cable FW 7.57, Mesh Repeater Fritz!Box 6591 FW 7.57, 2xWLAN Repeater 1750E FW 7.31
robert_s
Insider
Beiträge: 7243
Registriert: 30.11.2010, 15:09
Bundesland: Berlin

Re: [VFKD] Glasfaser Hausanschluss

Beitrag von robert_s »

seipe111 hat geschrieben: 03.02.2024, 05:39 Ich müsste dann aber zwei Jahre zur Telekom wechseln.
Nein, dass musst Du nicht. Du kannst auch:

- den Telekom-Internetvertrag ZUSÄTZLICH abschließen, ohne den Kabel-Internet-Vertrag zu kündigen. Freilich zahlst du dann auch zusätzlich, aber Mehrkosten gibt es so oder so.
- die Telekom-Glasfaser über einen Reseller nutzen, zu denen übrigens auch Vodafone zählt. Du solltest also theoretisch auch bei Vodafone bleiben können und von Kabel zu Glasfaser wechseln. Allerdings wird es auch dann teurer.
millen
Newbie
Beiträge: 68
Registriert: 07.05.2020, 00:02

Re: [VFKD] Glasfaser Hausanschluss

Beitrag von millen »

robert_s hat geschrieben: 03.02.2024, 10:14
seipe111 hat geschrieben: 03.02.2024, 05:39 Ich müsste dann aber zwei Jahre zur Telekom wechseln.
Nein, dass musst Du nicht. Du kannst auch:

- den Telekom-Internetvertrag ZUSÄTZLICH abschließen, ohne den Kabel-Internet-Vertrag zu kündigen. Freilich zahlst du dann auch zusätzlich, aber Mehrkosten gibt es so oder so.
- die Telekom-Glasfaser über einen Reseller nutzen, zu denen übrigens auch Vodafone zählt. Du solltest also theoretisch auch bei Vodafone bleiben können und von Kabel zu Glasfaser wechseln. Allerdings wird es auch dann teurer.
Vodafone als Reseller im GF Netz wäre mir neu. Ich weiß die nutzen das Kupfernetz mit, aber hier wird auch von der Telekom ausgebaut und hier kann ich den Anschluss nur über o2, 1und1 oder die Telekom selbst beauftragen.
Vodafone bietet mir ausschließlich 16 Mbit/s DSL an und der Ausbau läuft schon seit 1 Jahr und 8 Monaten.

Edit: Ich hab die Pressemitteilung von Mitte 2022 dazu gefunden, ist das schon umgesetzt oder zieht sich das noch wie bei o2 vor einiger Zeit? Oder geht Vodafone erst bei abgeschlossenen Ausbau durch die Telekom?
Kurt W
Kabelexperte
Beiträge: 963
Registriert: 03.04.2016, 21:42
Wohnort: Großraum Nürnberg
Bundesland: Bayern

Re: [VFKD] Glasfaser Hausanschluss

Beitrag von Kurt W »

Das war bei mir genau so. Ich habe einen Vorvertrag abgeschlossen, dann erhält man den Glasfaseranschluss kostenlos und bin dann 2 Jahre mit der Glasfaser bei der Telekom.

Gruß Kurt
Vodafone CableMax 1000 -- Fritzbox 6660 (V3 --OS 7.57) - Access Point Fritzbox 4060 (OS 7.57) - MagentaTV One -- Magenta Flex- Doku - Film --Amazon Prime, ohne Werbung
Demnächst: Telekom FFTH - MagentaZuhause XXL 500
Karl.
Insider
Beiträge: 6725
Registriert: 05.10.2018, 17:08
Bundesland: Niedersachsen

Re: [VFKD] Glasfaser Hausanschluss

Beitrag von Karl. »

millen hat geschrieben: 03.02.2024, 14:01
robert_s hat geschrieben: 03.02.2024, 10:14
seipe111 hat geschrieben: 03.02.2024, 05:39 Ich müsste dann aber zwei Jahre zur Telekom wechseln.
Nein, dass musst Du nicht. Du kannst auch:

- den Telekom-Internetvertrag ZUSÄTZLICH abschließen, ohne den Kabel-Internet-Vertrag zu kündigen. Freilich zahlst du dann auch zusätzlich, aber Mehrkosten gibt es so oder so.
- die Telekom-Glasfaser über einen Reseller nutzen, zu denen übrigens auch Vodafone zählt. Du solltest also theoretisch auch bei Vodafone bleiben können und von Kabel zu Glasfaser wechseln. Allerdings wird es auch dann teurer.
Vodafone als Reseller im GF Netz wäre mir neu. Ich weiß die nutzen das Kupfernetz mit, aber hier wird auch von der Telekom ausgebaut und hier kann ich den Anschluss nur über o2, 1und1 oder die Telekom selbst beauftragen.
Vodafone bietet mir ausschließlich 16 Mbit/s DSL an und der Ausbau läuft schon seit 1 Jahr und 8 Monaten.
Dann war bei Dir die GBGS Migration noch nicht oder Du wohnst in einem der Zuschlagsgebiete, in denen Vodafone nicht T-Fiber verkauft
Ich streite nicht.
Ich erkläre nur, warum ich Recht habe und Du nicht!
:geheimtipp:
robert_s
Insider
Beiträge: 7243
Registriert: 30.11.2010, 15:09
Bundesland: Berlin

Re: [VFKD] Glasfaser Hausanschluss

Beitrag von robert_s »

millen hat geschrieben: 03.02.2024, 14:01 Edit: Ich hab die Pressemitteilung von Mitte 2022 dazu gefunden, ist das schon umgesetzt oder zieht sich das noch wie bei o2 vor einiger Zeit? Oder geht Vodafone erst bei abgeschlossenen Ausbau durch die Telekom?
Das ist schon umgesetzt, aber in nicht nachvollziehbarer Art und Weise: Bei einem Neubaugebiet hier in Berlin, welches gleich mit Telekom-FTTH (statt Telefonleitung) erschlossen wurde, ist von Vodafone sowohl Kabel(!) als auch Telekom-Resale-FTTH verfügbar (kein DSL, aber das bietet da keiner an, weil es keine Telefonleitung gibt).

An einer anderen inzwischen mit Telekom-FTTH erschlossenen Adresse im gleichen Berliner Bezirk ist dagegen z.B. bei 1und1 Telekom-Resale-FTTH verfügbar - Vodafone bietet da aber nur Kabel und DSL an.

Ich hätte gedacht, dass Vodafone inzwischen soweit ist, dass sie bei allen Telekom-FTTH-Ausbauten so schnell dabei sind wie die anderen Reseller auch, aber dem ist wohl nicht so. An bestehender Kabel-Verfügbarkeit scheint es aber nicht zu liegen, denn es gibt ja obiges Beispiel, wo Vodafone beides anbietet...
Benutzeravatar
GLS
Helpdesk-Mitarbeiter
Helpdesk-Mitarbeiter
Beiträge: 5846
Registriert: 23.07.2009, 22:22
Wohnort: Würzburg

Re: [VFKD] Glasfaser Hausanschluss

Beitrag von GLS »

robert_s hat geschrieben: 03.02.2024, 16:07 Das ist schon umgesetzt, aber in nicht nachvollziehbarer Art und Weise: Bei einem Neubaugebiet hier in Berlin, welches gleich mit Telekom-FTTH (statt Telefonleitung) erschlossen wurde, ist von Vodafone sowohl Kabel(!) als auch Telekom-Resale-FTTH verfügbar (kein DSL, aber das bietet da keiner an, weil es keine Telefonleitung gibt).
Heißt das, Vodafone schaltet DOCSIS als RFoG über die Telekom-Glasfaser? :shock:
Übersicht & Ausbaustand der Vodafone-Kabelnetze in Deutschland
why_not
Fortgeschrittener
Beiträge: 101
Registriert: 02.05.2022, 12:25

Re: [VFKD] Glasfaser Hausanschluss

Beitrag von why_not »

GLS hat geschrieben: 03.02.2024, 16:36
robert_s hat geschrieben: 03.02.2024, 16:07 Das ist schon umgesetzt, aber in nicht nachvollziehbarer Art und Weise: Bei einem Neubaugebiet hier in Berlin, welches gleich mit Telekom-FTTH (statt Telefonleitung) erschlossen wurde, ist von Vodafone sowohl Kabel(!) als auch Telekom-Resale-FTTH verfügbar (kein DSL, aber das bietet da keiner an, weil es keine Telefonleitung gibt).
Heißt das, Vodafone schaltet DOCSIS als RFoG über die Telekom-Glasfaser? :shock:
Natürlich nicht, gibt nur GPON und darüber Bitstream access. Layer 1 Access haben die Deutschen Anbieter ja weg lobbyiert, somit bleibt ja nur der GPON Müll bei dem der Infrastruktur Anbieter die komplette Kontrolle behält. :kotz:
Das wird dann halt in Zukunft dazu führen das es Glasfaser Gebiete geben wird wo nach wie vor nur Gigabit verfügbar sein wird weil der Anbieter seit 20 Jahren keinen Grund sah von GPON upzudaten, während man anderswo in DE schon 100 GBit/s Anschlüsse hat.
Aber Hauptsache die Politik war Nett zu den Anbietern damit die Anreize haben "eigenwirtschaftlich" auszubauen. Das es allerdings um den Ausbau von Infrastruktur für die Allgemeinheit geht und das eigentlich keine Subventionierung von einer Handvoll Unternehmen sein sollte versteht die Politik nicht.
Ist ja auch nach wie vor der Gigabit Plan hier, obwohl man mittlerweile Infrastruktur die mindestens 10 GBit/s leisten kann bauen müsste...
Vielleicht in ganz vielen Jahren ist irgendwer in der Politik für den Kram verantwortlich, für den Internet nicht Neuland ist und sich das Internet nicht ausdruckt.