Entscheidung zur Nicht-Rückgabe von Receivern und Modems

Der Platz für allgemeine Diskussionen zu Vodafone Kabel Deutschland und der Muttergesellschaft Vodafone, sofern sie nicht bereits durch andere Forenbereiche abgedeckt werden.
Forumsregeln
Forenregeln

Allgemeine Informationen zu Vodafone Kabel Deutschland findest du auch im Helpdesk.

Eröffnet in diesem Board bitte nur Threads, die mit dem Unternehmen Vodafone Kabel Deutschland und der Muttergesellschaft Vodafone allgemein zu tun haben. Für alle spezifischeren Themen nutzt bitte die entsprechenden Boards im Forum.
Benutzeravatar
tehabe
Fortgeschrittener
Beiträge: 236
Registriert: 11.12.2013, 18:59

Entscheidung zur Nicht-Rückgabe von Receivern und Modems

Beitrag von tehabe »

Die Landgerichte in Düsseldorf und München haben entschieden, dass Vodafone für verlorene Receiver und Modems nicht den Neupreis der Geräte verlangen darf. Sicherlich eine Entscheidung zugunsten der Verbraucher*innen. Allerdings sind die Entscheidungen noch nicht rechtskräftig.

Besonders extrem ist wohl, dass Vodafone bisher sogar bei verlorengegangen Sendungen einen Schadenersatz beasprucht hat, diese Klausel in den AGB laut den Landgerichten unwirksam.

https://www.golem.de/news/landgericht-v ... 55849.html
reneromann
Insider
Beiträge: 4695
Registriert: 28.06.2015, 13:26

Re: Entscheidung zur Nicht-Rückgabe von Receivern und Modems

Beitrag von reneromann »

tehabe hat geschrieben: 19.04.2021, 23:57 Besonders extrem ist wohl, dass Vodafone bisher sogar bei verlorengegangen Sendungen einen Schadenersatz beasprucht hat, diese Klausel in den AGB laut den Landgerichten unwirksam.
Und genau der Part dürfte aber unstrittig sein - denn der Mieter/Leihende hat für die ordnungsgemäße Rückgabe zu sorgen. Ein reines Abschicken reicht da nicht - es kommt auf die ordnungsgemäße Rückgabe an den Verleihenden/Vermieter an. Wenn hier die Sendung beschädigt/verloren geht, ist immer der Versender der Gekniffene - wobei es hier ja mit dem Paketversand Mittel und Wege gibt, sich als Kunde selbst schadenfrei zu halten - so man nicht auf die Idee kommt und den günstigeren, jedoch unversicherten und nicht trackbaren Versand als Päckchen wählt.
Benutzeravatar
Menne
Insider
Beiträge: 3019
Registriert: 21.07.2013, 13:04
Wohnort: Pappenheim

Re: Entscheidung zur Nicht-Rückgabe von Receivern und Modems

Beitrag von Menne »

Päkchen nicht versichert, Paket versichert, bei DHL . Und schon spart man sich nen haufen Ärger!
Der Glubb is a Depp!
Benutzeravatar
F-orced-customer
Fortgeschrittener
Beiträge: 288
Registriert: 25.05.2020, 14:09
Wohnort: Vodafone BW

Re: Entscheidung zur Nicht-Rückgabe von Receivern und Modems

Beitrag von F-orced-customer »

So? Ich dachte die DHL hätte 30€ Selbstbehalt bei der Versandversicherung :fingerzeig:
VF (UM)Internet Premium 120/12 PU DualStack, Casa CMTS, VF (UM)ConnectBox, TP-Link Gb Switch, Compaq T1000h UPS, sflphone, CallWeaver Faxserver, VDR 2.x http://tvdr.de
Benutzeravatar
NoNewbie
Kabelfreak
Beiträge: 1810
Registriert: 01.01.2012, 18:26

Re: Entscheidung zur Nicht-Rückgabe von Receivern und Modems

Beitrag von NoNewbie »

Zu Schadensansprüchen habe ich noch einige Fragen.

- schickt der Kunde ein Gerät älter 5 Jahre zurück - meines Erachtens Gerät abgeschrieben
- schickt der Kunde ein neues Gerät zurück oder hatte er zur Nutzung ein aufgearbeitetes Gerät
- schickt der Kunde ein Gerät zurück, dass Vodafone als zu alt benannt hat und gegen ein Neueres austauscht - wo soll da der Restwert sein ?
- schickt der Kunde ein Gerät zurück, dass Vodafone aus der Ferne als defekt festgestellt hat - wo soll da der Restwert sein ?

Daraus, denke ich, ergeben sich unterschiedliche Ansprüche seitens Vodafone.
Meines Erachtens kann man einen Schaden nämlich nicht pauschalisieren, sondern muss den genau benennen können.
SenfKabelHer
Fortgeschrittener
Beiträge: 349
Registriert: 28.02.2020, 09:52

Re: Entscheidung zur Nicht-Rückgabe von Receivern und Modems

Beitrag von SenfKabelHer »

reneromann hat geschrieben: 21.04.2021, 16:50
tehabe hat geschrieben: 19.04.2021, 23:57 Besonders extrem ist wohl, dass Vodafone bisher sogar bei verlorengegangen Sendungen einen Schadenersatz beasprucht hat, diese Klausel in den AGB laut den Landgerichten unwirksam.
Und genau der Part dürfte aber unstrittig sein - denn der Mieter/Leihende hat für die ordnungsgemäße Rückgabe zu sorgen. Ein reines Abschicken reicht da nicht - es kommt auf die ordnungsgemäße Rückgabe an den Verleihenden/Vermieter an. Wenn hier die Sendung beschädigt/verloren geht, ist immer der Versender der Gekniffene - wobei es hier ja mit dem Paketversand Mittel und Wege gibt, sich als Kunde selbst schadenfrei zu halten - so man nicht auf die Idee kommt und den günstigeren, jedoch unversicherten und nicht trackbaren Versand als Päckchen wählt.
Du trägst das zwar mit der Bestimmtheit des Nominalstils vor, das ist aber nicht so einfach.
Im Verhältnis Unternehmen/Verbraucher liegt das Versandrisiko prinzipiell stets beim Unternehmen. Der Anscheinsbeweis zB einer Postquittung, dass man es abgeschickt hat, reicht im Regelfall um nachzuweisen, dass man den eigenen Pflichten als Verbraucher nachgekommen ist (dazu gehört auch das ganze ordentlich zu verpacken). Dass sich viele Leute was anderes gefallen lassen und es einfach nicht besser wissen ändert daran nichts. Dass das mal, wie hier, durchgeklagt wird ist eher selten. Inwieweit die Gefahr per AGB auf den Verbraucher übergewälzt wurde und inwieweit das wirksam ist, das geht dann schon Richtung Rechtsberatung.
Zuletzt geändert von SenfKabelHer am 22.04.2021, 07:36, insgesamt 1-mal geändert.
SenfKabelHer
Fortgeschrittener
Beiträge: 349
Registriert: 28.02.2020, 09:52

Re: Entscheidung zur Nicht-Rückgabe von Receivern und Modems

Beitrag von SenfKabelHer »

NoNewbie hat geschrieben: 22.04.2021, 06:21 Zu Schadensansprüchen habe ich noch einige Fragen.

- schickt der Kunde ein Gerät älter 5 Jahre zurück - meines Erachtens Gerät abgeschrieben
- schickt der Kunde ein neues Gerät zurück oder hatte er zur Nutzung ein aufgearbeitetes Gerät
- schickt der Kunde ein Gerät zurück, dass Vodafone als zu alt benannt hat und gegen ein Neueres austauscht - wo soll da der Restwert sein ?
- schickt der Kunde ein Gerät zurück, dass Vodafone aus der Ferne als defekt festgestellt hat - wo soll da der Restwert sein ?

Daraus, denke ich, ergeben sich unterschiedliche Ansprüche seitens Vodafone.
Meines Erachtens kann man einen Schaden nämlich nicht pauschalisieren, sondern muss den genau benennen können.
Schon deswegen sind Pauschalen zum Schadensersatz unwirksam, wenn sich eine Vertragspartei darauf nicht einlassen will. Durch Zahlung der Pauschalen wurde das in der Vergangenheit halt unwissend massenhaft konkludent akzeptiert (Rückforderungen sind nur über juristisches Hochreck denkbar, lohnt sich angesichts der Summe nicht).

Der entstandene Vermögensschaden dürfte bei vielen Geräten nach langer Vertragslaufzeit 0€ betragen. Insbesondere wenn der entsprechende Typ auch nicht mehr an Kunden neu herausgegeben wird, dann hat sowas weder einen Marktwert, noch einen sonstigen Gebrauchswert für das Unternehmen. Es ist wertloser Schrott.

Summasummarum, Schadensersatzforderungen, die am Ende dazu führen, dass die fordernde Partei wirtschaftlich besser gestellt ist als wenn das Gerät nicht untergegangen wäre, sind unbillig. Hätte sich jeder vorher denken können. Da galt wohl das Motto man kann es ja mal versuchen. Hat ja auch lange gedauert, bis mal dagegen geklagt wurde.
Abraxxas
Insider
Beiträge: 2315
Registriert: 24.08.2010, 21:10
Wohnort: 67117

Re: Entscheidung zur Nicht-Rückgabe von Receivern und Modems

Beitrag von Abraxxas »

Demnächst wird es VF dann wohl so machen wie die T, nämlich für jedes Gerät Miete verlangen. Dafür darf man die die Dinger dann auch meist behalten. VF spart sich die Verschrottung. Am Ende zahlt der Verbraucher, immer.
SenfKabelHer
Fortgeschrittener
Beiträge: 349
Registriert: 28.02.2020, 09:52

Re: Entscheidung zur Nicht-Rückgabe von Receivern und Modems

Beitrag von SenfKabelHer »

Shared medium Provider hassen kundeneigene Endgeräte und zur Miete kann man niemand zwingen. Meistens sind es ja reine, gebührenfreie Leihgeräte. Das ist seit der Routerfreiheit der einzige Hebel den Durchschnittsverbraucher davon abzuhalten eigene Endgeräte anzuschließen, abgesehen von der Gängelung bei der Störungsbearbeitung. Wäre das anders hätte der Pfennigfuchser VF schon längst das System umgestellt.
Das sind keine wesentlichen Einnahmen. Gerade weil die meisten Leihgeräte Restwert 0 haben dürften bei Rückgabe. Das ist alles in den Grundgebühren einkalkuliert.

Die Erlösoptimierung beim Endgerät findet über die Fritzbox gegen Aufpreis statt. Ist ja eine simple Rechnung wann VF damit mehr eingenommen hat als der Ladenpreis beträgt, dazu gewährt AVM sicherlich erheblich bessere Preise für Großabnehmer. Selbst die Aktivierung von WLAN im Basis-Leihrouter lässt sich VF regelmäßig bezahlen. Auch diese Erlösquelle basiert darauf, dass der Router als kostenloses Leihgerät bereits zum Kunde kommt. Die kommen schon auf ihre Kosten, keine Sorge.
hjoerg
Newbie
Beiträge: 15
Registriert: 30.12.2020, 16:31
Bundesland: Berlin

Re: Entscheidung zur Nicht-Rückgabe von Receivern und Modems

Beitrag von hjoerg »

Die Politik dahinter kannst du nicht berechnen. Vielleicht will Vodafone die Geräte auch nur vom Markt nehmen.

Fritzbox.en waren ja auch schon als Neu.gebraucht/aufgearbeitet als Konkurrenz zu Neugeräten auf ebay angeboten worden.
Da kam beim Hersteller auch keine Freude auf... :nein:

VFKD 1000/50
AVM 6591 [Kaufbox]
SATBOX GBQ4K
LG OLED 55E8LLA