Ein Kabelanschluss (im Keller) für alle (im 2. OG)?

Für alle Technik-Themen bezogen auf Internet und Telefonie, die weder AVM- noch Arris-/Technicolor-/Compal-/Sagemcom-/Hitron-Produkte betreffen. Speedprobleme werden hier lediglich thematisiert, wenn sie auf die verwendeten Geräte zurückzuführen sind (die nicht zu den o.g. Produkten zählen).
Forumsregeln
Forenregeln


Bitte gib bei der Erstellung eines Threads im Feld „Präfix“ an, ob du Kunde von Vodafone Kabel Deutschland („[VFKD]“), von Vodafone West / ehem. Unitymedia („[VF West]“), von eazy („[eazy]“) oder von O2 über Kabel („[O2]“) bist.
salatkabel
Newbie
Beiträge: 14
Registriert: 02.11.2021, 17:35

Ein Kabelanschluss (im Keller) für alle (im 2. OG)?

Beitrag von salatkabel »

Hi,
vor etwas über einem Jahr diesen Anschluss – damals noch Kabel BW – im Keller unseres Mietshauses entdeckt. Neuerdings nun mit Vodafone-Aufklebern... Und kürzlich war wohl auch ein Techniker da.

Haben meine Vermieter für ihre nur in Teilzeit bewohnte Wohnung im EG installiert. Leider bekomme ich nicht wirklich weitere Informationen von ihnen. Nicht einmal, welchen Vodafone-Kabel-Vertrag (Internet) sie genau besitzen.
Ich hausiere ;-) im 2. OG (darunter andere Familie), keine weiteren Mietparteien. Da in einem meiner beiden Zimmer ein TV-Kabel "von der Decke hängt", den ich nie benutzt, nie einen Fernseher angeschlossen habe (PC reicht mir), so Frage: mit einer Multimediadose wäre ich bereits in der Lage, ebenfalls (einzig & allein) Internet via Vodafone zu beziehen?

Oder welche Voraussetzungen etc. müssten gegeben sein, dass dies gehen würde?

Dankeschöns!
salatkabel
2021-10-30_vodafone-kabelanschluss1.jpg
2021-10-30_vodafone-kabelanschluss-2.jpg
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Flole
Insider
Beiträge: 6134
Registriert: 31.12.2015, 01:11

Re: Ein Kabelanschluss (im Keller) für alle (im 2. OG)?

Beitrag von Flole »

Die Anlage muss rückkanalfähig sein und das Signal muss natürlich (vernünftig) durchgeleitet werden. Wenn das Kabel was da hängt und teilweise schon beschädigt ist zu dir geht müsste das erstmal gekürzt und angeschlossen werden.

Wenn das gegeben ist kannst du mit einer (passenden!) Multimediadose Internet nutzen.
Benutzeravatar
Besserwisser
Insider
Beiträge: 5013
Registriert: 01.08.2010, 16:15
Wohnort: zu Hause
Bundesland: Thüringen

Re: Ein Kabelanschluss (im Keller) für alle (im 2. OG)?

Beitrag von Besserwisser »

Die Kellerverteilung ist bereits vorbereitet für 3 WE.
Davon ist eine schon beschaltet.
Also Sternverteilung.
Bei einem Baumnetz wäre der 3-fach-Verteiler nicht da.

Das Kabel, was bei dir aus der Decke baumelt, konnte eventuell Altverkabelung vom Dachboden sein.

:fahne:

In den HÜP zieht es rein.
Er ist nicht richtig zugeschraubt!
Damit ist dort die Abschirmung nicht dicht.
Ein Angriffspunkt für DVB-T(2), DAB+ und LTE.

:streber:
Benutzeravatar
VBE-Berlin
ehemals MB-Berlin
Beiträge: 13964
Registriert: 15.04.2008, 23:50
Wohnort: Berlin

Re: Ein Kabelanschluss (im Keller) für alle (im 2. OG)?

Beitrag von VBE-Berlin »

Besserwisser hat geschrieben: 02.11.2021, 19:24 Bei einem Baumnetz wäre der 3-fach-Verteiler nicht da.
In Berlin sind die Verteiler trotzdem da.Die Platten werden ja in der Firma vormontiert. Von dem 3fach-Verteiler auf ein Sternnetz zu schließen, zumal man keine weiteren Kabel sieht, ist sehr optimistisch.
VBE-Berlin
--
2 x Red Internet 200 (200000/50000)
salatkabel
Newbie
Beiträge: 14
Registriert: 02.11.2021, 17:35

Re: Ein Kabelanschluss (im Keller) für alle (im 2. OG)?

Beitrag von salatkabel »

1. (spontane) Antwort/Reaktion auf Eure Antworten (für diese vielen Dank!) ...
Besserwisser hat geschrieben: 02.11.2021, 19:24 :fahne:
In den HÜP zieht es rein. Er ist nicht richtig zugeschraubt! Damit ist dort die Abschirmung nicht dicht. Ein Angriffspunkt für DVB-T(2), DAB+ und LTE.
:streber:
Sah für mich im ersten Augenblick nach Deiner Signatur aus ; )
Doch was meinst Du mit Angriffspunkt?
Radiowaves
Newbie
Beiträge: 89
Registriert: 12.01.2018, 15:48

Re: Ein Kabelanschluss (im Keller) für alle (im 2. OG)?

Beitrag von Radiowaves »

Der HÜP ist nicht komplett zu. Die graue Haube ist nicht vollständig runtergeschoben, die schwarze Kunststoffschraube ist nicht voll reingedreht, da ist ein Spalt. Das Gewinde muss voll unten reingeschraubt sein, die graue Haube sollte dann bündig mit dem Kunststoffunterteil abschließen und die beiden kleinen Löcher am unteren Rand sind dann deckungsgleich hintereinander - da gehört normalerweise der Faden einer Plombe durch.

HUEP geschlossen.jpg

Wenn das nicht der Fall ist, kann es zu Leckagen kommen, über die terrestrische Funkdienste (UKW, DAB+, DVB-T2, ...) "angreifen" können, also eindringen können in den HÜP. Vor allem Störungen im Bereich unter 100 MHz sind fies, weil dann nach unten der Rückwegbereich des Internets kommt. Und da eingefangene Störungen werden durch alle Verstärker in deren Rückwegzweig verstärkt und Richtung "Zentrale" (wie auch immer die aussieht, es könnte irgendwo in einem grauen Kasten am Straßenrand ein Koax-Opto-Umwandler sitzen) geschickt. Letzten Endes laufen diese Störungen in den Rückwegempfang des Internetsystems und machen dort erhöhten Störpegel. Das kann dazu führen, dass alle Haushalte in Deinem Netzcluster gestörtes Internet haben mit lahmem Upload und hohen Latenzen. Und die Suche ist fies - in welchem Keller ist da was undicht, oder ist irgendwo in einer Hausverkabelung was undicht? Vorweg-Störungen sind einfacher zu lokalisieren: in der Regel haben da nur die Wohnungen / Häuser hinter der Störstelle mackiges Signal. Rückwegstörungen können den ganzen Cluster lahmlegen.

In der grauen Haube ist ein Schirmblech drin, das sieht man nicht, das steckt tief drin. Schiebt man die Haube komplett runter, greifen Federbleche dieses Schirmbleches hinter die Federn unten am Rahmen:

HUEP offen.jpg

Leider bekomme ich den Deckel nicht komplett ab (da ist die Kellerdecke zu niedrig oder der HÜP halt zu hoch montiert), sonst hätte ich Dir mal das Ding von der Rückseite gezeigt. Da wäre das Blech. Unten am Rahmen siehst Du die Gegenschirmung.

-> Das DIng gehört zugeschraubt. Man muss die schwarze Schraube reindrehen, die Haube kommt dann alleine runter. Zuschieben ohne die Schraube zu drehen kann man nicht, da blockiert die Schraube.

Andererseits würde ich da auch wiederum nicht dran drehen, ist ja Eigentum der Vodafone.


@Besserwisser: das auf dem Foto ist eine originale rote-Hose-Konkurrenzdose, nie genutzt, vermutlich auch immer noch ohne Signal, nur einmal gerade noch so knapp unterm Hals im Hochwasser gestanden. ;)
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Benutzeravatar
Besserwisser
Insider
Beiträge: 5013
Registriert: 01.08.2010, 16:15
Wohnort: zu Hause
Bundesland: Thüringen

Re: Ein Kabelanschluss (im Keller) für alle (im 2. OG)?

Beitrag von Besserwisser »

Radiowaves hat geschrieben: 03.11.2021, 21:07 @Besserwisser: das auf dem Foto ist eine originale rote-Hose-Konkurrenzdose, nie genutzt, vermutlich auch immer noch ohne Signal, nur einmal gerade noch so knapp unterm Hals im Hochwasser gestanden. ;)
Im Gebiet von "Antenne Häuschen" gab es vereinzelt KabelDeutschland-HÜPs.
Leibnizstraße, Conradstraße ...
Die wurden aus dem OPAL-Netz der Telekom mit TV bis 470 MHz (ohne RK) versorgt.
Dieses Netz ist bei der Flutung des Stadtteils 2013 den Bach runter gegangen.

:wink:
Zuletzt geändert von Besserwisser am 03.11.2021, 21:38, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
Besserwisser
Insider
Beiträge: 5013
Registriert: 01.08.2010, 16:15
Wohnort: zu Hause
Bundesland: Thüringen

Re: Ein Kabelanschluss (im Keller) für alle (im 2. OG)?

Beitrag von Besserwisser »

salatkabel hat geschrieben: 03.11.2021, 20:12 Doch was meinst Du mit Angriffspunkt?
Wir hatten schon die tollsten Einstrahlungen von terrestrischen Signalen bei Messungen am offenen HÜP.
Da wurden Fehler angezeigt, die gar nicht da waren, wenn der HÜP ordentlich geschlossen war
und man die Messung am abgehenden Kabel gemacht hat.
Dabei war ja dann alles sauber abgeschirmt.
Zuletzt geändert von Besserwisser am 03.11.2021, 21:48, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
Besserwisser
Insider
Beiträge: 5013
Registriert: 01.08.2010, 16:15
Wohnort: zu Hause
Bundesland: Thüringen

Re: Ein Kabelanschluss (im Keller) für alle (im 2. OG)?

Beitrag von Besserwisser »

VBE-Berlin hat geschrieben: 03.11.2021, 12:01
Besserwisser hat geschrieben: 02.11.2021, 19:24 Bei einem Baumnetz wäre der 3-fach-Verteiler nicht da.
In Berlin sind die Verteiler trotzdem da.Die Platten werden ja in der Firma vormontiert. Von dem 3fach-Verteiler auf ein Sternnetz zu schließen, zumal man keine weiteren Kabel sieht, ist sehr optimistisch.
Wozu sollte man im Baumnetz über den 3-fach-Verteiler nochmal 6 dB verbruzzeln?
Beim TE geht das einzig angeschlossene WE-Kabel über den 3-fach-Verteiler.
Die Anschlüsse für die anderen WEs sind damit vorbereitet inclusive Erdungsblock
und können bei bedarf nachbestückt werden, ohne dass sich was an der 1.WE ändert.
Separate WE-Zuleitungen sind nun mal Sternnetz.

:fahne:
Radiowaves
Newbie
Beiträge: 89
Registriert: 12.01.2018, 15:48

Re: Ein Kabelanschluss (im Keller) für alle (im 2. OG)?

Beitrag von Radiowaves »

Besserwisser hat geschrieben: 03.11.2021, 21:26 Im Gebiet von "Antenne Häuschen" gab es vereinzelt KabelDeutschland-HÜPs.
Die wurden aus dem OPAL-Netz der Telekom mit TV bis 470 MHz (ohne RK) versorgt.
In dem Gebiet, in dem einst wohl Schafe auf der Wiese standen, war in den 90er Jahren in jedes Haus so ein HÜP verbaut worden. Daneben der APL für das Telefon. Telefon hing an OPAL und hatte erstklassige Werte, analoges Modem connectete mit knapp 56 kBit/s. Nur schnelles Internet gab es über diese Zweidrahtleitung bis etwa 2015 nicht. Nur wenige Haushalte hatten in einem Pilotprojekt wohl 6000er DSL aus besonderen Interfacekarten fürs OPAL bekommen, geschätzt 90% gar nichts.

Der Anschluss des HÜP fürs Breitbandkabel endete an den Straßenecken in Schränken, in denen Opto-Koax-Wandler saßen, wie von Dir beschrieben bis 470 MHz und ohne Rückweg. Betreut hat das dann um 2014 herum die Media Broadcast (!). Wenn so ein Umwandler (riesiges Ding von Kathrein im Linienverstärkergehäuse, Modellnummer soweit ich mich erinnere irgendwas mit "96" drin), kaputt ging, merkte meist niemand was, weil fast niemand darüber gebucht hatte. Da gingen ja nichtmal alle Öffis - und Internet ja sowieso nicht. Einer (aus den "Papphäusern" neben dem Spielplatz) hatte wohl darüber gebucht, der Wandler war kaputt, der Mann von der Media Broadcast musste mit dem Wandler nach Leipzig in irgend ein Lager fahren und schauen, ob ein dort lagernder, anderswo ausgebauter Wandler noch spielfähig war.

2015 wars glaube ich, als das alles abgeschaltet wurde.

Danach wurde gebuddelt und eingezogen, vorn an der Kirche um die Ecke hatten sie so ein Spülbohr-Geschoss in Stellung gebracht, anderswo waren auch Kopflöcher zu sehen. Es kamen paar neue Kästen. Und seit etwa 2017 kannste hier die volle Packung Vodafone via Koax buchen. Nur wüsste ich nicht wozu. UKW geht schon ewig nicht mehr und war vorher lausig, DVB-C bekommste bei den roten Hosen in Originalqualität und die Öffis vollständig, DVB-C-Radio ist bei den roten Hosen deutlich vielfältiger, Privat- und pay-TV interessiert weder meine Mutter noch mich. UKW wird kritisch ab Dezember, wenn es mir nicht gelingen sollte, transcodermäßig was auf die Beine zu stellen.

Und Internet habe ich über den Weg, über den meine Mutter seit der Zwangs-IP-Umstellung telefoniert: "ich will bei der Telekom bleiben". Nach 8 Wochen Mitnutzerschaft eines Vodafone-DOCSIS-Anschlusses in Berlin merke ich an sofort aufbauenden Webseiten ohne ewige Verzögerung, dass ich wieder zu Hause bin am 16000er ADSL, das mit 21434 kbps verbindet... möglich sind hier inzwischen je nach Haus bis 250 Down / 40 Up über die Zweidrahleitung. Und da kommt dann ja auch wirklich raus, was gebucht ist.