OFDM Upstream

Für alle Technik-Themen bezogen auf Internet und Telefonie, die weder AVM- noch Arris-/Technicolor-/Compal-/Sagemcom-/Hitron-Produkte betreffen. Speedprobleme werden hier lediglich thematisiert, wenn sie auf die verwendeten Geräte zurückzuführen sind (die nicht zu den o.g. Produkten zählen).
Forumsregeln
Forenregeln
Wiidesire
Fortgeschrittener
Beiträge: 454
Registriert: 13.11.2011, 19:02

Re: OFDM Upstream

Beitrag von Wiidesire »

hypnorex hat geschrieben:
10.01.2020, 12:13
Aber wie?
Mit der Zeit wird es immer mehr Kunden mit Docsis 3.1 Modem geben, d.h. man kann in der Zukunft den 16 MHz OFDM Upstream immer breiter machen und lässt dafür langsam die Docsis 3.0 Upsteams fallen. Zwei Docsis 3.0 Upstream Kanäle müssten zum Schluss noch übrig bleiben um Altkunden mit 50 Mbit/s Upload bedienen zu können.

Wahrscheinlicher ist, dass man in der Zukunft TaFDM, also abwechselnd Docsis 3.0/3.1 Upstream in Zeitschlitzen, in den Griff bekommt. Hier werden dann die Upload Geschwindigkeiten desto besser je mehr Kunden im Segment Docsis 3.1 Modems besitzen. Im Optimalfall wären dann im Segment alle Zeitschlitze Docsis 3.1 Upstream und somit bei 23,8-65 MHz OFDM Kanalbreite und mit QAM-256 (ich nehme die zuvor geposteten Werte von robert_s) ca. 247-290 Mbit und mit QAM-1024 ca. 309-365,65 Mbit Upload im Segment möglich. Damit wären also 150 Mbit Upload Tarife realisierbar.
Lesestoff zu TaFDM hier auf S. 34 8.2:
https://www.nctatechnicalpapers.com/Pap ... n/download

Spätestens nach Einführung von TaFDM muss dann aber das Upload Spektrum auf 204 MHz erweitert werden, um den Upload weiter erhöhen zu können.
Internet & Phone Cable 1000 (49,99€/M.) mit 6 Rufnummern und freier 6591 Cable (ohne Homebox-Option):
LAN: https://www.speedtest.net/result/8596931444.png
WLAN: https://www.speedtest.net/result/8762430030.png

Edd1ng
Newbie
Beiträge: 59
Registriert: 03.11.2018, 18:21

Re: OFDM Upstream

Beitrag von Edd1ng »

Denke wir werden den zwischen schritt auf 85Mhz erstmal sehen

petertxt
Fortgeschrittener
Beiträge: 299
Registriert: 25.01.2009, 01:30

Re: OFDM Upstream

Beitrag von petertxt »

Die Umstellung von Upstream auf 85 MHz ist genauso aufwendig und kostspielig wie die Umstellung auf 204 MHz.

Es macht wirklich keinen Sinn diese Zwischenstufe zu machen.

Benutzeravatar
NoNewbie
Kabelfreak
Beiträge: 1330
Registriert: 01.01.2012, 18:26

Re: OFDM Upstream

Beitrag von NoNewbie »

Warum sollte man eigentlich mehr als 100Mbit Upstream derzeit anstreben? (außer für einige wenige, die ihre Bibliotheken dauernd übertragen)
Durch den Downstream ab 114Mhz (man kann ja ab Februar dort ebenfalls noch DS übertragen) kann man doch vielmehr die benötigte Bandbreite im Downstream der Mehrzahl der Kunden zur Verfügung stellen.
Da würde man ja durch die Umstellung auf RW bis 204Mhz die Kapazitäten dort verringern und müsste dann mit viel Geld die Bandbreite oberhalb von 834MHz nutzbar machen.

sch4kal
Kabelexperte
Beiträge: 683
Registriert: 22.03.2018, 15:14

Re: OFDM Upstream

Beitrag von sch4kal »

Wozu noch mehr Downstreams ? Einen 1:20 Faktor zwischen Down-/Upload ist viel zu hoch, das muss verringert werden. Kann nur von mir persönlich sagen das ich den Upload mehr nutze als den Download, oder zumindet im selben Verhältnis.

Benutzeravatar
NoNewbie
Kabelfreak
Beiträge: 1330
Registriert: 01.01.2012, 18:26

Re: OFDM Upstream

Beitrag von NoNewbie »

Bei zukünftig 1000/100 reicht es meiner Meinung für Endkunden völlig aus.
Wenn man bedenkt, dass mehr als 40% des Datenverkehrs eh nur zum Konsumieren von Medieninhalten verbraucht wird, da braucht keiner viel Upstream.
Viel wichtiger wären doch stabile Verbindungen mit wenig Latenz und kurzen Ping.
Aber genau dort liegen ja eher derzeit die Probleme.

Edd1ng
Newbie
Beiträge: 59
Registriert: 03.11.2018, 18:21

Re: OFDM Upstream

Beitrag von Edd1ng »

petertxt hat geschrieben:
10.01.2020, 14:02
Die Umstellung von Upstream auf 85 MHz ist genauso aufwendig und kostspielig wie die Umstellung auf 204 MHz.

Es macht wirklich keinen Sinn diese Zwischenstufe zu machen.
Das wird mit Analogen Lasern wohl nix die clippen.
da brauchte R(MAC)-PHY mit Digitalen Lasern für

robert_s
Insider
Beiträge: 3730
Registriert: 30.11.2010, 15:09

Re: OFDM Upstream

Beitrag von robert_s »

petertxt hat geschrieben:
10.01.2020, 14:02
Die Umstellung von Upstream auf 85 MHz ist genauso aufwendig und kostspielig wie die Umstellung auf 204 MHz.

Es macht wirklich keinen Sinn diese Zwischenstufe zu machen.
Wobei ja 204MHz auch schon zur "Zwischenstufe" auf dem Weg zum "Ultra-High Split" bei ~400MHz mutiert, siehe Folie 9 hier:
https://www.itu.int/en/ITU-T/studygroup ... -Cable.pdf

Da kann ich schon verstehen, dass ein KNB das erst mal "aussitzt" und schaut, was die "nachhaltigsten" Ergebnisse verspricht. Alle paar Jahre ein paar Millionen Hausverstärker auszutauschen, ist ganz bestimmt nicht sexy.

Benutzeravatar
d0M0L
Fortgeschrittener
Beiträge: 297
Registriert: 23.02.2013, 07:20
Wohnort: Raum Saarbrücken

Re: OFDM Upstream

Beitrag von d0M0L »

Ich bin froh, dass ich einen Upstream von ca. 55 MBit/s habe, da mir somit diese Geschwindigkeit für meine VPN-Verbindung zur Verfügung steht.
Hardware: Fritzbox 6591 Firmware: OS 07.13
Anbindung: Down 1.150 MBit/s - Up 56,7 MBit/s
derzeit nicht in Betrieb Arris TG3442DE

petertxt
Fortgeschrittener
Beiträge: 299
Registriert: 25.01.2009, 01:30

Re: OFDM Upstream

Beitrag von petertxt »

NoNewbie hat geschrieben:
10.01.2020, 15:11
Bei zukünftig 1000/100 reicht es meiner Meinung für Endkunden völlig aus.
Was für die Kunden reicht, ist hier ziemlich egal. Wegen solcher Denkweise sind schon viele gute Technologien in die Vergessenheit geraten.
Wenn die Konkurrenz ein Produkt mit 1000/1000 zum selben oder niedrigeren Preis anbietet, werden die Kunden abwandern, egal ob die das brauchen oder nicht. Wenn Kabel nicht mitmacht, könnte man nur noch durch niedrigere Preise überleben. Aber dann verdient man nichts mehr. Die Investoren sehen keine Zukunft mehr und sind schnell weg. Es wäre das Anfang vom Ende.