HowTo: Festplatte im Sagemcom RCI88 320 KDG austauschen

In diesem Forum geht es um die HD-Festplattenreceiver (DVR) Sagemcom RCI88 320 bzw. Sagemcom RCI88 1000, Samsung SMT-C7200 und Humax HDR-4000C bzw. Humax HDR-4100C, die Vodafone Kabel Deutschland in ihren "Vodafone TV"-Produkten (ehemals TV Komfort bzw. Kabel Komfort) liefert.
Forumsregeln
Forenregeln

Aufnahmen auf externe Datenträger kopieren
Mit dem Sagemcom RCI88 und Samsung SMT-C7200 (sowie fast allen von Vodafone Kabel Deutschland zertifizierten Receivern) können keine Aufnahmen auf externe Datenträger verlustfrei kopiert/gesichert werden. Der Receiver eignet sich daher nicht für Archivierungen von Aufnahmen.
Wer Aufnahmen langfristig behalten (d.h. auch auf anderen Datenträgern sichern) möchte, sollte zu einem anderen (ggf. nicht zertifizierten) Receiver greifen.
DeichShaf
Newbie
Beiträge: 1
Registriert: 17.05.2012, 07:17

HowTo: Festplatte im Sagemcom RCI88 320 KDG austauschen

Beitrag von DeichShaf »

Da ich trotz längerr Suche nirgendwo gebündelt Informationen dazu gefunden habe, sondern alles irgendwie verteilt war, dachte ich mir, ich schreibe mal hier zusammen auf, was man für den Austausch der Festplatte im RCI88 320 KDG benötigt und wie man vorgehen muss. Das Beste dabei: Stellt man es richtig an, bleiben sogar alle Aufzeichnungen und programmierten Aufnahmen erhalten.

1. Warnhinweis wegen Verlust der Gewährleistungsansprüche

Die Anleitung beinhaltet Schritte, die dem Gerät bei unsachgemäßer Behandlung Schaden zufügen können. Auf jeden Fall muss für den Austausch das Gerät geöffnet werden, wodurch Gewährleistungsansprüche verfallen könnten. Und selbstverständlich kann ich dafür keine Haftung übernehmen, selbst wenn ich die Anleitung nach bestem Wissen und Gewissen erstellt habe.


2. Wozu die Festplatte tauschen?

Zum einen sind 320GB nicht üppig und reichen bei HD allenfalls für ein Viertel der von KDG im Werbeprospekt gepriesenen Dauer von "Bis zu 200 Stunden Fernsehen". Da kann man durchaus auf die Idee kommen, sich eine größere Festplatte zu beschaffen und diese einzubauen. Zum anderen kann auch mal eine Festplatte kaputt gehen.

3. Kompatibilität

Die Basisplatine im RCI88 320 KDG hat Befestigungsmöglichkeiten für Festplatten mit 3,5" und 2,5" Baugröße. Unterstützt werden alle SATA-Festplatten vom Typ SATA, SATA2 und SATA3 mit maximal 2TB Größe. Dabei darf die Festplatte nicht mehr als 10W Leistung aufnehmen. Diese Grenze ergibt sich aus dem Netzteil des Sagemcom. Der entsprechende Baustein ist ein Traco TEN10 2422 und da ist halt bei 10W die Grenze.

In Frage kommen also ausschließlich energiesparende (und damit langsame) Festplatten in 3,5" Größe, jede beliebige 2,%" Festplatte und natürlich alle SSDs. Bei 3,5" verbaut Sagemcom selbst eine Western Digital Festplatte vom Typ Caviar Green WD320EARS. Es ist also empfehlenswert, auf eine baugleiche Festplatte mit größerer Kapazität zurückzugreifen. Ich selbst habe in meinem Sagemcom eine Western Digital Caviar Green WD20EARX eingebaut. Dabei handelt es sich um eine SATA3 Festplatte in 3,5" Bauform mit 2TB Kapazität.


4. Benötigtes Werkzeug und Geräte

Torx Schraubendreher TX10, einen PC mit 2 freien SATA Anschlüssen oder zwei USB-Dockingstationen für Festplatten, eine Linux Live-CD (z.B. Ubuntu oder Knoppix) bei der das Programm GParted verfügbar ist oder nachinstalliert werden kann. Konsolenjunkies mögen mit parted an der Konsole arbeiten wollen, aber für Mausschubser ist GParted die einfachere Lösung ;-)


5. Öffnen des Geäuses

Die Smartcard muss als allererstes raus. Und selbstverständlich werden alle Kabel abgezogen. Arbeiten unter Spannung ist lebensgefährlich!
An der Gehäuseunterseite sind zwei Befestigungsschrauben, die den Deckel festhalten. Eine davon verbirgt sich unter dem Barcode-Aufkleber. Beide müssen gelöst werden. Es ist dann zweckmäßig, alle weiteren Schrauben an der Gehäuserückseite ebenfalls zu lösen. Zwingend notwendig ist es nicht, aber das Gehäuse lässt sich dann völlig ohne Gewalt öffnen: Rückwand abziehen, Deckel abheben - Fertig.


6. Ausbau der Basisplatine

Von hinten auf das Gerät geblickt, befindet sich vorne links ein Stecker für die Spannungsversorgung (vier Adern, 2 rot und 2 schwarz) abzuziehen. Rechts der Festplatte ist ein Lüfteranschluss abzuziehen. Außerdem muss das Folienkabel für das Frontpanel, ebenfalls rechts von der Festplatte, abgezogen werden, was etwas schwerer geht. Tipp: Nur an der Plastiklasche ziehen, nicht am Folienkabel selbst.
Dann biegt man die Haltelaschen, welche die Basisplatine halten, leicht nach außen und hebt die Basisplatine dann leicht an. Nun kann man die Basisplatine nach hinten rausziehen.


7. Ausbau der Festplatte

Man dreht die Basisplatine um. An der Unterseite sind vier Vefestigungsschrauben für die Festplatte, die zu lösen sind. WICHTIG: Eine davon ist mit Schraubensicherungslack gesichert und lässt sich entsprechend nur sehr schwer lösen. Aber keine Angst: Man kann im Normalfall nichts beschädigen.
Sind alle Schrauben gelöst, zieht man die Festplatte aus der SATA-Steckverbindung.


8. Überspielen der Daten von der alten auf die neue Festplatte

Das funktioniert natürlich nicht, wenn die alte Platte defekt ist. Aber wenn kein Defekt vorliegt, baut man die alte Festplatte und die neue Festplatte in einen PC mit 2 freien SATA-Anschlüssen ein. Wer wie ich 2 USB Dockingstationen für SATA-Festplatte hat, ist fein raus ;-)
Dieser PC muss dann mit einer Linux Live-CD gebootet werden.
Man öffnet eine Konsole (bei Ubuntu mit ALT-F2 und "konsole") und tippt ein:
sudo su
Damit wird man zum Superuser. Als nächstes müssen wir wissen, welche Platten unter welchem Gerätenamen zu finden sind:
fdisk -l
Als Ausgabe erhält man etwa sowas hier:
Disk /dev/sda: 255 heads, 63 sectors, 1024 cylinders
Units = cylinders of 16065 * 512 bytes, 320,0Gb

Device Boot Begin Start End Blocks Id System
/dev/sda1 * 1 1 261 2096451 82 Linux/Linux Swap
/dev/sda2 262 262 783 4192965 83 Linux
/dev/sda3 784 784 1010 1823377+ 83 Linux
/dev/sda4 1011 1011 235435 306412455 83 Linux

Disk /dev/sdb: 255 heads, 63 sectors, 1106 cylinders
Units = cylinders of 16065 * 512 bytes, 2000.5 Gb

Device Boot Begin Start End Blocks Id System
No partitons
Man sucht sich aus dieser Liste die entsprechenden Festplatten aus. Es ist absolut unerlässlich, dass man größte Sorgfalt walten lässt, denn Verwechselungen an dieser Stelle machen den Sagemcom unbrauchbar - das Betriebssystem befindet sich nämlich auf dieser Festplatte.

Ich gehe jetzt davon aus, dass die Festplatte /dev/sda die alte Festplatte ist und dass das Gerät mit dem Namen /dev/sdb die neue Festplatte ist. Bei einer gleich großen Festplatte als Ersatz ist dies hier der letzte Schritt vor dem Zusammenbau. Wenn die neue Platte größer ist, kommt noch etwas Nacharbeit.

Man kopiert die alte Platte 1:1 auf die neue Platte. Das geht mit dem "dd" Befehl hervorragend:
dd if=/dev/sda of=dev/sdb bs=65535
if ist "input file" und of ist "output file". bs gibt die Größe zu kopierender Blöcke an. 64k sind 65535 (beginnend bei Null gezählt) und ein guter Wert für schnelles Kopieren. Über USB sind hier etwa 20-25MB pro Sekunde zu erwarten, was diesen Kopiervorgang etwa 4-5 Stunden dauern lässt. Über internes SATA sind etwa 65-70MB/s drin, was den Kopiervorgang etwa 2-2,5h dauern lässt.

HINWEIS: Während des laufenden Kopiervorgangs 'schweigt' die Konsole und man sieht vom Fortschritt nicht wirklich etwas. Erst am Ende wird einem angezeigt, wieviel kopiert wurde, wie lange das gedauert hat und wie hoch die Transferrate dabei war.

Nach diesem Schritt fährt man das System am besten herunter und baut die Originalfestplatte aus dem PC aus. Dann kann man nach einem erneuten Start nicht versehentlich auf der Originalfestplatte Schaden anrichten.


9. Vergrößern der Partition ohne Verlust der aufgezeichneten Sendungen

Sagemcom verwendet als Dateisystem XFS. Das ist von großem Vorteil, denn XFS lässt sich ganz einfach vergrößern. In Frage kommt die größte der vier Partitionen, die rund 300GB Größe hat. Auf der neuen und alten Platte ist das jeweils die vierte Partition. Nach dem Neustart lässt man sich wieder mit
fdisk -l
die Partitionen anzeigen. Wenn alles richtig gelaufen ist, sollte man als /dev/sda4 eine rund 300GB große Partition sehen können. Natürlich muss man /dev/sda durch die eigene Platte ersetzen.

Jetzt startet man GParted. Es wird die Festplatte angezeigt und hinter der letzten Partition befindet sich ungenutzter freier Speicher. Ein Klick mit der rechten Maustaste auf die 300GB Partition öffnet ein Kontextmenü. Hier wählt man "Vergrößern/Verschieben" (bzw. "Resize/Move") aus. Anschließend kann man mit der Maus bequem die Größe der Partition verstellen. Das sieht etwa so aus:[ externes Bild ].
Anschließend muss die gewählte Änderung noch angewendet werden - dazu klickt man auf den Knopf "Anwenden" (bzw. "Apply"). Es öffnet sich eine Sicherheitsabfrage, die man getrost bejahen kann.

GParted wird nun binnen weniger Sekunden mehrere Schritte ausführen: Zuerst wird die Partition vergrößert und die Tabelle neu geschrieben. Danach wird das XFS-Dateisystem gemounted und mit xfs_growfs automatisch an die neue Größe der Partition angepasst. Danach wird GParted die Festplatte wieder unmounten. Jetzt kann man den PC herunterfahren und die neue Festplatte in den Sagemcom wieder einbauen. Der erste Neustart dauert wie gewohnt etwas länger, weil ja das Gerät booten muss. Danach bekommt man unter "Aufnahmen" den freien Speicherplatz angezeigt. Waren vorher z.B. rund 50% belegt, sollte bei einer Festplatte mit 2TB Platz jetzt für "Freier Speicher" ein Wert von 100% angezeigt werden - ist das der Fall, kann man noch prüfen, ob die alten Aufnahmen noch in Ordnung sind. Klappt auch das? Dann viel Spaß mit einem Festplattenrekorder, der ECHTE 200 Stunden feinstes HD-Fernsehen aufzeichnen kann. Mindestens ;-)


Ich hoffe, diese Anleitung hilft den Ratsuchenden unter euch - ich wünsche allen erfolgreichen Bastlern viel Spaß mit einer großen Platte in dem Gerät :-)
xygoht
Newbie
Beiträge: 7
Registriert: 06.06.2012, 13:58

Re: HowTo: Festplatte im Sagemcom RCI88 320 KDG austauschen

Beitrag von xygoht »

Ziemlich cool deine Anleitung, vielen Dank! :) Soetwas hatte ich schon mal gesucht... :)
Schleikicker
Newbie
Beiträge: 21
Registriert: 23.05.2012, 12:29

Re: HowTo: Festplatte im Sagemcom RCI88 320 KDG austauschen

Beitrag von Schleikicker »

Mit Fotos wäre es perfekt :streber:

Trotzdem....Superjob, vielen Dank. :anbet: Schon ausgedruckt

VG Ralf
dummbatz1234
Newbie
Beiträge: 1
Registriert: 14.06.2012, 20:38

Re: HowTo: Festplatte im Sagemcom RCI88 320 KDG austauschen

Beitrag von dummbatz1234 »

super Anleitung, danke!

Da meine Festplatte auch schon bald voll ist würde ich meine auch gerne tauschen.

Meine frage ist nun: was ist wenn ich die Daten der alten Festplatte nicht auf die neue kopiere? (da habe ich keine lust zu ;))
Du schreibst ja das das kopieren sowieso nicht geht falls die alte platte kaputt ist, es ist aber ja laut deiner Anleitung das Betriebssystem auf der platte!
Funktioniert der Receiver wenn ich die alten Daten nicht kopiere?

Danke schonmal
TalkingHead7
Newbie
Beiträge: 13
Registriert: 20.03.2012, 20:44

Re: HowTo: Festplatte im Sagemcom RCI88 320 KDG austauschen

Beitrag von TalkingHead7 »

dummbatz1234 hat geschrieben:super Anleitung, danke!

Meine frage ist nun: was ist wenn ich die Daten der alten Festplatte nicht auf die neue kopiere? (da habe ich keine lust zu ;))
Du schreibst ja das das kopieren sowieso nicht geht falls die alte platte kaputt ist, es ist aber ja laut deiner Anleitung das Betriebssystem auf der platte!
Funktioniert der Receiver wenn ich die alten Daten nicht kopiere?
Wenn die Platte absolut ungebraucht ist , sprich keine Partitionen, kann man die Platte einfach einbauen. Der Receiver macht dann den Rest.
Wenn Partitionen drauf sind - Platte war vielleicht voher an einem PC dran - könnte ich mir vorstellen, dass es nicht 100% klappt. Ist aber nur eine Vermutung.

Ganz sicher aber: neue, unpartitionierte Platte, wie man sie im Handel bekommt, ging bei mir ohne Probleme.

Gruß, T
FrankRoB
Newbie
Beiträge: 1
Registriert: 29.08.2012, 10:55

Re: HowTo: Festplatte im Sagemcom RCI88 320 KDG austauschen

Beitrag von FrankRoB »

Vielen Dank für die Spitzenanleitung!

Dachte zuerst es läuft auch, wenn man die Filesystem via fdisk von Hand anlegt und dann mit Tar einfach die Files kopiert - lief aber bei mir nicht. Evtl. braucht ja der Sagem die Labels für die Filesysteme. Mit dem genannten "dd" hat dann aber alles bei mir funktioniert. Kleiner Hinweis noch - mit dem dd-Alternativ-Tool dcfldd welches in den meisten Distributionen verfügbar ist (bei mir Debian) - hat man auch eine schöne Fortschrittsanzeige. Bei mir lief das 2.5h und die Anzeige hat mich etwas beruhigt das alles gut läuft ;-).

Bei mir läuft jetzt auch eine 2TB WD Green im Gerät, leise, kühl und ohne Probleme - gerade noch rechtzeitig für die neuen Folgen von BigBangTheory ;-).
Hardy83
Newbie
Beiträge: 3
Registriert: 15.10.2009, 10:00

Re: HowTo: Festplatte im Sagemcom RCI88 320 KDG austauschen

Beitrag von Hardy83 »

Nach wochenlangen Fehlversuchen, den sehr kompetent erscheinenden Beitrag von DeichShaf nachzuvollziehen, bin ich wegen meines offensichtlichen Fehlkaufs zutiefst deprimiert:
Kein Problem mit Beschaffung einer WD Caviar Green WD20EARX, kein Problem auch mit Beschaffung einer dualen SATA-Docking-Station LogiLink QP0010, gleichfalls kein Prob. mit Erstellung einer ubuntu-12.04-LiveCD.
Ab Pkt. 8 im Beitrag von DeichShaf nur noch Frustration: sudo su (nach Drücken von ALT-F2 und "konsole") eingetippt, geduldig gewartet und schließlich fdisk -l eingegeben: völliges, reakltionsloses Versagen des Systems, und das seit Wochen immer wieder!!! Frage: Muss ich dem System explizit angeben, wo es welches fdisk.exe (Version?) findet? Oder was?
Die extra angeschafften Hardware-Komponenten werde ich nun wohl demnächst bei eBay versteigern müssen, da ich nicht erwarte, dass gleichermaßen Betroffene eine Lösung gefunden haben und mir helfen können.

Hardy83.
neuer
Fortgeschrittener
Beiträge: 258
Registriert: 19.06.2011, 13:06

Re: HowTo: Festplatte im Sagemcom RCI88 320 KDG austauschen

Beitrag von neuer »

Schau mal hier: http://www.kdgforum.de/viewtopic.php?f= ... 65#p358404

Wenn es Dir unter Linux nicht gelingt, geht es auch unter Windows.
neu11mi
Newbie
Beiträge: 3
Registriert: 25.11.2012, 19:08

Re: HowTo: Festplatte im Sagemcom RCI88 320 KDG austauschen

Beitrag von neu11mi »

ich habe jetzt genau diese anleitung gefolgt. es war auch kein Problem die alte Festplatte auf die neue 2TB zu clonen. ich habe dies einerseits über das Linux terminal und cloneZilla versucht. Allerdings bekomm ich es nicht hin so wie in der Anleitung die 300GB Partition auf die 2Tb zu erweitern. GParted zeigt mir immer einen Fehler. Auch andere Programme konnten mir nicht helfen. Was könnte ich falsch machen?
Benutzeravatar
VBE-Berlin
ehemals MB-Berlin
Beiträge: 13780
Registriert: 15.04.2008, 23:50
Wohnort: Berlin

Re: HowTo: Festplatte im Sagemcom RCI88 320 KDG austauschen

Beitrag von VBE-Berlin »

neu11mi hat geschrieben:Allerdings bekomm ich es nicht hin so wie in der Anleitung die 300GB Partition auf die 2Tb zu erweitern.
Da noch 3 andere Partitionen auf der Platte sind, kann Dir das auch nicht gelingen.
du mußt von den 2TB schon die anderen Partitionen abziehen.

MB-Berlin
VBE-Berlin
--
2 x Red Internet 200 (200000/50000)