Kompatibilität AAC-LC und Receiver (aus Neue Sender 2021 im Kabelnetz von VFKD)

Themenbereiche, die in diesem Forum Platz finden, sind das Fernseh- und Radioprogrammangebot allgemein, das frei empfangbare Fernseh- und Radioprogrammangebot, das Paket Vodafone Basic TV sowie entsprechende Vorgängerpakete wie die HD-Option bei Vodafone West (ehem. Unitymedia).
Forumsregeln
Forenregeln

Die HD-Sender von RTL werden bei Vodafone Kabel Deutschland nur auf Smartcards des Typs D03, D08, G02 oder G09 freigeschaltet (nicht auf D02/D09!). Weitere Informationen hier!

Informationen zu HDTV bei Vodafone Kabel Deutschland und bei Vodafone West (ehem. Unitymedia) gibt es im Helpdesk!

Bei Empfangsproblemen lohnt sich u.U. ein Blick in diesen Thread bzw. in den dort verlinkten Helpdesk-Artikel.


Bitte gib bei der Erstellung eines Threads im Feld „Präfix“ an, ob du Kunde von Vodafone Kabel Deutschland („[VFKD]“) oder von Vodafone West / ehem. Unitymedia („[VF West]“) bist.
Benutzeravatar
twen-fm
Ehrenmitglied
Beiträge: 32721
Registriert: 28.04.2006, 17:59
Wohnort: Berlin

Re: [VFKD] Neue Sender 2021 im Kabelnetz von Vodafone Kabel Deutschland

Beitrag von twen-fm »

Das überrascht mich sehr. Mein Panasonic TV Anno 2011 kann alle ARD Radioprogramme in AAC-LC wiedergeben.
Keine Signatur mehr!
Flole
Insider
Beiträge: 6067
Registriert: 31.12.2015, 01:11

Re: [VFKD] Neue Sender 2021 im Kabelnetz von Vodafone Kabel Deutschland

Beitrag von Flole »

twen-fm hat geschrieben: 17.11.2021, 20:05 Das überrascht mich sehr. Mein Panasonic TV Anno 2011 kann alle ARD Radioprogramme in AAC-LC wiedergeben.
Und den Grund dafür hat man dir doch auch schon mitgeteilt. Da Sky Deutschland weder im Ausland noch über DVB-T verbreitet wird (geschweige denn beides) ist es auf den Sky Geräten nicht notwendig die Gebühren zu bezahlen.
Cro Cop
Kabelfreak
Beiträge: 1016
Registriert: 30.09.2008, 14:39
Wohnort: Berlin

Re: [VFKD] Neue Sender 2021 im Kabelnetz von Vodafone Kabel Deutschland

Beitrag von Cro Cop »

Karl-Dieter hat geschrieben: 17.11.2021, 20:03
twen-fm hat geschrieben: 17.11.2021, 20:00 Wie lange sind denn die Sky+ Receiver im Umlauf bzw. wie alt sind diese denn?
7-8 Jahre würde ich schätzen.
Die Sky+ Receiver sind mindestens 10 Jahre im Einsatz. Eigentlich seit der Umbenennung von Premiere zu Sky.
Amadeus63
Insider
Beiträge: 2747
Registriert: 27.05.2013, 11:46
Wohnort: Schleswig-Holstein-Süd

Re: [VFKD] Neue Sender 2021 im Kabelnetz von Vodafone Kabel Deutschland

Beitrag von Amadeus63 »

Der Sachverhalt mit dem Sky+ deckt sich mit vielen 'älteren' HD+ - SAT-Receivern. Die waren nur für den dt. Markt konzipiert und unterstützen ebenfalls AAC-LC meist nicht.
Bis jetzt war es ja auch nicht wirklich relevant. Aber die ARD hat das 'Problem nun kreiert'...
Bild : Samsung UE49KS9090 / Ton : Bose Soundbar / Kabel - Internet 1000 / FritzBox 6591 / Sky
Radiowaves
Newbie
Beiträge: 89
Registriert: 12.01.2018, 15:48

Re: [VFKD] Neue Sender 2021 im Kabelnetz von Vodafone Kabel Deutschland

Beitrag von Radiowaves »

Huch, hier gehts ja auch um das ARD-Radio...
ichbinKrut hat geschrieben: 16.11.2021, 13:46 Receiver ist ein Technisat Cabelstar 100, empfängt der jetzt nicht mehr die fehlenden Sender? kann mir jemand sagen was da los ist.
Seitens der ARD bewusst in Kauf genommener Kollateralschaden. Kabelgeräte kamen in der Welt der ARD gar nicht vor und auch für Sat-Geräte ging die ARD von einem nicht realen Szenario aus: https://share.ard-zdf-box.de/s/GknjnzsF7F8G3sj ("Redaktionsbriefing").

ichbinKrut hat geschrieben: 16.11.2021, 17:37 Hast du einen Tipp welchen DVB C Radio Receiver ich mir zulegen könnte, was ist mit de Vistron?
Zuerst einmal finde ich erstaunlich, wie schnell man mit Neukauf ist. Ich kenne das von Freaks, für die sind Umstellungen willkommener Anlass, sich neue Geräte zu kaufen, und sei es nur um zu probieren. Ich kenne Leute, die haben 10 DAB+-Radios zu Hause, einfach immer mal ein neues um zu schauen, wie das so ist. Zumindest meine erste Reaktion wäre, sauer auf die ARD zu sein, die diese Aktion trotz des Wissens um die Verluste durchzieht, obwohl es auch völlig anders und gerade für Kabelnutzer absolut verlustfrei hätte durchgeführt werden können.

Es gibt sogar eine Petition seit Sommer gegen die Umstellung - von den Printmedien letztlich komplett ignoriert, nur im Sommer, als das Thema frisch war, durch Foren und Tech-Webseiten erwähnt und deshalb ohne Zulauf ganz "normaler" Menschen. Wenige Tage nach der anfänglichen Erwähnung in Tech-Blogs kamen dann kaum noch Unterschriften hinzu. Unter den Unterzeichnern findet sich aber einige "Prominenz", u.a. ein ehemaliger Kopfstellenentwickler, ein ehemaliger Receiverentwickler der obersten Liga, technische Leiter von Großkabelnetzen und weitere Auskenner.

Alleine die Opfer der Cablestar-100-Entwertung wären eine sechsstellige Zahl gewesen. Sie wussten es aber bis gestern meist nicht. Das Thema hätte schon im Juli auf die Verbraucherseiten der Tageszeitungen gehört, leicht verständlich erklärt, ohne "Codec" und so. Gerade DVB-Radio ist so einfach, dass es sich viele nicht-Freaks gekauft haben bzw. es für die Oma hingestellt wurde. Diese Leute stehen jetzt desinformiert oder nicht informiert hilflos da.

https://www.openpetition.de/petition/on ... ng-auf-aac

Der Cablestar 400 hat übrigens vor einer Woche ein AAC-Update erhalten, zum kostenfreien Runterladen. Ich vermute, die Lizenzkosten werden durch den höheren UVP des neuen Cablestar 100 eingespielt. TechniSat muss die AAC-Lizenzen ja nachträglich abführen. Den CS400 bekomme ich hoffentlich in ein paar Tagen zum Testen auf den Tisch.

Die Vistron-Geräte sind updatefähig. Sowohl von VDR100 / VDR110 / VT855 als auch vom innerlich moderneren VT855N habe ich im Netz Belege gefunden, dass sie bei der Vodafone im Standby die neue AAC-taugliche Software aufgespielt bekommen. Ein Bekannter von mir hatte dieses Glück nicht. Trotz Vodafone (ex-KDG) kam keine neue Software auf den 855N. Er hat das Update käuflich erworben, jetzt spielts. Nun habe ich gerade in diesem Moment erfahren, dass die VT855N kein automatisches Update bei Vodafone bekämen, sondern nur die VDR100 / VDR110 / VT855. Das wäre auch verständlich, da die Vodafone die VDR selbst angeboten hat. Wem soll ich jetzt glauben?

Vermutlich werden viele VT855(N) billigst in den Kleinanzeigen landen, weil viele Nutzer nie erfahren werden, dass das Gerät updatefähig ist - zumindest via USB für 6,90 EUR, wenn schon nicht bei der Vodafone selbst. Also wäre es ggf. interessant, einen VT855, VDR100 oder VDR110 (der hat die Anschlüsse alle hinten) in paar Wochen billigst zu schießen und ihn am Vodafone-Netz updaten zu lassen (so das Update-Karussell längerfristig aufgeschaltet sein sollte). Der 855N müsste dann möglicherweise für 6,90 EUR via Download und USB geupdatet werden.

Die Vistron-Geräte spielen neben MP2 und AAC auch AC-3 und damit auch NDR Kultur. Es ist bei BR Klassik Spurumschaltung auf Surround möglich (bringt aber nichts, kann er ja nicht in verwertbarer Form ausgeben), bei NDR Kultur ist AC3-Bitstream-Ausgabe einstellbar. Die Anzeige ist halt nur einzeilig und 12-stellig, dafür aber sehr gut lesbar. Die Fernbedienung ist ohne Pinzette bedienbar, liegt gut in der Hand und die Programmsortierung erfolgt nach Kanälen aufsteigend und innerhalb der Kanäle nach aufsteigendem SID, wenn nichts anderes vom Netzbetreiber via LCN erzwungen wird. Also aus meiner Sicht viele Pluspunkte gegenüber dem Cablestar. Dafür geht RDS-Anzeige nur auf Tastendruck, das scrollt dann durch das 12-stellige Display.

Aber: derzeit gibt es massiv Probleme mit Knackgeräuschen. Aktuell massiv bei NDR Kultur, aber auch bei allen Programmen von BR, NDR und vermutlich auch Radio Bremen und ggf. auch SWR. Das Problem ist kein Problem des Vistron alleine, auch andere Geräte spielen verrückt. Habe ein Kabel- und Satmessgerät hier, kostet knapp 10.000 EUR. Stottert bei NDR Kultur auch derbe. Bei BR Klassik hat es da ebenfalls feine Knackser drin. Ich habe das Thema seit Monaten auf dem Schirm, die Probleme konnte ich inzwischen mit 2 Satreceivern unterschiedlicher Hersteller sowie mit einem Kabelreceiver und einem Kabelradio (beide gleicher Hersteller) nachweisen. Es ist nicht nur Vodafone betroffen, sondern auch die anderen Kabelnetze, die den neuen ARD-Hörfunkstandard reinnehmen. Geprüft habe ich bei der PYUR Berlin und an einem Kleinkabelnetz. Auch fand ich feines Knistern in einem via Linux transcodiertem Signal eines Programms des BR. Ein untersuchter TV machte am Digitalausgang eine absolute Irrfahrt im Timing. Da stimmt grundlegend was nicht, unterschiedliche Geräteplattformen reagieren nur mehr oder weniger gut hörbar darauf.

Interessant ist, dass z.B. WDR oder SR oder MDR oder hr nicht knacken (es sei denn, es hat sich in den vergangenen 3 Wochen was geändert). Prinzipiell geht es also. Es gab aber beim RBB im September beispielsweise bis zu +/- 5 Millisekunden zeitliche Drift innerhalb einer Stunde zwischen Sat-Timing und UKW-Sender in Berlin. Auf dem alten Hörfunktransponder war das Timing um Faktor 100 (!) präziser.

Würde die ARD die Ursache des Knackens, die ich in der PCR (Program Clock Reference, mitgesendeter Zeitstempel in den Audiodaten zur präzisen timing-gerechten Decodierung im Receiver) vermute, beheben, fände ich die Vistron-Geräte saugeil. Ich habe einen ganzen Zoo an Geräten dieses Herstellers hier: 2 HDTV-Sat, 2 HDTV-Kabel und den VT855N. Ich liebe diese Geräte. Nur das Display mag für Cablestar-Besitzer zu wenig Stellen haben, ich hätte auch gerne 16 Stellen oder wenigstens die Programmplatznummer nach ein paar Sekunden links rausgescrollt. Ansonsten ist der Vistron bestens bedienbar und hinsichtlich Handling und Eigenschaften ein Gerät nach meinem Geschmack. Sein LC-AAC-Decoding ist makellos, weitaus besser als viele HDTV-Receiver-Boliden oder UHD-Fernseher. Nichts klingt blechern, nichts ist zu laut und komprimiert. Es kommt genau das raus, was bestenfalls rauskommen kann. Die Abweichung zu einem sehr guten Softwaredecoder liegt unter -80 dBFS, ist also unhörbar.

Wie gut der neue AAC-taugliche Cablestar 100 und der Cablestar 400 decodieren, weiß ich noch nicht. Idealerweise verhalten sie sich exakt genauso, TechniSat konnte ja nun am realen AAC-Hörfunk anpassen.


twen-fm hat geschrieben: 16.11.2021, 18:16 Du kannst bei Technisat deinen Cablestar 100 zurückgeben und (falls ich mich nicht irre) einen Gutschein in Höhe von 20% auf dem Kauf eines neuen Cablestar welcher AAC-LE empfangen kann, einlösen.
...wohl bezogen auf den Preis im TechniSat-Shop. Da könnte künftig auch ohne Gutschein der Straßenpreis niedriger sein. Ein VT855(N) aus der Bucht ist es aus jeden Fall, beim N kommen ggf.6,90 EUR für das Update hinzu.

Vom Cablestar 400 bekam ich heute die Info, er würde nicht knacken. Ich hoffe, das kommende Woche selbst analysieren zu können.


JoeRayEMD hat geschrieben: 16.11.2021, 19:51 Durch den Mux auf 338 MHz weiß ich jetzt zumindest schon einmal, daß zumindest mein
TechniSat Technicorder die ganze neue Pracht auch wiedergibt.
Und, wie klingt er? Gerade von diesen Geräten habe ich Aussagen, nach denen es zu einer zu lauten Wiedergabe mit Dynamikkompression käme. Dazu gibt es auch Screenshots und entsprechende Aussagen in einem Forum:

https://www.rundfunkforum.de/viewtopic. ... 1#p1618251
https://www.rundfunkforum.de/viewtopic. ... 3#p1618253

Leider war es mir bislang nicht vergönnt, so ein Gerät auf dem Tisch zu haben.

Es gibt derzeit - gerade erfahren - noch massiv Probleme in manchen Vodafone-Netzen. Es könnte noch mehrere Tage dauern, bis dort alles wieder läuft.

Amadeus63 hat geschrieben: 17.11.2021, 20:50 Der Sachverhalt mit dem Sky+ deckt sich mit vielen 'älteren' HD+ - SAT-Receivern. Die waren nur für den dt. Markt konzipiert und unterstützen ebenfalls AAC-LC meist nicht.
Bis jetzt war es ja auch nicht wirklich relevant. Aber die ARD hat das 'Problem nun kreiert'...
...und war vorab nun wirklich gewarnt worden. Die ARD handelt also in vollem Bewusstsein.
Zuletzt geändert von Radiowaves am 17.11.2021, 23:10, insgesamt 1-mal geändert.
Flole
Insider
Beiträge: 6067
Registriert: 31.12.2015, 01:11

Re: [VFKD] Neue Sender 2021 im Kabelnetz von Vodafone Kabel Deutschland

Beitrag von Flole »

Radiowaves hat geschrieben: 17.11.2021, 23:03 Zuerst einmal finde ich erstaunlich, wie schnell man mit Neukauf ist. [...] Zumindest meine erste Reaktion wäre, sauer auf die ARD zu sein, die diese Aktion trotz des Wissens um die Verluste durchzieht, obwohl es auch völlig anders und gerade für Kabelnutzer absolut verlustfrei hätte durchgeführt werden können.
Und wie genau hilft dir sauer sein beim Empfang deiner gewünschten Sender? Richtig, gar nicht. Das einzige was hilft ist der Neukauf eines kompatiblen Gerätes. Von daher ist der Ansatz sich ein neues Gerät zu kaufen durchaus sinnvoll, denn nachdem du sauer warst wirst du auch ein neues Gerät kaufen müssen wenn du die Sender weiterhin hören möchtest. Effizienzerweise kann man also das sauer sein auch weglassen, zumal Stress unf Aufregung auch gar nicht gesund ist.
Radiowaves
Newbie
Beiträge: 89
Registriert: 12.01.2018, 15:48

Re: [VFKD] Neue Sender 2021 im Kabelnetz von Vodafone Kabel Deutschland

Beitrag von Radiowaves »

Wenn vorab genug Menschen der ARD Feuer gemacht hätten, hätten wir diese Situation möglicherwiese nicht. Aber in diesem Land ist fast allen ja fast alles so lange egal, bis es krachend gegen die Wand fährt. Und selbst dann ists ihnen noch egal. Ich kenne das aus so vielen Bereichen des täglichen Lebens, ich kenne das aus dem Berufsleben - und es widert mich an.

So wird es nie etwas mit einer guten und vor allem lebbaren Zukunft.


Und ja, ich weiß, die Vernichtung hunderttausender fast-Neugeräte, die Beendigung der Kabel-UKW-Verbreitung von ARD-Programmen in zahlreichen kleineren Netzen, der Entzug des Zugangs zum Kulturfunk für manche Menschen sind nur ganz kleine Mosaiksteine des täglichen Fails in dieser Gesellschaft. Es gibt viel wichtigeres, das schlicht nicht stattfindet, weil es "egal" ist. Aber das muss man sich mal reinziehen: ein Grundversorger mit gesellschaftlichem Auftrag und gesamtgesellschaftlicher Finanzierung errichtet unnötige Zugangsbarrieren zum gesamtgesellschaftlich bestellten und bezahlten Hörfunk und entwertet den beitragszahlern noch das Eigentum. Das ist scharf. In der Schweiz, wo man weiß, was "service public" ist, beließ man es beim Hörfunk via Satellit und Kabel bei 256 kBit/s MP2. Das spielt. Auch künftig. Auch mit Cablestar 100 und mit UKW-Umsetzern in Kabelnetzen.
Heiner
Gründer/Moderator
Gründer/Moderator
Beiträge: 24851
Registriert: 17.04.2006, 20:09
Wohnort: Dortmund
Bundesland: Nordrhein-Westfalen

Re: [VFKD] Neue Sender 2021 im Kabelnetz von Vodafone Kabel Deutschland

Beitrag von Heiner »

In der Schweiz hat man allerdings auch die SD-Versionen der TV-Sender mindestens über Satellit abgeschaltet. Das "entwertet" auch die noch vorhandenen Receiver die nur SD können. So oder so, bei solchen Umstellungen ist immer jemand der Verlierer. Ich find es auch nicht gut, dass man hier so vergleichsweise kurzfristig auf AAC-LC umgestellt hat, ohne Rücksicht auf Verluste. Das hätte man auch koordinierter machen können, etwa die Hersteller und Kabelnetzbetreiber mit ins Boot holen. Hat ja ganz offensichtlich nicht stattgefunden, die ARD hat sich für einen Alleingang entschieden. Letztlich rumorte es andererseits aber auch schon jahrelang in den einschlägigen Foren, die ARD wolle ihre Radiosender gar nicht mehr über Satellit verbreiten. Das fänd ich noch schlimmer.

Sagen wir so, ich hätte eine Abschaltung der SDTV-Sender oder zumindest einen Teil davon sinnvoller empfunden. Man hätte ein Rumpfangebot in SD vorübergehend noch laufen lassen können und ansonsten die SD-Transponder voller stopfen können - gibt mit HD ja eine sehr gute Alternative. Auch so hätte man Transponder einsparen können. Stattdessen musste es der Radiotransponder sein.
Radiowaves hat geschrieben: 17.11.2021, 23:15 Wenn vorab genug Menschen der ARD Feuer gemacht hätten, hätten wir diese Situation möglicherwiese nicht. Aber in diesem Land ist fast allen ja fast alles so lange egal, bis es krachend gegen die Wand fährt. Und selbst dann ists ihnen noch egal. Ich kenne das aus so vielen Bereichen des täglichen Lebens, ich kenne das aus dem Berufsleben - und es widert mich an.
Radio interessiert halt nur wenige so wirklich. Für die meisten soll es doch einfach nur im Hintergrund dudeln und nicht zu sehr nerven. Von wirklichem Anspruch hat man sich doch ohnehin seit Jahrzehnten im deutschen Radio verabschiedet, von wenigen Ausnahmen mal abgesehen. Außerdem haben DAB+, Internetradio und UKW halt immer noch Priorität. Radio über Kabel oder Satellit war schon immer Nische.
So wird es nie etwas mit einer guten und vor allem lebbaren Zukunft.
Ist jetzt etwas übertrieben, vom Radio ausgehend so ein Fass aufzumachen, aber davon haben wir uns doch ohnehin verabschiedet. :flöt:
Vodafone NRW:
über Nebenkosten | FTA + Französisch + Bonus + Stingray (Pay-TV gekündigt zu 06/2022)
Red Internet & Phone 250 Cable U mit Homebox-Option und Mobile & Euro-Flat Plus / FRITZ!Box 6660 Cable
Sonstige:
DVB-T2 HD (FTA-Angebot) | DAB+ | MagentaTV Entertain OTT (inkl. RTL+/Disney+/Netflix Premium) | waipu.tv Comfort (gekündigt) | Amazon Prime Video | Zugriff auf Sky Go (Ent./Sport/Buli) | congstar Allnet Flat S
robert_s
Insider
Beiträge: 6261
Registriert: 30.11.2010, 15:09
Bundesland: Berlin

Re: [VFKD] Neue Sender 2021 im Kabelnetz von Vodafone Kabel Deutschland

Beitrag von robert_s »

Radiowaves hat geschrieben: 17.11.2021, 23:15 Wenn vorab genug Menschen der ARD Feuer gemacht hätten, hätten wir diese Situation möglicherwiese nicht.
Die ARD hat doch eigentlich richtig gehandelt: Rundfunkverbreitung runterfahren, Transponder abschalten. Vodafone hätte seinen Kunden allerdings in der Tat die überflüssige Umstellung ersparen können, noch vor der ohnehin fälligen Abschaltung.

Aber man kann es auch als "Intelligenztest" sehen: Wer ist jetzt so blöd und schafft sich noch ein AAC DVB-C Radio an, wo doch völlig klar ist, dass das auch keine lange Zukunft haben wird?
Radiowaves hat geschrieben: 17.11.2021, 23:15 So wird es nie etwas mit einer guten und vor allem lebbaren Zukunft.
Vielleicht braucht es einfach Propheten, die eine klare Sprache sprechen: LEUDDE, RUNDFUNK IST SO GUT WIE TOT. KAUFT EUCH KEINE REINEN RUNDFUNKEMPFÄNGER MEHR!

Wer "nachhaltig" kaufen will, legt sich nur noch streamingfähige Geräte zu. Idealerweise mit einer open-source Firmware, denn die hat die besten Chancen auf langfristige Unterstützung.

Aber Du kannst ja Deinen Teil beitragen, indem Du das überall propagierst.
Radiowaves
Newbie
Beiträge: 89
Registriert: 12.01.2018, 15:48

Re: [VFKD] Neue Sender 2021 im Kabelnetz von Vodafone Kabel Deutschland

Beitrag von Radiowaves »

Heiner hat geschrieben: 18.11.2021, 07:21 In der Schweiz hat man allerdings auch die SD-Versionen der TV-Sender mindestens über Satellit abgeschaltet. Das "entwertet" auch die noch vorhandenen Receiver die nur SD können.flöt:
Es ist schon ein erheblicher Unterschied, ob nach zig Jahren ein lange mit einem qualitativ höherwertigen (HD) System überbautes System deaktiviert wird. Ist beim deutschen DVB-T -> T2 doch genauso. DVB-T2 rechtfertigt sich hier schon durch die Bildqualität, DVB-T hingegen war selbst auf 26"-Fernsehern als qualitativ minderwertig zu erkennen und für ernsthafte TV-Nutzung völlig unbrauchbar. Ärgerlich war es natürlich trotzdem, wenn der 2015 gekaufte Fernseher nach wenigen Monaten einen Receiver benötigte. Aber gleichzeitig wurde erkannt und wertgeschätzt, dass endlich das Bild hochwertig ist.

Anders beim ARD-Hörfunk. Die bisherige Qualität (zumindest über Sat, nicht-Vodafone-Netze und ex-UM-Netze) ist Referenzqualität. Das, was nun geboten wird, ist qualitativ niedriger und inkompatibel. Hier werden die Nutzer des Systems gezwungen, für schlechtere Qualität neue Geräte zu kaufen. Das ist eine ganz andere Art von Umstellung. Sie hat für die Betroffenen keinerlei Mehrwert. Im Gegenteil.

Die bisherige Qualität lässt sich durch AAC gar nicht überbieten, sondern bestenfalls erreichen (mit mindestens 192, eher 256 kBit/s LC-AAC stereo). Es gibt also keinerlei Verbesserung, es gibt nur den Fakt der Geräteentwertung.

Das wäre, als würde man das HDTV via Sat und Kabel heute auf HEVC umstellen, aber die Auflösung bei 720p belassen und die Videobitrate auf weniger als 1 MBit/s runtersetzen, so dass man in anspruchsvolleren Szenen schon Artefakte sieht. Dafür bräuchten millionen Menschen neue Fernseher bzw. Vorschaltreceiver. Mach das mal - da wäre was los.

Heiner hat geschrieben: 18.11.2021, 07:21 Sagen wir so, ich hätte eine Abschaltung der SDTV-Sender oder zumindest einen Teil davon sinnvoller empfunden. Man hätte ein Rumpfangebot in SD vorübergehend noch laufen lassen können und ansonsten die SD-Transponder voller stopfen können - gibt mit HD ja eine sehr gute Alternative. Auch so hätte man Transponder einsparen können. Stattdessen musste es der Radiotransponder sein.
Eben. Genau das hätte man machen können - es wäre aber auch möglich gewesen, ohne die SD-Transponder außer dem Hörfunktransponder anzufassen, den Hörfunk hochwertig und kompatibel übertragen zu können. Platz ist auch auf den HD-Transpondern genug vorhanden. Konzepte dazu existieren - auf 10 kBit/s genau durchgerechnet. Pikanterweise wäre das größte Problem dabei die Vodafone, die ja bekanntlich die ARD-Transponder auseinandernimmt und so wenig Regionalisierungen wie möglich anbietet. Bei allen anderen Netzbetreibern wäre eine solche Umstellung des Hörfunks bandbreitenneutral zu haben gewesen.

Heiner hat geschrieben: 18.11.2021, 07:21 Radio interessiert halt nur wenige so wirklich. Für die meisten soll es doch einfach nur im Hintergrund dudeln und nicht zu sehr nerven. Von wirklichem Anspruch hat man sich doch ohnehin seit Jahrzehnten im deutschen Radio verabschiedet, von wenigen Ausnahmen mal abgesehen.
Das ist völlig korrekt. Das meiste, was die ARD im Radio liefert, ist inzwischen belangloser Müll. Aber es gibt noch die Kulturwellen und dort laufen Sendungen, die Zuhören erfordern und hohe Qualität erfordern. Es gibt Menschen, die schneiden jedes Hörspiel mit, das die ARD ausstrahlt. Es gibt Menschen, die hören gezielt Konzerte oder Lesungen etc. Ich kenne genug solcher "komischen" Leute. Auch die zahlen Rundfunkbeitrag. Und es gibt Menschen, die sich über dieses überregionale Angebot hinweg bedienen, weil ihre regionale Anstalt nichts für sie attraktives mehr bietet. Ist z.B. bei mir so. ich pendele zwischen Berlin und Thüringen, habe aber weder beim RBB noch beim MDR mich interessierenden Hörfunk.

Heiner hat geschrieben: 18.11.2021, 07:21 Außerdem haben DAB+, Internetradio und UKW halt immer noch Priorität.
Was hilft einem das, wenn DAB+ in HE-AAC mit kratzenden, kaputten Höhen herumtrötet und auch nur die Regionalprogramme bringt, auf denen nichts attraktives läuft? Was hilft Internetradio, wenn man - wie z.B. meine Mutter - keinen nutzbaren Internetzugang hat und menübediente Geräte nicht bedienen kann? Was hilft UKW, wenn nur der Lokaldudel kommt und man bestenfalls noch den DLF als relevantes Programm hat? Das war ja das gute am Hörfunktransponder: alles da und alles wenigstens übertragungstechnisch in bester Qualität.

Heiner hat geschrieben: 18.11.2021, 07:21 Ist jetzt etwas übertrieben, vom Radio ausgehend so ein Fass aufzumachen, aber davon haben wir uns doch ohnehin verabschiedet. :flöt:
Für mich ist das nicht übertrieben. Was die ARD hier macht, ist eine offen zur Schau gestellte Verachtung der Beitragszahler und wird Konsequenzen haben müssen. Für mich wird es definitiv weitergehende Konsequenzen haben. Und nein, damit meine ich nicht die, mir noch weitere neue Geräte zu kaufen.

So geht man mit seinen Auftraggebern und Finanzierern nicht um.