Verbraucherzentrale Bundesverband reicht Sammelklage gegen Vodafone ein

Hier ist Platz für alle Themen, die Produkte, Verträge und Allgemeines im Zusammenhang mit Internet und Telefonie via Vodafone Kabel Deutschland, Vodafone West, der Vertriebsmarke „eazy“ bzw. O2 betreffen.
Forumsregeln
Forenregeln


Bitte gib bei der Erstellung eines Threads im Feld „Präfix“ an, ob du Kunde von Vodafone Kabel Deutschland („[VFKD]“), von Vodafone West („[VF West]“), von eazy („[eazy]“) oder von O2 über Kabel („[O2]“) bist.
robert_s
Insider
Beiträge: 7415
Registriert: 30.11.2010, 15:09
Bundesland: Berlin

Re: Verbraucherzentrale Bundesverband reicht Sammelklage gegen Vodafone ein

Beitrag von robert_s »

Wechsler hat geschrieben: 04.05.2024, 11:23 Anbieterwechsel: SIM-Karte raus, SIM-Karte rein, fertig.
Wie rückständig...
reneromann
Insider
Beiträge: 5003
Registriert: 28.06.2015, 13:26

Re: Verbraucherzentrale Bundesverband reicht Sammelklage gegen Vodafone ein

Beitrag von reneromann »

Kurt W hat geschrieben: 02.05.2024, 21:06 Um die Kündigungsmöglichkeit geht es ja gar nicht, es geht darum, dass mir und anderen Kunden bei Vertragsabschluss, CableMAX, zugesichert wurde, dass der monatliche Beitrag auf Dauer bleibt.

Und da ist meiner Meinung die Erhöhung eine Verletzung des abgeschlossenen Vertrags. Man kann nicht einfach einen auf Dauer zugesagten monatlichen Beitrag erhöhen.

Gruß Kurt
Tja, da hat der Gesetzgeber im TKG aber ein anderes Verständnis von "dauerhaft" gehabt -- und allen ISP die Möglichkeit zur Erhöhung auch während der Mindestlaufzeit geboten.
Ich verstehe ja, dass das blöd ist, wenn der ISP das macht und das man als Kunde kaum eine andere Wahl außer "friss oder stirb" hat, aber das ändert ja nichts an der Tatsache, dass sich die Kosten nunmal gegenüber 2020 drastisch erhöht haben...
Benutzeravatar
Kurt W
Kabelfreak
Beiträge: 1023
Registriert: 03.04.2016, 21:42
Wohnort: Großraum Nürnberg
Bundesland: Bayern

Re: Verbraucherzentrale Bundesverband reicht Sammelklage gegen Vodafone ein

Beitrag von Kurt W »

reneromann hat geschrieben: 06.05.2024, 19:26 Tja, da hat der Gesetzgeber im TKG aber ein anderes Verständnis von "dauerhaft" gehabt -- und allen ISP die Möglichkeit zur Erhöhung auch während der Mindestlaufzeit geboten.
Ich verstehe ja, dass das blöd ist, wenn der ISP das macht und das man als Kunde kaum eine andere Wahl außer "friss oder stirb" hat, aber das ändert ja nichts an der Tatsache, dass sich die Kosten nunmal gegenüber 2020 drastisch erhöht haben...
Das sehe ich ja völlig ein. Darum, war es mir ja damals schon ein Rätsel, wieso Vodafone so etwas überhaupt angeboten hatte. Ist doch jedem bewusst, dass man so einen Tarif nicht für die Ewigkeit in Steinmeißeln kann.

Nur hätte Vodafone damals nicht in seiner Werbung hochtrabend geschrieben auf Dauer, hätten viele den CableMAx wahrscheinlich gar nicht abgeschlossen. Also war das ja, im Nachhinein eine Vorspiegelung falscher Tatsachen.

Gruß Kurt
Zuletzt geändert von Kurt W am 06.05.2024, 19:34, insgesamt 2-mal geändert.
Telekom FTTH 600 - ONT 2 - Fritzbox 4060 (OS 7.90) - waipu Perfekt Plus -- waipu Stick -- WOW Serie/Filme - Premium -- Amazon Prime, ohne Werbung
spooky
Ehrenmitglied
Beiträge: 13529
Registriert: 02.06.2006, 11:20
Wohnort: Wolfsburg
Bundesland: Niedersachsen

Re: Verbraucherzentrale Bundesverband reicht Sammelklage gegen Vodafone ein

Beitrag von spooky »

Die Begründung war halt für die Erhöhung an den Haaren herbeigezogen…
Magenta TV 2.0
G.Fast 1000/250
reneromann
Insider
Beiträge: 5003
Registriert: 28.06.2015, 13:26

Re: Verbraucherzentrale Bundesverband reicht Sammelklage gegen Vodafone ein

Beitrag von reneromann »

Kurt W hat geschrieben: 06.05.2024, 19:31
reneromann hat geschrieben: 06.05.2024, 19:26 Tja, da hat der Gesetzgeber im TKG aber ein anderes Verständnis von "dauerhaft" gehabt -- und allen ISP die Möglichkeit zur Erhöhung auch während der Mindestlaufzeit geboten.
Ich verstehe ja, dass das blöd ist, wenn der ISP das macht und das man als Kunde kaum eine andere Wahl außer "friss oder stirb" hat, aber das ändert ja nichts an der Tatsache, dass sich die Kosten nunmal gegenüber 2020 drastisch erhöht haben...
Das sehe ich ja völlig ein. Darum, war es mir ja damals schon ein Rätsel, wieso Vodafone so etwas überhaupt angeboten hatte. Ist doch jedem bewusst, dass man so einen Tarif nicht für die Ewigkeit in Steinmeißeln kann.

Nur hätte Vodafone damals nicht in seiner Werbung hochtrabend geschrieben auf Dauer, hätten viele den CableMAx wahrscheinlich gar nicht abgeschlossen. Also war das ja ein Vorspiegelung falscher Tatsachen.

Gruß Kurt
Na ja - die Kosten für den CableMax im Vergleich zu den damaligen Normalpreisen für Gigabit oder auch 500 MBit/s waren ja echt verlockend...
Der "normale" 1000er hat ja damals -wenn ich mich richtig erinnere- fast den doppelten Preis gegenüber dem CableMax gekostet -- und ich kann mich dran erinnern, dass das Upgrade vom 500er Business zum 1000er CableMax Business kostenneutral war -- sonst wäre ich nicht auf den 1000er gewechselt, weil der Upload damals schon (und noch immer) der begrenzende Fakt war.

Ehrlich gesagt ist der 1000er eh für'n Hintern - Vodafone sollte lieber zusehen, den Upload mal anzupassen (was ja seit 4 Jahren auf Eis liegt).
reneromann
Insider
Beiträge: 5003
Registriert: 28.06.2015, 13:26

Re: Verbraucherzentrale Bundesverband reicht Sammelklage gegen Vodafone ein

Beitrag von reneromann »

spooky hat geschrieben: 06.05.2024, 19:32 Die Begründung war halt für die Erhöhung an den Haaren herbeigezogen…
So sieht's aus - vor allem die konstante Anpassung bei allen Kunden um 5 € und nicht um die 10% vom Verbraucherpreisindex.
Hätte man das mit einer Erhöhung des Verbraucherpreisindexes um 10% begründet und anteilig gemäß diesem erhöht, wäre die Sache wahrscheinlich wesentlich einfacher als diese pauschalen 5 € bei allen Nutzern.
Benutzeravatar
Kurt W
Kabelfreak
Beiträge: 1023
Registriert: 03.04.2016, 21:42
Wohnort: Großraum Nürnberg
Bundesland: Bayern

Re: Verbraucherzentrale Bundesverband reicht Sammelklage gegen Vodafone ein

Beitrag von Kurt W »

Ich habe den 1000er auch nie wirklich gebraucht. Hatte mir den damals nur zugelegt, weil mein 250er genau so viel gekostet hatte. Und ganz ehrlich auch, weil da eben dauerhaft stand.

Ich habe jetzt einen 100er-Upload, weiß aber auch nicht so richtig, was ich damit anfangen soll. :D

Gruß Kurt
Zuletzt geändert von Kurt W am 06.05.2024, 19:40, insgesamt 1-mal geändert.
Telekom FTTH 600 - ONT 2 - Fritzbox 4060 (OS 7.90) - waipu Perfekt Plus -- waipu Stick -- WOW Serie/Filme - Premium -- Amazon Prime, ohne Werbung
spooky
Ehrenmitglied
Beiträge: 13529
Registriert: 02.06.2006, 11:20
Wohnort: Wolfsburg
Bundesland: Niedersachsen

Re: Verbraucherzentrale Bundesverband reicht Sammelklage gegen Vodafone ein

Beitrag von spooky »

reneromann hat geschrieben: 06.05.2024, 19:38
spooky hat geschrieben: 06.05.2024, 19:32 Die Begründung war halt für die Erhöhung an den Haaren herbeigezogen…
So sieht's aus - vor allem die konstante Anpassung bei allen Kunden um 5 € und nicht um die 10% vom Verbraucherpreisindex.
Hätte man das mit einer Erhöhung des Verbraucherpreisindexes um 10% begründet und anteilig gemäß diesem erhöht, wäre die Sache wahrscheinlich wesentlich einfacher als diese pauschalen 5 € bei allen Nutzern.
Selbst das wäre an Haaren herbeigezogen gewesen..
Ich rede jetzt von den Energiepreisen, in dem Fall Strom den VF ja brauch, da hätten die bei mir in der Region den Preis stabil halten müssen oder senken müssen…. :shock:
Magenta TV 2.0
G.Fast 1000/250
Karl.
Insider
Beiträge: 7217
Registriert: 05.10.2018, 17:08
Wohnort: Balkonien
Bundesland: Niedersachsen

Re: Verbraucherzentrale Bundesverband reicht Sammelklage gegen Vodafone ein

Beitrag von Karl. »

Also bei mir waren die Energiepreise zum Zeitpunkt der Erhöhung geringer als zum Zeitpunkt des Vertragsschlusses...
Ich streite nicht.
Ich erkläre nur, warum ich Recht habe und Du nicht!
:geheimtipp:
reneromann
Insider
Beiträge: 5003
Registriert: 28.06.2015, 13:26

Re: Verbraucherzentrale Bundesverband reicht Sammelklage gegen Vodafone ein

Beitrag von reneromann »

spooky hat geschrieben: 06.05.2024, 19:40
reneromann hat geschrieben: 06.05.2024, 19:38
spooky hat geschrieben: 06.05.2024, 19:32 Die Begründung war halt für die Erhöhung an den Haaren herbeigezogen…
So sieht's aus - vor allem die konstante Anpassung bei allen Kunden um 5 € und nicht um die 10% vom Verbraucherpreisindex.
Hätte man das mit einer Erhöhung des Verbraucherpreisindexes um 10% begründet und anteilig gemäß diesem erhöht, wäre die Sache wahrscheinlich wesentlich einfacher als diese pauschalen 5 € bei allen Nutzern.
Selbst das wäre an Haaren herbeigezogen gewesen..
Ich rede jetzt von den Energiepreisen, in dem Fall Strom den VF ja brauch, da hätten die bei mir in der Region den Preis stabil halten müssen oder senken müssen…. :shock:
Also bei uns haben sich die Strompreise seit Februar 2020 erhöht -- Mitte 2023 waren die für Neukunden sogar wesentlich höher als in 2020 (einzig Bestandskunden mit Preisbindung hatten da halt Glück)...
Im Vergleich zu 2020 ist der Strompreis aber bei mir von damals knapp 27 ct/kWh über zwischenzeitlich 31 ct/kWh auf mittlerweile knapp 35 ct/kWh erhöht...