Wer haftet für Fehler in der Hausinstallation?

Für alle Technik-Themen bezogen auf Internet und Telefonie, die weder AVM- noch Arris-/Technicolor-/Compal-/Sagemcom-/Hitron-Produkte betreffen. Speedprobleme werden hier lediglich thematisiert, wenn sie auf die verwendeten Geräte zurückzuführen sind (die nicht zu den o.g. Produkten zählen).
Forumsregeln
Forenregeln


Bitte gib bei der Erstellung eines Threads im Feld „Präfix“ an, ob du Kunde von Vodafone Kabel Deutschland („[VFKD]“), von Vodafone West („[VF West]“), von eazy („[eazy]“) oder von O2 über Kabel („[O2]“) bist.
Flole
Insider
Beiträge: 8198
Registriert: 31.12.2015, 01:11

Re: [VFKD] Hausübergangepunkt

Beitrag von Flole »

Oder man lässt die Arbeiten gleich von Personen erledigen bei denen man sicher sein kann, dass diese die Arbeiten korrekt durchführen. Ist natürlich mit "möglichst billig" nicht zu vereinbaren.... Dem Gutachter muss man ja auch vertrauen können, sonst braucht man einen Gutachter für den Gutachter und so geht's dann ewig weiter.
Benutzeravatar
Menne
Insider
Beiträge: 3301
Registriert: 21.07.2013, 13:04
Wohnort: Pappenheim

Re: [VFKD] Hausübergangepunkt

Beitrag von Menne »

wenn er die Verteilung ändert, erweitert muss er seine Messungen machen , und muss das auch Dokumentieren!

Isomessung, Spannung, RLO, Funktion des RCD, Spannungsfall ....
Der Glubb is a Depp!
hermann.a
Fortgeschrittener
Beiträge: 452
Registriert: 30.06.2014, 22:48

Re: [VFKD] Hausübergangepunkt

Beitrag von hermann.a »

Hallo,
Flole hat geschrieben: 26.12.2022, 19:15 Oder man lässt die Arbeiten gleich von Personen erledigen bei denen man sicher sein kann, dass diese die Arbeiten korrekt durchführen. Ist natürlich mit "möglichst billig" nicht zu vereinbaren.... Dem Gutachter muss man ja auch vertrauen können, sonst braucht man einen Gutachter für den Gutachter und so geht's dann ewig weiter.
ähm. Hätte ich dann zu KabelDeutschland nach der Auftragserteilung, mir den Kabelanschluss freizuschalten, sagen sollen "Nein, Euer Subunternehmer kommt mir nicht ins Haus und installiert mir den ganzen Krempel von Euch. Euren Erstinstalltions-/Inbetriebnahme-Umfang macht bitte mal der Monteur MEINES Vertrauens, dass beauftrage ich schön selber, und ihr zahlt mir das dann"???

Merkst selber, etwas weltfremd. Natürlich muss ich mich drauf verlassen können, dass der von meinen Internetanbieter beauftragte Dienstleister die Installation so ausführt, wie es sich gehört. Das hat nix mit "möglichst billig" meinerseits zu tun, das ist die Leistung von KabelDeutschland...

Mfg
Hermann
Flole
Insider
Beiträge: 8198
Registriert: 31.12.2015, 01:11

Re: [VFKD] Hausübergangepunkt

Beitrag von Flole »

Wieso sollte Kabel Deutschland das bezahlen? Dafür bist doch du verantwortlich, die Hausverteilanlage war schon immer Sache des Kunden. Du wolltest es möglichst billig (nämlich kostenlos durch Kabel Deutschland) und nun ist es nicht richtig, und am Ende bist du derjenige der den Ärger hat wenn etwas oder jemand zu schaden kommt. Verstehe auch nicht warum du versuchst das wegzudiskutieren, denkst du ernsthaft die Versicherung oder Staatsanwaltschaft klopft bei Vodafone an wenn bei dir jemand zu schaden kommt? Erstmal bist du der Ansprechpartner, und dann kommen deine Nachweise ins Spiel. Vodafone weiß nach 10 Jahren nichts mehr davon, also musst du Nachweise herauskramen das Vodafone die Anlage genau so installiert hat, dann wird gefragt wie du deine Anlage gewartet und auf dem neuesten Stand gehalten hast und was genau willst du darauf antworten?

Du stellst es dir zu einfach vor, eine Versicherung will nicht zahlen, also wenn es eine Möglichkeit gibt nicht zahlen zu müssen wird das versucht. Und du bist derjenige der dann in diesem Kampf gegen die Versicherung antritt. Daher: Installation richtig machen, Risiko das es zu diesem Kampf kommt reduzieren. Ob du dich darauf verlassen können musst entscheidet am Ende jemand anderes, vielleicht sagt man auch, dass du aufgefordert wurdest den Potentialausgleich durch einen Elektriker korrekt anschließen zu lassen bevor du das Modem in Betrieb nimmst, und dann?
Benutzeravatar
Besserwisser
Insider
Beiträge: 5395
Registriert: 01.08.2010, 16:15
Wohnort: zu Hause
Bundesland: Thüringen

Re: [VFKD] Hausübergangepunkt

Beitrag von Besserwisser »

Flole hat geschrieben: 26.12.2022, 20:22 ... die Hausverteilanlage war schon immer Sache des Kunden.
Irgendwie bist zu nur auf Einfamilienhäuser fixiert.
In vielen Installationsaufträgen steht auch "eigene NE4".
Das bedeutet, das Hausnetz gehört dem Kabelnetzbetreiber.

:roll:
Flole
Insider
Beiträge: 8198
Registriert: 31.12.2015, 01:11

Re: [VFKD] Hausübergangepunkt

Beitrag von Flole »

Auch da ist es Sache des Eigentümers, der schließt dann einen extra Vertrag mit irgendwem ab um seine Pflicht zu erledigen. Wem es dann gehört hängt vom Vertrag ab.

Bzw. der Kunde mietet einen Zugang zur Hausverteilanlage, in dem Fall dann vom Eigentümer.
hermann.a
Fortgeschrittener
Beiträge: 452
Registriert: 30.06.2014, 22:48

Re: [VFKD] Hausübergangepunkt

Beitrag von hermann.a »

Hallo,
Flole hat geschrieben: 26.12.2022, 20:22 Wieso sollte Kabel Deutschland das bezahlen? Dafür bist doch du verantwortlich, die Hausverteilanlage war schon immer Sache des Kunden. Du wolltest es möglichst billig (nämlich kostenlos durch Kabel Deutschland) und nun ist es nicht richtig, und am Ende bist du derjenige der den Ärger hat wenn etwas oder jemand zu schaden kommt. Verstehe auch nicht warum du versuchst das wegzudiskutieren, denkst du ernsthaft die Versicherung oder Staatsanwaltschaft klopft bei Vodafone an wenn bei dir jemand zu schaden kommt? Erstmal bist du der Ansprechpartner, und dann kommen deine Nachweise ins Spiel. Vodafone weiß nach 10 Jahren nichts mehr davon, also musst du Nachweise herauskramen das Vodafone die Anlage genau so installiert hat, dann wird gefragt wie du deine Anlage gewartet und auf dem neuesten Stand gehalten hast und was genau willst du darauf antworten?

Du stellst es dir zu einfach vor, eine Versicherung will nicht zahlen, also wenn es eine Möglichkeit gibt nicht zahlen zu müssen wird das versucht. Und du bist derjenige der dann in diesem Kampf gegen die Versicherung antritt. Daher: Installation richtig machen, Risiko das es zu diesem Kampf kommt reduzieren. Ob du dich darauf verlassen können musst entscheidet am Ende jemand anderes, vielleicht sagt man auch, dass du aufgefordert wurdest den Potentialausgleich durch einen Elektriker korrekt anschließen zu lassen bevor du das Modem in Betrieb nimmst, und dann?
nochmal zum mitmeisseln. Ich spreche von meinem EFH. Beim Bau 2004 hab ich das Kabel in den Keller gezogen. Grauer Kasten an der Wand mit Kabel von aussen. Ich nutze weder TV noch sonstwas. Irgendwann hat KD das Kabelnetz bei uns rückkanalfähig gemacht. Da kam ich auf die Idee, Internet über Kabel zu nutzen. Also, Antrag gestellt. Kabel Deutschland sagt: Ja, geht. Wir schicken einen Techniker, der die Erstinstallation macht. Ich spreche hier nur von dem Anschluss des Verstärkers (von Kabel Deutschland) auf einer und einem 4-Fach-Koax-Verbinderan der Wand im Keller, wo auch noch die Sperrfilter für TV reinkamen.
Der Monteur kommt, spaxt 4-Fach-Koax-Verbinder an die Wand, schraubt Verstärker (den er mitgebracht hat) an die Wand, zieht ein Koax-Kabel vom HÜB zum Verstärker (40 cm), schraubt noch Sperrfilter in die Leitung und erdet den 4-Fach-Verbinder, den Verstärker und den HÜP an der darunter liegenden Wasseruhr. Das Koax-Kabel, das ich vorher schon durch ein Leerrohr ins Wohnzimmer gezogen habe, hat er noch angeschlossen, und im Wohnzimmer die Multimedia-Dose hingespaxt. Er hat dann auch noch ein Foto von der Platte gemacht, auf die Frage, warum, meinte er, Dokumentation, dass er alles richtig gemacht hat...

NUR von diesem Umfang spreche ich. Nicht von irgendwelchen Verteilungen. Nur vom HÜP zum Verstärker. Nun die Frage an Dich, Flole: Wer, wenn nicht Kabel Deutschland (oder Vodafone) macht das? Und wenn die jemanden schicken, ders nicht kann, bin ich schuld?? Ich darf doch gar nicht an den HÜP ran.

Versteh ich nicht.

Mfg
Hermann

Edit: Angepasst. Keine Lochplatte, sondern 4-fach-Koax-Verbinder.
Zuletzt geändert von hermann.a am 26.12.2022, 23:25, insgesamt 3-mal geändert.
hermann.a
Fortgeschrittener
Beiträge: 452
Registriert: 30.06.2014, 22:48

Re: [VFKD] Hausübergangepunkt

Beitrag von hermann.a »

Hallo,
Flole hat geschrieben: 26.12.2022, 20:22 ... vielleicht sagt man auch, dass du aufgefordert wurdest den Potentialausgleich durch einen Elektriker korrekt anschließen zu lassen bevor du das Modem in Betrieb nimmst, und dann?
diese Schiene ist im gleichen Raum, an der anderen Wand, von mir freigeräumt und dem Monteur gezeigt.

Mfg
Hermann
Benutzeravatar
Menne
Insider
Beiträge: 3301
Registriert: 21.07.2013, 13:04
Wohnort: Pappenheim

Re: [VFKD] Hausübergangepunkt

Beitrag von Menne »

der Techniker hat seine Arbeit nicht richtig gemacht, und das muss einfach geändert werden, vorallem in einen Neubau!

Die elektrische Anlage in einem Haus sollte sowieso alle 5 Jahre mal gemessen werden!
Der Glubb is a Depp!
hermann.a
Fortgeschrittener
Beiträge: 452
Registriert: 30.06.2014, 22:48

Re: [VFKD] Hausübergangepunkt

Beitrag von hermann.a »

Hallo,
Flole hat geschrieben: 26.12.2022, 20:22 Du wolltest es möglichst billig (nämlich kostenlos durch Kabel Deutschland)
nochmal, ich hab damals nicht rumgeheult, dass ich billigst anschließen will. Warum hab ich das Angebot von Kabel Deutschland angenommen? Weil Kabel Deutschland das angeboten hat. Weils für mich kostenlos war, darfs Pfusch sein, was Kabel Deutschland beauftragt? Nicht Dein Ernst, oder?

Mfg
Hermann