CableMax 500 für 34,99€ für Bestandskunden verfügbar

Hier ist Platz für alle Themen, die Produkte, Verträge und Allgemeines im Zusammenhang mit Internet und Telefonie via Vodafone Kabel Deutschland, Vodafone West, der Vertriebsmarke „eazy“ bzw. O2 betreffen.
Forumsregeln
Forenregeln


Bitte gib bei der Erstellung eines Threads im Feld „Präfix“ an, ob du Kunde von Vodafone Kabel Deutschland („[VFKD]“), von Vodafone West („[VF West]“), von eazy („[eazy]“) oder von O2 über Kabel („[O2]“) bist.
spooky
Ehrenmitglied
Beiträge: 12815
Registriert: 02.06.2006, 11:20
Wohnort: Wolfsburg
Bundesland: Niedersachsen

Re: CableMax 500 für 34,99€ für Bestandskunden verfügbar

Beitrag von spooky »

Flole hat geschrieben: 20.09.2022, 19:08
robert_s hat geschrieben: 20.09.2022, 18:43
Flole hat geschrieben: 20.09.2022, 17:56 und der Gesetzgeber hat indirekt gesagt, dass der Anbieter den Anschluss von Geräten die nicht der Schnittstellenspezifikation entsprechen verweigern kann
Quelle?
Das folgt daraus, dass der Anschluss von Geräten die der Schnittstellenspezifikation entsprechen nicht untersagt werden darf. Andersherum gilt dann offenbar, dass wenn ein Gerät nicht der Schnittstellenspezifikation entspricht der Anschluss untersagt werden darf.
Oh, du interpretierst… wenn andere interpretieren ist es nicht richtig :brüll:
Magenta TV One
Big TV
G.Fast 500/150
Flole
Insider
Beiträge: 7368
Registriert: 31.12.2015, 01:11

Re: CableMax 500 für 34,99€ für Bestandskunden verfügbar

Beitrag von Flole »

Warum spammst du hier in diesem Thread rum und beleidigst Leute?
robert_s
Insider
Beiträge: 6686
Registriert: 30.11.2010, 15:09
Bundesland: Berlin

Re: CableMax 500 für 34,99€ für Bestandskunden verfügbar

Beitrag von robert_s »

Flole hat geschrieben: 20.09.2022, 19:08
Flole hat geschrieben: 20.09.2022, 17:56 Das sieht Vodafone und der Gesetzgeber aber anders, denn Vodafone hat ja auch Dinge mit in die Spezifikation hereingenommen die nicht der Interoperabilität dienen
7.5 Console Access
Requirements in Chapter 9 of CM-SP-OSSIv3.0 MUST be implemented.
Aka: Das Gerät darf keinen Konsolenanschluss haben. Das hat offenbar nichts mit Interoperabilität zu tun. Genauso wie das unterbinden von veränderter Firmware, das ist auch nicht wirklich mit Interoperabilität zu begründen.
Stimmt, ich hatte nur an Softwareschnittstellen gedacht, aber es gibt da ja noch andere Aspekte in der Spezifikation.
Flole hat geschrieben: 20.09.2022, 19:08 Oder auch:
pRMCD with IEC 61169-24 screw type F connectors SHOULD NOT be used and MAY be
accompanied by a plastic torque handle to achieve the nominal tightening torque at type A pNTP for
technically correct installation (see ANGA 100 001, subclause 4.3).
Da geht es darum welche Verbinder und Kabel der Kunde offensichtlich hinter dem Netzabschlusspunkt verwenden soll. Das hat auch nichts mehr mit Interoperabilität zwischen Modem und CMTS zutun,
Aber mit der Interoperabilität zwischen Stecker und Kabel...
Flole hat geschrieben: 20.09.2022, 19:08 Das folgt daraus, dass der Anschluss von Geräten die der Schnittstellenspezifikation entsprechen nicht untersagt werden darf.
Wo steht das denn im Gesetz? Ich lese da:
https://dejure.org/gesetze/TKG/73.html
(3) 1Die Betreiber öffentlicher Telekommunikationsnetze und die Anbieter öffentlich zugänglicher Telekommunikationsdienste dürfen den Anschluss von Telekommunikationsendeinrichtungen an das öffentliche Telekommunikationsnetz nicht verweigern, wenn die Telekommunikationsendeinrichtungen die grundlegenden Anforderungen nach der Richtlinie 2014/30/EU des Europäischen Parlaments und des Rates vom 26. Februar 2014 zur Harmonisierung der Rechtsvorschriften der Mitgliedstaaten über die elektromagnetische Verträglichkeit (Neufassung) (ABl. L 96 vom 29.3.2014, S. 79) erfüllen.
Also nix von Schnittstellenspezifikation des Netzbetreibers!? Und dass Geräte, welche die EMV-Vorschriften nicht einhalten nicht betrieben werden dürfen, gilt doch eigentlich allgemein.
Flole
Insider
Beiträge: 7368
Registriert: 31.12.2015, 01:11

Re: CableMax 500 für 34,99€ für Bestandskunden verfügbar

Beitrag von Flole »

robert_s hat geschrieben: 20.09.2022, 20:14
Flole hat geschrieben: 20.09.2022, 19:08 Oder auch:
pRMCD with IEC 61169-24 screw type F connectors SHOULD NOT be used and MAY be
accompanied by a plastic torque handle to achieve the nominal tightening torque at type A pNTP for
technically correct installation (see ANGA 100 001, subclause 4.3).
Da geht es darum welche Verbinder und Kabel der Kunde offensichtlich hinter dem Netzabschlusspunkt verwenden soll. Das hat auch nichts mehr mit Interoperabilität zwischen Modem und CMTS zutun,
Aber mit der Interoperabilität zwischen Stecker und Kabel...

Das ist doch quatsch, das Kabel und Stecker zueinander passen müssen ist doch selbstverständlich. Das ist doch Sache des Kunden. Man gibt dem Hersteller ja auch nicht vor welche Chips er verwenden soll bzw. wie er diese zu verschalten hat damit es funktioniert, das muss dieser schon selbst herausfinden (oder ein Referenzdesign kopieren).
robert_s hat geschrieben: 20.09.2022, 20:14
Flole hat geschrieben: 20.09.2022, 19:08 Das folgt daraus, dass der Anschluss von Geräten die der Schnittstellenspezifikation entsprechen nicht untersagt werden darf.
Wo steht das denn im Gesetz? Ich lese da:
https://dejure.org/gesetze/TKG/73.html
(3) 1Die Betreiber öffentlicher Telekommunikationsnetze und die Anbieter öffentlich zugänglicher Telekommunikationsdienste dürfen den Anschluss von Telekommunikationsendeinrichtungen an das öffentliche Telekommunikationsnetz nicht verweigern, wenn die Telekommunikationsendeinrichtungen die grundlegenden Anforderungen nach der Richtlinie 2014/30/EU des Europäischen Parlaments und des Rates vom 26. Februar 2014 zur Harmonisierung der Rechtsvorschriften der Mitgliedstaaten über die elektromagnetische Verträglichkeit (Neufassung) (ABl. L 96 vom 29.3.2014, S. 79) erfüllen.
Also nix von Schnittstellenspezifikation des Netzbetreibers!? Und dass Geräte, welche die EMV-Vorschriften nicht einhalten nicht betrieben werden dürfen, gilt doch eigentlich allgemein.
Da fragst du mich jetzt was, gelesen hatte ich das irgendwo mal aber wo genau das herkommt weiß ich auch nicht mehr. Kann auch in einem Kommentar zu dem Gesetz gewesen sein, ich finde es gerade jedenfalls nicht mehr. Dann frage ich mich aber warum VF dort Dinge in die Spezifikation schreibt die völlig egal sind bzw. die sie nicht durchsetzen können (und das auch noch als "MUST" bzw. "MUST NOT"), als Empfehlung (wie z.B. bei Softwareupdates) kann ich es ja noch verstehen.
spooky
Ehrenmitglied
Beiträge: 12815
Registriert: 02.06.2006, 11:20
Wohnort: Wolfsburg
Bundesland: Niedersachsen

Re: CableMax 500 für 34,99€ für Bestandskunden verfügbar

Beitrag von spooky »

Flole hat geschrieben: 20.09.2022, 20:11 Warum spammst du hier in diesem Thread rum und beleidigst Leute?
Seit wann ist jemanden sagen, dass er interpretiert beleidigend?
Magenta TV One
Big TV
G.Fast 500/150
robert_s
Insider
Beiträge: 6686
Registriert: 30.11.2010, 15:09
Bundesland: Berlin

Re: CableMax 500 für 34,99€ für Bestandskunden verfügbar

Beitrag von robert_s »

Flole hat geschrieben: 20.09.2022, 20:24 Das ist doch quatsch, das Kabel und Stecker zueinander passen müssen ist doch selbstverständlich. Das ist doch Sache des Kunden. Man gibt dem Hersteller ja auch nicht vor welche Chips er verwenden soll bzw. wie er diese zu verschalten hat damit es funktioniert, das muss dieser schon selbst herausfinden (oder ein Referenzdesign kopieren).
z.B. bei Glasfaser ist das gar nicht so trivial, weil es da unterschiedlich angeschliffene Fasernenden gibt. Da passen die falschen Stecktertypen zwar mechanisch zusammen, aber der optische Übergang ist Mist. Also so ganz trivial ist das mit der mechanischen Interoperabilität eben doch nicht immer...
Flole hat geschrieben: 20.09.2022, 20:24 Da fragst du mich jetzt was, gelesen hatte ich das irgendwo mal aber wo genau das herkommt weiß ich auch nicht mehr. Kann auch in einem Kommentar zu dem Gesetz gewesen sein, ich finde es gerade jedenfalls nicht mehr. Dann frage ich mich aber warum VF dort Dinge in die Spezifikation schreibt die völlig egal sind bzw. die sie nicht durchsetzen können (und das auch noch als "MUST" bzw. "MUST NOT"), als Empfehlung (wie z.B. bei Softwareupdates) kann ich es ja noch verstehen.
Das sind eben HerstellerINFORMATIONEN, nicht rechtlich bindende Vorschriften. Der Hersteller bekommt mit der Spezifikation die Information, die er braucht, um ein Gerät zu entwickeln, welches an dem Netzabschluss läuft. Wenn das dann doch nicht der Fall ist, ist das nicht Sache des TKG.
Flole
Insider
Beiträge: 7368
Registriert: 31.12.2015, 01:11

Re: CableMax 500 für 34,99€ für Bestandskunden verfügbar

Beitrag von Flole »

spooky hat geschrieben: 20.09.2022, 20:33
Flole hat geschrieben: 20.09.2022, 20:11 Warum spammst du hier in diesem Thread rum und beleidigst Leute?
Seit wann ist jemanden sagen, dass er interpretiert beleidigend?
Ach du wirfst doch ständig irgendwem vor das er andere beleidigt, da hab ich mir gedacht ich mache das auch einfach mal :brüll: Wobei ich mich schon frage warum du hier überhaupt noch postest (und dann nur irgendwelchen Spam) wenn du doch der Meinung bist das es hier ein "Kunden helfen Kunden"-Forum ist und du gar kein Kunde mehr bist.... Gilt wohl auch nur für andere und nicht für dich, hm?
Flole
Insider
Beiträge: 7368
Registriert: 31.12.2015, 01:11

Re: CableMax 500 für 34,99€ für Bestandskunden verfügbar

Beitrag von Flole »

robert_s hat geschrieben: 20.09.2022, 20:34
Flole hat geschrieben: 20.09.2022, 20:24 Das ist doch quatsch, das Kabel und Stecker zueinander passen müssen ist doch selbstverständlich. Das ist doch Sache des Kunden. Man gibt dem Hersteller ja auch nicht vor welche Chips er verwenden soll bzw. wie er diese zu verschalten hat damit es funktioniert, das muss dieser schon selbst herausfinden (oder ein Referenzdesign kopieren).
z.B. bei Glasfaser ist das gar nicht so trivial, weil es da unterschiedlich angeschliffene Fasernenden gibt. Da passen die falschen Stecktertypen zwar mechanisch zusammen, aber der optische Übergang ist Mist. Also so ganz trivial ist das mit der mechanischen Interoperabilität eben doch nicht immer...
Das ist die mechanische Schnittstelle die dort spezifiziert wird. Das ist ja auch sinnvoll und das macht VF ja auch. Nur dann gibt's noch einen extra Teil der F-Schraubstecker am Koax verbietet, das ist aber nicht mehr die mechanische Schnittstelle und bezieht sich wohl auch auf das Kabelende welches am Modem ist, und da weiß doch der Hersteller am besten was dort geht und nicht geht. Das ist als ob Vodafone sagen würde "es dürfen nur schwarze Koax-Kabel verwendet werden", oder nur F-Stecker die rot sind.
robert_s hat geschrieben: 20.09.2022, 20:34
Flole hat geschrieben: 20.09.2022, 20:24 Da fragst du mich jetzt was, gelesen hatte ich das irgendwo mal aber wo genau das herkommt weiß ich auch nicht mehr. Kann auch in einem Kommentar zu dem Gesetz gewesen sein, ich finde es gerade jedenfalls nicht mehr. Dann frage ich mich aber warum VF dort Dinge in die Spezifikation schreibt die völlig egal sind bzw. die sie nicht durchsetzen können (und das auch noch als "MUST" bzw. "MUST NOT"), als Empfehlung (wie z.B. bei Softwareupdates) kann ich es ja noch verstehen.
Das sind eben HerstellerINFORMATIONEN, nicht rechtlich bindende Vorschriften. Der Hersteller bekommt mit der Spezifikation die Information, die er braucht, um ein Gerät zu entwickeln, welches an dem Netzabschluss läuft. Wenn das dann doch nicht der Fall ist, ist das nicht Sache des TKG.
Naja wer ist denn dann zuständig? Was passiert denn wenn VF plötzlich alle eigenen Endgeräte rauskickt? Das dürfte schon gegen das TKG verstoßen, wenn auch auf andere Art und Weise als die über die wir gerade reden.
robert_s
Insider
Beiträge: 6686
Registriert: 30.11.2010, 15:09
Bundesland: Berlin

Re: CableMax 500 für 34,99€ für Bestandskunden verfügbar

Beitrag von robert_s »

Flole hat geschrieben: 20.09.2022, 20:43
robert_s hat geschrieben: 20.09.2022, 20:34 Das sind eben HerstellerINFORMATIONEN, nicht rechtlich bindende Vorschriften. Der Hersteller bekommt mit der Spezifikation die Information, die er braucht, um ein Gerät zu entwickeln, welches an dem Netzabschluss läuft. Wenn das dann doch nicht der Fall ist, ist das nicht Sache des TKG.
Naja wer ist denn dann zuständig? Was passiert denn wenn VF plötzlich alle eigenen Endgeräte rauskickt? Das dürfte schon gegen das TKG verstoßen, wenn auch auf andere Art und Weise als die über die wir gerade reden.
Meine Annahme ist, dass der Händler/Hersteller gegenüber dem Kunden verpflichtet ist, dass das Gerät dem beworbenen Zweck dient. Tut es das plötzlich nicht mehr, ist der Händler/Hersteller im Rahmen der Gewährleistung bzw. freiwilligen Garantie dazu verpflichtet, ggf. nachzubessern. Im schlimmsten Fall muss der Händler/Hersteller das Gerät tauschen bzw. den Kaufpreis erstatten - und kann dann versuchen, mit einer Schadenersatzklage gegen den Netzbetreiber das Geld von diesem zurückzuholen.

Ich denke aber, das ist unrealistisch. Netzbetreiber sind auf Gerätehersteller als ihre Zulieferer angewiesen. Mit dem Verprellen ihrer Zulieferer riskierten die ja, dass ihnen vielleicht nur noch ein Zulieferer verbleibt, der dann die Preise beliebig diktieren kann - oder vielleicht auch gar kein Zulieferer verbleibt. Also werden die Netzbetreiber schon zusehen, dass ihre (potenziellen) Zulieferer keinen Ärger mit ihnen haben.
Flole
Insider
Beiträge: 7368
Registriert: 31.12.2015, 01:11

Re: CableMax 500 für 34,99€ für Bestandskunden verfügbar

Beitrag von Flole »

robert_s hat geschrieben: 20.09.2022, 21:02
Flole hat geschrieben: 20.09.2022, 20:43
robert_s hat geschrieben: 20.09.2022, 20:34 Das sind eben HerstellerINFORMATIONEN, nicht rechtlich bindende Vorschriften. Der Hersteller bekommt mit der Spezifikation die Information, die er braucht, um ein Gerät zu entwickeln, welches an dem Netzabschluss läuft. Wenn das dann doch nicht der Fall ist, ist das nicht Sache des TKG.
Naja wer ist denn dann zuständig? Was passiert denn wenn VF plötzlich alle eigenen Endgeräte rauskickt? Das dürfte schon gegen das TKG verstoßen, wenn auch auf andere Art und Weise als die über die wir gerade reden.
Meine Annahme ist, dass der Händler/Hersteller gegenüber dem Kunden verpflichtet ist, dass das Gerät dem beworbenen Zweck dient. Tut es das plötzlich nicht mehr, ist der Händler/Hersteller im Rahmen der Gewährleistung bzw. freiwilligen Garantie dazu verpflichtet, ggf. nachzubessern.
Da ist schon der Fehler: Beworben sind DOCSIS 3.1 etc., nicht jedoch die Nutzbarkeit bei VFD. Hat man doch bei Werner gesehen mit dem TC4400, kostenpflichtige Updates waren da notwendig.

robert_s hat geschrieben: 20.09.2022, 21:02 Ich denke aber, das ist unrealistisch. Netzbetreiber sind auf Gerätehersteller als ihre Zulieferer angewiesen. Mit dem Verprellen ihrer Zulieferer riskierten die ja, dass ihnen vielleicht nur noch ein Zulieferer verbleibt, der dann die Preise beliebig diktieren kann - oder vielleicht auch gar kein Zulieferer verbleibt. Also werden die Netzbetreiber schon zusehen, dass ihre (potenziellen) Zulieferer keinen Ärger mit ihnen haben.
Oh das ist meiner Erfahrung nach eher andersherum, was denkst du was Arris alles für Commscope macht.... In Deutschland ist es mindestens mal "wechselseitig", AVM hat viel Geld in die DOCSIS Sachen gesteckt und außerhalb Deutschland werden sie die nicht wirklich los. Leute die nur Teile daraus haben wollen und nicht das Gerät selbst habe ich jetzt mal nicht mitgezählt.