DVB-T2 in Deutschland (Sammelthread)

Hier wird über alle möglichen Medienthemen diskutiert, hauptsächlich Fernsehthemen, die nicht allein (oder gar nicht) Vodafone Kabel Deutschland bzw. Vodafone West betreffen.
Forumsregeln
Forenregeln
Benutzeravatar
exkarlibua
Insider
Beiträge: 3768
Registriert: 23.07.2010, 14:34
Wohnort: Netz München Ost

Re: DVB-T2 in Deutschland (Sammelthread)

Beitrag von exkarlibua »

Die Zwangsgebühren legt eben nicht "der Staat" fest, sondern eine unabhängige Kommission.
Wer ist über "der Staat"? Genau genommen sind wir das alle und eben nicht die Regierung(en).
Geschweige denn irgendein Autokrat, von denen es ja leider viel zu viele gibt.
Benutzeravatar
berlin69er
Insider
Beiträge: 14390
Registriert: 14.08.2012, 19:24
Wohnort: Berlin-Charlottenburg

Re: DVB-T2 in Deutschland (Sammelthread)

Beitrag von berlin69er »

Danke! Besser könnte ich es auch nicht schreiben!
Man kann ja die ÖR kritisieren, dass sie sich zu sehr vom Alltag und der Mehrheitsmeinung verabschiedet haben oder teilweise ähnlich korrupt wie private Anbieter agieren.
Eine Abhängigkeit vom Staat, oder eigentlich ja eher der Regierung sehe ich nicht. Es gibt genug Kritik an Staat und Regierung in den ÖR, was dann dagegen sprechen würde.
Sender in Russland könnten z.B. keine Satire über Putin bringen. Von solchen Verhältnissen sind wir weit, weit entfernt.
Kabelnetz: Vodafone Kabel Deutschland Berlin-Charlottenburg (voll ausgebaut)
TV: Sony KD-55A1 OLED
Receiver: VU+ UNO 4K SE mit DVB-C-FBC Tuner (8 Tuner in einem) & 1TB Samsung 850 EVO SSD
Pakete: Vodafone Basic TV & Sky HD Komplett inkl. UHD auf Smartcard G09
Zubehör: Apple TV 4K für SkyQ App und Co.
Alex-MD
Kabelexperte
Beiträge: 599
Registriert: 13.01.2021, 10:34
Bundesland: Sachsen-Anhalt

Re: DVB-T2 in Deutschland (Sammelthread)

Beitrag von Alex-MD »

Ja irgendwie sind wir das alle.
Die ÖR werden vom Staat finanziert, welche Umwege da genommen werden ist doch vollkommen egal. Die Gesetzgebung unseres Staates und entsprechender Lobbyismus legt die Gebühren fest und natürlich gibt es da jede Menge Abhängigkeiten. Und die Führungspositionen im ÖR sind doch indirekt von eben den regierenden Parteien gesponsert.
Wenn eine Zwangsabgabe notwendig ist oder eben die Finanzierung eines "unabhängigen Staatsfernsehen" Dann möge man dies doch dem Steuertopf entnehmen. Da braucht es keinen teuren Wasserkopf der die Gebühren eintreibt. Ebenso gehören da keine Einkommensmillionäre ins Personal die der Mann/Frau der knapp über dem Harz4 Satz Einkommen hat finanzieren muss.
Der eigentlich vorgeschobene Grund warum es ÖR braucht wird schon seit vielen Jahren nicht mehr erfüllt.
Benutzeravatar
exkarlibua
Insider
Beiträge: 3768
Registriert: 23.07.2010, 14:34
Wohnort: Netz München Ost

Re: DVB-T2 in Deutschland (Sammelthread)

Beitrag von exkarlibua »

Du hast kein Problem damit dir selbst zu widersprechen?
Wenn du Sender aus Steuermitteln finanzierst hast du genau DAS Staatsfernsehen, das du nicht willst.
Wer zahlt, schafft an. Und so sähe das dann auch aus.

Es ist in ganz Europa Common Sense, dass es ein von kommerziellen Veranstaltern unabhängiges Rundfunksystem braucht.
Die Konstruktionen sind auch überall gleich oder wenigstens ähnlich.

Es ist mir schon klar, dass es genügend - Entschuldigung - Freibiernasen gibt, denen die Gebühren nicht schmecken.
Ist nachvollziehbar! Wer zahlt schon gern.
Und das man Vieles anders bzw. besser machen könnte ist unbestritten.
Zum Beispiel in den Aufsichtsgremien nicht die immer wieder gleichen Berufsfunktionäre zu platzieren oder auch die Anzahl der Sendeanstalten ist m.E. in diesem Umfang nicht nötig.
Mich stört aber zum Beispiel vielmehr, dass in den letzten Jahren oftmals die kritische Distanz zu den berichteten Themen gelitten hat.
Dieses beide Seiten ausreichend zu beleuchten und ausreichend zu Wort kommen zu lassen, ohne dabei schon eine eigene Position oder Meinung zu transportieren, muss wieder stärker rausgearbeitet werden.

Nur bei aller Kritik, ohne die ÖR wären wir ärmer dran!
Heiner
Gründer/Helpdesk-Mitarbeiter
Gründer/Helpdesk-Mitarbeiter
Beiträge: 25719
Registriert: 17.04.2006, 20:09
Wohnort: Dortmund
Bundesland: Nordrhein-Westfalen

Re: DVB-T2 in Deutschland (Sammelthread)

Beitrag von Heiner »

Für viel streitbarer als den Rundfunkbeitrag halte ich immer noch die nicht vollzogene Trennung von Kirche und Staat. Es ist skandalös dass bis heute Kirchensteuer erhoben wird und die Kirche sich wie ein Staat im Staat aufführt mit eigener Gerichtsbarkeit.

Immerhin kann man die Kirchensteuer allerdings auch vermeiden indem man austritt und je nachdem wo man wohnt dafür einen kleinen bis mittleren zweistelligen Betrag abdrückt. Hier in NRW muss man dafür z.B. zum Amtsgericht.
Magenta Zuhause L mit FRITZ!Box 7590 AX | Glasfaserausbau gestartet | Sat Astra 19,2°Ost | MagentaTV Entertain (RTL+ Premium, Disney+ inkl.) | Netflix Premium by Telekom 12M | Amazon Prime Video | DVB-T2 HD (FTA + freenetTV connect) | DAB+ | joyn Free | Zattoo Free | congstar Allnet Flat S
Alex-MD
Kabelexperte
Beiträge: 599
Registriert: 13.01.2021, 10:34
Bundesland: Sachsen-Anhalt

Re: DVB-T2 in Deutschland (Sammelthread)

Beitrag von Alex-MD »

exkarlibua hat geschrieben: 28.07.2022, 13:53 Du hast kein Problem damit dir selbst zu widersprechen?
Wenn du Sender aus Steuermitteln finanzierst hast du genau DAS Staatsfernsehen, das du nicht willst.
Wer zahlt, schafft an. Und so sähe das dann auch aus.
Es macht keinen Unterschied ob Zwangsgebühren durch den Staat verordnet oder durch vom Staat eingetrieben Steuern die ÖR finanzieren. Daher kein Widerspruch.
Die dazu nötigen Institutionen kann man einsparen.
Man würde dann auch mit 10€ im Monat auskommen, erst recht wenn man deine Kritik beachtet die auch meine ist.
Da ich relativ viel ÖR gucke bin ich selbst auch gern dazu bereit dafür zu zahlen, aber gerade wenn ich dazu gezwungen werde schau ich mir an wofür die Kohle rausgeschmissen wird.
exkarlibua hat geschrieben: 28.07.2022, 13:53 Mich stört aber zum Beispiel vielmehr, dass in den letzten Jahren oftmals die kritische Distanz zu den berichteten Themen gelitten hat.
Dieses beide Seiten ausreichend zu beleuchten und ausreichend zu Wort kommen zu lassen, ohne dabei schon eine eigene Position oder Meinung zu transportieren, muss wieder stärker rausgearbeitet werden.
Du meinst die lange Zeit vorherrschende unkritische Berichterstattung zum z.B. Thema Corona? Ja da wurde auch sehr viel Staatsmeinung verbreitet, doch Staatsfensehen?

Die Rundfunkgebühren sind ein Selbstbedienungsladen ohne Kontrolle was mit der Kohle passiert.
Immerhin kann man die Kirchensteuer allerdings auch vermeiden indem man austritt
Das ist der entscheidende Unterschied.
Johut
Kabelfreak
Beiträge: 1323
Registriert: 11.12.2006, 19:16
Wohnort: Trier
Bundesland: Rheinland-Pfalz

Re: DVB-T2 in Deutschland (Sammelthread)

Beitrag von Johut »

Bei dem Kahlschlag der TV- und Radioprogramme, insbesondere der Kanäle aus den Nachbarländern, bin ich froh, dass der Antennenmast auf dem Dach noch nicht demontiert wurde. Da werde ich 3 große UHF-Antennen installieren. Eine Richtung Frankreich (60km), eine Richtung Luxemburg (9km) und eine Richtung Belgien (60km). Werde die Kanäle dann umsetzen auf die Kanäle 25, 26, 67, 68 und 69. In den 5 Muxxen werde ich wohl das wichtigste in HD wohlgemerkt unterbringen können, dann kann ich sie mit dem Kabel -TV zusammenführen. Hoffe hierfür gibt es die entsprechenden Komponennten.
Benutzeravatar
Besserwisser
Insider
Beiträge: 5361
Registriert: 01.08.2010, 16:15
Wohnort: zu Hause
Bundesland: Thüringen

Re: DVB-T2 in Deutschland (Sammelthread)

Beitrag von Besserwisser »

Johut hat geschrieben: 17.08.2022, 11:45 Werde die Kanäle dann umsetzen auf die Kanäle 25, 26, 67, 68 und 69. In den 5 Muxxen werde ich wohl das wichtigste in HD wohlgemerkt unterbringen können, dann kann ich sie mit dem Kabel -TV zusammenführen. Hoffe hierfür gibt es die entsprechenden Komponennten.
Hoffentlich sind deine Komponenten nachbarkanaltauglich.