Fritzbox 6591 und DVB-C

Der Platz für allgemeine Diskussionen zum von Vodafone übernommenen Kabelnetzbetreiber Vodafone West (ehem. Unitymedia), d.h. zum Unternehmen allgemein oder zum Übernahmeprozess.
Forumsregeln
Forenregeln

Allgemeine Informationen zu Vodafone West (ehem. Unitymedia) findest du auch im Helpdesk.

Eröffnet in diesem Board bitte nur Threads, die mit dem Unternehmen Vodafone West (ehem. Unitymedia) allgemein oder mit dem Übernahmeprozess durch Vodafone zu tun haben. Für alle spezifischeren Themen nutzt bitte die entsprechenden Boards im Forum.
Benutzeravatar
berlin69er
Insider
Beiträge: 14031
Registriert: 14.08.2012, 19:24
Wohnort: Berlin-Lichtenrade

Re: Fritzbox 6591 und DVB-C

Beitrag von berlin69er »

Aber in den Öffis hängen überall Schilder „Beförderung nur mit gültigen Fahrausweis“.
Noch mal: solche Vergleiche sind hohl und vor Gericht völlig irrelevant.
Fakt ist, VF sperrt nicht mehr und entfernt vorhandene Sperren bewusst. Der (Inet) Kunde wird nicht darüber informiert, dass er einen TV Vertrag abschließen muss, um eine Funktion zu nutzen, die eine VF Fritzbox standardmäßig bereit stellt.
Ich schätze, mittlerweile wird das einfach einkalkuliert und man hetzt einfach ein paar Klinkenputzer auf die Kunden, die versuchen sollen, wenigstens etwas zu kassieren.
Kabelnetz: Vodafone Kabel Deutschland Berlin-Lichtenrade (voll ausgebaut)
TV: Sony KD-55A1 OLED
Receiver: VU+ UNO 4K SE mit DVB-C-FBC Tuner (8 Tuner in einem) & 1TB Samsung 850 EVO SSD
Pakete: Vodafone Premium HD & Sky HD Komplett inkl. UHD auf Smartcard G09
Zubehör: Apple TV 4K für SkyQ und Co.
sir-tobi
Newbie
Beiträge: 4
Registriert: 09.12.2020, 22:46
Bundesland: Nordrhein-Westfalen

Re: Fritzbox 6591 und DVB-C

Beitrag von sir-tobi »

In den Öffis sind aber immer Hinweise, das Schwarzfahren Geld kostet.
Und ja der Vergleich hinkt, auch deshalb weil es bei der FB nur die Aktivierung eines Linkes bedarf, ohne weitere Hinweise auf Konsequenzen.
robert_s
Insider
Beiträge: 6261
Registriert: 30.11.2010, 15:09
Bundesland: Berlin

Re: Fritzbox 6591 und DVB-C

Beitrag von robert_s »

berlin69er hat geschrieben: 02.04.2021, 12:01 Fakt ist, VF sperrt nicht mehr und entfernt vorhandene Sperren bewusst. Der (Inet) Kunde wird nicht darüber informiert, dass er einen TV Vertrag abschließen muss, um eine Funktion zu nutzen, die eine VF Fritzbox standardmäßig bereit stellt.
Ich schätze, mittlerweile wird das einfach einkalkuliert und man hetzt einfach ein paar Klinkenputzer auf die Kunden, die versuchen sollen, wenigstens etwas zu kassieren.
Ich schätze auch, die "entgangenen Einnahmen" dürften sehr, sehr überschaubar sein. Denn was gibt es da schon zu "erschleichen"? Die ÖR in HD gibt's kostenlos aus der Luft und aus dem All, die Privatsender kostenlos aus letzterem. Wer es also kostenlos haben will, braucht sich nichts aus dem Kabelnetz zu "erschleichen". Wer bleibt da noch? Vielleicht DVB-T2 Zuschauer, die noch die Privaten in SD sehen wollen? Wie gesagt, das dürften sehr wenige sein.

Für meinen Teil: Wenn Vodafone den Monatsumsatz mit mir um 20€ steigern möchte, dann sollten sie mir statt den Fernsehkanälen einfach einen 2. OFDM-Block ins Haus senden, und damit einen 2,5Gbit/s-Tarif anbieten. Dafür würde ich sofort die 20€ mehr bezahlen. Ganz ohne Provision für einen "Klinkenputzer".
DarkStar
Insider
Beiträge: 8705
Registriert: 05.11.2008, 23:25

Re: Fritzbox 6591 und DVB-C

Beitrag von DarkStar »

Zum Glück wird das nie passieren.
SenfKabelHer
Fortgeschrittener
Beiträge: 373
Registriert: 28.02.2020, 09:52

Re: Fritzbox 6591 und DVB-C

Beitrag von SenfKabelHer »

DarkStar hat geschrieben: 02.04.2021, 19:21 Zum Glück wird das nie passieren.
Nach der nun beschlossenen TKG Novelle wäre ich mir da nicht so sicher. Das klassische TV Geschäft ist damit langfristig klar ohne Zukunft.
Es ist viel lukrativer das Koaxialnetz für Digitaldienste zu nutzen, inklusive VOD.

In meinem persönlichen Umfeld würde NIEMAND Geld für Glotze (RTL usw) bezahlen. Viele zahlen es zwangsweise über alte Verträge ihres Vermieters und nutzen es dann teilweise auch. Aber müssten sie dafür bezahlen, dann würden eigentlich alle mit denen ich darüber gesprochen habe auf Zahldienste ihrer Wahl wie Netflix, Disney, Amazon usw setzen und ggf., wenn überhaupt, die ÖR per Mediathek abgreifen.

Kann natürlich sein, dass ich nur Sonderlinge kenne und das überhaupt nicht häufig so ist. Kann ich nicht beurteilen. Aber wenn dem nicht so ist wird sich VF mittelfristig die Frage stellen ob die kostbaren Kapazitäten nicht besser für Docsis als für Homeshopping Kanäle verwendet werden können.
Und Oma bekommt dann ne Streamerbox hingestellt, die mit einem Anruf bei der Hotline einen Festnetzanschluss und/oder WLAN bereitstellen kann. So kann man Umsätze erweitern und Kunden binden, xPlay.
Ich kann mir kein Szenario vorstellen in dem es im Verlauf dieses Jahrzehnts nicht dahin geht. Für das Koaxialnetz stellt sich die Existenzfrage wenn man nicht mit ftth ansatzweise mithalten kann und dafür MUSS der Rundfunk früher oder später fliegen.
niclas
Fortgeschrittener
Beiträge: 123
Registriert: 02.09.2019, 08:21

Re: Fritzbox 6591 und DVB-C

Beitrag von niclas »

Ein TV-Basisangebot wird bei DVB-C sicherlich überleben - das gibt es dann vielleicht für Kunden von Internet & Phone als kostenlose Zusatzleistung. Besteht ab Juli 2024 kein einzelnes Vertragsverhaeltnis, wird eh das Koax-Kabel in der Wohnung deaktiviert. Kostenpflichtige Programme werden dann sicherlich grundsätzlich gestreamt (siehe z.B. die Internationalen Programme ab Mitte Juli 2021)
DarkStar
Insider
Beiträge: 8705
Registriert: 05.11.2008, 23:25

Re: Fritzbox 6591 und DVB-C

Beitrag von DarkStar »

Bist du Hellseher? :kaffee:
SenfKabelHer
Fortgeschrittener
Beiträge: 373
Registriert: 28.02.2020, 09:52

Re: Fritzbox 6591 und DVB-C

Beitrag von SenfKabelHer »

Vodafone wird von ftth Konkurrenz überrannt, wenn es dann auch noch den Fuß in der Tür in Form der alten TV Verträge verliert. In Deutschland ist es extrem schwer gegen das haben wir schon immer so gemacht da könnte ja jeder kommen was zu ändern. Aber in Zukunft entfällt dafür halt die Rechtsgrundlage. Firmen wie DG werden garantiert ein gutes Geschäftsmodell mit lang laufenden Renditen daraus machen Block um Block mit ftth zu erschließen, im Gegenzug lange an sich zu binden und VF fliegt dann einfach raus. Für die Einfamilienhaussiedlung, wo die meisten eh Sat nehmen oder gleich streamen, usw. die Glotze zu bringen für paar Euro rentiert nicht dafür die ganze Coax Factory zu unterhalten.
Das hat nur mit Docsis ein Geschäftsmodell.
Das ist in etwa soviel Hellsehen, wie die Aussage, dass es die nächsten Wochen immer wärmer draußen wird.
DarkStar
Insider
Beiträge: 8705
Registriert: 05.11.2008, 23:25

Re: Fritzbox 6591 und DVB-C

Beitrag von DarkStar »

Wie sprechen uns in 5 Jahren wieder und dann werden wir mit Sicherheit immer noch mittels DVB-C TV gucken.
SenfKabelHer
Fortgeschrittener
Beiträge: 373
Registriert: 28.02.2020, 09:52

Re: Fritzbox 6591 und DVB-C

Beitrag von SenfKabelHer »

Ich schaue schon seit den letzten 5 Jahren kein Fernsehprogramm mehr, insofern, ok Boomer :wink: