Verkabelung Doppelhaushälfte

Für alle Technik-Themen bezogen auf Internet und Telefonie, die weder AVM- noch Arris-/Technicolor-/Compal-/Sagemcom-/Hitron-Produkte betreffen. Speedprobleme werden hier lediglich thematisiert, wenn sie auf die verwendeten Geräte zurückzuführen sind (die nicht zu den o.g. Produkten zählen).
Forumsregeln
Forenregeln


Bitte gib bei der Erstellung eines Threads im Feld „Präfix“ an, ob du Kunde von Vodafone Kabel Deutschland („[VFKD]“), von Vodafone West / ehem. Unitymedia („[VF West]“), von eazy („[eazy]“) oder von O2 über Kabel („[O2]“) bist.
Benutzeravatar
nauke100
Kabelfreak
Beiträge: 1286
Registriert: 15.03.2009, 19:03
Wohnort: Bolzenburg
Bundesland: Mecklenburg-Vorpommern

Re: Verkabelung Doppelhaushälfte

Beitrag von nauke100 »

macht es einen Unterschied Straßen abzweiger jeweils zum Haus.

Oder danach im Haus nochmals einen Abzweiger und dann Hüp1 und Hüp2 setzen.

Ist es dann auch ein Problem?
Gruß
Nauke100
CableMax1000 mit Leih 6591 FW7.21 (16.03.2021)
mit Auerswald 2104 ISDN Telefonanlage
Flole
Insider
Beiträge: 4828
Registriert: 31.12.2015, 01:11

Re: Verkabelung Doppelhaushälfte

Beitrag von Flole »

Menne hat geschrieben: 19.03.2021, 19:36 wie, ob jetzt das Koax in der Strasse die Muffe sitzt ,die Haus 1 und Haus 2 bedient oder im Keller von Haus 1 und da geteilt wird macht nen unterschied ?
Ja es macht einen Unterschied ob man mit einem x dB Abzweiger von der Straße abzweigt und dann nochmal 4dB Dämpfung zum Verteilen einbaut und damit die Gesamtdämpfung x+4dB ist oder ob man direkt 2 mal mit x dB Abzweigt und somit die Gesamtdämpfung bis zum Verstärker nur x ist.
Benutzeravatar
nauke100
Kabelfreak
Beiträge: 1286
Registriert: 15.03.2009, 19:03
Wohnort: Bolzenburg
Bundesland: Mecklenburg-Vorpommern

Re: Verkabelung Doppelhaushälfte

Beitrag von nauke100 »

Ok. Dämpfung ist da. Ist solch ein Fall vorgesehen oder nur einfacher Abzweig von dem Straßenkabel und dann nur ein Hüp?
Gruß
Nauke100
CableMax1000 mit Leih 6591 FW7.21 (16.03.2021)
mit Auerswald 2104 ISDN Telefonanlage
Benutzeravatar
Besserwisser
Insider
Beiträge: 4731
Registriert: 01.08.2010, 16:15
Wohnort: zu Hause
Bundesland: Thüringen

Re: Verkabelung Doppelhaushälfte

Beitrag von Besserwisser »

Menne hat geschrieben: 19.03.2021, 19:36 wie, ob jetzt das Koax in der Strasse die Muffe sitzt ,die Haus 1 und Haus 2 bedient oder im Keller von Haus 1 und da geteilt wird macht nen unterschied ?
Ja.
Unterschied.
Der Abzweiger in der Straße liegt in der C-Linie.
Von dort werden die D-Linien zu den Grundstücken abgezweigt.
D-Linien dürfen nicht nochmal weiter verteilt oder abgezweigt werden.
Benutzeravatar
nauke100
Kabelfreak
Beiträge: 1286
Registriert: 15.03.2009, 19:03
Wohnort: Bolzenburg
Bundesland: Mecklenburg-Vorpommern

Re: Verkabelung Doppelhaushälfte

Beitrag von nauke100 »

ok danke Dir.
Gruß
Nauke100
CableMax1000 mit Leih 6591 FW7.21 (16.03.2021)
mit Auerswald 2104 ISDN Telefonanlage
Benutzeravatar
Menne
Insider
Beiträge: 2772
Registriert: 21.07.2013, 13:04
Wohnort: Pappenheim

Re: Verkabelung Doppelhaushälfte

Beitrag von Menne »

gibts dann keine Hüps die 2 Ausgänge haben ?
Der Glubb is a Depp!
Karl.
Insider
Beiträge: 3147
Registriert: 05.10.2018, 17:08
Bundesland: Niedersachsen

Re: Verkabelung Doppelhaushälfte

Beitrag von Karl. »

Ne, aktuelle Bauweise ist da ein Verstärker, dann Verteiler/Abzweiger, dann je Haus ein Verstärker.


Oft geht's aber durch einen Verstärker und dann zum Nachbarn.

Reicht dort der Pegel, bleibt es bei einem Verstärker.
Ich streite nicht.
Ich erkläre nur, warum ich Recht habe und Du nicht!
:geheimtipp:
SenfKabelHer
Fortgeschrittener
Beiträge: 274
Registriert: 28.02.2020, 09:52

Re: Verkabelung Doppelhaushälfte

Beitrag von SenfKabelHer »

Die ganze Dämpfung ist für mich eh ein großes Mysterium.

An meinem HÜP kommt ein super Signal rein. Aber es hat diese Schräglage, weil ganz nahe am nächsten Verstärker im Netz selbst.
Darum ist ein aktiver Hausverstärker so eingestellt per Jumper und einem kleinen roten Drehrad, dass er das irgendwie ausgleicht. Das dämpft aber auch die Frequenzen die ideal reinkommen, also wird wieder verstärkt, mit einem zweiten roten Rädchen.

Und weil das vom Techniker alles gerade so im grünen Bereich eingestellt wurde, sich nach ein paar Monaten aber von selbst wieder in eine stärkere Schräglage verwandelt hat, habe ich ein Dämpfungsglied für die höheren Frequenzen gekauft und zwischen Multimediadose und Fritzbox eingeschraubt. Jetzt sind alle Werte im grünen Bereich (am Verstärker wollte ich nicht selbst rumfummeln).

Also: alles irgendwie zweimal gedämpft und verstärkt. Aber am Ende super Werte und fast keinerlei Fehler im Zähler in der Fritzbox. Docsis ist was für Fachleute. :anbet: :anbet:
Benutzeravatar
Besserwisser
Insider
Beiträge: 4731
Registriert: 01.08.2010, 16:15
Wohnort: zu Hause
Bundesland: Thüringen

Re: Verkabelung Doppelhaushälfte

Beitrag von Besserwisser »

Wenn du sehr nah am Verstärkerpunkt wohnst,
ist das Signal am HÜP noch sehr stark vorentzerrt.
Günstig für den Hausverstärker wäre es,
wenn das Signal dort halbwegs linear in den Eingang geht.
Die UHF-Equalizer- bzw. Kabelsimulator-Patrone gehört eigentlich
vor den Eingang des HAVs.

Mit den "Rädchen" im HAV bekommt man so ein vorentzerrtes Signal nicht gerade.
Das eine hebt/senkt nur die Verstärkung für alle Frequenzen gleich an.
Das andere senkt die tiefen Frequenzen noch mehr ab
und verschlimmert das Vorentzerrungsproblem noch mehr.

:fahne:
SenfKabelHer
Fortgeschrittener
Beiträge: 274
Registriert: 28.02.2020, 09:52

Re: Verkabelung Doppelhaushälfte

Beitrag von SenfKabelHer »

Mja danke für die Erklärung.
Ich lasse es jetzt aber so, zum Jahreswechsel werde ich eh zu ftth wechseln und dann alles im Keller bis zum HÜP entfernen. Würde ich langfristig bei docsis bleiben hätte ich mir das sicherlich nochmal angeschaut. Vielleicht hilft die Erklärung ja anderen trotzdem dementsprechend.