[VF West] Neues Kabelmodem

Für alle Technik-Themen bezogen auf Internet und Telefonie, die weder AVM- noch Arris-/Technicolor-/Compal-/Sagemcom-/Hitron-Produkte betreffen. Speedprobleme werden hier lediglich thematisiert, wenn sie auf die verwendeten Geräte zurückzuführen sind (die nicht zu den o.g. Produkten zählen).
Forumsregeln
Forenregeln


Bitte gib bei der Erstellung eines Threads im Feld „Präfix“ an, ob du Kunde von Vodafone Kabel Deutschland („[VFKD]“), von Vodafone West / ehem. Unitymedia („[VF West]“), von eazy („[eazy]“) oder von O2 über Kabel („[O2]“) bist.
Flole
Insider
Beiträge: 4828
Registriert: 31.12.2015, 01:11

Re: [VF West] Neues Kabelmodem

Beitrag von Flole »

SenfKabelHer hat geschrieben: 17.03.2021, 16:11 Bei einer Störungsmeldung entfiele das Umstecken.
Das gibt es bei VF West sowieso nicht.
SenfKabelHer hat geschrieben: 17.03.2021, 16:11 Ich sehe den großen Haken gerade nicht?!
Die 6660 die du empfohlen hast gibt es nicht als Leihgerät ;) Wenn du (bzw. der TE) die 6591 gleichermaßen für geeignet hälst dann wäre das eine Möglichkeit.
s710
Newbie
Beiträge: 15
Registriert: 17.03.2021, 09:28
Bundesland: Hessen

Re: [VF West] Neues Kabelmodem

Beitrag von s710 »

Okay, nur um nochmal sicher zu gehen (Bridge/Exposed Host der 6600 wurde ja hier ausführlich diskutiert), eine reine Modem-Lösung gibt es einfach nicht?

Habe jetzt per Google und auch hier im Forum noch das CGA4233 und TC4400 gefunden. Beide scheinen wohlzu taugen, das TC4400 soll wohl auch ganz gut sein. Nur scheint es dann absolut schwierig mit Firmware-Updates zu sein, das ist natürlich super ärgerlich.

Irgendwie stellt mich keine der Möglichkleiten bisher zufrieden :?

Was würdet ihr machen?

[edit] Gerade gesehen dass man bei Werner zumindest auch FW Updates für das TC4400 bekommt. Das wäre dann vielleicht noch eine Alternative.

So ganz grundsätzlich vielleicht nochmal die Frage:
Kann ich jedes der o.g. Geräte einfach betreiben?
Muss ich dazu bei VF die Mac/SN durchgeben, oder geht das automatisch?
Ist hinterher ein Fallback auf die Vodafone station möglich?
Muss ich sonst was beachten?
Karl.
Insider
Beiträge: 3147
Registriert: 05.10.2018, 17:08
Bundesland: Niedersachsen

Re: [VF West] Neues Kabelmodem

Beitrag von Karl. »

s710 hat geschrieben: 18.03.2021, 08:08 Okay, nur um nochmal sicher zu gehen (Bridge/Exposed Host der 6600 wurde ja hier ausführlich diskutiert), eine reine Modem-Lösung gibt es einfach nicht?
Bei VF West gibt's gar keine Lösung, also keinen Bridge-Port für kundeneigene Boxen.

Die Mac und Seriennummer gibt sich nicht automatisch am Telefon durch.
Du solltest dich gegen übermittlungsfehler rückversichern, also die Daten vom Hotliner nochmal durchgeben lassen und vergleichen.

Die VF Station muss an VF zurück.
Ich streite nicht.
Ich erkläre nur, warum ich Recht habe und Du nicht!
:geheimtipp:
SenfKabelHer
Fortgeschrittener
Beiträge: 274
Registriert: 28.02.2020, 09:52

Re: [VF West] Neues Kabelmodem

Beitrag von SenfKabelHer »

Also wenn du nicht auf jeden Cent achten musst, wovon ich bei 2 pfsense im Haushalt mal ausgehe, dann miete die 6591 von Vodafone, richte sie als exposed host ein und gut. Ich glaube soweit haben wir uns durchgearbeitet?!
Dann kann Vodafone beliebig im Störungsfall auch die Leitung prüfen, Vodafone kümmert sich um die Updates und du hast gute Hardware.

Ich beobachte diese exotischen "nur Modems" mit hochgezogener Augenbraue. Das hat für mich mehr mit big boy Technikspielerei zu tun, weil man um jeden Preis "nur" ein Modem betreiben will. Die reinen 3.1 Modems auf dem Markt sind mE für die verbaute Technik extrem überteuert, kompliziert in der Handhabung und den Updates.
Ich bin auch ein kleiner nerd und Bastler, sonst wäre ich nicht hier, aber über das Stadium solche Dinge zum Selbstzweck zu betreiben bin ich halt lange hinaus. Ich kann nachvollziehen wenn einem die Plasterouter für ein LAN nicht reichen. Wenn es aber geht eine Fritzbox mit super Modem und dieses Bedürfnis zu verknüpfen und das macht man dann nicht, weil man damit aufgewachsen ist, dass ein Modem ein separates Ding war und auch nichts anderes kann und man die Technik schlank halten will und überhaupt, dann schafft man sich damit halt ein zusätzliches Hobby und sollte sich dessen bewusst sein.

Vodafone Fritzbox bestellen ist plug n play und dahinter kann man dann per exposed host LAN Router machen was man will. Also ich würde das an deiner Stelle so machen.
s710
Newbie
Beiträge: 15
Registriert: 17.03.2021, 09:28
Bundesland: Hessen

Re: [VF West] Neues Kabelmodem

Beitrag von s710 »

Naja, also mit dem "big boy Technikspielere"-Kommentar kann ich mich nicht so ganz anfreunden. Ich hab doch gesagt, weshalb ich die Funktionen eines 2. Routers a) nicht brauche, und sie b) Probleme verursachen können. Der logische Schluss daraus ist für mich, dass ein reines Modem einfach die bessere Wahl wäre. Oder anders: ein zweiter Router hat für mich 0 Vorteile, dafür aber Nachteile.

Und es ist auch nicht so, dass ich "nichts anderes kenne"; ich bin zwar in der Tat mit Modems aufgewachsen, aber seit Jahren betreibe ich 2 Router hintereinander, wo - wie schon beschrieben - das VPN mal mehr und mal weniger funktioniert (mit der VF Station gerade eher gar nicht, wobei ich, wie beschrieben, noch auf Fehlersuche bin).
Dass mein Setup eher speziell ist, und ich nicht zur großen Zielgruppe gehöre, ist mir vollkommen klar, ändert aber halt auch an der Tatsache nichts, dass ich eine Lösung brauche :)

Prinzipiell habe ich auch nichts gegen die Lösung mit der Fritzbox & Exposed Host, wenn das dann funktioniert. Wie gesagt, es geht mir drum, zu wissen, welche Alternativen ich habe, um dann die beste Alternative zu wählen.
Heute morgen hab ich wieder (wegen endlosen Störungen) mit VF telefoniert, und auch nach Hardware gefragt, da hieß es, es sei im Moment quasi unmöglich, von VF eine Fritzbox zu bekommen. Miete ist also auszuschließen.

Dann bleiben 2 Alternativen:
- Fritzbox selber kaufen (6600 Kostenpunkt: 189€)
- TC4400 o.ä. kaufen (Kostenpunkt: ca. 179-180€)

Das gibt sich für mich preislich jetzt nichts, daher ist für mich die Frage, womit ich am Ende am besten fahre. Da ich mich mit den 3 Geräten kaum auskenne, frag ich euch :)
robert_s
Insider
Beiträge: 5382
Registriert: 30.11.2010, 15:09
Bundesland: Berlin

Re: [VF West] Neues Kabelmodem

Beitrag von robert_s »

s710 hat geschrieben: 18.03.2021, 13:00 Dann bleiben 2 Alternativen:
- Fritzbox selber kaufen (6600 Kostenpunkt: 189€)
- TC4400 o.ä. kaufen (Kostenpunkt: ca. 179-180€)

Das gibt sich für mich preislich jetzt nichts, daher ist für mich die Frage, womit ich am Ende am besten fahre. Da ich mich mit den 3 Geräten kaum auskenne, frag ich euch :)
Ich würde nicht nur die 6660 nehmen, ich habe sie ja sogar. 2,5G LAN-Port und Software-Updates sprechen klar dafür. Das TC4400 ist nur das "budget"-Modell von Technicolor für arme Länder, was die für Deutschland gar nicht vorgesehen haben. Hat sich halt einer ein Geschäft draus gemacht, die hier teuer zu verkaufen.
SenfKabelHer
Fortgeschrittener
Beiträge: 274
Registriert: 28.02.2020, 09:52

Re: [VF West] Neues Kabelmodem

Beitrag von SenfKabelHer »

Wenn's irgendwie für dich vereinbar ist, bestell eine passende Fritzbox und probier es einfach mal. Die Modems sind einfach super und werden durch ständige Updates immer besser, die 6660 hat sogar noch ordentlich Luft nach oben bzgl. dem Ethernetport und Fritzboxen haben auch recht stabile Wiederverkaufswerte wenn zB nächstes Jahr ftth bei dir ausgebaut wird.

Schlimmstenfalls ist es doch nichts, du gibst es bei Amazon zurück, wo das ja besonders unkompliziert ist, und du hast etwas Zeit umsonst investiert.
SenfKabelHer
Fortgeschrittener
Beiträge: 274
Registriert: 28.02.2020, 09:52

Re: [VF West] Neues Kabelmodem

Beitrag von SenfKabelHer »

(PS: mit deaktiviertem WLAN verbrauchen das TC und die Fritzbox ungefähr gleich viel Strom, die Vodafone Station ungefähr 3x soviel, schon die Stromersparnis bei diesem Dauerverbraucher refinanziert dir langfristig die Neuanschaffung..)
millen
Newbie
Beiträge: 26
Registriert: 07.05.2020, 00:02

Re: [VF West] Neues Kabelmodem

Beitrag von millen »

s710 hat geschrieben: 18.03.2021, 13:00
- TC4400 o.ä. kaufen (Kostenpunkt: ca. 179-180€)

Das gibt sich für mich preislich jetzt nichts, daher ist für mich die Frage, womit ich am Ende am besten fahre. Da ich mich mit den 3 Geräten kaum auskenne, frag ich euch :)
Das TC4400 wird wohl eventuell nach der aktuellen 70.12.43, keine weiteren Updates mehr bekommen.
why_
Newbie
Beiträge: 47
Registriert: 04.08.2020, 19:12

Re: [VF West] Neues Kabelmodem

Beitrag von why_ »

robert_s hat geschrieben: 18.03.2021, 13:05
s710 hat geschrieben: 18.03.2021, 13:00 Dann bleiben 2 Alternativen:
- Fritzbox selber kaufen (6600 Kostenpunkt: 189€)
- TC4400 o.ä. kaufen (Kostenpunkt: ca. 179-180€)

Das gibt sich für mich preislich jetzt nichts, daher ist für mich die Frage, womit ich am Ende am besten fahre. Da ich mich mit den 3 Geräten kaum auskenne, frag ich euch :)
Ich würde nicht nur die 6660 nehmen, ich habe sie ja sogar. 2,5G LAN-Port und Software-Updates sprechen klar dafür. Das TC4400 ist nur das "budget"-Modell von Technicolor für arme Länder, was die für Deutschland gar nicht vorgesehen haben. Hat sich halt einer ein Geschäft draus gemacht, die hier teuer zu verkaufen.
Eine Fritzbox ist nun mal vieles gewollt und nichts gekonnt, reicht für den Ottonormal Nutzer der ein bisschen auf Facebook surft, für mehr ist das aber auch nicht geeignet, ein TC4400 auf der anderen Seite hat nur eine Aufgabe und die erfüllt es mit Bravour.
Deswegen kommt mir auch keine Fritzbox ins Haus und ich bin stark an einem Nachfolger eines TC4400 mit 2,5 gbit/s Port interessiert. Zum Beispiel ein Arris S33 als EU Version würde ich sofort nehmen. Würde AVM einfach Modems anbieten das bis auf Internet nichts macht, (also wirklich kein WLAN oder Telefon auf Hardware ebene vorhanden) wäre ich auch sofort dabei.