Pegelwerte am Endgerät (VF Station)

Für alle Technik-Themen bezogen auf Internet und Telefonie, die weder AVM- noch Arris-/Technicolor-/Compal-/Sagemcom-/Hitron-Produkte betreffen. Speedprobleme werden hier lediglich thematisiert, wenn sie auf die verwendeten Geräte zurückzuführen sind (die nicht zu den o.g. Produkten zählen).
Forumsregeln
Forenregeln


Bitte gib bei der Erstellung eines Threads im Feld „Präfix“ an, ob du Kunde von Vodafone Kabel Deutschland („[VFKD]“), von Vodafone West / ehem. Unitymedia („[VF West]“), von eazy („[eazy]“) oder von O2 über Kabel („[O2]“) bist.
Fabian
Insider
Beiträge: 2908
Registriert: 14.06.2009, 14:21
Wohnort: Rhein-Lahn-Kreis
Bundesland: Rheinland-Pfalz

Re: Pegelwerte am Endgerät (VF Station)

Beitrag von Fabian »

Ich möchte die Diskussion von 2015 hier auch nicht noch einmal führen und das mit diesem Link hier abschliessen.
Bundestag schafft den Routerzwang ab
Provider dürfen ihre Kunden laut dem Gesetz nicht länger zwingen, bei der Einwahl ins Netz eine bestimmte Hardware zu verwenden. Dafür wird die Anschlussdose an der Wand künftig als "Netzabschlusspunkt" definiert
https://www.heise.de/newsticker/meldung ... 97297.html

Jetzt zum eigentlichen Thema:

Ich habe hier die Daten vom Arris TG3442. Da sind RF Input Sensitivity Level von -15 dBmV bis 15 dBmV.

Hierzu ist zu sagen Sensitivity oder deutsch Empfindlichkeit ist hier wie folgt definiert:
die minimale Größe des Eingangssignals , die erforderlich ist, um ein bestimmtes Ausgangssignal mit einem bestimmten Signal-Rausch-Verhältnis oder ein anderes zu erzeugen spezifizierte Kriterien.
https://en.wikipedia.org/wiki/Sensitivity_(electronics)

In der Schnittstellenspezifikation sind keine "Sensivtivity", sondern Signal Level bzw. Signalpegel definiert.

Das ist etwas anderes.

Zum Verständnis für diese Lösung muss man wissen, dass ursprünglich über eine Zertifizierung der Geräte diskutiert wurde, was meines Wissens u.a. von AVM abgelehnt wurde.
Deshalb gibt es m.E. die Lösung mit den Schnittstellen, wobei bei Vodafone Gelegenheit vorhanden ist, die Geräte zu überprüfen. Im übrigen wird das Gerät sicher auch 16 dBmV verkraften, ob bei -15 dBmV noch genügend Abstand zum Rauschsignal vorhanden ist, kann nur eine Prüfung zeigen.
Flole
Insider
Beiträge: 4100
Registriert: 31.12.2015, 01:11

Re: Pegelwerte am Endgerät (VF Station)

Beitrag von Flole »

Eine solche Schieflage (die vollen 30dB habe ich jetzt nicht ausprobiert sondern nur die Hälfte) ist für das Modem tatsächlich relativ unproblematisch. Beim Sendepegel gibt es natürlich nur ein Maximum, das Minimum ist selbstverständlich 0. Lediglich der Anbieter hat ein Interesse daran die Verstärkung möglichst gering zu halten um Einstrahlungen/Rauschen aus den Hausnetzen nicht unnötig zu verstärken.

Die BER bzw. den MSE muss man dann so festlegen das er den eigenen Qualitätsansprüchen genügt. Wenn jemand das nutzt um irgendwelche Messwerte zu übertragen kommt er vielleicht mit 50% Packet loss klar, wenn jemand VOIP nutzt ist das zu viel. Das Modem läuft aber erstmal und eine Verbindung steht.

Jetzt kann man natürlich sagen "da steht nicht das überhaupt ein Signal anliegen muss" und man legt einfach nur ein Rauschen an, aber da ist dann so ein bisschen auch der gesunde Menschenverstand gefragt. Man wird immer irgendeine Lücke finden können. Auf Pegel und MSE zu schauen reicht auch nicht, die BER ist auch wichtig (auch wenn die Modems das dem Nutzer nicht anzeigen).
Flole
Insider
Beiträge: 4100
Registriert: 31.12.2015, 01:11

Re: Pegelwerte am Endgerät (VF Station)

Beitrag von Flole »

Fabian hat geschrieben: 14.11.2020, 13:27 Ich möchte die Diskussion von 2015 hier auch nicht noch einmal führen und das mit diesem Link hier abschliessen.
Bundestag schafft den Routerzwang ab
Provider dürfen ihre Kunden laut dem Gesetz nicht länger zwingen, bei der Einwahl ins Netz eine bestimmte Hardware zu verwenden. Dafür wird die Anschlussdose an der Wand künftig als "Netzabschlusspunkt" definiert
https://www.heise.de/newsticker/meldung ... 97297.html
Das wird im Gesetz nicht referenziert oder beschrieben und ist damit auch nur eine Interpretation (die genauso falsch ist wie deine). Bei FTTH wird häufig die Ethernet-Dose (oder das Kabel) am ONT als Netzabschlusspunkt definiert, das ist nun auch keine Anschlussdose an der Wand. Das es eine andere Definition gibt habe ich auch schonmal verlinkt...

Schön das du jetzt auch endlich nach 4 Seiten beim Thema angekommen bist....

Das minimale Sensitivity gibt gleichzeitig auch das an was ein Gerät minimal braucht um korrekt zu funktionieren. Die maximale Sensitivity gibt an ab wann man riskiert das dieses Gerät übersteuert. In der Regel sind geringe Überschreitungen unproblematisch, aber im Extremfall geht das Gerät halt kaputt.
Fabian
Insider
Beiträge: 2908
Registriert: 14.06.2009, 14:21
Wohnort: Rhein-Lahn-Kreis
Bundesland: Rheinland-Pfalz

Re: Pegelwerte am Endgerät (VF Station)

Beitrag von Fabian »

Flole hat geschrieben: 14.11.2020, 13:36 Das wird im Gesetz nicht referenziert oder beschrieben
Der Zugang zu öffentlichen Telekommunikationsnetzen an festen Standorten ist an einer mit dem Teilnehmer zu vereinbarenden, geeigneten Stelle zu installieren.
Flole
Insider
Beiträge: 4100
Registriert: 31.12.2015, 01:11

Re: Pegelwerte am Endgerät (VF Station)

Beitrag von Flole »

Und wo referenziert das jetzt entweder diesen Artikel oder die MMD? Richtig, nirgendwo. Schön das du noch einmal bestätigt hast das dieser Artikel auch nur eine (falsche bzw. freie) Interpretation ist und keine Rechtswirkung entfaltet.

Der HÜP wird an einer mit dem Teilnehmer vereinbarten Stelle installiert.... Die Hausverteilanlage ist laut AGB vom Kunden zu installieren bzw. bereitzuhalten, damit kann sie weder dem Provider gehören, noch ein öffentliches Telekommunikationsnetz sein, noch ist es eine "mit dem Teilnehmer vereinbarte Stelle", wer vereinbart da denn was mit wem? Der Teilnehmer mit sich selbst oder was.... Aber auch darauf wirst du keine Antwort geben weil dir das nicht passt, es gibt hier jetzt einige Argumente das der HÜP der pNTP ist die du nicht widerlegt hast, ich hingegen habe jedes einzelne deiner Argumente wiederlegt, was das bedeutet dürfte jedem einleuchten.

Aber du kommst schon wieder vom Thema ab..... Auch wenn du schon zugegeben hast das deine Aussagen am Anfang des Threads falsch waren ist das kein Grund jetzt wieder vom Thema abzulenken. Offenbar weißt du aber selbst nicht was du da eigentlich schreibst, schließlich wolltest du diese Diskussion schon vor ein paar Beiträgen mit einem Link abschließen.
Fabian
Insider
Beiträge: 2908
Registriert: 14.06.2009, 14:21
Wohnort: Rhein-Lahn-Kreis
Bundesland: Rheinland-Pfalz

Re: Pegelwerte am Endgerät (VF Station)

Beitrag von Fabian »

Flole hat geschrieben: 14.11.2020, 15:27 Der HÜP wird an einer mit dem Teilnehmer vereinbarten Stelle installiert....
Nein, der wird mit dem Hauseigentümer vereinbart.
Die Netzebene 4 beginnt am definierten Netzabschluss der Ebene 3, der Hausübergabepunkt (HÜP) beziehungsweise Übergabepunkt (ÜP) genannt wird.
https://de.wikipedia.org/wiki/Netzebene ... etzebene_4

Mit den Teilnehmern werden Anschlussdosen vereinbart. Bei Vodafone Multimediadosen oder Antennendosen mit Aufsatz.
Bei der Telekom sind es TAE Dosen.
Flole
Insider
Beiträge: 4100
Registriert: 31.12.2015, 01:11

Re: Pegelwerte am Endgerät (VF Station)

Beitrag von Flole »

Die Anschlussdose muss laut AGB vom Kunden installiert werden. Wird also gar nicht vereinbart, wie oben schon geschrieben. Auch das muss mit dem Eigentümer abgeklärt werden.

Ansonsten muss ich mich leider schon wieder wiederholen weil du nicht in der Lage bist zu lesen:
Flole hat geschrieben: 14.11.2020, 15:27 Die Hausverteilanlage ist laut AGB vom Kunden zu installieren bzw. bereitzuhalten, damit kann sie weder dem Provider gehören, noch ein öffentliches Telekommunikationsnetz sein, noch ist es eine "mit dem Teilnehmer vereinbarte Stelle", wer vereinbart da denn was mit wem? Der Teilnehmer mit sich selbst oder was.... Aber auch darauf wirst du keine Antwort geben weil dir das nicht passt, es gibt hier jetzt einige Argumente das der HÜP der pNTP ist die du nicht widerlegt hast, ich hingegen habe jedes einzelne deiner Argumente wiederlegt, was das bedeutet dürfte jedem einleuchten.

Aber du kommst schon wieder vom Thema ab..... Auch wenn du schon zugegeben hast das deine Aussagen am Anfang des Threads falsch waren ist das kein Grund jetzt wieder vom Thema abzulenken. Offenbar weißt du aber selbst nicht was du da eigentlich schreibst, schließlich wolltest du diese Diskussion schon vor ein paar Beiträgen mit einem Link abschließen.

Und da du scheinbar sehr große Probleme mit dem Lesen hast habe ich dir einmal was rausgesucht:
www.alfatelefon.de hat geschrieben:Viele Menschen haben Probleme mit dem Lesen und Schreiben.
Keiner braucht sich dafür zu schämen.
[...]
Sie müssen sich nicht verstecken.
Sie können etwas tun.
Rufen Sie das ALFA-Telefon an.
Wir helfen.
Also schreib dich nicht ab, lern lesen: www.alfatelefon.de
Benutzeravatar
DerSarde
Co-Admin
Co-Admin
Beiträge: 13791
Registriert: 17.04.2014, 14:40
Wohnort: Aichach
Bundesland: Bayern

Re: Pegelwerte am Endgerät (VF Station)

Beitrag von DerSarde »

@Flole: Sowas wie das mit dem Alfatelefon möchte ich nicht nochmal hier lesen wollen. Das ist beleidigend und würdigt Fabian nur herab, da er sehr wohl lesen kann.
Du möchtest in einer Diskussion mit anderen Meinungen und möglicherweise Missverständnissen doch auch nicht so in dieser Form angegangen werden, oder? Also verhalte dich anderen gegenüber genauso, wie es du auch für dich möchtest. Ich hoffe, ich hab mich deutlich ausgedrückt.
Bleibt zuhause! Stay home!

Digitale Programmübersicht für Vodafone Kabel Deutschland
Digitale Programmübersicht für Vodafone West (ehem. Unitymedia)

Kabelnetz: voll ausgebaut (862 MHz) mit 1000 Mbit/s
TV: TV Komfort Vielfalt HD Kabelanschluss + Vielfalt HD Extra mit Sagemcom RCI88-320 KDG
Internet: Red Internet & Phone 200 Cable mit FRITZ!Box 6490 (kdg)
Flole
Insider
Beiträge: 4100
Registriert: 31.12.2015, 01:11

Re: Pegelwerte am Endgerät (VF Station)

Beitrag von Flole »

Ich war hier noch von dem besten Fall ausgegangen, nämlich das er an einer Krankheit leidet und es deshalb nicht kann bzw. Probleme damit hat und wollte nur helfen. Wenn du mir nun sagst es ist nicht so dann scheint er hier also vorsätzlich deine und meine Ermahnungen beim Thema zu bleiben zu ignorieren und hier nur rumzutrollen .

Jemanden als Troll zu bezeichnen wenn er an einer Krankheit leidet finde ich herabwürdigend und diskriminierend, aber wenn wir jetzt festgestellt haben das er nicht an einer Krankheit leidet die dieses Verhalten verursacht dann kann man ihn wohl nur als Troll bezeichnen. Es geht einzig und allein darum zu provozieren, eine Auseinandersetzung mit meinen Argumenten oder das Befolgen der Ermahnungen sind nicht erkennbar, damit ist die Definition erfüllt. Eine sinnvolle Auseinandersetzung mit dem Thema gibt es nämlich nicht, das erkennt man auch daran das Punkte die nicht in sein Weltbild passen einfach ignoriert werden und trotzdem eine Ansicht die sich schon lange als falsch herausgestellt hat (durch nicht widerlegbare Argumente) vertreten wird.

Für weitere Vorschläge warum man konsequent Offtopic schreibt und Dinge ignoriert die einem nicht in den Sinn passen bin ich natürlich auch offen, dürfte aber schwierig werden.
Fabian
Insider
Beiträge: 2908
Registriert: 14.06.2009, 14:21
Wohnort: Rhein-Lahn-Kreis
Bundesland: Rheinland-Pfalz

Re: Pegelwerte am Endgerät (VF Station)

Beitrag von Fabian »

Flole hat geschrieben: 14.11.2020, 16:52 Die Anschlussdose muss laut AGB vom Kunden installiert werden. Wird also gar nicht vereinbart, wie oben schon geschrieben. Auch das muss mit dem Eigentümer abgeklärt werden.
Falsch. Die Multimediadose wird als Voraussetzung genannt. Sie ist ja der pNTP.

Aus der AGB:
1 Voraussetzung für die Nutzung der Leistungen
– eine Multimediadose
Und zwar wird die in dem Raum istalliert, wo der Teilnehmer das Modem anschließen möchte.
Und der schließt das Modem nicht am Hüp an, womöglich noch außen am Haus.

Die Hausverteilanlage ist laut AGB vom Kunden zu installieren bzw. bereitzuhalten, damit kann sie weder dem Provider gehören, noch ein öffentliches Telekommunikationsnetz sein, noch ist es eine "mit dem Teilnehmer vereinbarte Stelle", wer vereinbart da denn was mit wem?
Wer das installiert, ist uninteressant. Es veranlasst normalerweise der Hauseigentümer.
Die Netzebene 4 (NE4, Hausnetz) bezeichnet den Teil des Breitbandkabelnetzes der zur Signalübermittlung innerhalb der Grundstücke und Gebäude errichtet wird. Aufgrund dieser Eigenschaft wird die Netzebene 4 auch als „letzte Meile“ zum Kunden, das heißt dem Nutzer des Kabelanschlusses, beschrieben.
https://de.wikipedia.org/wiki/Netzebene ... etzebene_4

Flole hat geschrieben: 14.11.2020, 16:52Der Teilnehmer mit sich selbst oder was.... Aber auch darauf wirst du keine Antwort geben weil dir das nicht passt, es gibt hier jetzt einige Argumente das der HÜP der pNTP ist die du nicht widerlegt hast, ich hingegen habe jedes einzelne deiner Argumente wiederlegt, was das bedeutet dürfte jedem einleuchten.
Ist dir sicher noch nicht aufgefallen, daß Teilnehmer hier im Forum ihre Fritzbox plötzlich in einem anderen Zimmer betreiben wollen als ursprünglich gewünscht. Da bekommen sie hier Rat, aber sicher nicht von dir.
Und damit möchte ich dieses Thema hier beenden.
Von mir aus kann hier geschlossen werden.