Pegelwerte am Endgerät (VF Station)

Für alle Technik-Themen bezogen auf Internet und Telefonie, die weder AVM- noch Arris-/Technicolor-/Compal-/Sagemcom-/Hitron-Produkte betreffen. Speedprobleme werden hier lediglich thematisiert, wenn sie auf die verwendeten Geräte zurückzuführen sind (die nicht zu den o.g. Produkten zählen).
Forumsregeln
Forenregeln


Bitte gib bei der Erstellung eines Threads im Feld „Präfix“ an, ob du Kunde von Vodafone Kabel Deutschland („[VFKD]“), von Vodafone West / ehem. Unitymedia („[VF West]“), von eazy („[eazy]“) oder von O2 über Kabel („[O2]“) bist.
Fabian
Insider
Beiträge: 2908
Registriert: 14.06.2009, 14:21
Wohnort: Rhein-Lahn-Kreis
Bundesland: Rheinland-Pfalz

Re: Vodafone Station, cable Max 300mbit instabil statt bis zu 1000mbit

Beitrag von Fabian »

Flole hat geschrieben: 11.11.2020, 15:39 Ich habe aber vom Datenblatt des Gerätes gesprochen, wie du da auf die Schnittstellenspezifikation kommst ist mir unerklärlich. Schließlich hast du dich beschwert das da nicht drin steht was ich gesagt habe was da drin steht.
Weil nicht das Datenblatt sondern die Schnittstellenspezifikation des passiven Netzabschlusses für die dort geforderten Sinalpegel massgebend ist.
Flole hat geschrieben: 11.11.2020, 15:39Ansonsten gibt es in der Schnittstellenspezifikation einen Verweis auf den DOCSIS Standard, und da stehen auch Pegel drin. Also hast du quasi doppelt Unrecht.
Nein, das regelt die Schnittstellenspezifikation, die sich auf die DOCSIS bezieht.
Flole hat geschrieben: 11.11.2020, 15:39Im übrigen ist der Netzanschlusspunkt immer noch der Hausübergabepunkt, ansonsten würdest du hier auch gerade einen Aufruf zu einer Straftat machen indem du dazu aufrufst an einem öffentlichen Telekommunikationsnetz Dinge zu ändern und dabei eine Störung dieses riskierst.
Da musst du dich jetzt entscheiden, und das der öffentliche Aufruf zu einer Straftat ebenfalls strafbar ist dürfte dir ja bekannt sein (unabhängig davon ob diese selbst umgesetzt wird oder nicht).

Unsinn. :fahne:
Flole hat geschrieben: 11.11.2020, 15:39Und da du mal wieder nicht richtig gelesen hast: Ein Techniker von VF war doch bereits vor Ort, und er hat nicht helfen können. Soviel zum Thema "kein Problem Hilfe zu bekommen".
Wenn die Werte in der Toleranz wären, würde keiner kommen. Eigene Vorbereitungen sind natürlich auch notwendig.
Flole
Insider
Beiträge: 4100
Registriert: 31.12.2015, 01:11

Re: Vodafone Station, cable Max 300mbit instabil statt bis zu 1000mbit

Beitrag von Flole »

Fabian hat geschrieben: 11.11.2020, 16:56
Flole hat geschrieben: 11.11.2020, 15:39 Ich habe aber vom Datenblatt des Gerätes gesprochen, wie du da auf die Schnittstellenspezifikation kommst ist mir unerklärlich. Schließlich hast du dich beschwert das da nicht drin steht was ich gesagt habe was da drin steht.
Weil nicht das Datenblatt sondern die Schnittstellenspezifikation des passiven Netzabschlusses für die dort geforderten Sinalpegel massgebend ist.
Aber eben nur am passiven Netzabschluss (HÜP).
Fabian hat geschrieben: 11.11.2020, 16:56
Flole hat geschrieben: 11.11.2020, 15:39Ansonsten gibt es in der Schnittstellenspezifikation einen Verweis auf den DOCSIS Standard, und da stehen auch Pegel drin. Also hast du quasi doppelt Unrecht.
Nein, das regelt die Schnittstellenspezifikation, die sich auf die DOCSIS bezieht.
Ja und welche Pegel stehen da drin, hm?
Fabian hat geschrieben: 11.11.2020, 16:56
Flole hat geschrieben: 11.11.2020, 15:39Im übrigen ist der Netzanschlusspunkt immer noch der Hausübergabepunkt, ansonsten würdest du hier auch gerade einen Aufruf zu einer Straftat machen indem du dazu aufrufst an einem öffentlichen Telekommunikationsnetz Dinge zu ändern und dabei eine Störung dieses riskierst.
Da musst du dich jetzt entscheiden, und das der öffentliche Aufruf zu einer Straftat ebenfalls strafbar ist dürfte dir ja bekannt sein (unabhängig davon ob diese selbst umgesetzt wird oder nicht).

Unsinn. :fahne:
Kein Unsinn. Ein bisschen mehr müsstest du schon vorbringen um mich zu überzeugen das du hier gerade keine Straftat begehst. Das öffentliche Telekommunikationsnetz endet am Netzanschlusspunkt und du rufst zu Änderungen an einem öffentlichen Telekommunikationsnetz auf. Da gibt's auch keinen Raum für Interpretationen.
Benutzeravatar
NoNewbie
Kabelfreak
Beiträge: 1619
Registriert: 01.01.2012, 18:26

Re: Pegelwerte am passiven Netzabschlusspunkt

Beitrag von NoNewbie »

Bei Vodafone im Kabelnetz bei Internetanschlüssen ist der passive Netzabschluss dort, wo das Modem angeschlossen wird.
Das kann im EFH der Hüp sein.
In Mehrfamilienhäusern ist das die Antenndose in der Wohnung.

Außerdem sind die Anschlussspezifikationen für den Hüp anders als an einer Antennendose.
Flole
Insider
Beiträge: 4100
Registriert: 31.12.2015, 01:11

Re: Pegelwerte am Endgerät (VF Station)

Beitrag von Flole »

Das dies nicht stimmt hatten wir in einem anderen Thread schonmal festgestellt. Der Netzanschlusspunkt darf nämlich nicht wandern, und genau das würde er in deinem Szenario: Bei Internet ist es die MMD, bei TV der HÜP. Ergo kann es nicht die MMD sein sondern es ist der HÜP. Denn wie wir ja alle wissen endet das öffentliche Telekommunikationsnetz am Netzanschlusspunkt, also ist der Betreiber dieses öffentlichen Telekommunikationsnetzes immer bis zu diesem verantwortlich, und das solltest du doch eigentlich wissen was VF bei TV Störungen macht wenn das Signal am HÜP passt (und keine extra Verträge für Wartung/Service abgeschlossen wurden). Und damit hat VF ihn eindeutig durch entsprechendes handeln festgelegt, und auch dadurch das die Hausverteilanlage beim Internet vom Kunden bereitzuhalten ist (damit kann sie auch kein öffentliches Telekommunikationsnetz sein).

Aber darum geht es hier gar nicht, das gehört alles in den anderen Thread. Hier geht es um den Pegel am Gerät, und der ist im Datenblatt des Gerätes spezifiziert.
Benutzeravatar
NoNewbie
Kabelfreak
Beiträge: 1619
Registriert: 01.01.2012, 18:26

Re: Pegelwerte am Endgerät (VF Station)

Beitrag von NoNewbie »

Nö, du siehst das falsch.
Für den HÜP sind ganz andere Grenzwerte festgelegt, wie für die Internetanschlüsse notwendig sind.
Es gibt ganz viele ÜP, die die Schnittstellenparameter für Modemanschlüsse nicht einhalten, aber für Grenzwerte am Hüp in Ordnung sind.
Umgekehrt gibt es Anschlussparameter für Internetanschlüsse, die als HÜP-Werte sofort zu entstören wären.

Außerdem baut Vodafone in Objekten, wo keine NE4 vorhanden oder nutzbar ist, selbst neue Kabel in die Wohnungen, sofern der Eigentümer dies zulässt.
Daher muss im Ein- oder Mehrfamilienhaus gar keine NE4 vorhanden sein, um einen Anschluss von Vodafone über Kabel zu bekommen.
Flole
Insider
Beiträge: 4100
Registriert: 31.12.2015, 01:11

Re: Pegelwerte am Endgerät (VF Station)

Beitrag von Flole »

Hier geht es aber nicht um den HÜP sondern um das Endgerät und die Pegel daran die im Datenblatt festgelegt sind. Ich kann immer noch nicht ganz nachvollziehen wie man davon zum TKG kommt....
Benutzeravatar
NoNewbie
Kabelfreak
Beiträge: 1619
Registriert: 01.01.2012, 18:26

Re: Pegelwerte am Endgerät (VF Station)

Beitrag von NoNewbie »

? Warum antwortest du nicht auf den Beitrag, wenn du dich auf irgend was beziehen willst, dann zitiere doch einfach von dort.
Jetzt sieht dein Beitrag ziemlich zusammenhanglos aus.
Flole
Insider
Beiträge: 4100
Registriert: 31.12.2015, 01:11

Re: Pegelwerte am Endgerät (VF Station)

Beitrag von Flole »

Diese ganze Diskussion ist zusammenhanglos weil ich von den Pegeln im Datenblatt der Geräte gesprochen habe und Fabian sich dann beschwert hat das er diese in der Schnittstellenspezifikation nicht finden kann.....
Fabian
Insider
Beiträge: 2908
Registriert: 14.06.2009, 14:21
Wohnort: Rhein-Lahn-Kreis
Bundesland: Rheinland-Pfalz

Re: Pegelwerte am Endgerät (VF Station)

Beitrag von Fabian »

Das zum Routergesetz, was die Bundesnetzagentur im Auftrag des Wirtschaftsministeriums vorbereitet hat und dann gesetzlich festgelegt wurde durch Bundestag, Bundesrat und schliesslich notifiziert durch die EU.
Rou­ter­ge­setz
Am 1. August 2016 tritt das "Gesetz zur Auswahl und zum Anschluss von Telekommunikationsendgeräten" ("Routergesetz") und die damit einhergehenden Änderungen des Gesetzes über Funkanlagen und Telekommunikationsendeinrichtungen (FTEG) und des Telekommunikationsgesetzes (TKG) in Kraft. Die Praxis einiger Anbieter, die Zugangskennungen zum Anschluss eigener Endeinrichtungen zu verweigern, war Anlass für die Gesetzesnovelle.

Kunden können (bei Neuverträgen ab 1. August 2016) Endeinrichtungen ihrer Wahl, die den grundlegenden Anforderungen genügen, anschließen. Um dies zu ermöglichen, müssen die Anbieter ihren Kunden die für den Anschluss erforderlichen Zugangsdaten und Informationen unaufgefordert und kostenfrei zur Verfügung stellen, so dass Sie den Zugang zu den vertraglich vereinbarten Diensten herstellen können. Sofern der Kunde damit einverstanden ist, darf der Anbieter weiterhin geeignete Endeinrichtungen bereitstellen.

Beachten Sie, dass bei Nutzung eigener Endeinrichtungen die Verantwortung des Netzbetreibers am passiven Netzabschlusspunkt, das ist die Schnittstelle zum öffentlichen Netz (Kabeldose, TAE-Dose etc.), endet.
https://www.bundesnetzagentur.de/DE/Sac ... esetz.html

Seit 2016 müssen die Provider nach § 41c TKG Schnittstellenspezifikationen für diesen passiven Netzabschlusspunkt erstellen, englisch
"passive Network Termination Point" (pNTP).
Vodafone Kabel Deutschland pNTP Interface Specification
Version: 1.0.4 13.12.2018
https://www.vodafone.de/media/downloads ... -v1.04.pdf
Flole
Insider
Beiträge: 4100
Registriert: 31.12.2015, 01:11

Re: Pegelwerte am Endgerät (VF Station)

Beitrag von Flole »

Falscher Thread, hier geht es nicht darum sondern um den Pegel am Endgerät. Ansonsten gilt das was ich dir im anderen Thread schon gesagt hab, das sind Beispiele und keine Festlegungen (weil die BNetzA das gar nicht festlegen darf, hast du auch schon mehrfach korrekt zitiert aber leider bis heute nicht verstanden).