[VFKD] Problem mit Multimedia-Adapter

In diesem Forum dreht sich alles um bei Vodafone Kabel Deutschland bzw. Vodafone West (ehem. Unitymedia) verwendete AVM-Produkte, insbesondere der WLAN-Router mit integriertem Kabelmodem, der als FRITZ!Box vertrieben wird. Speedprobleme bitten wir im entsprechenden Forum zu behandeln, wenn ihr Ursprung nicht auf AVM-Produkte zurückzuführen ist!
Forumsregeln
Forenregeln


Bitte gib bei der Erstellung eines Threads im Feld „Präfix“ an, ob du Kunde von Vodafone Kabel Deutschland („[VFKD]“), von Vodafone West / ehem. Unitymedia („[VF West]“) oder von O2 über Kabel („[O2]“) bist.
Benutzeravatar
NoNewbie
Kabelfreak
Beiträge: 1624
Registriert: 01.01.2012, 18:26

Re: [VFKD] Problem mit Multimedia-Adapter

Beitrag von NoNewbie »

@robert_s
Da brauche ich doch gar nicht suchen.
Siehe die Upstream-Pegel von @Röhrich.
Da hast du 2x117,8dB und 2x113,8dB bei 4xQAM64.
Die Spezifikationen lesen und diese als Absolut zu verbreiten, funktioniert nicht immer.
Flole
Insider
Beiträge: 4146
Registriert: 31.12.2015, 01:11

Re: [VFKD] Problem mit Multimedia-Adapter

Beitrag von Flole »

Mann muss halt die richtige Spezifikation lesen. Für 3.0 stimmt das alles ja noch, nur wenn man jetzt natürlich ein 3.1 Gerät betrachtet dann muss man da natürlich eine andere Spezifikation zugrunde legen.
Röhrich
Newbie
Beiträge: 11
Registriert: 13.06.2020, 10:48
Bundesland: Schleswig-Holstein

Re: [VFKD] Problem mit Multimedia-Adapter

Beitrag von Röhrich »

Aha... gut das wir das geklärt haben ;-) ...und jetzt so für mich konkret?
Hab ich das richtig verstanden (siehe mein letzter Post) und wie soll ich vorgehen?
Flole
Insider
Beiträge: 4146
Registriert: 31.12.2015, 01:11

Re: [VFKD] Problem mit Multimedia-Adapter

Beitrag von Flole »

Du hast ja gesagt das irgendwas noch nicht stimmt.... Kannst du sagen was das ist? Also wird die Geschwindigkeit nicht erreicht, ist es die lange Verbindungsdauer oder wo genau liegt jetzt das Problem?
Benutzeravatar
NoNewbie
Kabelfreak
Beiträge: 1624
Registriert: 01.01.2012, 18:26

Re: [VFKD] Problem mit Multimedia-Adapter

Beitrag von NoNewbie »

Flole hat geschrieben: 19.07.2020, 13:10 Mann muss halt die richtige Spezifikation lesen. Für 3.0 stimmt das alles ja noch, nur wenn man jetzt natürlich ein 3.1 Gerät betrachtet dann muss man da natürlich eine andere Spezifikation zugrunde legen.
Da im Upstream hier nur 3.0 benutzt wird, muss die 3.1 wohl nicht herhalten oder?
Flole
Insider
Beiträge: 4146
Registriert: 31.12.2015, 01:11

Re: [VFKD] Problem mit Multimedia-Adapter

Beitrag von Flole »

NoNewbie hat geschrieben: 19.07.2020, 21:57
Flole hat geschrieben: 19.07.2020, 13:10 Mann muss halt die richtige Spezifikation lesen. Für 3.0 stimmt das alles ja noch, nur wenn man jetzt natürlich ein 3.1 Gerät betrachtet dann muss man da natürlich eine andere Spezifikation zugrunde legen.
Da im Upstream hier nur 3.0 benutzt wird, muss die 3.1 wohl nicht herhalten oder?
Auch da hilft ein Blick in die Spezifikation (sofern man es nicht schon weiß):
For the case in which a DOCSIS 3.1 CM is operating with a DOCSIS 3.1 CMTS regardless of channel type, the transmit power requirements are described in Section 7.4.13. The requirements in Section 7.4.13 apply even when all upstream channels on the DOCSIS 3.1 CM are SC-QAM.
Die Sichtweise das "nur 3.0 genutzt wird" ist in dem Sinne also falsch, es wird nur kein OFDMA genutzt.
robert_s
Insider
Beiträge: 4918
Registriert: 30.11.2010, 15:09
Bundesland: Berlin

Re: [VFKD] Problem mit Multimedia-Adapter

Beitrag von robert_s »

NoNewbie hat geschrieben: 19.07.2020, 11:44 @robert_s
Da brauche ich doch gar nicht suchen.
Siehe die Upstream-Pegel von @Röhrich.
Da hast du 2x117,8dB und 2x113,8dB bei 4xQAM64.
Die Spezifikationen lesen und diese als Absolut zu verbreiten, funktioniert nicht immer.
Doch, aber Dir fehlt die Präzision: Vorher ging es um eine 6590, ein (Euro)DOCSIS 3.0 Gerät - da gelten die von mir genannten Grenzen, auch an einem DOCSIS 3.1 CMTS.

Nun hat er aber ein DOCSIS 3.1 Kabelmodem an einem DOCSIS 3.1 CMTS, da gibt es Erweiterungen. Deshalb habe ich Dich um Angabe des Modemtyps gebeten. Kannst Du also bestätigen, dass Du einzig bei DOCSIS 3.1 Kabelmodem an DOCSIS 3.1 CMTS höhere Sendepegel als im DOCSIS 3.0 Standard festgesetzt beobachtet hast? Wenn nicht, würde ich immer noch gerne die Ausnahmen von Dir genannt bekommen.
robert_s
Insider
Beiträge: 4918
Registriert: 30.11.2010, 15:09
Bundesland: Berlin

Re: [VFKD] Problem mit Multimedia-Adapter

Beitrag von robert_s »

Röhrich hat geschrieben: 19.07.2020, 10:37 Allerdings ist der Sendepegel so wie ich das jetzt verstanden habe mit über 50 dbmV über dem Normbereich - der Vodafone Router scheint das zu schaffen aber der Fritzbox geht der Saft aus.
Hab ich das richtig verstanden?
Nein, hast Du nicht: Die 6590 ist ein EuroDOCSIS 3.0 Gerät, die DARF nicht mit mehr Sendeleistung senden. Das CMTS darf sie nicht einmal dazu auffordern. Du bist mit der 6590 also an die Limits der DOCSIS 3.0 Spezifikation gebunden, und die erlauben an Deinem Anschluss so nicht, alle 4 DOCSIS 3.0 Upstream-Kanäle verwenden zu können.

Also wenn Dir niemand den Anschluss so einpegeln kann/will, dass man daran auch mit einem EuroDOCSIS 3.0 Kabelmodem alle Upstream-Kanäle nutzen kann, bleibt Dir nur, ein DOCSIS 3.1 Kabelmodem zu verwenden. Sprich: Entweder die Vodafone Station zu verwenden oder die 6590 durch eine 6591 oder eine 6660 auszutauschen.
Flole
Insider
Beiträge: 4146
Registriert: 31.12.2015, 01:11

Re: [VFKD] Problem mit Multimedia-Adapter

Beitrag von Flole »

Gleichzeitig ist das wohl auch die Leistungsgrenze der Chips (eventuell auch gerade wegen der Spezifikation), also soo falsch ist es nun auch nicht. Inwiefern das nun voneinander abhängt werden nur die Hersteller und die Verfasser der Spezifikation wissen. Letztendlich ist die Konsequenz aber dieselbe: Mehr wird da nicht rauskommen.

Wenn man auf die Telefonie keinen Wert legt würde sich hier der Bridge Modus anbieten.
robert_s
Insider
Beiträge: 4918
Registriert: 30.11.2010, 15:09
Bundesland: Berlin

Re: [VFKD] Problem mit Multimedia-Adapter

Beitrag von robert_s »

Flole hat geschrieben: 19.07.2020, 22:19 Gleichzeitig ist das wohl auch die Leistungsgrenze der Chips (eventuell auch gerade wegen der Spezifikation), also soo falsch ist es nun auch nicht. Inwiefern das nun voneinander abhängt werden nur die Hersteller und die Verfasser der Spezifikation wissen.
Die Upstream-Sendeleistung zu begrenzen rührt AFAIK vom Phänomen des "laser clippings" her, was nach meinem Verständnis eine Übersteuerung des Fibernode-Lasers für die Rückrichtung ist. Daher auch die Begrenzung in Abhängigkeit von den gleichzeitig genutzten Kanälen.

Aber z.B. mit Remote-PHY gibt es diese analoge Koax->Fiber Umsetzung ja gar nicht mehr, entsprechend kann man da so viel Sendeleistung zulassen wie der Remote-PHY verträgt.

Freilich kommt man da auch irgendwann wieder an die Grenzen der von @NoNewbie gerade erst erklärten Entkoppelung. Jetzt müsste man mal wissen, bis zu welcher Sendeleistung eigentlich die laut ihm minimal geforderten 44dB Entkoppelung ausreichen...