FRITZ!Box 6591 Cable

In diesem Forum dreht sich alles um bei Vodafone Kabel Deutschland verwendete AVM-Produkte, insbesondere der WLAN-Router mit integriertem Kabelmodem, der als FRITZ!Box vertrieben wird. Speedprobleme bitten wir im entsprechenden Forum zu behandeln, wenn ihr Ursprung nicht auf AVM-Produkte zurückzuführen ist!
Forumsregeln
Forenregeln
Flole
Kabelfreak
Beiträge: 1990
Registriert: 31.12.2015, 01:11

Re: FRITZ!Box 6591 Cable

Beitrag von Flole »

Webmark hat geschrieben:
08.02.2020, 13:12
Ach so, ich wusste nicht, dass DU die Richtlinien stellst, ob ein Beitrag eingestellt werden darf oder nicht, bzw. ob er deinem Niveau entspricht oder nicht :shock:
Tue ich nicht aber trotzdem brauchst du es nicht jedes mal zu erwähnen. Wir verstehen es alle auch beim ersten Mal.

Torsten1973
Fortgeschrittener
Beiträge: 428
Registriert: 12.03.2018, 09:22
Wohnort: Gelsenkirchen

Re: FRITZ!Box 6591 Cable

Beitrag von Torsten1973 »

matde007 hat geschrieben:
08.02.2020, 13:20
scyathome hat geschrieben:
08.02.2020, 09:42
Ich würde jetzt spontan behaupten dass die aktuelle Labor besser läuft als die 7.13
Dem schliesse ich mich an!
Habt ihr auch das Problem, das die angeschlossene Festplatte nicht mehr als Netzlaufwerk per SMB eingebunden werden kann? Ansonsten kann ich auch nur sagen, daß die FB deutlich stabiler läuft - und es laufen auch weniger Fehler (korrigierbar) auf.

jebeyer
Newbie
Beiträge: 40
Registriert: 06.08.2018, 21:55

Re: FRITZ!Box 6591 Cable

Beitrag von jebeyer »

Das ist aber ein bekanntes Problem.
Schau mal hier: https://avm.de/fritz-labor/frisch-aus-d ... -probleme/
Mit anderen Worten: Warten bis zur nächsten Labor...

Wiidesire
Fortgeschrittener
Beiträge: 456
Registriert: 13.11.2011, 19:02

Re: FRITZ!Box 6591 Cable

Beitrag von Wiidesire »

Vor ca. 1 Woche ist mir aufgefallen, dass sich die Pegel der Downstreams an meiner 6591 erhöht haben. Jetzt habe ich mal auf 7.19 aktualisiert und Speedtests gemacht.
Pings nach Frankfurt (ca. 350km Entfernung) sind von 10-12ms (beste Werte) auf 8-10ms gesunken. Denke aber eher es liegt nicht an der Labor-Version, sondern an mehr Glasfaser auf der Strecke. Oder hat jemand ähnliche Verbesserungen mit der Labor bemekt?
[ externes Bild ]

Lokal sind die Pings von ca. 6ms auf 3-4ms runter.
Internet & Phone Cable 1000 (49,99€/M.) mit 6 Rufnummern und freier 6591 Cable (ohne Homebox-Option):
LAN: https://www.speedtest.net/result/8596931444.png
WLAN: https://www.speedtest.net/result/8762430030.png

robert_s
Insider
Beiträge: 3759
Registriert: 30.11.2010, 15:09

Re: FRITZ!Box 6591 Cable

Beitrag von robert_s »

Wiidesire hat geschrieben:
08.02.2020, 15:57
Pings nach Frankfurt (ca. 350km Entfernung) sind von 10-12ms (beste Werte) auf 8-10ms gesunken. Denke aber eher es liegt nicht an der Labor-Version, sondern an mehr Glasfaser auf der Strecke.
Die Signallaufzeiten im Kupferleiter sind ähnlich wie in der Glasfaser, also durch "mehr Glasfaser" an sich sinkt die Signallaufzeit nicht. Aber möglicherweise wurde Dein Segment verkleinert, dann kann Dein Kabelmodem evtl. auch schneller Sendezeitschlitze zugeteilt bekommen. Kann natürlich auch sein, dass das Routing verbessert wurde. Oder eben doch an der Laborfirmware liegen, heh :D

Wiidesire
Fortgeschrittener
Beiträge: 456
Registriert: 13.11.2011, 19:02

Re: FRITZ!Box 6591 Cable

Beitrag von Wiidesire »

robert_s hat geschrieben:
08.02.2020, 16:05
Die Signallaufzeiten im Kupferleiter sind ähnlich wie in der Glasfaser, also durch "mehr Glasfaser" an sich sinkt die Signallaufzeit nicht.
Das überrascht mich. Weshalb haben denn dann DSL & Kabel Anschlüsse schlechtere Pings als Glasfaser-Anschlüsse? Wegen der Signalumwandlung beim Wechsel von Kupfer auf Glasfaser?
Internet & Phone Cable 1000 (49,99€/M.) mit 6 Rufnummern und freier 6591 Cable (ohne Homebox-Option):
LAN: https://www.speedtest.net/result/8596931444.png
WLAN: https://www.speedtest.net/result/8762430030.png

robert_s
Insider
Beiträge: 3759
Registriert: 30.11.2010, 15:09

Re: FRITZ!Box 6591 Cable

Beitrag von robert_s »

Wiidesire hat geschrieben:
08.02.2020, 16:10
robert_s hat geschrieben:
08.02.2020, 16:05
Die Signallaufzeiten im Kupferleiter sind ähnlich wie in der Glasfaser, also durch "mehr Glasfaser" an sich sinkt die Signallaufzeit nicht.
Das überrascht mich. Weshalb haben denn dann DSL & Kabel Anschlüsse schlechtere Pings als Glasfaser-Anschlüsse? Wegen der Signalumwandlung beim Wechsel von Kupfer auf Glasfaser?
Wegen der Signalumwandlung an sich. Zum einen wird mit deutlich niedrigeren Frequenzen moduliert als auf Glasfaser, und dann kommt bei DSL eine niedrige Symbolrate und ggf. noch Interleaving dazu. Bei DOCSIS ist es vor allem die Zuteilung von Zeitschlitzen für den Upstream, welche für hohe und instabile Latenzen sorgt. Low Latency DOCSIS soll da Abhilfe schaffen und mit Latenzen von <1ms in 99% der Fälle die Lücke zur Glasfaser schließen, aber das hat noch keiner als Produkt umgesetzt.

Benutzeravatar
Besserwisser
Insider
Beiträge: 4256
Registriert: 01.08.2010, 16:15
Wohnort: zu Hause

Re: FRITZ!Box 6591 Cable

Beitrag von Besserwisser »

Die Ausbreitungsgeschwindigkeit beträgt ca.:

300000 km/s im Vakuum
260000 km/s in Koaxialkabel (Kupfer) bei VOP 0,88 (v/2 = 133) -> nkx, qkx, skx, HF 75-7-16D
200000 km/s in Koaxialkabel (Kupfer) bei VOP 0,66 (v/2 = 100) -> ikx, MK96, LCD u.a.
200000 km/s in Glas (Glasfaser) mit Brechungsindex 1,5

https://de.wikipedia.org/wiki/Koaxialka ... xialkabels

:fahne:
Zuletzt geändert von Besserwisser am 09.02.2020, 23:05, insgesamt 2-mal geändert.

Benutzeravatar
NoNewbie
Kabelfreak
Beiträge: 1352
Registriert: 01.01.2012, 18:26

Re: FRITZ!Box 6591 Cable

Beitrag von NoNewbie »

Hatte 16d nicht Vop 0,91??? 16d ...geil,da kannst du bei einem Muffenfehler die Mittelader mit dem Hammer wieder zurückdrücken...
Was ist eigentlich bei tKx ? Ist doch in großen HK-Trassen drin...schneller als Glas, wozu also das?

Benutzeravatar
Besserwisser
Insider
Beiträge: 4256
Registriert: 01.08.2010, 16:15
Wohnort: zu Hause

Re: FRITZ!Box 6591 Cable

Beitrag von Besserwisser »

Vorteil:
Glas hat bedeutend mehr Bandbreite und in den derzeit genutzten Frequenzbereichen fast keine Schräglage.
Außerdem erfolgt keine Potenzialverschleppung.
Die kilometrische Dämpfung ist auch um Größenordnungen günstiger.

Nachteil:
Es ist keine Fernspeisung möglich.
Zur Verstärkung wird oft wieder auf Kupfer und zurück gewandelt.
(Ausnahme sind erbiumdotierte optische Verstärker, da soll das auch ohne gehen)
fiber_amplifier.jpg
:fahne:
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.