[VFKD] 53.3 dBmV im Rückweg

Internet und Telefon gestört oder gar ganz ausgefallen? Speedprobleme, die nicht offensichtlich auf die verwendeten Geräte zurückzuführen sind? Dann ist dieses Forum genau richtig!
Forumsregeln
Forenregeln


Bitte gib bei der Erstellung eines Threads im Feld „Präfix“ an, ob du Kunde von Vodafone Kabel Deutschland („[VFKD]“), von Vodafone West / ehem. Unitymedia („[VF West]“), von eazy („[eazy]“) oder von O2 über Kabel („[O2]“) bist.
Benutzeravatar
Besserwisser
Insider
Beiträge: 4612
Registriert: 01.08.2010, 16:15
Wohnort: zu Hause
Bundesland: Thüringen

Re: [VFKD] 53.3 dBmV im Rückweg

Beitrag von Besserwisser »

Meister Voda hat geschrieben: 05.01.2021, 21:49 weil mindestens ein (vermutlich eher zwei) ICS in der Linie dauerhaft getriggert ist,
Also in der CL kann maximal ein ICS sein.
Möglich wäre noch der ICS in der A/B/X/Y-Linie in einem vorhergehenden Verstärkerpunkt.
Die werden aber niemals dauerhaft gesetzt.
Karl.
Insider
Beiträge: 2221
Registriert: 05.10.2018, 17:08
Bundesland: Niedersachsen

Re: [VFKD] 53.3 dBmV im Rückweg

Beitrag von Karl. »

Meister Voda hat geschrieben: 05.01.2021, 21:04 Das geht allerdings auch deutlich schneller, einfacher und günstiger, indem man den ICS im VrP der jeweiligen C-Linie per Fernwartung betätigt…
Wir hatten doch nichts anderes vorher beschrieben 🤔
Meister Voda hat geschrieben: 05.01.2021, 21:49 Lt. Techniker und NE3 ist es erst dann eine Störung, wenn der US-Pegel am HÜP dauerhaft > 116 dBµV ist. :skull:
Heißt das im Umkehrschluss, wenn der US Pegel zwischen 130 und 115 springt, weil z.B. Potential nicht ausgeglichen ist, ist das keine Störung 🤔
Benutzeravatar
Besserwisser
Insider
Beiträge: 4612
Registriert: 01.08.2010, 16:15
Wohnort: zu Hause
Bundesland: Thüringen

Re: [VFKD] 53.3 dBmV im Rückweg

Beitrag von Besserwisser »

Karl. hat geschrieben: 05.01.2021, 22:23 Heißt das im Umkehrschluss, wenn der US Pegel zwischen 130 und 115 springt, weil z.B. Potential nicht ausgeglichen ist, ist das keine Störung 🤔
Pegelsprünge im Rückweg können durch unterbrochene Außenleiter von Koaxkabeln verursacht werden,
aber Potenzialausgleich darf niemals über signalführende Kabel erfolgen!
Auch nicht zwischen den Häusern bzw. dem Verstärkerpunkt.
Karl.
Insider
Beiträge: 2221
Registriert: 05.10.2018, 17:08
Bundesland: Niedersachsen

Re: [VFKD] 53.3 dBmV im Rückweg

Beitrag von Karl. »

Ich weiß :wink:

Gibt aber dennoch Flachpfeifen, die das falsch bauen :flöt:
DoktorHeisenberg
Newbie
Beiträge: 12
Registriert: 13.08.2020, 11:52
Bundesland: Bayern

Re: [VFKD] 53.3 dBmV im Rückweg

Beitrag von DoktorHeisenberg »

Danke dass sich so rege ausgetauscht wird. Ich fuchse mich immer mehr in das Thema rein und bin fleißig jeden Tag in anderen Beiträgen im Forum am lurken :grin:
Da der Thread nochmal so aktiv wurde, wollte ich euch ein kleines Update geben.

Der Rückwegstörer ist laut Twitter Support weiterhin da. Allerdings sind die Auswirkungen mittlerweile wesentlich geringer. Morgens ca. um 5 Uhr erreiche ich 45 bis 50 Mbit/s im Upload. Zu Peak-Zeiten geht dass dann ca. auf 10 Mbit/s runter. Das reicht jedoch damit die Leitung weiter nutzbar bleibt. Als ich Mitte Dezember die Störungen gemeldet habe, war die Leitung im Upload ja teilweise nur bei 0,5 Mbit/s und damit nicht mehr zu gebrauchen.

Die Modulation springt hin und her, meistens sind 4 Kanäle auf 16QAM, inzwischen allerdings auch sehr oft 1-2 Kanäle auf 64QAM. Der Kanal mit den 53,3dBmV ist übrigens mittendrin verschwunden und nun bei 49,8dBmv. Die anderen Pegel sind unverändert, also war wohl doch kein Dämpfer im Spiel? Oder lassen sich darüber auch einzelne Kanäle dämpfen?
Benutzeravatar
Besserwisser
Insider
Beiträge: 4612
Registriert: 01.08.2010, 16:15
Wohnort: zu Hause
Bundesland: Thüringen

Re: [VFKD] 53.3 dBmV im Rückweg

Beitrag von Besserwisser »

DoktorHeisenberg hat geschrieben: 06.01.2021, 00:11 Oder lassen sich darüber auch einzelne Kanäle dämpfen?
Es gibt Filterpatronen ähnlich den Rückwegsperrfiltern (85 MHz),
die alles unter 21 bzw. 35 MHz sperren.
Damit kann man wenigstens Rückwegstörer, die nicht im derzeitigen US-Bereich sind, eliminieren.
Bei Störern zwischen 36 und 65 MHz kann man die natürlich nicht nehmen.

https://shop.sat-kabel.de/TV-Kabelnetze ... e-SHP-3-21
https://shop.sat-kabel.de/TV-Kabelnetze ... analsperre

Die nützen dem Einzelkunde aber nix, weil die in die gestörte C-Linie eingebaut werden müssen.

:fahne:
Flole
Insider
Beiträge: 4487
Registriert: 31.12.2015, 01:11

Re: [VFKD] 53.3 dBmV im Rückweg

Beitrag von Flole »

Die Filter gibt es doch schon bzw. sie sind doch schon verbaut ;)
Benutzeravatar
Besserwisser
Insider
Beiträge: 4612
Registriert: 01.08.2010, 16:15
Wohnort: zu Hause
Bundesland: Thüringen

Re: [VFKD] 53.3 dBmV im Rückweg

Beitrag von Besserwisser »

Flole hat geschrieben: 06.01.2021, 01:20 Die Filter gibt es doch schon bzw. sie sind doch schon verbaut ;)
So, wo sind die denn schon verbaut?
Da fallen mir nur die alten HÜPs ein, wo man mit einem Schalter
eine ähnliche Funktion realisieren konnte.
Aber die neuen HÜPs haben das nicht mehr.
Flole
Insider
Beiträge: 4487
Registriert: 31.12.2015, 01:11

Re: [VFKD] 53.3 dBmV im Rückweg

Beitrag von Flole »

Naja, denk doch mal nach was passieren würde wenn man versuchen würde bei einem komplett gestörten Upstream irgendwas zu tun was den Rückkanal der NE3-Komponenten braucht ;) Der ist ja separiert vom normalen Rückkanal, und dabei auch noch in einem Frequenzbereich den ein solcher Filter sperren würde. Damit bleibt dann eigentlich auch nur noch eine sinnvolle Position dafür übrig.
Benutzeravatar
Besserwisser
Insider
Beiträge: 4612
Registriert: 01.08.2010, 16:15
Wohnort: zu Hause
Bundesland: Thüringen

Re: [VFKD] 53.3 dBmV im Rückweg

Beitrag von Besserwisser »

Meinst du den Bereich von 5-15 MHz?
Da können Rückwegstörer natürlich auch reinplauzen.
Die oben verlinkten Patronen dürfen nicht in A/B/X/Y-Linien eingebaut werden.
Nur in C-Linien.
Und da eigentlich auch nicht.

:grin: