SD-Abschaltung (nicht) im Kabel

Themenbereiche, die in diesem Forum Platz finden, sind das Fernseh- und Radioprogrammangebot allgemein, das frei empfangbare Fernseh- und Radioprogrammangebot, das Paket Vodafone Basic TV bei Vodafone Kabel Deutschland bzw. die HD-Option bei Vodafone West (ehem. Unitymedia) sowie entsprechende Vorgängerpakete.
Forumsregeln
Forenregeln

Die HD-Sender von RTL werden bei Vodafone Kabel Deutschland nur auf Smartcards des Typs D03, D08, G02 oder G09 freigeschaltet (nicht auf D02/D09!). Weitere Informationen hier!

Informationen zu HDTV bei Vodafone Kabel Deutschland und bei Vodafone West (ehem. Unitymedia) gibt es im Helpdesk!

Bei Empfangsproblemen lohnt sich u.U. ein Blick in diesen Thread bzw. in den dort verlinkten Helpdesk-Artikel.
Benutzeravatar
GLS
Helpdesk-Mitarbeiter
Helpdesk-Mitarbeiter
Beiträge: 5055
Registriert: 23.07.2009, 22:22
Wohnort: Würzburg

Re: SD-Abschaltung (nicht) im Kabel

Beitrag von GLS »

robert_s hat geschrieben:
02.05.2020, 00:08
Du betrachtest das zu schwarz/weiß. IPTV ist genau die Lösung für die "Nischensender", die sich manche wünschen bzw. wegwünschen. Die Sender, die eben zu nur einem Bruchteil der Tageszeit von irgendjemandem im Segment geschaut werden, bei DVB-C aber 24h des Tages Bandbreite beanspruchen.
Aber wer definiert, was ein "Nischensender" ist? Beim Free-TV ist wohl gar keiner "Nische". Beim Pay-TV sehe ich es anders, aber die Diskussion hatten wir schon. Wichtiger ist die Frage: Zu welcher Tageszeit meinst du, dass auch diese kleinen Sender gesehen werden und zu welcher Zeit ist die Hauptlast beim Internet? Sollte sich das zeitlich überschneiden (also offensichtlich in den Abendstunden), bringt eine Umstellung überhaupt nichts. Umgekehrt ist es kein Problem, wenn um 3 Uhr nachts ein Sender im Broadcast läuft, der gerade in einem Segment nicht geguckt wird, weil gleichzeitig die Netzlast bei den Downloads auch gering sein dürfte.

Broadcast und Uni-/Multicast werden parallel lange Zeit weiterbestehen und die Leute werden am TV-Gerät beim Umschalten von der einen auf die andere Technik kaum was merken, außer dass IPTV vielleicht ein bisschen länger braucht. Rundfunk ist nämlich keine "Extrawurst", wie du letztens geschrieben hast, sondern eher die Hauptmahlzeit. :D
robert_s hat geschrieben:
02.05.2020, 00:08
Nein, da werden die DOCSIS-PDUs direkt in die LDPC-Codeworte verpackt.
Aha, danke!
Übersicht & Ausbaustand der Vodafone-Kabelnetze in Deutschland

robert_s
Insider
Beiträge: 4535
Registriert: 30.11.2010, 15:09
Bundesland: Berlin

Re: SD-Abschaltung (nicht) im Kabel

Beitrag von robert_s »

GLS hat geschrieben:
02.05.2020, 00:20
Aber wer definiert, was ein "Nischensender" ist? Beim Free-TV ist wohl gar keiner "Nische".
Dazu wird die Telekom sicher gute Informationen haben, vielleicht auch Vodafone über Vodafone-TV.
GLS hat geschrieben:
02.05.2020, 00:20
Wichtiger ist die Frage: Zu welcher Tageszeit meinst du, dass auch diese kleinen Sender gesehen werden und zu welcher Zeit ist die Hauptlast beim Internet? Sollte sich das zeitlich überschneiden (also offensichtlich in den Abendstunden), bringt eine Umstellung überhaupt nichts.
Eigentlich könnte man das mit GigaTV ideal lösen: Zusätzliche Sender als IP-Stream anbieten, und dann eine KI drauflegen, welche eine dynamische Umverteilung zwischen DVB-C und IPTV durchführt. Aber dazu müssten 100% der Kunden den GigaTV Receiver nutzen...

Benutzeravatar
twen-fm
Ehrenmitglied
Beiträge: 30904
Registriert: 28.04.2006, 17:59
Wohnort: Berlin

Re: SD-Abschaltung (nicht) im Kabel

Beitrag von twen-fm »

Wäre solch eine Mischung aus DVB-C und IPTV Programmen in einer einheitlichen Senderliste auch mit den Sky Q möglich (vorausgesetzt Sky würde dem zustimmen)?
Keine Signatur mehr!

robert_s
Insider
Beiträge: 4535
Registriert: 30.11.2010, 15:09
Bundesland: Berlin

Re: SD-Abschaltung (nicht) im Kabel

Beitrag von robert_s »

twen-fm hat geschrieben:
02.05.2020, 01:42
Wäre solch eine Mischung aus DVB-C und IPTV Programmen in einer einheitlichen Senderliste auch mit den Sky Q möglich (vorausgesetzt Sky würde dem zustimmen)?
Technisch möglich ist das durchaus, aber ob das die Boxentwickler auch so sorgfältig umsetzen, dass das "nahtlos" wirkt...

Wobei ich so eine Samsung DVB-T2 Box habe, und da sind die "Connect"-Sender, die gestreamt werden, schon in der Senderliste mit drin, und es ist beim Zappen kaum noch zu merken, dass manche Programme als Stream hereinkommen...

Benutzeravatar
Blue7
Fortgeschrittener
Beiträge: 110
Registriert: 15.02.2020, 11:48

Re: SD-Abschaltung (nicht) im Kabel

Beitrag von Blue7 »

robert_s hat geschrieben:
02.05.2020, 00:32
Eigentlich könnte man das mit GigaTV ideal lösen: Zusätzliche Sender als IP-Stream anbieten, und dann eine KI drauflegen, welche eine dynamische Umverteilung zwischen DVB-C und IPTV durchführt. Aber dazu müssten 100% der Kunden den GigaTV Receiver nutzen...
Und daran scheitert es. Viele wolken keine propertären Receiver nutzen

Heiner
Gründer/Moderator
Gründer/Moderator
Beiträge: 24277
Registriert: 17.04.2006, 20:09
Wohnort: Dortmund
Bundesland: Nordrhein-Westfalen

Re: SD-Abschaltung (nicht) im Kabel

Beitrag von Heiner »

Das muss man gar nicht so proprietär denken. Vorhin wurde ja das Beispiel freenetTV connect gebracht. Ich weiß nicht wie es da mit der Möglichkeit zur automatischen Umschaltung aussieht, aber trotzdem ist es ein gutes Beispiel. Da überträgt man diverse Sender einfach nur noch via HbbTV 2.0. Es ist ein offener Standard und in vielen Smart TVs bereits integriert. Die ARD nutzt das übrigens auch über DVB-T2 HD. Die Qualität dieser Streams schwankt aber - MTV, Deluxe Music, TLC, die meisten Dritten sehen gut aus und sind von herkömmlichem TV kaum zu unterscheiden, während etwa das hr-fernsehen eher ein Negativbeispiel ist.

Zugegeben stellt HbbTV dann aber auch das bisherige Geschäftsmodell mit einer eigenen Lösung wie GigaTV ein Stück weit infrage. Dennoch kann man sich fragen inwiefern man nicht beides miteinander kombinieren könnte.

Vielleicht ist so eine automatische Umschaltung auch erstmal gar nicht notwendig. Man müsste berechnen, ab welcher durchschnittlichen Zuschauerzahl DVB-C kostengünstiger und effizienter ist und alles was unter dieser Grenze liegt wird eher via IPTV eingespeist. Das muss man ja vielleicht auch nicht ganz so maximal dynamisch sehen. Je kleinteiliger das wird, desto schlechter wird es schließlich auch für Vodafone das zu handlen.

So werden die Leitungen tendenziell nicht durch Sender mit hohem Zuspruch verstopft. Das wäre vielleicht auch eine Möglichkeit dieses relativ starre TV-Modell zu öffnen. Ich denke da z.B. an reine IP-Sender oder Streamingdienste. Man könnte ihnen LCNs zu einem fixen Betrag anbieten und den Zugriff über eine eigene HbbTV-Schnittstelle bereitstellen und die Einspeisekosten darunter flexibel nach Zuschauerzahl steuern. Sowas könnte z.B. für Sender wie Rocket Beans TV attraktiv sein. Zur Bereitstellung dieser offenen Schnittstelle sollten die Netzbetreiber verpflichtet werden um niedrige Eintrittsbarrieren für neue / kleine Anbieter zu schaffen und damit den Wettbewerb zu stärken.
Kabel: Vodafone NRW - Dortmund (Treueplus 2play 250 mit Komfort-Option / FRITZ!Box 6490 Cable, frei empfangbares TV digital + Radio digital und analog)
Terrestrik: DVB-T2 (alle frei empfangbaren Sender) und DAB+ (5C, 11D) vom Dortmunder Florianturm, UKW
IPTV/Streaming (abonniert): waipu.tv Perfect, Disney+, Netflix
Mobil: Vodafone Red XS mit GigaKombi Unity, Red+ und Chatpass inkl.

Benutzeravatar
twen-fm
Ehrenmitglied
Beiträge: 30904
Registriert: 28.04.2006, 17:59
Wohnort: Berlin

Re: SD-Abschaltung (nicht) im Kabel

Beitrag von twen-fm »

Ich habe vor ein paar Tagen eine Infosat von 2006 in der Hand gehabt und damals hatte Technisat einen 32 Zoller rausgebracht, bei welchem die Senderliste mit analogen oder digitalen Programmen vermischt werden konnte. Eine ganz innovative Funktion, welche allerdings nicht weiter verfolgt wurde. Mir ist kein anderer Hersteller (vielleicht war das noch bei Loewe oder Metz möglich), welcher das implementiert hatte. Ich denke, das ähnliches heute mit Linux Receivern möglich ist, aber mangels eines Gerätes kenne ich mich damit nicht wirklich aus.
Keine Signatur mehr!

Benutzeravatar
berlin69er
Insider
Beiträge: 13531
Registriert: 14.08.2012, 19:24
Wohnort: Berlin-Lichtenrade

Re: SD-Abschaltung (nicht) im Kabel

Beitrag von berlin69er »

Ich möchte VF aber nicht mein Sehverhalten anvertrauen.
Die Giga TV Box ist Datenschutztechnisch äußerst bedenklich.
Wenn ich IPTV mit meiner VU+ nutze, kann ich selbst entscheiden und steuern wieviel sichtbar ist, indem ich z.B. VPN nutze.
Und auch bei DVB-C ist eine Kontrolle oder Auswertung der Daten kaum möglich, im Gegensatz zu den Provider Geräten.
VF kann je gerne auf IPTV umstellen, wenn sie das DVB-C Netz an einen TV Anbieter abgeben, fertig. :skull:
Kabelnetz: Vodafone Kabel Deutschland Berlin-Lichtenrade (voll ausgebaut)
TV: Sony KD-55A1 OLED
Receiver: VU+ UNO 4K SE mit DVB-C-FBC Tuner (8 Tuner in einem) & 1TB Samsung 850 EVO SSD
Pakete: Vodafone Premium HD & Sky HD Komplett inkl. UHD auf Smartcard G09
Zubehör: Apple TV 4K für SkyQ und Co.

Benutzeravatar
twen-fm
Ehrenmitglied
Beiträge: 30904
Registriert: 28.04.2006, 17:59
Wohnort: Berlin

Re: SD-Abschaltung (nicht) im Kabel

Beitrag von twen-fm »

Wenn ich auswählen könnte, dann: Telekom Zuhause Kabel. Deren Angebot ist wirklich nicht schlecht und sie wären die einzigen, die grossflächig einsteigen könnten (aber das wird nie passieren). Pyur wäre dagegen eine mittlere Katastrophe, vor allem wegen deren schlechteres Programmangebot, da ist ja sogar Vodafone um einiges besser.
Keine Signatur mehr!

Heiner
Gründer/Moderator
Gründer/Moderator
Beiträge: 24277
Registriert: 17.04.2006, 20:09
Wohnort: Dortmund
Bundesland: Nordrhein-Westfalen

Re: SD-Abschaltung (nicht) im Kabel

Beitrag von Heiner »

berlin69er hat geschrieben:
02.05.2020, 13:14
Ich möchte VF aber nicht mein Sehverhalten anvertrauen.
Die Giga TV Box ist Datenschutztechnisch äußerst bedenklich.
Wenn ich IPTV mit meiner VU+ nutze, kann ich selbst entscheiden und steuern wieviel sichtbar ist, indem ich z.B. VPN nutze.
Und auch bei DVB-C ist eine Kontrolle oder Auswertung der Daten kaum möglich, im Gegensatz zu den Provider Geräten.
VF kann je gerne auf IPTV umstellen, wenn sie das DVB-C Netz an einen TV Anbieter abgeben, fertig. :skull:
Kurze Frage, vermeidest du denn auch Facebook und Google und deren Derivate? Also so richtig mit Blocker im Browser auch und ohne jegliche smarten Geräte? Sieht laut deiner Signatur ja nicht so aus. Ich halte das Datenschutzargument in der heutigen Zeit für vorgeschoben. Der Zug ist abgefahren, schon vor 20 Jahren. Daten werden überall vermarktet, große Teile des Internets finanzieren sich dadurch. Konsequenterweise müsste man komplett aus dem Internet raus, selbst wenn du ein VPN nutzt.

Es besteht außerdem immer noch keine Pflicht diese Sender dann auch zu nutzen. Klar ist es für reine DVB-C-Nutzer dann nachteilig, weil vermutlich schon das ein oder andere Programm dann nur noch online verfügbar wäre. Ändert aber nichts daran dass das ein denkbares Geschäftsmodell für die Zukunft sein kann.
Kabel: Vodafone NRW - Dortmund (Treueplus 2play 250 mit Komfort-Option / FRITZ!Box 6490 Cable, frei empfangbares TV digital + Radio digital und analog)
Terrestrik: DVB-T2 (alle frei empfangbaren Sender) und DAB+ (5C, 11D) vom Dortmunder Florianturm, UKW
IPTV/Streaming (abonniert): waipu.tv Perfect, Disney+, Netflix
Mobil: Vodafone Red XS mit GigaKombi Unity, Red+ und Chatpass inkl.