Vodafone: Gebühren für SEPA-Überweisungen illegal

Themenbereiche, die in diesem Forum Platz finden, sind das Fernseh- und Radioprogrammangebot allgemein, das frei empfangbare Fernseh- und Radioprogrammangebot, das Paket Vodafone Basic TV sowie Vorgängerpakete wie TV Basis HD, Kabel Digital HD, Kabel Digital Free und Privat HD.
Forumsregeln
Forenregeln

Die HD-Sender von RTL werden nur auf Smartcards des Typs D03, D08, G02 oder G09 freigeschaltet (nicht auf D02/D09!). Weitere Informationen hier!

Informationen zu HDTV bei Vodafone Kabel Deutschland gibt es im Helpdesk!

Bei Empfangsproblemen lohnt sich u.U. ein Blick in diesen Thread bzw. in den dort verlinkten Helpdesk-Artikel.
Jokel
Kabelexperte
Beiträge: 840
Registriert: 30.03.2010, 11:35
Wohnort: Berlin-Spandau

Vodafone: Gebühren für SEPA-Überweisungen illegal

Beitrag von Jokel »

Das Landgericht München entschied, dass Zahlungen mittels einer Überweisung im SEPA-Verfahren kostenlos sein müssen.
Quelle: www.digitalfernsehen.de/Klatsche-fuer-V ... 970.0.html
Ich zahle seit Jahren per Überweisung und auf jeder meiner Rechnungen steht: Zahlung ohne Bankeinzug = 1,50 €. Macht bei zwei Rechnungen immerhin 3 €. Das läppert sich. Ist das nun rechtens oder hat das damit nichts zu tun?
In dem Bericht ist jedenfalls nicht die Rede vom SEPA-Lastschriftverfahren, sondern von SEPA-Überweisungen.

P.S.: Habe vor Jahren das Lastschriftverfahren völlig entnervt gekündigt, da ständig falsche Beträge abgebucht wurden.

Benutzeravatar
Webmark
Kabelfreak
Beiträge: 1245
Registriert: 22.07.2010, 21:13
Wohnort: Raum Kaiserslautern

Re: Vodafone: Gebühren für SEPA-Überweisungen illegal

Beitrag von Webmark »

Hier wird ebenfalls darüber berichtet. -> https://www.merkur.de/leben/gebuehr-fue ... 61258.html
Red Internet & Phone 1000 Cable | FRITZ!Box 6591 Cable . DOCSIS 3.0 - 32/4 Kanäle . DOCSIS 3.1 - 1/0 Kanal . FRITZ!OS: 7.13 | FRITZ!Repeater 2400 . FRITZ!OS: 7.12 | FRITZ!Repeater 1750E . FRITZ!OS: 7.12 [Stand: 07.02.2020] | Speedtest

Jokel
Kabelexperte
Beiträge: 840
Registriert: 30.03.2010, 11:35
Wohnort: Berlin-Spandau

Re: Vodafone: Gebühren für SEPA-Überweisungen illegal

Beitrag von Jokel »

Der Text ist sogar noch detaierter und enthält sogar das Aktenzeichen. Das Urteil ist aber noch nicht rechtskräftig.
Wenn es rechtskräftig ist, werde ich Vodafone darauf ansprechen.
Könnte man nicht sogar die zu unrecht bezahlten Gebühren zurückfordern? Zumindest für die letzten drei Jahre?

Benutzeravatar
AndreasNRW
Kabelfreak
Beiträge: 1745
Registriert: 11.07.2017, 13:05

Re: Vodafone: Gebühren für SEPA-Überweisungen illegal

Beitrag von AndreasNRW »

Jokel hat geschrieben:
30.10.2019, 06:28
Wenn es rechtskräftig ist, werde ich Vodafone darauf ansprechen.
Könnte man nicht sogar die zu unrecht bezahlten Gebühren zurückfordern? Zumindest für die letzten drei Jahre?
Ich denke mal, erst ab dem Zeitpunkt, wo das Urteil rechtskräftig wird.

Benutzeravatar
berlin69er
Insider
Beiträge: 13308
Registriert: 14.08.2012, 19:24
Wohnort: Berlin-Lichtenrade

Re: Vodafone: Gebühren für SEPA-Überweisungen illegal

Beitrag von berlin69er »

Das ist hier keine Rechtsberatung. Da solltest du besser den Anwalt deines Vertrauens oder die Verbraucherzentrale fragen, denn ich könnte mir auch vorstellen, dass VF nichts freiwillig und einfach so auf Aufforderung macht.
Wenn es noch nicht rechtskräftig ist, kann es zudem noch Jahre dauern, bis es umgesetzt wird.
Kabelnetz: Vodafone Kabel Deutschland Berlin-Lichtenrade (voll ausgebaut)
TV: Sony KD-55A1 OLED
Receiver: VU+ UNO 4K SE mit DVB-C-FBC Tuner (8 Tuner in einem) & 1TB Samsung 850 EVO SSD
Pakete: Vodafone Premium HD & Sky HD/UHD Komplett auf Smartcard G09
Zubehör: Apple TV 4K für SkyQ und Co.

Jokel
Kabelexperte
Beiträge: 840
Registriert: 30.03.2010, 11:35
Wohnort: Berlin-Spandau

Re: Vodafone: Gebühren für SEPA-Überweisungen illegal

Beitrag von Jokel »

Das das Forum keine Rechtsberatung ist, ist mir schon klar. Ist ja eigentlich auch nur ein Meinungsaustausch.
Gebühren für SEPA-Überweisungen dürfen sie schon seit 2018 nicht mehr erheben. Es ging darum nun auch die alten Bestandskunden mit einzubeziehen. Wenn das Urteil rechtskräftig wird, könnte ich zumindest die Gebühren ab 2018 zurückfordern. Bei Neukunden wird dies ja offensichtlich schon seit 2018 so praktiziert. Wäre also nur eine Ausweitung des Gesetzes und würde auch kein Jahre dauern bis zur Umsetzung.
Aber dies ist nur meine Denke und muss nicht so sein. Erscheint mir aber logisch. Aber ich bin kein Rechtsanwalt.