[VFKD] "Spezialangebot" TV Connect Start = was für ein Hohn!

Themenbereiche, die in diesem Forum Platz finden, sind das Fernseh- und Radioprogrammangebot allgemein, das frei empfangbare Fernseh- und Radioprogrammangebot, das Paket Vodafone Basic TV sowie entsprechende Vorgängerpakete wie die HD-Option bei Vodafone West.
Forumsregeln
Forenregeln

Die HD-Sender von RTL werden bei Vodafone Kabel Deutschland nur auf Smartcards des Typs D03, D08, G02 oder G09 freigeschaltet (nicht auf D02/D09!). Weitere Informationen hier!

Informationen zu HDTV bei Vodafone Kabel Deutschland und bei Vodafone West gibt es im Helpdesk!

Bei Empfangsproblemen lohnt sich u.U. ein Blick in diesen Thread bzw. in den dort verlinkten Helpdesk-Artikel.


Bitte gib bei der Erstellung eines Threads im Feld „Präfix“ an, ob du Kunde von Vodafone Kabel Deutschland („[VFKD]“) oder von Vodafone West („[VF West]“) bist.
Alan Smith
Fortgeschrittener
Beiträge: 248
Registriert: 06.12.2023, 10:26
Bundesland: Brandenburg

Re: [VFKD] "Spezialangebot" TV Connect Start = was für ein Hohn!

Beitrag von Alan Smith »

So war der zitierte Satz von mir auch nicht gemeint.
Der TE (Threadersteller) zeigt ein Foto vom TV-Connect-Angebot auf Grundlage des Entfall des Nebenkostenprivilegs für Breitband(kabel)anschlüsse. Somit wird es in diesem Mietshaus bereits eine Versorgung mit Vodafone-Breitbandanschlüssen geben.
Wie schon im infocity-Faden wies ich darauf hin, dass davon nicht nur der TV , sondern der komplette Breitbandanschluß betroffen ist.
D.h. wenn der TE bereits einen Kabelanschluss hat und nun den TV-Connect nicht abschließt, könnte Vodafone die neu abgeschlossenen TV-Connect-Verträge überprüfen und seinen "TV"-Anschluss trennen und er hätte somit vorerst auch keinen Internetanschluss.
Es könnte aber auch sein, dass dieser und andere Mieter bereits DSL-Verträge haben, Vodafone erst später die TV-Versorgung übernommen hat und nach und nach das Breitbandangebot ausbaut.

Warum Verbraucherschutz und Werbung nun immer nur von TV sprechen, liegt vermutlich daran , dass zusätzliche , ahnungslose Kunden zu einem Vertragsabschluss gedrängt werden sollen.
Benutzeravatar
berlin69er
Insider
Beiträge: 14785
Registriert: 14.08.2012, 19:24
Wohnort: Berlin-Charlottenburg

Re: [VFKD] "Spezialangebot" TV Connect Start = was für ein Hohn!

Beitrag von berlin69er »

Erst schreibst du, dass du es so nicht gemeint hast, um es dann genau so zu wiederholen.

Wenn VF (ich rede nicht von Infocity) den Anschluss abklemmt, weil kein TV Connect gebucht wurde, ist das nicht rechtens, wenn dem Nicht-TV Kunden das Kabel Internet mit abgeklemmt wird.
Ich wiederhole nochmal: für einen reinen Internetvertrag ist kein Connect Vertrag die Voraussetzung. Direktkunden hatten das bisher bereits und nun haben wir die gleichen Voraussetzungen für Mietobjekte. VF stellt neue Verträge auf TV kostenlos inklusive um, damit eben nicht abgeklemmt werden muss. Technisch geht das momentan nämlich nicht, ohne die Internetfrequenzen zu beeinflussen.
Und das VF natürlich darauf aus ist, dass die Bestandskunden möglichst TV Connect dazu buchen, ist auch klar.
Für den MB ist es eine Geschäftsgrundlage, weshalb er natürlich den Kunden mit Abklemmen unter Druck setzen will.
Aber vielleicht wolltest du das ja auch sagen und ich hab es nur nicht verstanden…
Kabelnetz: Vodafone Kabel Deutschland Berlin-Charlottenburg (ungenutzt)
TV: Sony KD-55A1 OLED
Receiver: VU+ UNO 4K SE mit DVB-T2 HD Dualtuner & 1TB Samsung 850 EVO SSD
Zubehör: Apple TV 4K für MagentaTV Smart 2.0 und Co.
Wechsler
Fortgeschrittener
Beiträge: 298
Registriert: 17.03.2018, 21:29

Re: [VFKD] "Spezialangebot" TV Connect Start = was für ein Hohn!

Beitrag von Wechsler »

Flole hat geschrieben: 23.06.2024, 12:13 Das hat damit nichts zutun, musst du jetzt auch nicht. Dennoch geht es beim Nebenkostenprivileg um den Breitband(kabel)anschluss, oder warum sollte das Wort verwendet worden sein wenn es nicht gemeint ist?
Weil das vor zehn Jahren geändert wurde, damit der Vermieter auch einen Glasfaser- oder DSL-Anschluss für die Zuführung von Fernsehen über die Betriebskosten abrechnen konnte. (War er nun nicht mehr kann.) Und nur für Fernsehen, was anderes war nie über die Betriebskosten abrechenbar. "Durchleitungsgebühren" für Kabelinternet waren schon immer rechtswidrig.

Der Internetzugang war schon immer unabhängig davon. Auch bei meinem kurzen Ausflug zum Kabelinternet gab es nie ein gebuchtes Kabel-TV-Paket in Einzelabrechnung, sondern einen Filter.
Flole
Insider
Beiträge: 10177
Registriert: 31.12.2015, 01:11

Re: [VFKD] "Spezialangebot" TV Connect Start = was für ein Hohn!

Beitrag von Flole »

Wechsler hat geschrieben: 24.06.2024, 11:59
Flole hat geschrieben: 23.06.2024, 12:13 Das hat damit nichts zutun, musst du jetzt auch nicht. Dennoch geht es beim Nebenkostenprivileg um den Breitband(kabel)anschluss, oder warum sollte das Wort verwendet worden sein wenn es nicht gemeint ist?
Weil das vor zehn Jahren geändert wurde, damit der Vermieter auch einen Glasfaser- oder DSL-Anschluss für die Zuführung von Fernsehen über die Betriebskosten abrechnen konnte. (War er nun nicht mehr kann.) Und nur für Fernsehen, was anderes war nie über die Betriebskosten abrechenbar. "Durchleitungsgebühren" für Kabelinternet waren schon immer rechtswidrig.
Davor hieß es "Breitbandkabelabschluss", das macht es nicht besser..... Eine Einschränkung "nur für Fernsehen", wie du sie dir zusammenspinnst, gibt und gab es im Gesetz nie.

Warum sollte der Betreiber sein Netz kostenlos zur Verfügung stellen?
Wechsler
Fortgeschrittener
Beiträge: 298
Registriert: 17.03.2018, 21:29

Re: [VFKD] "Spezialangebot" TV Connect Start = was für ein Hohn!

Beitrag von Wechsler »

Flole hat geschrieben: 24.06.2024, 12:02 Eine Einschränkung "nur für Fernsehen", wie du sie dir zusammenspinnst, gibt und gab es im Gesetz nie.
Das ist eben sachlich falsch, aber mir ist auch egal, was sich der Vodafone-Medienberater hier im Forum zusammenspinnt.
Flole
Insider
Beiträge: 10177
Registriert: 31.12.2015, 01:11

Re: [VFKD] "Spezialangebot" TV Connect Start = was für ein Hohn!

Beitrag von Flole »

Sieht unter anderem das Landgericht Essen anders :D Auch die Kosten für Telefonie und Internetanschlüsse über einen Breitbandanschluss können umgelegt werden. Bei dem Verfahren ging es nicht mal darum, ob das nun Teil des Nebenkostenprivilegs ist, das hat selbst der klagende Verband wohl eingesehen (klar, eine Einschränkung die nicht im Gesetz steht herbeizuphantasieren klappt vielleicht im Forum, aber nicht vor Gericht), sodass es lediglich darum ging, ob das ganze mit dem TKG vereinbar ist.
Wechsler
Fortgeschrittener
Beiträge: 298
Registriert: 17.03.2018, 21:29

Re: [VFKD] "Spezialangebot" TV Connect Start = was für ein Hohn!

Beitrag von Wechsler »

Jaja, das Landgericht Essen und irgendein ominöser klagender Verband. Komm, lass gut sein!
Flole
Insider
Beiträge: 10177
Registriert: 31.12.2015, 01:11

Re: [VFKD] "Spezialangebot" TV Connect Start = was für ein Hohn!

Beitrag von Flole »

Vielleicht kannst du ja rausfinden welcher Verband da verloren hat: https://openjur.de/u/2397772.html

Ich sehe gerade: Das ist das Verfahren, was 2021 vor dem BGH gelandet ist. Und der hat die Auffassung des LG Essen bestätigt. Aber was ist schon der BGH gegen irgendeinen User hier im Forum, der nicht mal in der Lage ist die Betriebskostenverordnung richtig zu lesen.

Übrigens wurde mit der Gesetzesänderung das Glasfaserbereitstellungsentgelt neu eingeführt. Wenn ein NE4 Betreiber Glasfaser legt so kann dieser sein Geschäftsmodell unverändert fortführen und es kann (zumindest für einige Jahre) über die Nebenkosten umgelegt werden.
Wechsler
Fortgeschrittener
Beiträge: 298
Registriert: 17.03.2018, 21:29

Re: [VFKD] "Spezialangebot" TV Connect Start = was für ein Hohn!

Beitrag von Wechsler »

Jetzt kommt der Medienberater mit einem UWG-Verfahren um die Ecke, wo die Richter selbst festgestellt haben, dass die Mieter den im Mietvertrag enthaltenen Kabelinternetzugang nach zwei Jahren kündigen können (Rn 24).

Glückwunsch, hat der Medienberater sich also selbst widerlegt.
Flole
Insider
Beiträge: 10177
Registriert: 31.12.2015, 01:11

Re: [VFKD] "Spezialangebot" TV Connect Start = was für ein Hohn!

Beitrag von Flole »

Wechsler hat geschrieben: 24.06.2024, 16:51 Jetzt kommt der Medienberater mit einem UWG-Verfahren um die Ecke, wo die Richter selbst festgestellt haben, dass die Mieter den im Mietvertrag enthaltenen Kabelinternetzugang nach zwei Jahren kündigen können (Rn 24).
Urteile lesen will gelernt sein, Randnummer 24 ist Teil des (abgewiesenen) Antrags :brüll: In Randnummer 75 ff. erklärt das Gericht, warum gerade das nicht zutreffend ist. Lass lieber die Finger von allem was mit Jura zutun hat, das wird nichts.....

Und die Richter beim BGH haben festgestellt, dass der Mietvertrag als ganzes nach 2 Jahren (bzw. sogar davor) gekündigt werden kann. Nicht, das man einzelne Bestandteile des Mietvertrages kündigen kann.
Zuletzt geändert von Flole am 24.06.2024, 18:11, insgesamt 1-mal geändert.