Verbraucherzentrale Bundesverband reicht Sammelklage gegen Vodafone ein

Hier ist Platz für alle Themen, die Produkte, Verträge und Allgemeines im Zusammenhang mit Internet und Telefonie via Vodafone Kabel Deutschland, Vodafone West, der Vertriebsmarke „eazy“ bzw. O2 betreffen.
Forumsregeln
Forenregeln


Bitte gib bei der Erstellung eines Threads im Feld „Präfix“ an, ob du Kunde von Vodafone Kabel Deutschland („[VFKD]“), von Vodafone West („[VF West]“), von eazy („[eazy]“) oder von O2 über Kabel („[O2]“) bist.
Karl.
Insider
Beiträge: 7217
Registriert: 05.10.2018, 17:08
Wohnort: Balkonien
Bundesland: Niedersachsen

Re: Verbraucherzentrale Bundesverband reicht Sammelklage gegen Vodafone ein

Beitrag von Karl. »

Reiner_Zufall hat geschrieben: 03.05.2024, 08:42 2.) Trotz Erhöhung bekommt man heutzutage keinen 1G Anschluss für 45 Euro. Für das gleiche Geld gibt’s vielleicht 100 Mbit
Doch, bei der Vodafone Rückgewinnung :fahne:
Ich streite nicht.
Ich erkläre nur, warum ich Recht habe und Du nicht!
:geheimtipp:
Benutzeravatar
Reiner_Zufall
Newbie
Beiträge: 26
Registriert: 04.07.2020, 11:11
Bundesland: Baden-Württemberg

Re: Verbraucherzentrale Bundesverband reicht Sammelklage gegen Vodafone ein

Beitrag von Reiner_Zufall »

Wechsler hat geschrieben: 03.05.2024, 10:30
Reiner_Zufall hat geschrieben: 02.05.2024, 19:23 Man durfte doch außerordentlich kündigen… verstehe daher das Problem nicht wirklich.
Das Problem ist wie bei den Banken, dass einfach mehr Geld vom Konto abgebucht wurde. Das geht nach deutschem Vertragsrecht ohne Zustimmung nicht.
Mag alles sein, aber offensichtlich versucht man bei VF ein Exempel statuieren.

Sky hat mir in der Vergangenheit auch schon die Preise während der MVL erhöht.

Außerdem sind Preisanpassungen in den AGB geregelt…
Benutzeravatar
Reiner_Zufall
Newbie
Beiträge: 26
Registriert: 04.07.2020, 11:11
Bundesland: Baden-Württemberg

Re: Verbraucherzentrale Bundesverband reicht Sammelklage gegen Vodafone ein

Beitrag von Reiner_Zufall »

Karl. hat geschrieben: 03.05.2024, 15:10
Reiner_Zufall hat geschrieben: 03.05.2024, 08:42 2.) Trotz Erhöhung bekommt man heutzutage keinen 1G Anschluss für 45 Euro. Für das gleiche Geld gibt’s vielleicht 100 Mbit
Doch, bei der Vodafone Rückgewinnung :fahne:
Glaube kaum, dass man ein Angebot bekommt, wenn man vorher Vf verklagt hat…
Wechsler
Fortgeschrittener
Beiträge: 298
Registriert: 17.03.2018, 21:29

Re: Verbraucherzentrale Bundesverband reicht Sammelklage gegen Vodafone ein

Beitrag von Wechsler »

Reiner_Zufall hat geschrieben: 03.05.2024, 15:19 Mag alles sein, aber offensichtlich versucht man bei VF ein Exempel statuieren.
Das Exempel wurde schon erfolgreich bei den Banken statuiert.
Außerdem sind Preisanpassungen in den AGB geregelt…
Verbraucherverträge unterliegen da eben gewissen Einschränkungen.
SenfKabelHer
Kabelexperte
Beiträge: 758
Registriert: 28.02.2020, 09:52

Re: Verbraucherzentrale Bundesverband reicht Sammelklage gegen Vodafone ein

Beitrag von SenfKabelHer »

Wenn ich einen Vertrag schließe habe ich mich auch daran zu halten. Kein Schwank aus dem Alltag, Bauchgefühl oder Verweis auf die USA ändert das. Die Einhaltung rechtlicher Verpflichtungen ist die Basis unseres Rechtsstaates und unserer Zivilisation.
robert_s
Insider
Beiträge: 7415
Registriert: 30.11.2010, 15:09
Bundesland: Berlin

Re: Verbraucherzentrale Bundesverband reicht Sammelklage gegen Vodafone ein

Beitrag von robert_s »

Reiner_Zufall hat geschrieben: 03.05.2024, 08:42 Ich sehe es schon kommen, da freuen sich dann die Kunden, dass die VZ Recht bekommen hat, bekommen womöglich die ca 60 Euro zurück und dann kurze Zeit später die Kündigung.
Dann muss der Kunde einen neuen Vertrag abschließen, der dann eben 60 Euro kostet im Monat anstatt eben 45…
...die dann an einen anderen Internetanbieter gehen. Der Pfosten, der die Kündigung beschlossen hat, wird dann Mitarbeiter des Monats - bei der Konkurrenz.

So hat es sich Kabel Deutschland einst auch mit mir verscherzt: Den Preis für den Kabelanschluss um 30% erhöht mit der feisten Begründung, dass man das Kabelnetz "zum modernsten Europas" modernisiert habe - tatsächlich gab es da noch das 450MHz-Kabelnetz ohne Rückkanal aus Bundespost-Zeiten. Damals habe ich widersprochen, und Kabel Deutschland hat gekündigt - die waren dann mal für lockere 10 Jahre komplett raus und haben keinen Cent mehr gesehen. Erst als Vodafone den Laden übernommen und tatsächlich das Netz modernisiert und vernünftige Preise angeboten hat, konnten die mich wieder als Kunden gewinnen.

Wenn die wirklich so dumm sein sollten und in die einstigen Kabel Deutschland Unarten zurückfallen, sind die eben wieder weg vom Fenster und können sehen, wie lukrativ ein stillgelegter Kabelanschluss ist...
SenfKabelHer
Kabelexperte
Beiträge: 758
Registriert: 28.02.2020, 09:52

Re: Verbraucherzentrale Bundesverband reicht Sammelklage gegen Vodafone ein

Beitrag von SenfKabelHer »

Zumal es bei den Preisen, vorausgesetzt man hat eh schon einen Smartphonetarif, dann eben lohnt auf einen unlimited Smartphonetarif zu gehen, mit allen zusätzlichen Vorteilen der Mobilität und es ganz mit Festnetz sein zu lassen.

Dann lohnt sich Telekom unlimited eigentlich für jeden, sei es Single oder die Familie mit Multi Cards. Die Telekom hat auch noch niemand in Zusammenhang mit viel Datenvolumen gekündigt und an meinem Wohnort kommt tatsächlich kein Festnetz (auch nicht ftth) an Latenz und Verbindungsqualität von Telekom 5G heran. Ein Netz ist halt mehr als die letzten Meter. Ich weiss, dass du mit dem Telekom Peering auf Kriegsfuß stehst, aber ich würde Zuhause versuchen das durchzusetzen, wenn mir VFKD mal zu sehr auf die Nerven geht.

Ich habe keine Lust auf einen anderen Festnetzanbieter und wieder neue Fritzbox kaufen usw. Da wir sowieso nichts mehr per Ethernet-Kabel nutzen relativiert dies auch sehr stark diesen letzten theoretischen Vorteil von Festnetz. Viel mehr spart man einen Umweg, wenn man eh nur noch per Luftschnittstellen online ist, wenn man gleich per 5G mit dem Provider verbunden ist.
Wechsler
Fortgeschrittener
Beiträge: 298
Registriert: 17.03.2018, 21:29

Re: Verbraucherzentrale Bundesverband reicht Sammelklage gegen Vodafone ein

Beitrag von Wechsler »

SenfKabelHer hat geschrieben: 04.05.2024, 10:07 Ich habe keine Lust auf einen anderen Festnetzanbieter und wieder neue Fritzbox kaufen usw. Da wir sowieso nichts mehr per Ethernet-Kabel nutzen relativiert dies auch sehr stark diesen letzten theoretischen Vorteil von Festnetz. Viel mehr spart man einen Umweg, wenn man eh nur noch per Luftschnittstellen online ist, wenn man gleich per 5G mit dem Provider verbunden ist.
4G liefert mir bereits subjektiv bessere QoS als DOCSIS mit seinen ständigen Rückwegstörungen und Einstrahlungen durch LTE. 5G SA wird das irgendwann nochmal toppen. Aber das Beste ist wirklich das nervige Geschmarre mit der ganzen Festnetzhardware los zu sein. Standort des Uplinkrouters frei wählbar. Anbieterwechsel: SIM-Karte raus, SIM-Karte rein, fertig.
Benutzeravatar
berlin69er
Insider
Beiträge: 14785
Registriert: 14.08.2012, 19:24
Wohnort: Berlin-Charlottenburg

Re: Verbraucherzentrale Bundesverband reicht Sammelklage gegen Vodafone ein

Beitrag von berlin69er »

Wobei ich bei der Telekom noch nicht die attraktiven Preise sehe, die mich zu einem Wechsel bewegen würden.
Wenn man als Beispiel rund 30 Euro für 100er DSL und maximal 10 - 20 Euro für eine Allnetflat bei einem Telekom Reseller oder einer Tochter wie Congstar bezahlt, ist man weit unter der Unlimited Geschichte.
Bei Unlimited kostet zudem jede weitere Smartcard noch zusätzlich, sprich wenn die ganze Familie und die Wohnung eine Karte bekommen soll, bräuchte man 4 Stück zusätzlich, bei insgesamt zwei Erwachsenen und 2 Kinds und einem Router…
Kabelnetz: Vodafone Kabel Deutschland Berlin-Charlottenburg (ungenutzt)
TV: Sony KD-55A1 OLED
Receiver: VU+ UNO 4K SE mit DVB-T2 HD Dualtuner & 1TB Samsung 850 EVO SSD
Zubehör: Apple TV 4K für MagentaTV Smart 2.0 und Co.
Wechsler
Fortgeschrittener
Beiträge: 298
Registriert: 17.03.2018, 21:29

Re: Verbraucherzentrale Bundesverband reicht Sammelklage gegen Vodafone ein

Beitrag von Wechsler »

berlin69er hat geschrieben: 04.05.2024, 11:57 Wobei ich bei der Telekom noch nicht die attraktiven Preise sehe, die mich zu einem Wechsel bewegen würden.
Wenn man als Beispiel rund 30 Euro für 100er DSL und maximal 10 - 20 Euro für eine Allnetflat bei einem Telekom Reseller oder einer Tochter wie Congstar bezahlt, ist man weit unter der Unlimited Geschichte.
Die Allnetflat gilt aber nur für Telefonieren und SMS. Also genau die Sachen, die uns an einem Mobilfunkvertrag im Jahr 2024 absolut nicht interessieren. Es geht um Unlimited 5G mit >300 Mbit/s, nicht um paar GB mit 25 Mbit/s und dann gedrosselt werden auf 32 kbit/s. Und die "rund 30 € für 100er DSL" sind auch nicht mehr aktuell.