VF testet bis zu 500 MBit/s im Upload

In diesem Forum geht es um den Ausbau des Kabelnetzes in vielerlei Hinsicht (allgemeiner Ausbau für Internet/Telefonie, EuroDOCSIS 3.0/DOCSIS 3.1, 862 MHz, Video on Demand, Segmentierungen...).
Forumsregeln
Forenregeln

Informationen u.a. zu findest du auch im Helpdesk. Für Informationen zum Ausbaustatus der verschiedenen von Vodafone Kabel Deutschland bzw. Vodafone West versorgten Orte siehe folgende Threads:


Bitte gib bei der Erstellung eines Threads im Feld „Präfix“ an, ob du Kunde von Vodafone Kabel Deutschland („[VFKD]“) oder von Vodafone West („[VF West]“) bist.
Benutzeravatar
Alex-MD
Kabelexperte
Beiträge: 887
Registriert: 13.01.2021, 10:34
Bundesland: Sachsen-Anhalt

Re: VF testet bis zu 500 MBit/s im Upload

Beitrag von Alex-MD »

hypnorex hat geschrieben: 14.06.2024, 08:19 "Die meisten Kunden bräuchten so einen hohen Upload nicht"

Wie das nur Vodafone immer weiß.
Woher Vodafone das weiß kann ich dir nicht sagen aber ich würde meinen [zensiert] drauf verwetten das sie Recht damit haben.
Edd1ng hat geschrieben: 14.06.2024, 12:38 So ein Unsinn, Tarife erstellt man anhand der Technologie und nicht anhand von Geschwindigkeiten...
Und was soll das überhaupt genau bedeuten "Daher will Vodafone künftig keine Tarife nach Technologien anbieten - also Glasfaser, HFC oder VDSL-Telefonleitungen -, sondern nach Geschwindigkeit." ?
Gibt es dann auf Glasfaser und HFC nur noch 50 / 100 und 250Mbit Tarife weil mehr bietet das kleinste Glied DSL ja nicht ?
Hier verstehe ich dein Problem nicht. Mir wäre natürlich egal wie die Daten ins Haus kommen wenn die Qualität bei den verschiedenen Technologien die Gleiche wäre.
Wieso sollte es denn dann Glasfaser nur als 50/100 oder irgendwas geben? Es wird die Technologie genutzt die verfügbar ist und die möglichst die gewünschte Geschwindigkeit liefert. Sollte eine Geschwindigkeit mit DSL technisch nicht möglich sein muss eben Kabel oder Glasfaser genutzt werden.
robert_s
Insider
Beiträge: 7415
Registriert: 30.11.2010, 15:09
Bundesland: Berlin

Re: VF testet bis zu 500 MBit/s im Upload

Beitrag von robert_s »

Alex-MD hat geschrieben: 14.06.2024, 18:29 Hier verstehe ich dein Problem nicht. Mir wäre natürlich egal wie die Daten ins Haus kommen wenn die Qualität bei den verschiedenen Technologien die Gleiche wäre.
Der Punkt ist, dass das Bit-pro-Sekunde auf DSL teurer ist als auf Koax teurer ist als auf Glasfaser. Sprich: Für die gleichen (Betriebs)kosten gibt Koax mehr her als DSL und Glasfaser mehr her als Koax. Diesen Kostenvorteil wollen deutsche(!) Netzbetreiber - im Fahrwasser der Telekom, die damit angefangen hat, ihre Kunden für dumm zu verkaufen - für sich behalten.

In direkten, ähnlich wohlhabenden, Nachbarländern gibt es längst Multi-Gigabit-Glasfasertarife - zu Preisen, bei denen man hierzulande nicht mal 1 Gigabit/s bekommt. Hierzulande hält die Telekom die Preise hoch und die Kunden langsam. Und die Konkurrenz stimmt munter in den Kartellkanon ein und folgt diesem schäbigen Beispiel.
Benutzeravatar
Alex-MD
Kabelexperte
Beiträge: 887
Registriert: 13.01.2021, 10:34
Bundesland: Sachsen-Anhalt

Re: VF testet bis zu 500 MBit/s im Upload

Beitrag von Alex-MD »

Das mit hohen Preisen ist ja bei Mobilfunk nicht anders. So lange wir es zahlen wird auch abgeschöpft.
hypnorex
Kabelexperte
Beiträge: 897
Registriert: 27.05.2009, 13:55

Re: VF testet bis zu 500 MBit/s im Upload

Beitrag von hypnorex »

Wechsler hat geschrieben: 14.06.2024, 17:32 Darf man fragen, um welche Anwendung es dabei geht.
Natürlich. Der Anwendungsfall ist HomeOffice und es handelt sich um das Kopieren grosser Datenmengen.
1und1 Glasfaser 1000
MagentaTV inkl. RTL+ & Netflix
robert_s
Insider
Beiträge: 7415
Registriert: 30.11.2010, 15:09
Bundesland: Berlin

Re: VF testet bis zu 500 MBit/s im Upload

Beitrag von robert_s »

Alex-MD hat geschrieben: 14.06.2024, 19:03 Das mit hohen Preisen ist ja bei Mobilfunk nicht anders.
Da finde ich 9,99€/28T für 7GB im 5G-Netz mit Allnet-Flat eigentlich OK, da ich das Datenvolumen nie auch nur annähernd brauche. Ab dem nächsten "Wiederaufladen" bekomme ich dann wohl sogar 11GB. Also wenn sich das Festnetz auch so entwickelte, dass es für das gleiche Geld immer mehr Leistung gibt - statt wie aktuell für die gleiche Leistung immer mehr Geld verlangt wird - dann wäre ich mit der Entwicklung auch zufrieden.
Benutzeravatar
Alex-MD
Kabelexperte
Beiträge: 887
Registriert: 13.01.2021, 10:34
Bundesland: Sachsen-Anhalt

Re: VF testet bis zu 500 MBit/s im Upload

Beitrag von Alex-MD »

Merkwürdigerweise ist Prepaid da ja oft günstiger als 24 Monatsverträge.
Wobei ich gerade auch da nur 13,49 € für 50 GB Datenvolumen zahle und vorher waren es glaube ich irgendwas um 27 € für unbegrenzt.
Gebraucht habe ich selten mehr als 10 GB deshalb runter auf die 50 GB. Angerufen hatte ich eigentlich wegen neuem Telefon aber da war gerade nichts brauchbares zu günstigen Preisen. Die günstigen Preise kommen aber nur zustande weil Internet und TV bei Vodafone.
Die Standardtarife sind es halt die nach wie vor sauteuer sind.
Wechsler
Fortgeschrittener
Beiträge: 298
Registriert: 17.03.2018, 21:29

Re: VF testet bis zu 500 MBit/s im Upload

Beitrag von Wechsler »

hypnorex hat geschrieben: 14.06.2024, 19:10 Natürlich. Der Anwendungsfall ist HomeOffice und es handelt sich um das Kopieren grosser Datenmengen.
Also handelt es sich um einen (ge)werblichen Anwendungsfall, keinen privaten.

Alle Koax-Zugangsnetze für den speziellen Bedarf ganz bestimmter Berufsgruppen umzurüsten wird sich wirtschaftlich niemals lohnen, da Privatkunden regelmäßig keinen großen Upload benötigen.
robert_s
Insider
Beiträge: 7415
Registriert: 30.11.2010, 15:09
Bundesland: Berlin

Re: VF testet bis zu 500 MBit/s im Upload

Beitrag von robert_s »

Wechsler hat geschrieben: 14.06.2024, 23:16 Alle Koax-Zugangsnetze für den speziellen Bedarf ganz bestimmter Berufsgruppen umzurüsten wird sich wirtschaftlich niemals lohnen, da Privatkunden regelmäßig keinen großen Upload benötigen.
Privatkunden arbeiten heutzutage häufig im Home Office, insofern ist die Trennung zwischen rein privater und beruflicher Nutzung nicht mehr zielführend. Und die Internetanbieter wissen auch längst, dass sie mit "Privatkundentarifen" nicht mehr nur Freizeitangebote liefern, sondern auch berufliche Tätigkeit ermöglichen müssen. Wer sich dieser Erkenntnis verweigert, begrenzt sein Kundenpotenzial.
Wechsler
Fortgeschrittener
Beiträge: 298
Registriert: 17.03.2018, 21:29

Re: VF testet bis zu 500 MBit/s im Upload

Beitrag von Wechsler »

robert_s hat geschrieben: 14.06.2024, 23:19 Privatkunden arbeiten heutzutage häufig im Home Office,
Spezifische Berufsgruppen arbeiten dort. Schon bei Vodafone selbst müssen aber eine Menge Leute vor die Tür, damit das Netz störungsfrei weiterläuft. Der größte Teil der Arbeitswelt sitzt nicht am Schreibtisch.
insofern ist die Trennung zwischen rein privater und beruflicher Nutzung nicht mehr zielführend. Und die Internetanbieter wissen auch längst, dass sie mit "Privatkundentarifen" nicht mehr nur Freizeitangebote liefern, sondern auch berufliche Tätigkeit ermöglichen müssen. Wer sich dieser Erkenntnis verweigert, begrenzt sein Kundenpotenzial.
Die Telekom stellt regelmäßig bei Untersuchungen fest, dass die am häufigsten genutzte Anwendung ihrer Festnetztarife "YouTube" ist.

Glasfaseranbieter erreichen Buchungs-Quoten von unter 20 % auf alle Haushalte bezogen. Die Gigabit-Tarife fürs "Home Office" dürften eine 1%-Geschichte sein. Ist das rentabel?
robert_s
Insider
Beiträge: 7415
Registriert: 30.11.2010, 15:09
Bundesland: Berlin

Re: VF testet bis zu 500 MBit/s im Upload

Beitrag von robert_s »

Wechsler hat geschrieben: 14.06.2024, 23:32 Die Telekom stellt regelmäßig bei Untersuchungen fest, dass die am häufigsten genutzte Anwendung ihrer Festnetztarife "YouTube" ist.
Du solltest mehr als nur den Anfang lesen:
https://www.telekom.com/de/medien/medie ... au-1066646
Bei den Uploads bleibt alles unverändert: iCloud vor Google APIs, Microsoft Teams, Amazon Web Services und Discord.
Wer benutzt denn Teams oder AWS privat...?
Wechsler hat geschrieben: 14.06.2024, 23:32 Glasfaseranbieter erreichen Buchungs-Quoten von unter 20 % auf alle Haushalte bezogen. Die Gigabit-Tarife fürs "Home Office" dürften eine 1%-Geschichte sein. Ist das rentabel?
Gerade WEIL die Glasfaseranbieter händeringend Kunden aufs Netz kriegen wollen, wäre es schon sträflich dumm, sich mit mickrigen Uploads um die Homeoffice-Kundschaft zu bringen. Du wohnst doch selbst in einer Immobilie, wo die Telekom sogar das Kabel-Internet für 200Mbit/s Upload aufgebohrt hat. Ausgerechnet die Telekom, die doch so gerne mit den Datenraten geizt, und lieber zu wenig anbietet als zu viel. Das dürfte deine Frage beantworten.