Unterschiedliche Geschwindigkeiten über verschiedene Multimedia-Dosen

Für alle Technik-Themen bezogen auf Internet und Telefonie, die weder AVM- noch Arris-/Technicolor-/Compal-/Sagemcom-/Hitron-Produkte betreffen. Speedprobleme werden hier lediglich thematisiert, wenn sie auf die verwendeten Geräte zurückzuführen sind (die nicht zu den o.g. Produkten zählen).
Forumsregeln
Forenregeln


Bitte gib bei der Erstellung eines Threads im Feld „Präfix“ an, ob du Kunde von Vodafone Kabel Deutschland („[VFKD]“), von Vodafone West („[VF West]“), von eazy („[eazy]“) oder von O2 über Kabel („[O2]“) bist.
Flole
Insider
Beiträge: 8198
Registriert: 31.12.2015, 01:11

Re: Unterschiedliche Geschwindigkeiten über verschiedene Multimedia-Dosen

Beitrag von Flole »

Fabian hat geschrieben: 25.11.2022, 17:45
Edit:
Wenn die erste Dose nicht oder wenig gebraucht wird, kann man mit de Ankoppeldämpfung auch noch höher gehen.
Um dann am Ende mehr als 10dB Pegeldifferenz zwischen den 2 Dosen zu haben? :wand: Kannst du nicht bitte woanders trollen? Ich finde deine Phantasie und Kreativität wirklich bemerkenswert, so einen Schwachsinn mit einer Stichdose die einen Abschlusswiderstand bekommt muss man sich erstmal einfallen lassen, aber tu das doch bitte in irgendeinem anderen Forum....
Fabian
Insider
Beiträge: 3105
Registriert: 14.06.2009, 14:21
Bundesland: Rheinland-Pfalz

Re: Unterschiedliche Geschwindigkeiten über verschiedene Multimedia-Dosen

Beitrag von Fabian »

Flole hat geschrieben: 25.11.2022, 17:52 Dann kommt aber überhaupt keine Verbindung zustande wenn man die Leitung an eine elektrisch nicht verbundene Klemme anschließt....
Es ist aber eine Verbidung vorhanden. Er kann ja die Kabelinnenleiter verbunden haben.
Fabian hat geschrieben: 25.11.2022, 17:45 Bei der von mir im Internet gefundenen Multimediadose ist bei der Stichleitungsdose noch die Möglichkeit, einen Abschlusswiderstand einzubauen und sie damit auch als Enddose zu verwenden.
Flole hat geschrieben: 25.11.2022, 17:52Quatsch, das ist eine "tote Klemme" (wenn sie überhaupt vorhanden ist und es nicht ein "Abbildung ähnlich" ist), da kannst du einen Abschlusswiderstand einbauen aber der bringt halt nichts, den kannst du genausogut entsorgen.... Ohne Durchgang hat der Abschlusswiderstand keine Funktion, die Dose hat keinen Durchgang.
Unsinn, es ist genug Platz für einen Widertand da. Und man kann ihn mit dem Ausgang verbinden.
Hat den Vorteil, eine Kabeldose mit knapp 4 dB Anschlusswert zu bekommen.
Flole
Insider
Beiträge: 8198
Registriert: 31.12.2015, 01:11

Re: Unterschiedliche Geschwindigkeiten über verschiedene Multimedia-Dosen

Beitrag von Flole »

Das widerspricht aber dem Datenblatt bzw. den technischen Daten die ganz klar sagen, dass es eben keinen Durchgang gibt.

Eine Stichdose hat keinen Ausgang.... Und eine Stichdose kann unter keinen Umständen als Enddose genutzt werden.
Fabian
Insider
Beiträge: 3105
Registriert: 14.06.2009, 14:21
Bundesland: Rheinland-Pfalz

Re: Unterschiedliche Geschwindigkeiten über verschiedene Multimedia-Dosen

Beitrag von Fabian »

Flole hat geschrieben: 25.11.2022, 17:59
Fabian hat geschrieben: 25.11.2022, 17:45
Edit:
Wenn die erste Dose nicht oder wenig gebraucht wird, kann man mit de Ankoppeldämpfung auch noch höher gehen.
Um dann am Ende mehr als 10dB Pegeldifferenz zwischen den 2 Dosen zu haben?
Ja, am Ende sind nur knapp 4 dB Ankoppeldämpfung, wenn er die Dose behält und einen Widerstand einbaut.
Er kann das in Abhängigkeit von den Pegelwerten am besten bestimmen. Der Wert dürfte unkritisch sein.
Fabian
Insider
Beiträge: 3105
Registriert: 14.06.2009, 14:21
Bundesland: Rheinland-Pfalz

Re: Unterschiedliche Geschwindigkeiten über verschiedene Multimedia-Dosen

Beitrag von Fabian »

Flole hat geschrieben: 25.11.2022, 19:35 Eine Stichdose hat keinen Ausgang.... Und eine Stichdose kann unter keinen Umständen als Enddose genutzt werden.
Die hat aber einen Eingang, an dem der Widerstand angeklemmt werden kann.
Pfeil nach oben für das Kabel.
Pfeil nach unten für den Widerstand.

Kabelinnenleiter und Widerstandsdraht unter eine Klemme.
Flole
Insider
Beiträge: 8198
Registriert: 31.12.2015, 01:11

Re: Unterschiedliche Geschwindigkeiten über verschiedene Multimedia-Dosen

Beitrag von Flole »

Fabian hat geschrieben: 25.11.2022, 19:43
Flole hat geschrieben: 25.11.2022, 17:59
Fabian hat geschrieben: 25.11.2022, 17:45
Edit:
Wenn die erste Dose nicht oder wenig gebraucht wird, kann man mit de Ankoppeldämpfung auch noch höher gehen.
Um dann am Ende mehr als 10dB Pegeldifferenz zwischen den 2 Dosen zu haben?
Ja, am Ende sind nur knapp 4 dB Ankoppeldämpfung, wenn er die Dose behält und einen Widerstand einbaut.
Dann kann man es auch so lassen, einen Pfusch durch den nächsten Pfusch zu ersetzen macht es nicht besser :roll:

Eine Stichdose hat nichts, aber auch wirklich gar nichts, an einer Leitung verloren die keine Stichleitung ist. Eine Klemme in einer BK-Dose ist für exakt einen Draht ausgelegt, nicht für mehrere..... Selbst wenn man den da quer durch zieht gibt's am Mittelsteg einen Kurzschluss..... Von Dingen wie Entkopplung etc. braucht man da gar nicht anzufangen, das passt natürlich auch alles nicht, aber wenn du schon so simple Konzepte wie die unterschiedlichen Dosentypen und ihre Funktionen nicht verstehst brauchen wir gar nicht erst damit anzufangen....
Fabian
Insider
Beiträge: 3105
Registriert: 14.06.2009, 14:21
Bundesland: Rheinland-Pfalz

Re: Unterschiedliche Geschwindigkeiten über verschiedene Multimedia-Dosen

Beitrag von Fabian »

Klassische Lösung ist
2 Durchgangsdosen mit Endwiderstand in der zweiten Dose.

Z.B. Axing BSD 963-14N und Axing BSD 963-10N

Die Ankoppeldämpfung an der zweiten Dose ist dabei 10 dB. Hinzu kommen 2,5 dB Durchgangsdämpfung der ersten Dose.

Edit:
Sind in der Dose im Schlafzimmer die Innenleiter der beiden Koaxkabel verbunden worden ?
Zuletzt geändert von Fabian am 25.11.2022, 21:29, insgesamt 1-mal geändert.
Flole
Insider
Beiträge: 8198
Registriert: 31.12.2015, 01:11

Re: Unterschiedliche Geschwindigkeiten über verschiedene Multimedia-Dosen

Beitrag von Flole »

Nicht die klassische sondern die richtige Lösung ist das. Die zweite Durchgangsdose kann auch eine Enddose sein, das ist nichts anderes als eine Durchgangsdose mit integriertem Abschlusswiderstand.

Wenn du von einer Ankoppeldämpfung redest meinst du das, was jeder andere als Anschlussdämpfung bezeichnet?

Ansonsten ist dein Beitrag erstaunlich korrekt, das kennt man von dir ja gar nicht.... Gibt natürlich noch andere Dosen und andere Möglichkeiten und am Verstärker muss dann wohl auch noch neu eingepegelt werden, aber prinzipiell ist das so korrekt.
Alex-MD
Kabelexperte
Beiträge: 662
Registriert: 13.01.2021, 10:34
Bundesland: Sachsen-Anhalt

Re: Unterschiedliche Geschwindigkeiten über verschiedene Multimedia-Dosen

Beitrag von Alex-MD »

Fabian hat geschrieben: 25.11.2022, 19:33 Unsinn, es ist genug Platz für einen Widertand da. Und man kann ihn mit dem Ausgang verbinden.
Hat den Vorteil, eine Kabeldose mit knapp 4 dB Anschlusswert zu bekommen.
Du solltest in Betracht ziehen das die Bilder nicht dem Produkt entsprechen müssen und da für alle 4 Modelle die da gezeigt werden das gleiche Beispielbild gezeigt wird.
Ein klick auf Spezifikationen sagt dann ja was ganz anderes. Bietet sich nebenbei ja auch an das gleiche "Chassis" zu verwenden und dann dort wo es nicht hingehört entsprechende Bauteile/Anschlüsse wegzulassen.
Fabian
Insider
Beiträge: 3105
Registriert: 14.06.2009, 14:21
Bundesland: Rheinland-Pfalz

Re: Unterschiedliche Geschwindigkeiten über verschiedene Multimedia-Dosen

Beitrag von Fabian »

Alex-MD hat geschrieben: 26.11.2022, 11:44
Fabian hat geschrieben: 25.11.2022, 19:33 Unsinn, es ist genug Platz für einen Widertand da. Und man kann ihn mit dem Ausgang verbinden.
Hat den Vorteil, eine Kabeldose mit knapp 4 dB Anschlusswert zu bekommen.
Du solltest in Betracht ziehen das die Bilder nicht dem Produkt entsprechen müssen und da für alle 4 Modelle die da gezeigt werden das gleiche Beispielbild gezeigt wird.
Ein klick auf Spezifikationen sagt dann ja was ganz anderes. Bietet sich nebenbei ja auch an das gleiche "Chassis" zu verwenden und dann dort wo es nicht hingehört entsprechende Bauteile/Anschlüsse wegzulassen.
Ja, die Firma hat da vermutlich sparen wollen.
Ich nehme aber an, dass der TE an dem zweiten Anschluss das weitergehende Kabel angeschlossen hat.
Stichleitungsdosen haben normalerweise nur einen Anschluss.
Das kann dann nicht vernünftig funktionieren, weil dann nur eine geringe kapazitive Kopplung zum Kabel für die zweite Dose vorhanden ist.
Da gehört eine Durchgangsdose hin.
Technisch halte ich es für möglich, die letzte Dose beizubehalten, wenn man einen Abschlusswiderstand einbaut und die beiden Anschlüsse der Dose mit einem Draht überbrückt.
Dann wird der Pegel hoch genug sein, und man braucht nicht am Verstärker justieren.

Die Alternative ist der Einbau zweier Durchgangsdosen wie beschrieben. Dann muss aber eventuell der Verstärker hochgeregelt werden.