Vorwärtskanal-Dämpfungsglied

In diesem Forum geht es um andere Receiver als die via Vodafone TV (bzw. ehemals TV Komfort), Vodafone GigaTV oder HZ TV (ehem. Horizon TV) vertriebenen, und alle technischen Angelegenheiten, die nicht in die anderen Unterforen passen.
Forumsregeln
Forenregeln


Bitte gib bei der Erstellung eines Threads im Feld „Präfix“ an, ob du Kunde von Vodafone Kabel Deutschland („[VFKD]“) oder von Vodafone West („[VF West]“) bist.
Benutzeravatar
Besserwisser
Insider
Beiträge: 5390
Registriert: 01.08.2010, 16:15
Wohnort: zu Hause
Bundesland: Thüringen

Re: Vorwärtskanal-Dämpfungsglied

Beitrag von Besserwisser »

NE3_Technician hat geschrieben: 24.01.2019, 21:06 https://www.antennenland.net/UHF-EQ-862-10

sowas könnte eventuell auch helfen.
Nee, der wirkt nicht bei 162 MHz, wo er sowieso schon den höheren DS-Pegel hat.
Der UHF-Entzerrer würde die fallende Schräglage, die er jetzt schon hat, noch vergrößern.
Die 10 db erreicht das Teil eh nur bei Frequenzen um 862 MHz.
Unterhalb von 470 MHz ist er fast wirkungslos.

:fahne:

Als passive Bastellösung fällt mir nur noch sowas ein:
Es gab Verstärker mit steckbaren Diplexfiltern, die den US und DS trennten.
Von diesen Filtern bräucht man ein Pärchen.
Den US-Weg könnte man dann zwischen den Diplexfiltern einfach durchschalten
und in den DS-Weg einen 20 dB-Dämpfungssteller einbauen.

:grin:

Oder gleich alles schön mit F-Anschlüssen:

https://www.antennenland.net/Diplexfilter-DPX-1-65/85
Zuletzt geändert von Besserwisser am 24.01.2019, 21:54, insgesamt 1-mal geändert.
reneromann
Insider
Beiträge: 4797
Registriert: 28.06.2015, 13:26

Re: Vorwärtskanal-Dämpfungsglied

Beitrag von reneromann »

Die ganzen Bastellösungen haben nur einen erheblichen Pferdefuß:
Sobald der Hauptverstärker übersteuert (und es schreit schon förmlich danach, wenn hinter der Dose über 80 dBµV anliegen, am Doseneingang also mind. 90 dBµV ankommen [-8 dB für die "neue" MMD, die "alte" Dose hatte -20 dB] d.h. am Verstärkerausgang über 90 dBµV rausgehen müssen), war's das. Denn wenn der HAV das Signal durch die Übersteuerung verzerrt, sinkt die SNR ab (bzw. der MSE steigt) - und da hilft dann auch keine nachträgliche Dämpfung des Signals mehr.

Hier MUSS ZWINGEND ein Techniker kommen, der die Anlage vernünftig einpegelt - alles andere ist wahrer Bullshit.
Und wie man seitens VF überhaupt solch einen Internetvertrag zugelassen hat, verstehe ich nicht...

Wobei: Lass mich raten - Self-Install...
Peter65
Insider
Beiträge: 9531
Registriert: 30.08.2007, 17:20
Wohnort: Berlin

Re: Vorwärtskanal-Dämpfungsglied

Beitrag von Peter65 »

rooky hat geschrieben: btv MMD 420 war drin und btv MMD 408 hab ich eingebaut
Hm, ne Durchgangsdose mit einer Stichdose zu ersetzen, alles andere als optimal. Stichdosen dürfen nur an Einzelleitungen nach einem Abzweiger verwendet werden.
12dB Unterscheid bei der Anschlußdämpfung der Dose das macht sich beim Downstream bemerkbar und auch beim Upstream.
Eine Dose mit 20dB Anschlußdämpfung wird bestimmt nicht sinnlos verbaut werden.
Ich denk auch, da sollte ein Techniker ran, alles andere sieht eher nach Bastelei aus.

@Besserwisser: Ne nichts gegen Amazon UK, nur warum findet man das nicht bei Amazon DE, deswegen meine Bemerkung betreffs deutschen Versender.

mfg peter
Samsung UE49NU7179
VU+ Duo 4K mit DVB-C FBC Tuner, DVB-T2 Dual HD Tuner, G09 mit HD Premium und HD Premium Plus plus Sky Starter u. Cinema + HD
Humax HDR 4100 mit D08 und Basic TV
AV-Receiver: Denon AVR-S650H
Internet & Phone: FritzBox 6591 (mit Fritz 7.21), CableMax 1000
DAB+ Autoradio: Kenwood KDC-DAB41U
Benutzeravatar
Besserwisser
Insider
Beiträge: 5390
Registriert: 01.08.2010, 16:15
Wohnort: zu Hause
Bundesland: Thüringen

Re: Vorwärtskanal-Dämpfungsglied

Beitrag von Besserwisser »

Der Downstreampegel würde ja mit der 20er Dose passen.
Dafür wäre dann der Upstreampegel viel zu niedrig.
Ursache kann ein Kabelfehler, ein verpegelter Verstärker
oder ein falsch eingebauter Rückkanaldämpfer sein.
rooky
Newbie
Beiträge: 11
Registriert: 13.01.2019, 16:06

Re: Vorwärtskanal-Dämpfungsglied

Beitrag von rooky »

Die Dosen sind doch beide Stichdosen, oder hab ich da was falsches bestellt?

Was soll denn der Techniker hier machen? Einpegeln wird der definitiv nicht, das hatte ich ja schon geschrieben das das nichts wird. Und wenn es etwas ist was ich selbst machen kann würde ich mir gerne die 99€ sparen.

Ich hatte ja meine Modemwerte gepostet, sind die MSR Werte wirklich so schlimm? Ich hab die selbst verglichen und laut Tabelle sind die im grünen Bereich.
Benutzeravatar
NE3_Technician
Kabelfreak
Beiträge: 1169
Registriert: 30.12.2018, 17:49

Re: Vorwärtskanal-Dämpfungsglied

Beitrag von NE3_Technician »

Besserwisser hat geschrieben: 24.01.2019, 21:11
NE3_Technician hat geschrieben: 24.01.2019, 21:06 https://www.antennenland.net/UHF-EQ-862-10

sowas könnte eventuell auch helfen.
Nee, der wirkt nicht bei 162 MHz, wo er sowieso schon den höheren DS-Pegel hat.
Der UHF-Entzerrer würde die fallende Schräglage, die er jetzt schon hat, noch vergrößern.
Die 10 db erreicht das Teil eh nur bei Frequenzen um 862 MHz.
Unterhalb von 470 MHz ist er fast wirkungslos.
Ich dachte er will nur schöne Modemwerte ... bisschen runter gehen die dann schon und die Fritzbox zeigt dann auch bessere Werte!
Als passive Bastellösung fällt mir nur noch sowas ein:
Es gab Verstärker mit steckbaren Diplexfiltern, die den US und DS trennten.
Von diesen Filtern bräucht man ein Pärchen.
Den US-Weg könnte man dann zwischen den Diplexfiltern einfach durchschalten
und in den DS-Weg einen 20 dB-Dämpfungssteller einbauen.

:grin:

Oder gleich alles schön mit F-Anschlüssen:

https://www.antennenland.net/Diplexfilter-DPX-1-65/85
Das ist allerdings garkeine schlechte Lösung , zumindest sollte sie funktionieren.
67/5 Mbit/s beim lokalen Kabelanbieter von denen 50/5 ankommen ! :kaffee:
Benutzeravatar
NE3_Technician
Kabelfreak
Beiträge: 1169
Registriert: 30.12.2018, 17:49

Re: Vorwärtskanal-Dämpfungsglied

Beitrag von NE3_Technician »

reneromann hat geschrieben: 24.01.2019, 21:46 Die ganzen Bastellösungen haben nur einen erheblichen Pferdefuß:
Sobald der Hauptverstärker übersteuert (und es schreit schon förmlich danach, wenn hinter der Dose über 80 dBµV anliegen, am Doseneingang also mind. 90 dBµV ankommen [-8 dB für die "neue" MMD, die "alte" Dose hatte -20 dB] d.h. am Verstärkerausgang über 90 dBµV rausgehen müssen), war's das. Denn wenn der HAV das Signal durch die Übersteuerung verzerrt, sinkt die SNR ab (bzw. der MSE steigt) - und da hilft dann auch keine nachträgliche Dämpfung des Signals mehr.

Hier MUSS ZWINGEND ein Techniker kommen, der die Anlage vernünftig einpegelt - alles andere ist wahrer Bullshit.
Und wie man seitens VF überhaupt solch einen Internetvertrag zugelassen hat, verstehe ich nicht...

Wobei: Lass mich raten - Self-Install...
Wenn dort einfach mal ein "fetter" Verstärker verbaut ist, dann übersteuert der vielleicht einfach nicht, sondern macht mehr als er soll ! :)

ich würde einfach merhfach bei vodafone anrufen ...du hast verbindungsabbrueche und bandbreitenprobleme ... dann schicken sie dir ein neues modem ...das baust du dann an und rufst nochmal an erzaehlst das nix besser geworden ist ... dann schicken die auch irgendwann einen Techniker, der sich alles genau anschaut.
67/5 Mbit/s beim lokalen Kabelanbieter von denen 50/5 ankommen ! :kaffee:
Flole
Insider
Beiträge: 8163
Registriert: 31.12.2015, 01:11

Re: Vorwärtskanal-Dämpfungsglied

Beitrag von Flole »

Wie ich schon beschrieben hab tun sie das nicht, sondern sagen direkt das es 99€ kosten wird. . Und was genau soll der hier tun?
Abraxxas
Insider
Beiträge: 2352
Registriert: 24.08.2010, 21:10
Wohnort: 67117

Re: Vorwärtskanal-Dämpfungsglied

Beitrag von Abraxxas »

Bisher hattest du hier noch gar nichts geschrieben. Und warum soll es von vornherein 99€ kosten, wenn noch gar nicht feststeht wo genau der Fehler ist?
Benutzeravatar
Besserwisser
Insider
Beiträge: 5390
Registriert: 01.08.2010, 16:15
Wohnort: zu Hause
Bundesland: Thüringen

Re: Vorwärtskanal-Dämpfungsglied

Beitrag von Besserwisser »

NE3_Technician hat geschrieben: 25.01.2019, 07:50 Ich dachte er will nur schöne Modemwerte ... bisschen runter gehen die dann schon und die Fritzbox zeigt dann auch bessere Werte!
Glaub mir, der UHF-Equalizer wirkt nur ab 470 MHz oberhalb und dort auch nicht bei allen DS mit 10 dB.
Der 162er Downstream wird damit nicht schön.