DVB-T2 in Deutschland (Sammelthread)

Hier wird über alle möglichen Medienthemen diskutiert, hauptsächlich Fernsehthemen, die nicht allein (oder gar nicht) Vodafone Kabel Deutschland bzw. Vodafone West betreffen.
Forumsregeln
Forenregeln
Wechsler
Fortgeschrittener
Beiträge: 298
Registriert: 17.03.2018, 21:29

Re: DVB-T2 in Deutschland (Sammelthread)

Beitrag von Wechsler »

Im Krisenfall spielt DAB keine Rolle, da die Verbreitung von Endgeräten zu gering ist und weiter abnimmt.
Benutzeravatar
twen-fm
Ehrenmitglied
Beiträge: 35477
Registriert: 28.04.2006, 17:59
Wohnort: Berlin

Re: DVB-T2 in Deutschland (Sammelthread)

Beitrag von twen-fm »

Wer sagt denn das die Verbreitung von DAB+ Endgeräten weiter abnimmt? Es gibt soviele Geräte wie nie zuvor.

BTW: Mobilfunk oder Internet können als allererste Ausfallen bei Krisensituationen.

Ausserdem mag hier DVB-T2 keine Erfolgsgeschichte zu sein (aus verschiedenen Gründen, aber das Übertragungssystem an sich hat daran keine Schuld), aber z.B. in Italien ist dieses durchaus eine Erfolgsgeschichte denn DVB-T(2) hat die analoge terrestrische Ausstrahlung komplett ersetzt (trotz vieler Frequenz-Abschaltungen im UHF Bereich wegen 5G & Co.) und der Sat-Empfang ist dort zwar ebenfalls sehr verbreitet, aber nicht im Ausmass wie die terrestrische Ausstrahlung. Kabelfernsehen ist dort praktisch inexistent und IPTV wird sicher inzwischen auch gut genutzt, aber das war es auch schon mit den "Alternativen". Und ja: DAB+ wird in Italien ebenfalls immer weiter ausgebaut!
Keine Signatur notwendig, da kein Sky und Vodafone-Pay-TV-Kunde mehr!
UKWFan
Fortgeschrittener
Beiträge: 354
Registriert: 06.09.2008, 17:03
Wohnort: Augsburg
Bundesland: Bayern

Re: DVB-T2 in Deutschland (Sammelthread)

Beitrag von UKWFan »

Ich sehe es differenziert:
Ich denke einfach, dass es DVB-T2 durch die zunehmende Konkurrenz immer schwerer hat. 7,99€ pro Monat bei Freenet für 20 Privatsender in HD ist halt wirklich nicht mehr attraktiv, wenn ich mit den zahlreichen Mitbewerbern wie Waipu, Magenta TV oder Zattoo vergleiche. Diese bewegen sich preislich in ähnlichem Rahmen (regulär und/oder durch Aktionsangebote), bieten aber einfach eine viel größere Auswahl und dazu auch noch eigene Mediatheken. Daher glaube ich persönlich, dass da irgendwann (vor 2030) bereits der Stecker gezogen wird.

DVB-T2 als Ganzes würde ich aber trotz allem nicht in Frage stellen. Die ÖR werden sicher daran im Sinne der Grundversorgung festhalten und erst dann abschalten, wenn sie es wirklich müssen.
Wechsler
Fortgeschrittener
Beiträge: 298
Registriert: 17.03.2018, 21:29

Re: DVB-T2 in Deutschland (Sammelthread)

Beitrag von Wechsler »

twen-fm hat geschrieben: 05.06.2024, 22:51 Wer sagt denn das die Verbreitung von DAB+ Endgeräten weiter abnimmt?
Die Studie der Schweizer Privatradioveranstalter.
BTW: Mobilfunk oder Internet können als allererste Ausfallen bei Krisensituationen.
Es ist egal, ob DAB+ (nicht) ausfällt, wenn die Zielgruppe, die man in Krisensituationen erreichen möchte, gar kein Endgerät hat. In solchen Situationen will man eben nicht nur Dudelradio-Hörer über 60 erreichen, sondern ALLE.

Deshalb setzt man Katastrophenwarnungen inzwischen per SMS und CB an Smartphones ab. So ein Endgerät hat nämlich derweil so gut wie jeder.
UKWFan hat geschrieben: 06.06.2024, 09:22 Ich denke einfach, dass es DVB-T2 durch die zunehmende Konkurrenz immer schwerer hat. 7,99€ pro Monat bei Freenet für 20 Privatsender in HD ist halt wirklich nicht mehr attraktiv, wenn ich mit den zahlreichen Mitbewerbern wie Waipu, Magenta TV oder Zattoo vergleiche.
Natürlich ist das nicht attraktiv, weil man für dieses PayTV obendrein eine Antenne und einen Irdeto-Receiver braucht. Und wenn dann der Empfang nicht ausreicht, bezahlt man monatlich für ein Abo was man nicht störungsfrei nutzen kann. Warum sollte jemand so ein völlig bescheuertes Produkt kaufen?

Das sind alles Probleme, die man bei Waipu (gehört auch Freenet) oder Mitbewerbern wie Zattoo oder Telekom eben nicht hat. Einen funktionierenden Internetzugang hat schließlich jeder, der in diesem Forum schreiben kann.
Benutzeravatar
Besserwisser
Insider
Beiträge: 5905
Registriert: 01.08.2010, 16:15
Wohnort: zu Hause
Bundesland: Thüringen

Re: DVB-T2 in Deutschland (Sammelthread)

Beitrag von Besserwisser »

Die Frage ist immer, was im worst case noch funktioniert.
Es muss immer eine einfache Fall Back Lösung geben.
Benutzeravatar
twen-fm
Ehrenmitglied
Beiträge: 35477
Registriert: 28.04.2006, 17:59
Wohnort: Berlin

Re: DVB-T2 in Deutschland (Sammelthread)

Beitrag von twen-fm »

Wechsler hat geschrieben: 06.06.2024, 16:09
Die Studie der Schweizer Privatradioveranstalter.
Für Deutschland ist diese Studie irrelevant. Genauso würde es sein, wenn eine deutsche Studie über die Empfangbarkeit Schweizer Privatradioveranstalter erscheinen würde. Jeder soll in seinen eigenen Garten kehren. Ein Blick über den Tellerand ist durchaus erwünscht, aber das war es auch schon!
Es ist egal, ob DAB+ (nicht) ausfällt, wenn die Zielgruppe, die man in Krisensituationen erreichen möchte, gar kein Endgerät hat. In solchen Situationen will man eben nicht nur Dudelradio-Hörer über 60 erreichen, sondern ALLE.
Deshalb setzt man Katastrophenwarnungen inzwischen per SMS und CB an Smartphones ab. So ein Endgerät hat nämlich derweil so gut wie jeder.
Die genauso fehlerhaft sind und nicht immer einwandfrei funktionieren, siehe NINA oder KATWARN. Oder der Warntag, welcher Sirenen usw. getestet werden sollten und nicht immer zu hören waren oder erst gar nicht gestartet sind...

Glaubst du, das jeder ein Mobilfunkgerät oder ein tragbares Internetradio (falls es diese überhaupt gibt) mit sich herumschleppt? Es gibt sogar mehrere Mio. Menschen, die hierzulande noch nie im Internet waren.
Einen funktionierenden Internetzugang hat schließlich jeder, der in diesem Forum schreiben kann.
In der Theorie ja, in der Praxis habe ich es in der Silvesternacht kurz vor 22 Uhr vor über 2 Jahren erleben müssen, das Aufgrund eines angeblichen Stromausfalls im Verteilerkasten am Straßenrand wir und mehrere hundert Haushalte in der Umgebung -damals war von über 500 Modems die Rede- fast vier Tage ohne Kabelfernsehen, Internet und Telefon über das Vodafone Netz auskommen sollten. Für mich, der eine pflegebedürftige und demenzkranke Mutter betreut, war das eine Katastrophe.

Ausserdem hatte ich damals noch einen veralteten Samsung S2 Handy, welcher nur 3G konnte und dieser im o2 Mobilfunknetz (über Nettokom) nicht einwandfrei ins Internet kommen konnte, da nur noch das noch lahmere GPRS aktiv war oder auch dieses Forum nicht erreichbar aufgrund veralteter Browser und wo lade ich eine aktuelle Version herunter mit der Schneckengeschwindigkeit und einer fast leeren Sim-Karte.

Ich war echt hilflos und nur mein meckern mit der Technik-Hotline von VF hat es geschafft, das eine Technikfirma am darauffolgenden Montagmorgen um Punkt 9 Uhr uns alle wieder angeschlossen hatte! Daher habe ich noch am selben Tag beschlossen, endlich ein 5G-fähiges Smartphone zu besorgen und wenigstens kann ich über Nettokom 4G das mobile Internet nutzen mit meiner Prepaid-Karte...

Deswegen ist es gut, IMMER eine Alternative zu haben um wenigstens informiert zu werden und das kann nur terrestrischer Rundfunk (egal ob UKW oder DAB+) heissen!
Keine Signatur notwendig, da kein Sky und Vodafone-Pay-TV-Kunde mehr!
Wechsler
Fortgeschrittener
Beiträge: 298
Registriert: 17.03.2018, 21:29

Re: DVB-T2 in Deutschland (Sammelthread)

Beitrag von Wechsler »

twen-fm hat geschrieben: 06.06.2024, 20:24 Für Deutschland ist diese Studie irrelevant.
Hast du sie gelesen?
Benutzeravatar
twen-fm
Ehrenmitglied
Beiträge: 35477
Registriert: 28.04.2006, 17:59
Wohnort: Berlin

Re: DVB-T2 in Deutschland (Sammelthread)

Beitrag von twen-fm »

Nein, brauche ich auch nicht, ich habe soviele andere gelesen oder online angeschaut, das mir diese inzwischen aus den Ohren raushängen um das ganze mal etwas überspitzt darzustellen. Es gibt hunderte Studien und jeder dreht sich die Wahrheit so, wie es in den eigenen Kram passt.
Keine Signatur notwendig, da kein Sky und Vodafone-Pay-TV-Kunde mehr!
robert_s
Insider
Beiträge: 7415
Registriert: 30.11.2010, 15:09
Bundesland: Berlin

Re: DVB-T2 in Deutschland (Sammelthread)

Beitrag von robert_s »

Besserwisser hat geschrieben: 06.06.2024, 17:36 Die Frage ist immer, was im worst case noch funktioniert.
Im "worst case" bleiben gar keine Menschen übrig, für die noch irgendetwas funktionieren müsste. Also von dem braucht man nicht auszugehen. Und wenn man von nicht-so-schlimmen Fällen ausgehen will, hat man eine große Bandbreite, was man denn annehmen will. Da kann ja dann auch dabei sein, dass das Mobilfunknetz noch geht...
Besserwisser hat geschrieben: 06.06.2024, 17:36 Es muss immer eine einfache Fall Back Lösung geben.
Wenn du "einfach" im Sinne von "kann jeder" meinst, dann bleibt wohl nur Mobilfunk, denn ein batteriebetriebenes Radio hat schon längst nicht mehr "jeder".

Oder meinst du "einfach" im Sinne von "kann ein Bastler sich mit einfachen Mitteln bauen"? Dann wären wir beim Mittelwellenradio. Das wird aber seit 2016 nicht mehr in Deutschland ausgestrahlt. Also ist nix mehr mit "einfach Radio empfangen".
Hoppelhase
Kabelexperte
Beiträge: 644
Registriert: 26.07.2017, 18:42

Re: DVB-T2 in Deutschland (Sammelthread)

Beitrag von Hoppelhase »

Im Keller habe ich noch ein Umzugskarton stehen, unter anderen ist dort ein CB-Funk (mit Expander-Platiene 26-30 MHz) und ein Dual-Band (2m/70cm) Amateurfunkgerät drin. Von mir aus last die Bomben fallen. :evil: