Einmessung eines Linien-/Kaskadenverstärkers!?

Für alle Technik-Themen bezogen auf Internet und Telefonie, die weder AVM- noch Arris-/Technicolor-/Compal-/Sagemcom-/Hitron-Produkte betreffen. Speedprobleme werden hier lediglich thematisiert, wenn sie auf die verwendeten Geräte zurückzuführen sind (die nicht zu den o.g. Produkten zählen).
Forumsregeln
Forenregeln


Bitte gib bei der Erstellung eines Threads im Feld „Präfix“ an, ob du Kunde von Vodafone Kabel Deutschland („[VFKD]“), von Vodafone West / ehem. Unitymedia („[VF West]“), von eazy („[eazy]“) oder von O2 über Kabel („[O2]“) bist.
UHeinz13
Newbie
Beiträge: 20
Registriert: 03.09.2012, 22:15

Einmessung eines Linien-/Kaskadenverstärkers!?

Beitrag von UHeinz13 »

Hallo an die Forumsgemeinde, insbesondere auch an die Techniker.

Ich hätte mal eine Frage:

Wie wird eigentlich ein Linien-/Kaskadenverstärker eingemessen?

Nach dem selben Schema wie ein normaler Hausanschlussverstärker, oder gibt es da Unterschiede?

Den Hausanschlussverstärker misst man meines Wissens ja erst einmal flat ein und steckt dann entsprechend den Slope ....

Ist dies bei einen Linien-/Kaskadenverstärker genauso? Und irgendwo hab ich was von Pegelreduzierung gelesen je nach Anzahl der Verstärker die hintereinandergeschalten sind ...

Kann mir dazu jemand bitte etwas sagen.

Vielen Dank schon einmal im Voraus


Gruß

UHeinz13
Benutzeravatar
NoNewbie
Kabelfreak
Beiträge: 1798
Registriert: 01.01.2012, 18:26

Re: Einmessung eines Linien-/Kaskadenverstärkers!?

Beitrag von NoNewbie »

Bei mehreren Verstärkern in Reihe muss ein gewisser Mindestpegel eingehalten werden wegen SNR-Abstand.
Gleichzeitig muss der Ausgangspegel Aller Verstärker reduziert werden um die CTB und CSO -Abstände einhalten zu können.
Ohne Typenangaben und Anzahl der Verstärker kann keine Aussage gemacht werden.
UHeinz13
Newbie
Beiträge: 20
Registriert: 03.09.2012, 22:15

Re: Einmessung eines Linien-/Kaskadenverstärkers!?

Beitrag von UHeinz13 »

3 Verstärker hintereinander. Der erste nach dem HÜP ist ein Delta LHE1040P dann kommt ein Delta LHE1032P und am Ende kommt wieder ein Delta LHE1040P. Der Ausgangspegel am ersten Verstärker nach dem HÜP liegt bei 87dBuV auf 130MHz und 94dBuV auf 730MHz.
Benutzeravatar
Menne
Insider
Beiträge: 2992
Registriert: 21.07.2013, 13:04
Wohnort: Pappenheim

Re: Einmessung eines Linien-/Kaskadenverstärkers!?

Beitrag von Menne »

hier gehts um die vor dem Hüp inner Strasse!
Der Glubb is a Depp!
UHeinz13
Newbie
Beiträge: 20
Registriert: 03.09.2012, 22:15

Re: Einmessung eines Linien-/Kaskadenverstärkers!?

Beitrag von UHeinz13 »

Oh sorry, das weiß ich leider nicht ...

Aber im Prinzip hiesse es dass die Pegel generell abgesenkt werden müssen damit der SNR auf hohem Niveau bleibt. Also auch nach dem HÜP ... Also der LHE1032P dürfte nicht so hoch ausgesteuert sein und der letzte im Bunde der LHE1040P auf nicht auf maximalem Pegel?

Momenane Lage:

LHE1040P nach dem HÜP denke ich sind die Pegel noch in Ordnung mit 87dBuV (130MHz) zu 94dbuV (730MHz) als erster Linienverstärker bei jeweils einem SNR von ca. 38dB.

Nach 80m Koaxkommt dann der zweite Linienverstärker LHE1032P mit Pegeln von 90dbuv (130MHz) und 96dBuV (730MHz). SNR ist dort auch annähernd noch bei 37-38dB. Sind diese Pegel am Ausgang des Verstärkers schon zu hoch?

Der letzte Verstärker LHE1040P läuft mit quasi Maximalpegel 99dBuV (130MHz) zu 104dbuV (730MHz). SNR bei ca. 37dB.

Vielen Dank schon einmal für sinnvolle und hilfreiche Beiträge.
Benutzeravatar
Menne
Insider
Beiträge: 2992
Registriert: 21.07.2013, 13:04
Wohnort: Pappenheim

Re: Einmessung eines Linien-/Kaskadenverstärkers!?

Beitrag von Menne »

meinen Beitrag oben löschem , danke!
Der Glubb is a Depp!
Benutzeravatar
NoNewbie
Kabelfreak
Beiträge: 1798
Registriert: 01.01.2012, 18:26

Re: Einmessung eines Linien-/Kaskadenverstärkers!?

Beitrag von NoNewbie »

LHE1040P max.113dB, LHE1032P 114dB lt. Datenblatt
nach Vorgabe Vodafone sind ab Hüp immer 4dB abzusenken.
Da 3 Kaskaden bei 2. -3dB und 3. -2dB Pauschal ohne genau zu berechnen.
Daher 1040P max.105dB Pal und 1032P 106dB Pal.
Umgerechnet 1040P D130 max 101dB und D730 max 95dB der 1032P 1dB mehr.
Dies gilt für alle Verstärker im Netz. Daher ist der letzte Verstärker zu hoch eingestellt.
Dazu kommt beim 1. 1040P D130 87dB ist zu niedrig -> Min. ist 60dB+32dB Verstärkung( wenn er auf 32dB eingestellt ist) -4dB Absenkung also 88dB, daher ist der Verstärker dort im Rauschen.
Wenn der Verstärker auf 40dB steht, ist er erheblich im Rauschen.

Das Ganze ist ein grober Überschlag, kann ich aber zu Hause jetzt auf die Schnelle nicht genauer Rechnen, wird aber nur max um 1,5dB von der genauen Berechnung abweichen.
UHeinz13
Newbie
Beiträge: 20
Registriert: 03.09.2012, 22:15

Re: Einmessung eines Linien-/Kaskadenverstärkers!?

Beitrag von UHeinz13 »

Vielen Dank NoNewbie!

Der erste Verstärker nach dem HÜP ist leider schon auf 40dB Verstärkung eingestellt, also kommt dort schon ein zu schwaches Signal rein würde ich annehmen.

Dämpfung am Eingang 0dB, Entzerrung 1dB, und 7dB Slope gesteckt... dies ergibt o.g.Pegel am Ausgang von D130 =87dB und 94dB D730.

Wäre es hier sinnvoller den Slope auf 0dB zu stecken so dass man ca. 94-96dB auf beiden Frequenzen D130 und D730 hätte. Also auf flat einstellen wegen dem SNR. Oder doch eher ratsam einen Vorverstärker (Delta BKE 2220-2) zu setzen um den Pegel/SNR vor dem ersten LHE1040P zu pushen ...



O
Benutzeravatar
NoNewbie
Kabelfreak
Beiträge: 1798
Registriert: 01.01.2012, 18:26

Re: Einmessung eines Linien-/Kaskadenverstärkers!?

Beitrag von NoNewbie »

Die Einstellungen machen es auch nicht einfacher.
Die Interstage Slope von 7dB geht als Einstellung in Ordnung und wird eigentlich immer so gemacht.
Die Entzerrung im Eingang muss eigentlich weg.
Nach Berechnung wäre D130 87dB +1dB(Entzerrung) +6dB (Slope) +4dB (Pal-Absenkung) = 98dB daher min.2dB im Rauschen.

Ab jetzt wird es schwierig.
Ich denke, das am Hüp noch eine Vorentzerrung aus der NE3 vorhanden ist, daher ist es unbedingt notwendig auch die Pegel bei D466 und 826 zu Wissen, bevor weitere Empfehlungen gegeben werden können.
Ein zusätzlicher Vorverstärker macht die Rechnung noch komplizierter.