Verkabelung Doppelhaushälfte

Für alle Technik-Themen bezogen auf Internet und Telefonie, die weder AVM- noch Arris-/Technicolor-/Compal-/Sagemcom-/Hitron-Produkte betreffen. Speedprobleme werden hier lediglich thematisiert, wenn sie auf die verwendeten Geräte zurückzuführen sind (die nicht zu den o.g. Produkten zählen).
Forumsregeln
Forenregeln


Bitte gib bei der Erstellung eines Threads im Feld „Präfix“ an, ob du Kunde von Vodafone Kabel Deutschland („[VFKD]“), von Vodafone West / ehem. Unitymedia („[VF West]“), von eazy („[eazy]“) oder von O2 über Kabel („[O2]“) bist.
rouven
Newbie
Beiträge: 13
Registriert: 21.01.2010, 17:50
Wohnort: Hamburg

Verkabelung Doppelhaushälfte

Beitrag von rouven »

Hallo zusammen,

wir haben immer mal wieder Probleme mit dem Kabel Internet. Es handelt sich um ein Doppelhaus. Es gibt einen Hausübergabepunkt für beide Doppelhaushälften. Vom Hausübergabepunkt geht 1 Kabel ins die unsere Doppelhaushälfte danach ist ein zusätzlicher Verstärker eingebaut an den wir das Modem angeschlossen haben.
Die erste Doppelhaushälfte ist direkt am HüP angeschlossen. Beide Haushalte haben Internet/Telefon von Vodafone Kabel.
Es kommt immer mal wieder zu Problemen im dem Upstream bei uns.

Es waren schon mehrmals Techniker da. Jeder hat bisher etwas anderes gesagt. Ein Techniker hat gesagt der Verstärker bei uns sinnlos und raus muss - da kein TV über Kabel genutzt wird. Ein anderer Technik meinte der Verstärker ist absolut notwendig, da man sonst das Signal nicht auspegeln kann. Am Montag war wieder ein Techniker da, der meinte wiederrum der Verstärker muss direkt an den Hausübergabepunkt zum Nachbarn. Jedesmal wenn der Techniker da war, hat es erstmal funktioniert. Morgen möchten sie aber den Verstärker beim Nachbar installieren und unseren außer Betrieb nehmen.

Da jetzt 3 Techniker 3 verschiedene Meinungen vertreten haben bin ich etwas verunsichert. Insbesondere finde ich es eher Nachteilig wenn die aktiven Elemente (Verstäker) beim Nachbarn sind, da ich im Störungsfall nicht ohne weiteres dran komme. Wenn dies natürlich "die Lösung" für unsere Probleme ist, wäre es okay für mich. Was meint ihr dazu?
Karl.
Insider
Beiträge: 3147
Registriert: 05.10.2018, 17:08
Bundesland: Niedersachsen

Re: Verkabelung Doppelhaushälfte

Beitrag von Karl. »

Poste mal deine Modemwerte, dann kann man weiter sehen.

Grundsätzlich ist erstmal ein HÜP für mehrere Gebäude kein Problem.
Ich streite nicht.
Ich erkläre nur, warum ich Recht habe und Du nicht!
:geheimtipp:
rouven
Newbie
Beiträge: 13
Registriert: 21.01.2010, 17:50
Wohnort: Hamburg

Re: Verkabelung Doppelhaushälfte

Beitrag von rouven »

[ externes Bild ]

das sind die aktuellen Pegelwerte. Der Techniker hat gestern den Verstärker bei uns rausgenommen. Morgen soll er beim Nachbarn einen neuen einbauen. Aktuell habe ich nur einen 1 Upload Kanal
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Karl.
Insider
Beiträge: 3147
Registriert: 05.10.2018, 17:08
Bundesland: Niedersachsen

Re: Verkabelung Doppelhaushälfte

Beitrag von Karl. »

Ja, der Verstärker fehlt, das sieht man im Upstream.....
Ich streite nicht.
Ich erkläre nur, warum ich Recht habe und Du nicht!
:geheimtipp:
rouven
Newbie
Beiträge: 13
Registriert: 21.01.2010, 17:50
Wohnort: Hamburg

Re: Verkabelung Doppelhaushälfte

Beitrag von rouven »

Eine Zeitlang hat es ohne Verstärker allerdings auch gut funktioniert.

Aber meine Frage ist eigentlich Wie ist "die richtige" Verkablung bei mehreren Haushalten an einem HüP ? Muss der Verstärker direkt an den den HüP und alle Haushalte an den Verstärker?
Flole
Insider
Beiträge: 4849
Registriert: 31.12.2015, 01:11

Re: Verkabelung Doppelhaushälfte

Beitrag von Flole »

Es gibt kein richtig oder falsch (abgesehen von "falsch ist was nicht funktioniert/gefährlich ist"), man kann das sicherlich auf viele Arten lösen und mit allen zu einem gleich- (oder zumindest ähnlich)wertigem Ergebnis kommen. Welche Möglichkeit man nutzt hängt dann von den Gegebenheiten vor Ort (und wohl auch von den Kosten) ab.

Man weiß ja nicht mal was auf der anderen Seite eigentlich gebaut wurde. Da muss schließlich aus einem Kabel irgendwie 2 gemacht werden.
rouven
Newbie
Beiträge: 13
Registriert: 21.01.2010, 17:50
Wohnort: Hamburg

Re: Verkabelung Doppelhaushälfte

Beitrag von rouven »

Auf der anderen seite ist wohl nur ein "dummer" Verteiler, also einfach wie du schon sagst aus 1 kabel 2 gemacht.
Flole
Insider
Beiträge: 4849
Registriert: 31.12.2015, 01:11

Re: Verkabelung Doppelhaushälfte

Beitrag von Flole »

Ein Verteiler macht schon noch mehr als einfach aus einem Kabel zwei. Da ist Dämpfung und Entkopplung drin. Ebenso bei einem Abzweiger, da kommen dann auch zwei Kabel raus. Und aus einer Abzweigdose wo das alles irgendwie drin zusammengetüddelt wurde (oder einem dieser komischen F-Stecker-T-Stücke) kommen dann auch zwei Kabel raus, und jegliche Entkopplung fehlt was meistens zu Störungen führt.

Die Upstream-Pegel sind zwar etwas hoch aber eigentlich noch nicht so hoch das nur noch ein Kanal ankommt. Da ist wohl noch irgendwo was anderes. Da muss man nun mit nem Messgerät mal auf die Suche nach den Kanälen gehen....
Benutzeravatar
nauke100
Kabelfreak
Beiträge: 1288
Registriert: 15.03.2009, 19:03
Wohnort: Bolzenburg
Bundesland: Mecklenburg-Vorpommern

Re: Verkabelung Doppelhaushälfte

Beitrag von nauke100 »

Aktuell habe ich nur einen 1 Upload Kanal
ein Neustart hat es nicht behoben?

Wie sind denn die Entfernungen vom Hüp zu deinen Verstärker( der jetzt ausgebaut wurde).
Gruß
Nauke100
CableMax1000 mit Leih 6591 FW7.21 (16.03.2021)
mit Auerswald 2104 ISDN Telefonanlage
Karl.
Insider
Beiträge: 3147
Registriert: 05.10.2018, 17:08
Bundesland: Niedersachsen

Re: Verkabelung Doppelhaushälfte

Beitrag von Karl. »

Kann gelöscht werden
Zuletzt geändert von Karl. am 17.03.2021, 20:41, insgesamt 1-mal geändert.
Ich streite nicht.
Ich erkläre nur, warum ich Recht habe und Du nicht!
:geheimtipp: