[VFKD] Warum gibt es Kabelinternet überhaupt?

Für alle Technik-Themen bezogen auf Internet und Telefonie, die weder AVM- noch Arris-/Technicolor-/Compal-/Sagemcom-/Hitron-Produkte betreffen. Speedprobleme werden hier lediglich thematisiert, wenn sie auf die verwendeten Geräte zurückzuführen sind (die nicht zu den o.g. Produkten zählen).
Forumsregeln
Forenregeln


Bitte gib bei der Erstellung eines Threads im Feld „Präfix“ an, ob du Kunde von Vodafone Kabel Deutschland („[VFKD]“), von Vodafone West / ehem. Unitymedia („[VF West]“), von eazy („[eazy]“) oder von O2 über Kabel („[O2]“) bist.
BERND_HENNING
Newbie
Beiträge: 13
Registriert: 10.11.2020, 21:06

Re: [VFKD] Warum gibt es Kabelinternet überhaupt?

Beitrag von BERND_HENNING »

Abraxxas hat geschrieben: 20.11.2020, 20:25 Sowas zu ermitteln schaffen kaum die Experten. Weisst du etwas was die nicht wissen?
Aha.Ich gebe nur wieder, was mir bei der Hotline gesagt wurde ("Heute Mittag haben wir einen zweiten Rückwegstörer im Netz gefunden und den ersten konnten wir auch noch nicht beheben") und was der Störungstest der Vodafoneseite als Ergebnis ausspuckt (An Deinem Anschluss liegt eine Störung vor (technische Beschreibung: Rückwegstörung)).

Ein paar Experten könnte der Verein aber mal ganz gut gebrauchen denke ich^^
Benutzeravatar
Besserwisser
Insider
Beiträge: 4529
Registriert: 01.08.2010, 16:15
Wohnort: zu Hause
Bundesland: Thüringen

Re: [VFKD] Warum gibt es Kabelinternet überhaupt?

Beitrag von Besserwisser »

BERND_HENNING hat geschrieben: 20.11.2020, 20:43 Ein paar Experten könnte der Verein aber mal ganz gut gebrauchen denke ich
Geh du mal in einer Einfamilienhaus-Siedlung Klinken putzen.
Und das auch noch unangemeldet.
Wer läßt sich schon gerne im Keller/in der Wohnung rumschnüffeln,
wenn er selbst nicht vom Fehler betroffen ist, weil er nur TV nutzt.
Oft kommt danach noch: "Seitdem sie da waren, geht bei uns ... nicht mehr."

In Mehrfamilienhäusern sind die HÜPs oft in abgeschlossenen Räumen
und man muss beim Hausmeister um Zugang betteln.

Rückwegstörer können froh sein, wenn ich nach ihrer Entdeckung noch den Vorwärtsweg für TV offen lasse.
Die gehören rigoros abgeklemmt.

:roll:
Karl.
Kabelfreak
Beiträge: 1440
Registriert: 05.10.2018, 17:08
Bundesland: Niedersachsen

Re: [VFKD] Warum gibt es Kabelinternet überhaupt?

Beitrag von Karl. »

Aber manch ein Rückwegstörer entsteht durch total verstelle Verstärker, was meist der Part von VF ist
BERND_HENNING
Newbie
Beiträge: 13
Registriert: 10.11.2020, 21:06

Re: [VFKD] Warum gibt es Kabelinternet überhaupt?

Beitrag von BERND_HENNING »

Besserwisser hat geschrieben: 20.11.2020, 22:04 Geh du mal in einer Einfamilienhaus-Siedlung Klinken putzen.
Und das auch noch unangemeldet.
Wer läßt sich schon gerne im Keller/in der Wohnung rumschnüffeln,
wenn er selbst nicht vom Fehler betroffen ist, weil er nur TV nutzt.
Oft kommt danach noch: "Seitdem sie da waren, geht bei uns ... nicht mehr."
Ich bin mir sicher, dass das kein Vergnügen ist.
Klinkenputzen aus vertrieblicher Sicht kenn ich zumindest aus dem Studium und das war schon kein Spaß.

Was kann denn aus technischer Sicht eigentlich alles ein Rückwegstörer sein?

Um auf die Ausgangsfrage zurückzukommen frage ich mich da aber einfach, warum die Technik so eben weiter
verbaut/ausgebaut wird, wenn es so schwierig ist, eine Störungsquelle ausfindig zu machen, die die Leitung
für ganze Wohneinheiten über Monate beeinträchtigt. Hier im Haus sind zb. schon mal 62 Parteien.
Karl.
Kabelfreak
Beiträge: 1440
Registriert: 05.10.2018, 17:08
Bundesland: Niedersachsen

Re: [VFKD] Warum gibt es Kabelinternet überhaupt?

Beitrag von Karl. »

Vom defekten Modem über einen defekten oder verstellten Verstärker bis zu einer Einstrahlung ist alls möglich.

Es gibt Kosten Nutzen Rechnungen, die sehen es wohl anders als du
Benutzeravatar
Besserwisser
Insider
Beiträge: 4529
Registriert: 01.08.2010, 16:15
Wohnort: zu Hause
Bundesland: Thüringen

Re: [VFKD] Warum gibt es Kabelinternet überhaupt?

Beitrag von Besserwisser »

Die GPON-Netze laufen über passive optische Splitter.
Da hängen auch gleich mal 32, 64 oder 128 Wohneinheiten an einer Glasfaser.

Die Einstrahlung von Funkstörungen ist da ausgeschlossen,
aber ein defektes GF-Endgerät kann trotzdem das ganze Gebiet lahmlegen.

:fahne:

Im Koaxnetz gibt es viele Störungsmöglichkeiten im Rückkanal.
Das können übersteuerte Verstärker und lockere Schraubverbindungen sein.
Leider benutzen auch viele Funkdienste den Bereich von 5-65 MHz.
Die finden ihren Weg ins Kabel über schlecht abgeschirmte oder unsachgemäß angeschlossene Kabel.

Alte Zweiloch-Dosen für TV haben z.Bsp. eine Frequenzbereich ab 47 MHz (ehemals TV-Band I).
Und zwar in beide Richtungen. Deshalb funktionieren auch die Dosenaufsätze!
Wenn dort ein minderwertiges Anschlusskabel dran steckt und in der Verteilung kein RW-Sperrfilter
eingebaut ist, dann ...

:roll:

PS: Ich sollte doch wieder Platzhalter benutzen.
Flole
Insider
Beiträge: 4100
Registriert: 31.12.2015, 01:11

Re: [VFKD] Warum gibt es Kabelinternet überhaupt?

Beitrag von Flole »

Und Powerline gibt's auch noch....
BERND_HENNING
Newbie
Beiträge: 13
Registriert: 10.11.2020, 21:06

Re: [VFKD] Warum gibt es Kabelinternet überhaupt?

Beitrag von BERND_HENNING »

Flole hat geschrieben: 21.11.2020, 01:04 Und Powerline gibt's auch noch....
Die können auch eine Rückwegstörung auslösen oder wie?
Flole
Insider
Beiträge: 4100
Registriert: 31.12.2015, 01:11

Re: [VFKD] Warum gibt es Kabelinternet überhaupt?

Beitrag von Flole »

Ja, es gibt bestimmte Frequenzen auf denen das sehr gerne einstrahlt. Wenn man die für den Rückkanal nutzt hat man ein Problem.
BERND_HENNING
Newbie
Beiträge: 13
Registriert: 10.11.2020, 21:06

Re: [VFKD] Warum gibt es Kabelinternet überhaupt?

Beitrag von BERND_HENNING »

Besserwisser hat geschrieben: 21.11.2020, 00:22 Die GPON-Netze laufen über passive optische Splitter.
Da hängen auch gleich mal 32, 64 oder 128 Wohneinheiten an einer Glasfaser.

Die Einstrahlung von Funkstörungen ist da ausgeschlossen,
aber ein defektes GF-Endgerät kann trotzdem das ganze Gebiet lahmlegen.

:fahne:

Im Koaxnetz gibt es viele Störungsmöglichkeiten im Rückkanal.
Das können übersteuerte Verstärker und lockere Schraubverbindungen sein.
Leider benutzen auch viele Funkdienste den Bereich von 5-65 MHz.
Die finden ihren Weg ins Kabel über schlecht abgeschirmte oder unsachgemäß angeschlossene Kabel.

Alte Zweiloch-Dosen für TV haben z.Bsp. eine Frequenzbereich ab 47 MHz (ehemals TV-Band I).
Und zwar in beide Richtungen. Deshalb funktionieren auch die Dosenaufsätze!
Wenn dort ein minderwertiges Anschlusskabel dran steckt und in der Verteilung kein RW-Sperrfilter
eingebaut ist, dann ...

:roll:

PS: Ich sollte doch wieder Platzhalter benutzen.
Das zeigt mir einmal mehr, dass ich von der Materie viel zu wenig verstehe :hirnbump:

Danke trotzdem. Schade, dass es offenbar keine Möglichkeit gibt, so etwas schneller zu lokalisieren.
Hatte mir das so vorgestellt, dass alles was an Informationen in eine Wohnung rein- oder rausgeht in
einem Kabel gebündelt ist und man dann aus der Summe evtl. sehen kann, ob etwas komisch ist.