[VFKD] Warum ist eine Multimediadose nicht überflüssig?

Für alle Technik-Themen bezogen auf Internet und Telefonie, die weder AVM- noch Arris-/Technicolor-/Compal-/Sagemcom-/Hitron-Produkte betreffen. Speedprobleme werden hier lediglich thematisiert, wenn sie auf die verwendeten Geräte zurückzuführen sind (die nicht zu den o.g. Produkten zählen).
Forumsregeln
Forenregeln
SenfKabelHer
Fortgeschrittener
Beiträge: 121
Registriert: 28.02.2020, 09:52

[VFKD] Warum ist eine Multimediadose nicht überflüssig?

Beitrag von SenfKabelHer »

Hallo miteinander,

ich habe meinen Nachbarn für einen Kabelanschluss begeistern können. Jetzt wurde neben seinen HÜP im Keller ein neuer Verstärker und eine neue Multimediadose geschraubt. Er ist natürlich der einzige Bewohner des Hauses bzw Benutzer des HÜP. Kabelfernsehen nutzt er auch nicht und es ist auch keine Koax Hausinstallation vorhanden.

Er will jetzt seine Fritzbox direkt an den Verstärker anschließen und hält den Umweg über die Multimediadose für überflüssig. Ich denke, dass der Techniker die nicht ohne Grund installiert hat.
Odet irre ich mich? Kann vielleicht irgendwas kaputt gehen ohne? Ich will ihn, falls es eben doch nicht überflüssig ist, davon überzeugen. Wenn er unser Segment damit irgendwie stört bin ich schließlich auch betroffen. So habe ich mir die Nachbarschaftswerbung nicht vorgestellt :party:

Benutzeravatar
Besserwisser
Insider
Beiträge: 4420
Registriert: 01.08.2010, 16:15
Wohnort: zu Hause
Bundesland: Thüringen

Re: Warum ist eine Multimediadose nicht überflüssig?

Beitrag von Besserwisser »

Der Verstärker ist dazu da, um dem Modem die optimalen Pegel zur Verfügung zu stellen.
Damit kann man auch UP und DOWN einzeln getrennt einregeln.
Die MMD dient zur Entkoppelung von der Stammleitung, die aus dem Verstärker kommt.
Wenn nur eine WE im Haus ist, dann ist eben auch nur eine Dose dran.
Diese Dose kann im Keller oder in der Wohnung sitzen.
So, wie der Nutzer besser mit seinen Verbindungen vom Modem weg kommt.

:fahne:

Möglich wäre auch ein Direktanschluss des Modems am HÜP.
Das geht aber nur im EFH und auch nur, wenn kein weiteres Gerät (TV, Radio usw.)
angeschlossen werden soll.
Dazu müssen aber die Pegel passen!

Flole
Insider
Beiträge: 3039
Registriert: 31.12.2015, 01:11

Re: Warum ist eine Multimediadose nicht überflüssig?

Beitrag von Flole »

Besserwisser hat geschrieben:
10.06.2020, 19:07
Möglich wäre auch ein Direktanschluss des Modems am HÜP.
Das dann aber auch ohne Verstärker (wollte es nochmal betonen)....

Üblicherweise hat eine einzelne MMD an einem Verstärker eine relativ hohe Dämpfung, dementsprechend ist der Verstärker relativ "weit aufgedreht". Dementsprechend ist der ohne diese Dose zu weit aufgedreht, was man dann in den Pegeln merkt. Wenn eine Dose mit mehr als 10dB Dämpfung verbaut ist gibt es eigentlich keine Möglichkeit das die Pegel ohne die Dose noch passen.

Theoretisch geht es auch ohne die Dose, dann müsste der Verstärker aber neu eingestellt werden. Praktisch ist das aber unsinnig weil es das Risiko für Störungen erhöht und keinen Mehrwert bietet.

SenfKabelHer
Fortgeschrittener
Beiträge: 121
Registriert: 28.02.2020, 09:52

Re: Warum ist eine Multimediadose nicht überflüssig?

Beitrag von SenfKabelHer »

Jetzt hatte ich ihm das ausgerichtet und der Vorschlag direkt an HÜP gefiel ihm.
Jetzt hat er das Kabel, dass an einer Art geerdeten Schiene an der Wand normalerweise in den Verstärker geht abgedreht und dort direkt seine Fritzbox eingesteckt. Verstärker und MMD sind raus. Fritzbox hängt direkt am HÜP, mit dieser geerdeten Metallschiene als "Zwischenstecker. Geht auch gar nicht anders, weil aus dem HÜP ein Kabel mit F Stecker kommt und zur Fritzbox ja auch eines mit F Stecker. Diese Schiene fungiert sozusagen als Kopplung.

Seine Modemwerte sind sogar ein bisschen besser, als mit Verstärker und MMD, wenn wir die Werte aus der im Forum kursierenden PDF als Referenz nehmen (im Upstream hat die Fritzbox jetzt aber mit 45 dBmV connected?!).

Ist das so betriebssicher und stört auch das Segment nicht?
Muss das pro forma zurückgebaut werden wenn mal der Techniker wegen einer Störung kommen muss? Man fragt sich ja warum der Techniker das nicht gleich von sich aus so anbietet, würde ja Zeit und Material sparen. Darum frage ich da so skeptisch nach.

Wenn das alles so seine Richtigkeit hat probiere ich das auch. Wir sind ja Nachbarn, meine Werte sollten nicht anders ausfallen, dann spare ich den Stromverbrauch vom Verstärker und eine Fehlerquelle.

Benutzeravatar
Menne
Insider
Beiträge: 2376
Registriert: 21.07.2013, 13:04
Wohnort: Pappenheim

Re: Warum ist eine Multimediadose nicht überflüssig?

Beitrag von Menne »

meint er wohl ohne Dose hat er 2 mbit mehr?
Zuletzt geändert von Menne am 11.06.2020, 11:25, insgesamt 1-mal geändert.
Der Glubb is a Depp!

SenfKabelHer
Fortgeschrittener
Beiträge: 121
Registriert: 28.02.2020, 09:52

Re: Warum ist eine Multimediadose nicht überflüssig?

Beitrag von SenfKabelHer »

Die MMD wurde wohl nicht richtig installiert, schon am Tag des Technikerbesuchs musste selbiger nochmal zurück kommen und murmelte was von Kabelklemme wohl zu fest angezogen und werkelte etwas an der MMD und ging wieder.
Bei den Modemwerten gab's weiter viele nicht korrigierbare Fehler.
Und weil man seine Zeit nicht gestohlen hat Hotlines anzurufen und auf Techniker zu warten versucht man sich dann selbst zu helfen und fragt sich wozu MMD wenn eh keiner Kabelfernsehen will.

Und nun gibt's fast keine nicht korrigierbaren Fehler mehr, nur noch bei 626, 642 MHz ein paar statt zuvor zehntausende. Offensichtlich ist also die Installation des Technikers, die zuvor zwischen HÜP und Fritzbox war, fehlerhaft und es umgekehrt direkt am HÜP besser. Wenn das so bleiben kann ohne gegen irgendwelche Regeln der Technik oder Vertragsbedingungen zu verstoßen ist doch alles gut.

Weil ich ihm Kabel empfohlen habe fühle ich mich für den Stress natürlich etwas mit verantwortlich und versuch zu helfen.

lq89250
Fortgeschrittener
Beiträge: 132
Registriert: 26.12.2015, 13:12
Bundesland: Bayern

Re: Warum ist eine Multimediadose nicht überflüssig?

Beitrag von lq89250 »

Menne hat geschrieben:
11.06.2020, 09:30
meint er wohl ohne Dose hat er 2 mibt mehr?
mbit = Millibit? :shock: :D

Benutzeravatar
Besserwisser
Insider
Beiträge: 4420
Registriert: 01.08.2010, 16:15
Wohnort: zu Hause
Bundesland: Thüringen

Re: Warum ist eine Multimediadose nicht überflüssig?

Beitrag von Besserwisser »

Wie sehen denn die DS-Pegel aus?

Der Verstärker wird mit eingebaut, weil man den dann mit abrechnen kann (Komplettaufrüstung EFH).
Im Fall von Doch-noch-Nutzung von TV bzw. Zweitgeräten
ist er sowieso erforderlich wegen der MMD oder anderen pegelfressenden Bauteilen.

:fahne:

SenfKabelHer
Fortgeschrittener
Beiträge: 121
Registriert: 28.02.2020, 09:52

Re: Warum ist eine Multimediadose nicht überflüssig?

Beitrag von SenfKabelHer »

1.png
2.png
Die Screenshots habe ich bekommen.

Wenn man das alles außer Betrieb nimmt und vielleicht auch von der Wand schraubt, meckert da ein Techniker wenn mal eine Störung ist und er vor Ort ran muss? Wenn nur noch die Fritzbox direkt am HÜP hängt?

Wenn das alles so passt bau ich das nämlich bei mir jetzt auch zurück.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Benutzeravatar
Besserwisser
Insider
Beiträge: 4420
Registriert: 01.08.2010, 16:15
Wohnort: zu Hause
Bundesland: Thüringen

Re: Warum ist eine Multimediadose nicht überflüssig?

Beitrag von Besserwisser »

Da hamm wir den Salat.

:roll:

Die Downstreams sind zu kräftig.
Regelkonform wäre bei QAM64 bis 7 dBmV
und bei QAM256 bis 13 dBmV.

:streber:

Ohne HAV und MMD geht nur, wenn die Pegel am HÜP passen!