Welche Antennendose ist die richtige Wahl?

In diesem Forum dreht sich alles um bei Vodafone Kabel Deutschland bzw. Vodafone West (ehem. Unitymedia) verwendete AVM-Produkte, insbesondere der WLAN-Router mit integriertem Kabelmodem, der als FRITZ!Box vertrieben wird. Speedprobleme bitten wir im entsprechenden Forum zu behandeln, wenn ihr Ursprung nicht auf AVM-Produkte zurückzuführen ist!
Forumsregeln
Forenregeln
Benutzeravatar
nauke100
Kabelexperte
Beiträge: 725
Registriert: 15.03.2009, 19:03
Wohnort: Bolzenburg

Re: Welche Antennendose ist die richtige Wahl?

Beitrag von nauke100 »

Du solltest Dich an die Hausverwaltung wenden, weil alles was Du änderst kann Dir in Rechnung gestellt werden wenn es andere stört oder die HV mitbekommt.
Wäre es dein Haus dann könnte man wenn die Kabel vom Keller zu deinen Dosen direkt und ohne weitere Dosen dazwischen im Keller tauschen und die Dosen Wohnzimmer und Kinderzimmer auch gegeneinander tauschen. Es ist aber nicht dein Eigentum also Vorsicht.
Im Kinderzimmer würde das Modem nichtmal "ohne Dose" eine richtige Verbindung bekommen, 57db minus 4 oder 6 welche Dosen waren es? könnte gerade so gehen, soll aber so auch nicht sein. (ohne Dose)
Gruß
Nauke100
CableMax1000 mit Leih 6591
mit Auerswald 2104 ISDN Telefonanlage

Fabian
Insider
Beiträge: 2775
Registriert: 14.06.2009, 14:21
Wohnort: Region 7

Re: Welche Antennendose ist die richtige Wahl?

Beitrag von Fabian »

An die Hausverwaltung wenden, kann nicht schaden.

Wenn er schon Dosen tauscht, muss er wissen welcher Dosentyp der Richtige ist.
Der Pegel muss ohnehin am Hausverstärker neu eingestellt werden, zweckmäßigerweise mit dem richtigen Dosentyp.

Die abgeschlossene Dose vermeidet stehende Wellen, hat aber 4 dB mehr Anschlussdämpfung.
Was dabei herauskommt, kann man nur an den Modemwerten sehen.

Flole
Insider
Beiträge: 3326
Registriert: 31.12.2015, 01:11

Re: Welche Antennendose ist die richtige Wahl?

Beitrag von Flole »

Fabian hat geschrieben:
12.07.2020, 16:03
An die Hausverwaltung wenden, kann nicht schaden.
Genau vor der muss diese Aktion aber ja geheim gehalten werden
....
Fabian hat geschrieben:
12.07.2020, 16:03
Der Pegel muss ohnehin am Hausverstärker neu eingestellt werden, zweckmäßigerweise mit dem richtigen Dosentyp.
Das wird auch nichts wenn man da nicht ran kommt weil der Vermieter nicht gefragt werden darf.
Fabian hat geschrieben:
12.07.2020, 16:03
Was dabei herauskommt, kann man nur an den Modemwerten sehen.
Was natürlich vorraussetzt das überhaupt eine Verbindung zustande kommt, ansonsten braucht man ein Messgerät (was eine alternative wäre).