Vodafone zur Entwicklung des TV-Markts

Themenbereiche, die in diesem Forum Platz finden, sind das Fernseh- und Radioprogrammangebot allgemein, das frei empfangbare Fernseh- und Radioprogrammangebot, das Paket Vodafone Basic TV sowie entsprechende Vorgängerpakete wie die HD-Option bei Vodafone West (ehem. Unitymedia).
Forumsregeln
Forenregeln

Die HD-Sender von RTL werden bei Vodafone Kabel Deutschland nur auf Smartcards des Typs D03, D08, G02 oder G09 freigeschaltet (nicht auf D02/D09!). Weitere Informationen hier!

Informationen zu HDTV bei Vodafone Kabel Deutschland und bei Vodafone West (ehem. Unitymedia) gibt es im Helpdesk!

Bei Empfangsproblemen lohnt sich u.U. ein Blick in diesen Thread bzw. in den dort verlinkten Helpdesk-Artikel.


Bitte gib bei der Erstellung eines Threads im Feld „Präfix“ an, ob du Kunde von Vodafone Kabel Deutschland („[VFKD]“) oder von Vodafone West / ehem. Unitymedia („[VF West]“) bist.
DarkStar
Insider
Beiträge: 8642
Registriert: 05.11.2008, 23:25

Re: Vodafone zur Entwicklung des TV-Markts

Beitrag von DarkStar »

Dann solltest du mal bei alle Störungen nachlesen.
Nur weil es bei dir lief bedeutet es nicht das es keine Störungen gab.
spooky
Moderator
Moderator
Beiträge: 12258
Registriert: 02.06.2006, 11:20
Wohnort: Wolfsburg
Bundesland: Niedersachsen

Re: Vodafone zur Entwicklung des TV-Markts

Beitrag von spooky »

Es betraf doch nur das Bestellsystem… und bei den Receivern lief doch auch alles… nur weil irgendwo was steht… na dann
GigaTV 4K
TV Vielfalt HD
TV Vielfalt HD extra
Internet & Phone 1000/50
FritzBox 6660 cable
Benutzeravatar
GLS
Helpdesk-Mitarbeiter
Helpdesk-Mitarbeiter
Beiträge: 5375
Registriert: 23.07.2009, 22:22
Wohnort: Würzburg

Re: Vodafone zur Entwicklung des TV-Markts

Beitrag von GLS »

Flole hat geschrieben: 11.06.2021, 20:04 Ja, mit Broadcast geht das (macht aber keinen Sinn weil man dann jedem den Kram zuschickt, egal ob er das haben will oder nicht).
OK, aber DOCSIS funktioniert nunmal so, dass alle Daten, die irgendwo einer im Segment angefordert hat, automatisch bei allen anliegen und eben Kapazitäten benötigen. Wo ist also der Nachteil beim Broadcast? Oder anders gefragt: Wie oft wird es denn vorkommen, dass von meinetwegen 500 Kunden im Segment kein Einziger zur Primetime ARD oder ZDF guckt, so dass man deren Streams mal für kurze Zeit einsparen könnte?
robert_s hat geschrieben: 11.06.2021, 20:15 Da liegst Du falsch: IP kann von Anfang an selbstverständlich auch Broadcast, und das wird auch alltäglich genutzt (z.B. um einen DHCP-Server zu finden).

Aber das für die Verbreitung für IPTV vorzuschlagen ist ebenso aussichtslos wie sich zu wünschen, dass ein gesamter DVB-C/S/T Kanal mit der Übertragung eines einzigen unkomprimierten Videostreams zu belegt wird.
Ist denn die Datenrate bei einer Broadcast-Übertragung über IP wirklich soviel höher als bei DVB? Kann ich mir fast nicht vorstellen. Gehen wir von identischen Inhalten (Video-/Audiostreams etc.) aus, was wird denn da im IP-Overhead noch soviel zusätzlich übertragen?
Kann man machen, macht aber keiner, weil es Ressourcenverschwendung ist.
Eine Ressourcenverschwendung ist, wenn jemand 5 Minuten nach Beginn eines Films im TV-Livestream plötzlich auf eine "Pausetaste" drückt und/oder zurück"spult" und das dann zeitversetzt guckt, ohne dies dem heimischen Rekorder zu überlassen, sondern dies vom Netzanbieter anfordert. Dann ist es nämlich vorbei mit den Multicast-Träumereien, denn dann sind wir im Unicast und alles muss mehrfach durchs Netz gejagt werden...
Gibt's schon. Nennt sich DOCSIS 3.1, und überträgt auch schon Fernsehprogramme, wenn man will.
Was du nicht sagst! :D Aber in der Tat: "wenn man will" - wem müssen wir eigentlich in den Hintern treten, dass das bald mal kommt? Und wie schaut es mit Tunern auf dem freien Markt aus, wie teuer sind die (rein interessehalber, nicht ironisch gemeint)? Ich würde mir vielleicht so ein Teil kaufen, brauche aber nicht gleich ein D3.1-Modem inkl. Rückkanal-Fähigkeit. Downstream-Empfang reicht.
Mit der Einstellung könntest Du ja gar nicht im Internet unterwegs sein. Bist es aber offensichtlich doch. Wenn Du es akzeptiert, beim Webbrowsen ausspioniert zu werden, was verlierst Du dann noch, wenn Du statt www.vodafonekabelforum.de mal live.daserste.de in die Adresszeile tippst?
Bis ich das getippt habe, kriege ich schneller meine TV-Software zum Starten und klicke "Das Erste" darin an. Aber nebenbei: Warum lenkst du vom Thema ab? Nur weil das Internet schon supertoll überwacht ist und wenige große Konzerne dominieren (dazu gehören nicht nur die von mir bereits aufgezählten US-amerikanischen Content- und Plattform-Anbieter, sondern auch unsere "tollen" europäischen Netzprovider wie Telekom, Vodafone, Telefónica und United Internet), soll das jetzt auch noch auf den Fernseh- und Radioempfang übergreifen? :shock: Nein, danke! :nein:
Aber ein Tipp zum Browserumgang: Ich habe meinen Firefox einfach mal so konfiguriert, dass der beim Schließen immer sämtliche Cookies und die Historie löscht. Da kann ich auch immer problemlos sämtliche Cookie-Zustimmungen wegklicken, da haben die eh nix davon, weil die Cookies nicht lange da sein werden. :grin:
Mach ich doch schon lange so. :wink: Die Cookie-Einblendungen nerven halt enorm, aber anderes Thema.
why_ hat geschrieben: 11.06.2021, 21:17 Na dann ist ja nicht mehr viel zu bereden, mit multicast kann man auch einfach das was bisher via DVB-C ausgespielt wird bereits auf der bestehenden DOCSIS Infrastruktur als IPTV stream ausspielen, da ist dann auch EPG direkt mit drin wenn Vodafone denn will (die ARD könnte EPG nebenbei auch in ihre streams embedden wenn sie wollten) und man braucht keine Zusatzhardware mehr, da alles was IP spricht auch den Stream empfangen kann.
Diese Behauptung wird ja nicht richtig, wenn man sie ständig wiederholt. Was ist das für eine ominöse Zusatzhardware bei DVB-C, von der du sprichst? Richtig ist vielmehr, dass DOCSIS die höheren Anforderungen an Hard- und Software stellt, weil es ja den Rückkanal gibt. Im Downstream sind DVB-C und DOCSIS identisch (bei DOCSIS 3.1 denkt euch halt einen neuen OFDM-basierten Standard anstelle von DVB-C zum Vergleichen), aber DOCSIS braucht einen Modulator für die Kommunikation ins Provider-Netz.
Knidel hat geschrieben: 12.06.2021, 11:08 Auf der ZDF-Seite sieht man übrigens auch gut, was GLS meint. Alle paar Sekunden wird der Server logs1407.xiti.com kontaktiert. :roll:
Und wozu überhaupt auch noch das Tracking über diese französische Firma, wenn der Browser ohnehin ständig akamaized.net zum Abholen der Playlists und Segmente kontaktieren muss? Die wissen zwangsläufig auch schon bestens Bescheid, was ich gerade sehe und müssten in der Lage sein, sämtliche Statistiken zu liefern, die das ZDF interessiert...
Da haben wir's schon! Unfassbar, dass ein deutscher gebührenfinanzierter Sender sowas praktiziert. :x
Übersicht & Ausbaustand der Vodafone-Kabelnetze in Deutschland
spooky
Moderator
Moderator
Beiträge: 12258
Registriert: 02.06.2006, 11:20
Wohnort: Wolfsburg
Bundesland: Niedersachsen

Re: Vodafone zur Entwicklung des TV-Markts

Beitrag von spooky »

Da haben wir's schon! Unfassbar, dass ein deutscher gebührenfinanzierter Sender sowas praktiziert
Nenne mir einen deutschen oder europäischen Anbieter der ähnlich wie Akamai ist… also einen CDN
GigaTV 4K
TV Vielfalt HD
TV Vielfalt HD extra
Internet & Phone 1000/50
FritzBox 6660 cable
why_
Newbie
Beiträge: 88
Registriert: 04.08.2020, 19:12

Re: Vodafone zur Entwicklung des TV-Markts

Beitrag von why_ »

GLS hat geschrieben: 12.06.2021, 21:49
why_ hat geschrieben: 11.06.2021, 21:17 Na dann ist ja nicht mehr viel zu bereden, mit multicast kann man auch einfach das was bisher via DVB-C ausgespielt wird bereits auf der bestehenden DOCSIS Infrastruktur als IPTV stream ausspielen, da ist dann auch EPG direkt mit drin wenn Vodafone denn will (die ARD könnte EPG nebenbei auch in ihre streams embedden wenn sie wollten) und man braucht keine Zusatzhardware mehr, da alles was IP spricht auch den Stream empfangen kann.
Diese Behauptung wird ja nicht richtig, wenn man sie ständig wiederholt. Was ist das für eine ominöse Zusatzhardware bei DVB-C, von der du sprichst? Richtig ist vielmehr, dass DOCSIS die höheren Anforderungen an Hard- und Software stellt, weil es ja den Rückkanal gibt. Im Downstream sind DVB-C und DOCSIS identisch (bei DOCSIS 3.1 denkt euch halt einen neuen OFDM-basierten Standard anstelle von DVB-C zum Vergleichen), aber DOCSIS braucht einen Modulator für die Kommunikation ins Provider-Netz.
:hirnbump:
Steckst du dein Coaxial Kabel in die RJ-45 Buchse deines Computers oder wie empfängst du DVB-C ohne zusatz Hardware?
Bei DVB-C hast du mindestens einen Receiver der dekodiert dir das Signal für ein Display und sonst nichts. Du willst mehr als das, dann brauchst du auch mehr Hardware und sobald man was aufnehmen will und gleichzeitig was anderes gucken wird es schon Kriminell.
Für DOCSIS brauchst du ein Modem und einen Router, anschließend kann alles was dran hängt den IP Stream empfangen, ob es damit was Anfang kann ist dann nur noch Software Sache. Dann entfällt noch der ganze Quatsch mit dem CI schrott.
Wenn nur ARD, ZDF und WDR per DVB-C eingespeist werden würde wäre das alles kein Problem, aber es sind 150 von denen dreiviertel niemand in einem Segment guckt. Und somit ist das exzessive Frequenz Verschwendung als Broadcast.
spooky hat geschrieben: 12.06.2021, 22:21
Da haben wir's schon! Unfassbar, dass ein deutscher gebührenfinanzierter Sender sowas praktiziert
Nenne mir einen deutschen oder europäischen Anbieter der ähnlich wie Akamai ist… also einen CDN
Link11
Zuletzt geändert von why_ am 12.06.2021, 23:08, insgesamt 1-mal geändert.
spooky
Moderator
Moderator
Beiträge: 12258
Registriert: 02.06.2006, 11:20
Wohnort: Wolfsburg
Bundesland: Niedersachsen

Re: Vodafone zur Entwicklung des TV-Markts

Beitrag von spooky »

Link11
Ein Security Anbieter??
GigaTV 4K
TV Vielfalt HD
TV Vielfalt HD extra
Internet & Phone 1000/50
FritzBox 6660 cable
DarkStar
Insider
Beiträge: 8642
Registriert: 05.11.2008, 23:25

Re: Vodafone zur Entwicklung des TV-Markts

Beitrag von DarkStar »

why_
Newbie
Beiträge: 88
Registriert: 04.08.2020, 19:12

Re: Vodafone zur Entwicklung des TV-Markts

Beitrag von why_ »

Wobei wenn ich mir das so recht überlege ist link11 eigentlich auch raus, die waren nicht clever und haben das US Geschäft nicht in eine andere Firma ausgelagert wie z.B. OVH. Da man aber eh nicht in andere Märkte als Deutschland ausliefern darf könnte man auch auf Hetzner setzen, die starten ihr CDN ja auch demnächst.
Benutzeravatar
GLS
Helpdesk-Mitarbeiter
Helpdesk-Mitarbeiter
Beiträge: 5375
Registriert: 23.07.2009, 22:22
Wohnort: Würzburg

Re: Vodafone zur Entwicklung des TV-Markts

Beitrag von GLS »

why_ hat geschrieben: 12.06.2021, 22:58 :hirnbump:
Steckst du dein Coaxial Kabel in die RJ-45 Buchse deines Computers oder wie empfängst du DVB-C ohne zusatz Hardware?
Nein, habe ich auch nicht behauptet! Aber wie empfängst du eigentlich DOCSIS am Computer oder Tablet oder Smartphone oder ...? Steckst du das Koax-Kabel direkt in die Geräte?
Für DOCSIS brauchst du ein Modem und einen Router, anschließend kann alles was dran hängt den IP Stream empfangen, ob es damit was Anfang kann ist dann nur noch Software Sache.
Ach interessant, man braucht ein Modem für Internet! Und was ist da drin? Etwa ein Demodulator (der "dem"-Teil des Wortes)? Richtig. Und was macht der? Achso, der macht genau dasselbe wie der Demodulator im DVB-Receiver (alternativ: OFDM-Receiver, ihr wisst schon), nochmal interessant.
Dann entfällt noch der ganze Quatsch mit dem CI schrott.
Das CI-Zeug interessiert uns hier überhaupt nicht. Es geht um FTA.
Bei DVB-C hast du mindestens einen Receiver der dekodiert dir das Signal für ein Display und sonst nichts. Du willst mehr als das, dann brauchst du auch mehr Hardware und sobald man was aufnehmen will und gleichzeitig was anderes gucken wird es schon Kriminell.
Das ist schonmal nicht korrekt, weil die Decodierung der Decoder macht und nicht der Demodulator im Tuner/Receiver, aber lassen wir das beiseite. Fakt ist, falls du das in den letzten 20 Jahren nicht mitgekriegt hast: Du kannst einen MPEG-TS (oder -PS oder -ES) aus einem DVB-Signal genauso mit einem geeigneten netzwerkfähigen Receiver ins LAN oder von mir aus WLAN verteilen. Für den PC gibt es sogar USB-Boxen als Receiver, da steckt man das Koax-Kabel direkt rein und hat am PC über USB den TS anliegen. Oder man nimmt eine PCIe-Karte, dann kann man in der Tat das Koax-Kabel direkt in den PC stecken und DVB gleich dort gucken, aufnehmen bzw. verteilen. Sämtliche Tuner in diesen Beispielen entsprechen bei deiner Variante natürlich den Tunern im Modem. Und wenn ich 8, 16, 24 oder mehr Tuner habe wie du vielleicht im Modem, kann ich verdammt viel DVB gleichzeitig gucken, aufnehmen und ins LAN streamen. Beide Varianten sind also im Downstream exakt identisch von den Hardware-Anforderungen, nur dass du für den Rückkanal ja zusätzlich noch den Modulator-Baustein (den "Mo"-Teil des Wortes) brauchst um Fernsehen zu können und ich nicht. Ätsch! :fingerzeig:
Wenn nur ARD, ZDF und WDR per DVB-C eingespeist werden würde wäre das alles kein Problem, aber es sind 150 von denen dreiviertel niemand in einem Segment guckt. Und somit ist das exzessive Frequenz Verschwendung als Broadcast.
Damit andere Leute statt 1,0 Gbit/s lieber 1,1 oder 1,5 oder vielleicht 2,0 Gbit/s haben können? Damit deren Downloads von wahrscheinlich unglaublich sinnvollen Inhalten aus dem Netz, möglicherweise vielleicht auch manchen sinnfreien Inhalten, 3 Sekunden früher fertig sind, soll den ganzen anderen Leuten das bisherige Fernsehen abgeschaltet werden, wirklich? Kann es sein, dass das sehr egoistisch gedacht ist? Ich sage doch auch nicht, nur weil mir 50 Mbit/s locker reichen, dass sämtliche Gigabit-Anschlüsse sofort abgeschaltet gehören, weil es aus meiner Sicht wohl eine "Ressourcenverschwendung" ist? Was meint ihr, wie viele tolle UHD-Broadcast-Streams man stattdessen aufschalten könnte. :) :mussweg:
Übersicht & Ausbaustand der Vodafone-Kabelnetze in Deutschland
why_
Newbie
Beiträge: 88
Registriert: 04.08.2020, 19:12

Re: Vodafone zur Entwicklung des TV-Markts

Beitrag von why_ »

GLS hat geschrieben: 12.06.2021, 23:41
why_ hat geschrieben: 12.06.2021, 22:58 :hirnbump:
Steckst du dein Coaxial Kabel in die RJ-45 Buchse deines Computers oder wie empfängst du DVB-C ohne zusatz Hardware?
Nein, habe ich auch nicht behauptet! Aber wie empfängst du eigentlich DOCSIS am Computer oder Tablet oder Smartphone oder ...? Steckst du das Koax-Kabel direkt in die Geräte?
why_ hat geschrieben: 12.06.2021, 22:58Für DOCSIS brauchst du ein Modem und einen Router, anschließend kann alles was dran hängt den IP Stream empfangen, ob es damit was Anfang kann ist dann nur noch Software Sache.
Ach interessant, man braucht ein Modem für Internet! Und was ist da drin? Etwa ein Demodulator (der "dem"-Teil des Wortes)? Richtig. Und was macht der? Achso, der macht genau dasselbe wie der Demodulator im DVB-Receiver (alternativ: OFDM-Receiver, ihr wisst schon), nochmal interessant.
Das man für DOCSIS keine zusatz Hardware braucht habe ich auch nicht behauptet!
GLS hat geschrieben: 12.06.2021, 23:41
why_ hat geschrieben: 12.06.2021, 22:58 Dann entfällt noch der ganze Quatsch mit dem CI schrott.
Das CI-Zeug interessiert uns hier überhaupt nicht. Es geht um FTA.
Also ARD, ZDF, ein paar dritte und Teleshopping. Die anderen ~50% sind verschlüsselt.
GLS hat geschrieben: 12.06.2021, 23:41
why_ hat geschrieben: 12.06.2021, 22:58Bei DVB-C hast du mindestens einen Receiver der dekodiert dir das Signal für ein Display und sonst nichts. Du willst mehr als das, dann brauchst du auch mehr Hardware und sobald man was aufnehmen will und gleichzeitig was anderes gucken wird es schon Kriminell.
Das ist schonmal nicht korrekt, weil die Decodierung der Decoder macht und nicht der Demodulator im Tuner/Receiver, aber lassen wir das beiseite. Fakt ist, falls du das in den letzten 20 Jahren nicht mitgekriegt hast: Du kannst einen MPEG-TS (oder -PS oder -ES) aus einem DVB-Signal genauso mit einem geeigneten netzwerkfähigen Receiver ins LAN oder von mir aus WLAN verteilen. Für den PC gibt es sogar USB-Boxen als Receiver, da steckt man das Koax-Kabel direkt rein und hat am PC über USB den TS anliegen. Oder man nimmt eine PCIe-Karte, dann kann man in der Tat das Koax-Kabel direkt in den PC stecken und DVB gleich dort gucken, aufnehmen bzw. verteilen. Sämtliche Tuner in diesen Beispielen entsprechen bei deiner Variante natürlich den Tunern im Modem. Und wenn ich 8, 16, 24 oder mehr Tuner habe wie du vielleicht im Modem, kann ich verdammt viel DVB gleichzeitig gucken, aufnehmen und ins LAN streamen. Beide Varianten sind also im Downstream exakt identisch von den Hardware-Anforderungen, nur dass du für den Rückkanal ja zusätzlich noch den Modulator-Baustein (den "Mo"-Teil des Wortes) brauchst um Fernsehen zu können und ich nicht. Ätsch! :fingerzeig:
Genau und um alle Sender die ich empfangen kann am PC aufzunehmen gleichzeitig aufzunehmen habe ich Zusatz Investitionen von 0€ und was kosten deine 24 Tuner? Ich schätze mal mehr als nichts. :fingerzeig:
GLS hat geschrieben: 12.06.2021, 23:41
why_ hat geschrieben: 12.06.2021, 22:58Wenn nur ARD, ZDF und WDR per DVB-C eingespeist werden würde wäre das alles kein Problem, aber es sind 150 von denen dreiviertel niemand in einem Segment guckt. Und somit ist das exzessive Frequenz Verschwendung als Broadcast.
Damit andere Leute statt 1,0 Gbit/s lieber 1,1 oder 1,5 oder vielleicht 2,0 Gbit/s haben können? Damit deren Downloads von wahrscheinlich unglaublich sinnvollen Inhalten aus dem Netz, möglicherweise vielleicht auch manchen sinnfreien Inhalten, 3 Sekunden früher fertig sind, soll den ganzen anderen Leuten das bisherige Fernsehen abgeschaltet werden, wirklich? Kann es sein, dass das sehr egoistisch gedacht ist? Ich sage doch auch nicht, nur weil mir 50 Mbit/s locker reichen, dass sämtliche Gigabit-Anschlüsse sofort abgeschaltet gehören, weil es aus meiner Sicht wohl eine "Ressourcenverschwendung" ist? Was meint ihr, wie viele tolle UHD-Broadcast-Streams man stattdessen aufschalten könnte. :) :mussweg:
Nein, habe ich auch nicht behauptet! Aber du scheinst ziemlich Egoistisch zu denken wenn du anderen Leuten unterstellst Fernsehen abschalten zu wollen ohne das sie das Schreiben. :streber: