[VFKD] Vodafone Cable behalten oder zu Telekom FTTH?

Hier ist Platz für alle Themen, die Produkte, Verträge und Allgemeines im Zusammenhang mit Internet und Telefonie via Vodafone Kabel Deutschland, Vodafone West (ehem. Unitymedia) bzw. der Vertriebsmarke „eazy“ betreffen.
Forumsregeln
Forenregeln
jjoe
Newbie
Beiträge: 5
Registriert: 11.12.2019, 17:01

[VFKD] Vodafone Cable behalten oder zu Telekom FTTH?

Beitrag von jjoe »

Moin,

ich hoffe das ist hier gestattet aber ich würde gerne mal eine kleine Meinungsumfrage starten.
Bei mir scheint das Glück zu entstehen das die Telekom nen FTTH Anschluss ins Haus legt - naja gelegt hat.

Nun stellt sich die Frage wechseln oder bleiben?

Folgende Situation aktuell:
Vodafone CableMax für 40€ plus 20€ für Vodafone Cable inkl. HD Premium abzüglich 15€ GigaKombi Rabatt auf der Mobilfunkrechnung.
Die Leitung läuft mit meinem TC4400 sehr stabil und sauber - klar abends laufen mal nur 400 - 500Mbit über die Leitung aber den Großteil des Tages gibt es volle Pulle. - reicht masse alles gut.

Bei der Telekom würde folgendes sein:
MagentaZuhause XXL mit MagentaTV Plus für 80€ für 500Mbit/100Mbit plus 10€ für das präferierte TV Paket also ungefähr 90€ und der GigaKombi Rabatt würde wegfallen.

Jetzt meine Frage: Würdet Ihr da wechseln?
Klar die Telekom ist Glasfaser, aber hat wohl massive Peering Probleme zu nicht "Schutzgeld" zahlenden CDNs.
Bei Vodafone ist mir das noch nie aufgefallen? Natürlich kann mal das Segment ausgelastet sein - aber wie gesagt viele habe hier auch Telekom VDSL oder FTTH.

Die Service von Vodafone ist stark durchwachsen - Telekom besser aber nagut.
DualStack, eigener Router und so geht bei beiden. Upload reichen mir 50Mbit.

Schade das es keinen FTTH-Reseller gibt. :(

Ich bin gespannt auf eure Meinungen.
Und ja das Peering Problem ist an einem anderen mir bekannten FTTH Anschluss der Telekom wohl noch sehr aktuell.

robert_s
Insider
Beiträge: 4304
Registriert: 30.11.2010, 15:09
Bundesland: Berlin

Re: Vodafone Cable behalten oder zu Telekom FTTH?

Beitrag von robert_s »

jjoe hat geschrieben:
20.05.2020, 18:21
Folgende Situation aktuell:
Vodafone CableMax für 40€ plus 20€ für Vodafone Cable inkl. HD Premium abzüglich 15€ GigaKombi Rabatt auf der Mobilfunkrechnung.
[...]
MagentaZuhause XXL mit MagentaTV Plus für 80€ für 500Mbit/100Mbit plus 10€ für das präferierte TV Paket also ungefähr 90€ und der GigaKombi Rabatt würde wegfallen.
Also das doppelte bezahlen - für? 50Mbit/s mehr Upload, die Dir nicht fehlen, bei schlechterem Peering?
jjoe hat geschrieben:
20.05.2020, 18:21
Ich bin gespannt auf eure Meinungen.
Ich würde sagen bei gleichem Preis "Münze werfen", wenn Telekom günstiger wäre, wechseln, bei der derzeitigen Konstellation von Preis und Leistung - bleiben.

Benutzeravatar
NE3_Technician
Kabelfreak
Beiträge: 1169
Registriert: 30.12.2018, 17:49

Re: Vodafone Cable behalten oder zu Telekom FTTH?

Beitrag von NE3_Technician »

jjoe hat geschrieben:
20.05.2020, 18:21
Moin,

ich hoffe das ist hier gestattet aber ich würde gerne mal eine kleine Meinungsumfrage starten.
Bei mir scheint das Glück zu entstehen das die Telekom nen FTTH Anschluss ins Haus legt - naja gelegt hat.

Nun stellt sich die Frage wechseln oder bleiben?

Folgende Situation aktuell:
Vodafone CableMax für 40€ plus 20€ für Vodafone Cable inkl. HD Premium abzüglich 15€ GigaKombi Rabatt auf der Mobilfunkrechnung.
Die Leitung läuft mit meinem TC4400 sehr stabil und sauber - klar abends laufen mal nur 400 - 500Mbit über die Leitung aber den Großteil des Tages gibt es volle Pulle. - reicht masse alles gut.

Bei der Telekom würde folgendes sein:
MagentaZuhause XXL mit MagentaTV Plus für 80€ für 500Mbit/100Mbit plus 10€ für das präferierte TV Paket also ungefähr 90€ und der GigaKombi Rabatt würde wegfallen.

Jetzt meine Frage: Würdet Ihr da wechseln?
Klar die Telekom ist Glasfaser, aber hat wohl massive Peering Probleme zu nicht "Schutzgeld" zahlenden CDNs.
Bei Vodafone ist mir das noch nie aufgefallen? Natürlich kann mal das Segment ausgelastet sein - aber wie gesagt viele habe hier auch Telekom VDSL oder FTTH.

Die Service von Vodafone ist stark durchwachsen - Telekom besser aber nagut.
DualStack, eigener Router und so geht bei beiden. Upload reichen mir 50Mbit.

Schade das es keinen FTTH-Reseller gibt. :(

Ich bin gespannt auf eure Meinungen.
Und ja das Peering Problem ist an einem anderen mir bekannten FTTH Anschluss der Telekom wohl noch sehr aktuell.
Ich würde bei dem Preis nicht wechseln, wenn du ansonsten keine Probleme mit Vodafone hast.

Der Preis bei der Telekom ist aber echt krass teuer ... Oder übersehe ich da was ?

Braucht man doch bestimmt auch für jeden TV einen extra receicer ? (Extrakosten/Monatsmiete?)
67/5 Mbit/s beim lokalen Kabelanbieter von denen 50/5 ankommen ! :kaffee:

spooky
Moderator
Moderator
Beiträge: 10810
Registriert: 02.06.2006, 11:20
Wohnort: Wolfsburg

Re: Vodafone Cable behalten oder zu Telekom FTTH?

Beitrag von spooky »

Ja, man bräuchte für jeden TV einen extra Receiver.. entweder 3,94€ für den MR201 monatlich ( der ist als zweitgerät für den MR 401 gedacht ) oder man kauft sich den.
Vorteil bei MagentaTV :
1x für 1 Paket bezahlen, auf allen Receivern ohne Mehrkosten verfügbar.
GigaTV 4K
TV Vielfalt HD
TV Vielfalt HD extra
Sky Komplett
Internet & Phone 1000/50
FritzBox 6660 cable

mh0001
Fortgeschrittener
Beiträge: 206
Registriert: 07.01.2008, 00:21

Re: Vodafone Cable behalten oder zu Telekom FTTH?

Beitrag von mh0001 »

In der Theorie hat der Aufpreis schon seine Berechtigung, in der Praxis hängt es würde ich sagen vor allem von der Auslastung des Kabels bei dir ab.

FTTH ist halt Gbit-tauglich (und noch sehr viel mehr, in beide Richtungen, physikalisch wird die Glasfaser durch die aktuellen Tarife nicht ansatzweise ausgelastet) ohne die Nachteile eines shared medium. Durchweg Glasfaser ist ja praktisch wie deine persönliche exklusive Anbindung an das Telekom-Backbone. Solange das nicht überlastet ist, hast du auch zu Stoßzeiten immer die volle Bandbreite zur Verfügung, egal ob gerade die gesamte Nachbarschaft ebenfalls am streamen ist. Pings sind auch nochmal eine Kategorie kleiner, <10ms ist da auf jeden Fall Standard.

Ich persönlich würde aber momentan (!) auch nicht wechseln, da mein Segment im Kabel offenbar so großzügig dimensioniert ist, dass ich die 1 Gbits praktisch zu jeder Zeit erreiche.
Das einzige was mich stört ist der geringe Upload. Der leider bei der Telekom momentan auch nur 100 Mbits ist und die Möglichkeiten von FTTH nicht mal ankratzt.

Gäbe es bei der Telekom 500/500 oder 1000/1000 per FTTH, würde ich z.B. auch zum deutlich höheren Preis wechseln.
Aber solange man sich bei FTTH mehr oder weniger an den stark asymmetrischen Angeboten der Kabelanbieter orientiert, wäre ich nicht bereit. Du zahlst einen starken Aufpreis für die FTTH-Anbindung, aber bekommst die technischen Vorteile mit den aktuellen Tarifen imho nicht wirklich weitergereicht.

robert_s
Insider
Beiträge: 4304
Registriert: 30.11.2010, 15:09
Bundesland: Berlin

Re: Vodafone Cable behalten oder zu Telekom FTTH?

Beitrag von robert_s »

mh0001 hat geschrieben:
21.05.2020, 13:34
FTTH ist halt Gbit-tauglich (und noch sehr viel mehr, in beide Richtungen, physikalisch wird die Glasfaser durch die aktuellen Tarife nicht ansatzweise ausgelastet) ohne die Nachteile eines shared medium.
Es geht aber um Telekom-FTTH und das ist shared medium, und hat mit GPON sogar eine geringere Downstream-Kapazität als Vodafone Kabel (2,488Gbit/s vs. ~2,8Gbit/s).

Benutzeravatar
AndreasNRW
Kabelfreak
Beiträge: 1933
Registriert: 11.07.2017, 13:05

Re: Vodafone Cable behalten oder zu Telekom FTTH?

Beitrag von AndreasNRW »

robert_s hat geschrieben:
21.05.2020, 14:07
mh0001 hat geschrieben:
21.05.2020, 13:34
FTTH ist halt Gbit-tauglich (und noch sehr viel mehr, in beide Richtungen, physikalisch wird die Glasfaser durch die aktuellen Tarife nicht ansatzweise ausgelastet) ohne die Nachteile eines shared medium.
Es geht aber um Telekom-FTTH und das ist shared medium, und hat mit GPON sogar eine geringere Downstream-Kapazität als Vodafone Kabel (2,488Gbit/s vs. ~2,8Gbit/s).
@Robert, hier vergleichst Du mal wieder Äpfel mit Birnen.
Bei GPON teilen sich max. 32 Kunden die 2,488 Gbit/s, bei HFC teilweise über 1000 Kunden die ~2,8Gbit/s :flöt:
Und vom UL will ich jetzt erst garnicht reden, da sieht's noch um ein vielfaches extremer aus :shock:

Benutzeravatar
NE3_Technician
Kabelfreak
Beiträge: 1169
Registriert: 30.12.2018, 17:49

Re: Vodafone Cable behalten oder zu Telekom FTTH?

Beitrag von NE3_Technician »

Ab nem bestimmten Punkt im Netz sind doch alle Techniken "shared medium" ... Ist im Grunde ja auch egal solange immer die gebuchte Bandbreite ankommt.
67/5 Mbit/s beim lokalen Kabelanbieter von denen 50/5 ankommen ! :kaffee:

Benutzeravatar
AndreasNRW
Kabelfreak
Beiträge: 1933
Registriert: 11.07.2017, 13:05

Re: Vodafone Cable behalten oder zu Telekom FTTH?

Beitrag von AndreasNRW »

NE3_Technician hat geschrieben:
21.05.2020, 14:31
Ab nem bestimmten Punkt im Netz sind doch alle Techniken "shared medium" ... Ist im Grunde ja auch egal solange immer die gebuchte Bandbreite ankommt.
Das stimmt natürlich, wobei die Wahrscheinlichkeit, dass die Gebuchte Geschwindigkeit auch tatsächlich ankommt, bei GPON am höchsten ist, danach folgt DSL und dann erst HFC.
Wobei man berücksichtigt muss, dass die max. buchbare Geschwindigkeit bei DSL am niedrigsten ist.

jjoe
Newbie
Beiträge: 5
Registriert: 11.12.2019, 17:01

Re: Vodafone Cable behalten oder zu Telekom FTTH?

Beitrag von jjoe »

AndreasNRW hat geschrieben:
21.05.2020, 14:41
NE3_Technician hat geschrieben:
21.05.2020, 14:31
Ab nem bestimmten Punkt im Netz sind doch alle Techniken "shared medium" ... Ist im Grunde ja auch egal solange immer die gebuchte Bandbreite ankommt.
Das stimmt natürlich, wobei die Wahrscheinlichkeit, dass die Gebuchte Geschwindigkeit auch tatsächlich ankommt, bei GPON am höchsten ist, danach folgt DSL und dann erst HFC.
Wobei man berücksichtigt muss, dass die max. buchbare Geschwindigkeit bei DSL am niedrigsten ist.
Das ist halt auch das wo ich immer überlege - nimmste doch lieber ne GPON Glasfaser. Bei HFC kann der Ofen auch mal ganz schnell wieder aus sein.

Die Sache die mich stört sind eben die Peering Probleme. Ich bin halt abends Zuhause und wenn dann die Anbindung zu Steam oder zu einigen Gameservern oder aktuelles Thema die Anbindung ans DFN schlecht ist, dann ist es wohl schön das Netflix schnell lädt aber bringt mir nicht viel.

Aber die Telekom arbeitet doch bestimmt schon am Ausbau oder?

Entertain hingegen finde ich ne super Sache.

Kann jemand denn die aktuellen Probleme noch bestätigen?
Am besten jemand der vielleicht Zugang zu einer schnellen Telekom Leitung hat?
Vorallem an oben genannte Dienste aber auch an Hoster wie Hetzner oder Netcup?

Wie sieht denn das Peering zu ausländischen Servern z.b in den USA aus?