DOCSIS 3.1 Upload mit max. 100 Mbit/s ab Mitte bis Ende 2021

In diesem Forum geht es um den Ausbau des Kabelnetzes in vielerlei Hinsicht (allgemeiner Ausbau für Internet/Telefonie, EuroDOCSIS 3.0/DOCSIS 3.1, 862 MHz, Video on Demand, Segmentierungen...).
Karl.
Kabelexperte
Beiträge: 931
Registriert: 05.10.2018, 17:08
Bundesland: Niedersachsen

Re: DOCSIS 3.1 Upload mit max. 100 Mbit/s ab Mitte bis Ende 2021

Beitrag von Karl. »

sch4kal hat geschrieben:
29.07.2020, 17:43
Karl. hat geschrieben:
29.07.2020, 16:08
GPON kann man aber besser aufstocken als Kabel.
So siehts aus. 25-GPON LC in den MSAN rein und ab gehts 8)
Naja, die betreffenden ONTs müssen auch neu, wenn sie mehr als 940 Mbit/s Down liefern sollen.

sch4kal hat geschrieben:
29.07.2020, 17:51
AndreasNRW hat geschrieben:
29.07.2020, 17:49
Mal schauen, wie schnell der GF Ausbau bei der T nächstes Jahr überhaupt anläuft und ob die dann in allen größeren Städten gleichzeitig anfangen oder eher Stadt für Stadt ausbauen ?
Es gibt nicht nur die Telekom, die GF in der Fläche ausbaut. DG und Inexio könnten zusammen zu ernsten GF-Gegnern der Telekom werden.
Und dann gibt es da noch die geförderten Ausbauten der kommunalen Stadtwerke und Gemeinden.
Telekom & DG kooperieren bei allem möglichen, denke eher, dass es da Absprachen geben wird, wer wo ausbaut.

Mit Stadtwerken wird es wohl auch kooperationen geben
https://www.presseportal.de/pm/9077/4664936

Flole hat geschrieben:
29.07.2020, 18:05
AndreasNRW hat geschrieben:
29.07.2020, 17:57
Hier in der Ecke hat die DG schon sehr viele Orte ausgebaut, bzw. sind noch teilweise dabei.
Bin sowieso gespannt, ob die T das nochmal komplett überbaut...
Man hat ja schon ein Pilotprojekt wo man gemeinsam die Infrastruktur nutzt, ich glaube nicht das man das überbauen möchte.
Denke nicht, dass man da doppelte Infrastruktur bauen wird.
https://presse.deutsche-glasfaser.de/pr ... er-2963099
Karl.
Kabelexperte
Beiträge: 931
Registriert: 05.10.2018, 17:08
Bundesland: Niedersachsen

Re: DOCSIS 3.1 Upload mit max. 100 Mbit/s ab Mitte bis Ende 2021

Beitrag von Karl. »

DerSarde hat geschrieben:
29.07.2020, 16:50
AndreasNRW hat geschrieben:
29.07.2020, 16:41
Im VF West Gebiet kommt ja beim OFDM um die 800 MHz jetzt schon noch kaum was an. Das wird bei 900 - 1000 MHz bestimmt nicht besser :(
Hier frage ich mich aber immer noch, ob das wirklich am Koax-Kabelnetz an sich liegt oder an den (bisher?) dort verbauten Komponenten, dass der OFDM bei VF West meist einen mehrere dB geringeren Pegel und einen schlechteren SNR als die 770 MHz (letzter EuroDOCSIS 3.0 - Kanal) aufweist.

Bei Vodafone Kabel Deutschland ist auf den hohen Frequenzen ja EuroDOCSIS 3.0 mit 64QAM drauf. Ich hab auf allen so genutzten Frequenzen von 698 bis 834 MHz schon seit Jahren einen SNR von durchgehend -36 bis -38 dB, auf der 786 und der 818 MHz hatte ich auch kurzzeitig schon mal bis zu -38,9 dB. Auch schlägt bei mir die Vorverzerrung am letzten C-Verstärker bei mir am Anschluss ziemlich stark durch, wenn nicht am HAV im Keller inzwischen ein Kabelsimulator wäre, der noch extra ein langes Koaxkabel simuliert. :lol:
Daher denke ich schon, dass zumindest bei mir auf den hohen Frequenzen auch durchaus höhere Modulationen bzw. eine Erweiterung über 862 MHz hinaus möglich wäre...
Ich denke, wie beim Ausbau auf 862 MHz wird man zuerst einzelne Gebiete, später auch in der Fläche auf 1002 MHz ausbauen, schließlich verbaut VFKD seit Jahren nur noch für min. bis 1002 MHz geeignete Komponenten.

In manch anderen Gebieten siehts mit den 64QAM Downloads schlechter vom SNR aus...

Wie ist das eigentlich bei den EuroDOCSIS 3.0 Modems, können die nur Teilweise den Bereich zwischen 862 & 1002 MHz?

Sind eigentlich Schwierigkeiten durch LTE900 dabei zu erwarten 🤔
robert_s
Insider
Beiträge: 4844
Registriert: 30.11.2010, 15:09
Bundesland: Berlin

Re: DOCSIS 3.1 Upload mit max. 100 Mbit/s ab Mitte bis Ende 2021

Beitrag von robert_s »

Karl. hat geschrieben:
30.07.2020, 07:29
Wie ist das eigentlich bei den EuroDOCSIS 3.0 Modems, können die nur Teilweise den Bereich zwischen 862 & 1002 MHz?
Die Fritz!Boxen 6430/6490/6590 können es, der Compal CH7466CE sowie der Sagemcom F@ST 5460 ebenfalls. Zu den älteren Geräten habe ich nicht länger gesucht.
Karl. hat geschrieben:
30.07.2020, 07:29
Sind eigentlich Schwierigkeiten durch LTE900 dabei zu erwarten 🤔
Oder durch GSM900. Vermutlich schon.

Ist ohnehin eine spannende Frage, wofür man den Frequenzblock denn nutzen sollte: DVB-C fällt wohl aus, weil Empfangsgeräte nur bis 862MHz ausgelegt sind. Aber dann ist die Frage, was mehr bringt: Einen OFDM-Block da reinzulegen, der aber vielleicht nicht die maximale Modulation erreicht - oder EuroDOCSIS 3.0 Kanäle mit 64-QAM dahin zu verlagern und dafür einen OFDM-Block in den Bereich 600-800MHz zu legen, der dann evtl. mit höheren Modulationen laufen kann.

Kann man vielleicht nur mit Feldtests herausfinden, was davon mehr Kapazität und einen störungsfreieren Betrieb bringt.
Karl.
Kabelexperte
Beiträge: 931
Registriert: 05.10.2018, 17:08
Bundesland: Niedersachsen

Re: DOCSIS 3.1 Upload mit max. 100 Mbit/s ab Mitte bis Ende 2021

Beitrag von Karl. »

robert_s hat geschrieben:
30.07.2020, 08:12
Karl. hat geschrieben:
30.07.2020, 07:29
Wie ist das eigentlich bei den EuroDOCSIS 3.0 Modems, können die nur Teilweise den Bereich zwischen 862 & 1002 MHz?
Die Fritz!Boxen 6430/6490/6590 können es, der Compal CH7466CE sowie der Sagemcom F@ST 5460 ebenfalls. Zu den älteren Geräten habe ich nicht länger gesucht.
Ich meine, lt. Norm ist der Bereich zwischen 862 & 1002 MHz bei D 3.0 optional zu unterstützen und bei D 3.1 obligatorisch, also wäre davon auszugehen, dass es nicht alle Router können.
robert_s hat geschrieben:
30.07.2020, 08:12
Karl. hat geschrieben:
30.07.2020, 07:29
Sind eigentlich Schwierigkeiten durch LTE900 dabei zu erwarten 🤔
Oder durch GSM900. Vermutlich schon.
Durch GSM900 denke ich nicht, weil da ein Kanal 200 KHz breit ist, was sich kaum auswirkt. Bei LTE 900 ist aber ein Kanal 5 MHz, in Zukunft wahrscheinlich bis zu 10 MHz breit, also sollte es ähnliche Störungen wie bei LTE 700 und 800 geben.
robert_s hat geschrieben:
30.07.2020, 08:12
Ist ohnehin eine spannende Frage, wofür man den Frequenzblock denn nutzen sollte: DVB-C fällt wohl aus, weil Empfangsgeräte nur bis 862MHz ausgelegt sind. Aber dann ist die Frage, was mehr bringt: Einen OFDM-Block da reinzulegen, der aber vielleicht nicht die maximale Modulation erreicht - oder EuroDOCSIS 3.0 Kanäle mit 64-QAM dahin zu verlagern und dafür einen OFDM-Block in den Bereich 600-800MHz zu legen, der dann evtl. mit höheren Modulationen laufen kann.

Kann man vielleicht nur mit Feldtests herausfinden, was davon mehr Kapazität und einen störungsfreieren Betrieb bringt.
Legt man DOCSIS 3.0 in den Bereich 862 - 1002 MHz, können vermutlich nicht alle Router alle Kanäle empfangen, das will man nicht unbedingt.

Ich denke, im Bereich 862 bis 1002 kommt ein OFDM Kanal, aber vielleicht sagen die Feldtests auch was anderes...
robert_s
Insider
Beiträge: 4844
Registriert: 30.11.2010, 15:09
Bundesland: Berlin

Re: DOCSIS 3.1 Upload mit max. 100 Mbit/s ab Mitte bis Ende 2021

Beitrag von robert_s »

Karl. hat geschrieben:
30.07.2020, 08:48
Legt man DOCSIS 3.0 in den Bereich 862 - 1002 MHz, können vermutlich nicht alle Router alle Kanäle empfangen, das will man nicht unbedingt.
Kommt darauf an. Wenn das nur ältere Geräte sind, die <=8 Kanäle bündeln können und in geringen Stückzahlen vorhanden sind, könnte man vielleicht durchaus verschmerzen, wenn sich deren Kanalauswahl von 32 auf 20 Kanäle verringert.
Karl.
Kabelexperte
Beiträge: 931
Registriert: 05.10.2018, 17:08
Bundesland: Niedersachsen

Re: DOCSIS 3.1 Upload mit max. 100 Mbit/s ab Mitte bis Ende 2021

Beitrag von Karl. »

robert_s hat geschrieben:
30.07.2020, 09:02
Kommt darauf an.
Stimmt auch wieder...

Wir werden es erfahren, wenn es so weit ist, ich denke, zuerst kommt der OFDMA Upload und dann wird weiter gesehen.
Benutzeravatar
Reiner_Zufall
Newbie
Beiträge: 2
Registriert: 04.07.2020, 11:11
Bundesland: Baden-Württemberg

Re: DOCSIS 3.1 Upload mit max. 100 Mbit/s ab Mitte bis Ende 2021

Beitrag von Reiner_Zufall »

Chris4981 hat geschrieben:
29.07.2020, 08:38
Diese Momente, wo ich mich frage "Höher, schneller und weiter" brauch ich das?
Nehmen wir doch mal die einzelnen Bereiche:

01. Webseiten anschauen
hierfür brauche ich sicher keine dicke Leitung.

02. Streaming
4K Streaming ist problemlos mit 50 MBit möglich, was höheres gibt es aktuell nicht bzw. 8K ist noch Zukunftsmusik und Experten sagen jetzt schon, dass der Mehrwert in HDR, nicht in der hohen Auflösung liegt, da unser menschliches Auge irgendwann gar nicht mehr wahrnehmen kann, dass das Bild besser ist.

03. Downloads
Was in aller Welt muss ich runterladen, dass ich 2 Gigabit brauche?! selbst ganze Filme haben mit 500 MBit eine erträgliche Wartezeit

Ein besserer Upload ist das eine, was sicher nicht schlecht ist und bei Filetransfers eine gute Sache ist, aber die Downloadrate, hier frage ich mich manchmal "braucht das der User noch?"
Leistung kann man nur mit mehr Leistung ersetzen.

Ich bin froh, 1 GB zu haben, alles läuft schnell und flüssig, auch wenn die meisten Geräte bei 600 Mbit (WLAN) Schluss machen. Mein Motto: "Haben ist besser als brauchen"

Ich war auch einige Monate im HO. Da wir viel mit OneDrive (Sharepoint), Teams, etc arbeiten, macht sich eine schnelle Leitung bezahlt. Mein Chef, der mit mickrigen 5 Mbit daheim rumgurkt, hat man bis zu mir nach Hause fluchen hören.

Wenn es dann auch noch bezahlbar ist (wie zb der Cablemax 1000 für 40 Taler), warum nicht? Warum sich ne 250 MBit Leitung gönnen, wenn es zum gleichen Preis 1GB gibt? Wenn man noch dazu pubertierende Kinder daheim hat, die alles mögliche im Internet machen, ist man über eine potente Leitung froh.

Im übrigen: Vor gut 15 Jahren hieß es noch: "Wer braucht schon 16 Mbit?". Zeiten ändern sich, die Geräte und Entwicklung fordert immer eine bessere Anbindung.
Karl.
Kabelexperte
Beiträge: 931
Registriert: 05.10.2018, 17:08
Bundesland: Niedersachsen

Re: DOCSIS 3.1 Upload mit max. 100 Mbit/s ab Mitte bis Ende 2021

Beitrag von Karl. »

Mir reichen 100 Mbit/s Down & 50 Mbit/s Up für 28 Taler...
Reiner_Zufall hat geschrieben:
31.07.2020, 19:16
Mein Motto: "Haben ist besser als brauchen"
Kann man auch so sehen, die 12 Taler Differenz habe ich, anstatt zu brauchen.
SenfKabelHer
Fortgeschrittener
Beiträge: 144
Registriert: 28.02.2020, 09:52

Re: DOCSIS 3.1 Upload mit max. 100 Mbit/s ab Mitte bis Ende 2021

Beitrag von SenfKabelHer »

Ich habe inzwischen die Wahl zwischen SVVDSL, Docsis 3.1 und ftth. Alles drei fertig erschlossen, seit den Kanalarbeiten. Ich habe mich für Vodafone Kabel entschieden. Mir ist egal worauf die Bits reiten. Aber dauerhaft 40 € ist halt weniger als die Hälfte als die ftth Bude für das Gigabit will. Dazu native ipv4 und Festnetz-Flatrate. 24/7 volle Bandbreite im Speedtest Nie eine Sekunde Störung gehabt und Neuverbindung nur wenn ich die Fritzbox nach einem Update neu starte. Geht nicht besser.

Wo Koax voll ausgebaut und ordentlich eingerichtet ist (HÜP wurde ja erst Anfang des Jahres komplett neu eingerichtet, eingemessen etc) fehlt einem nichts.

Aber das ist die seltsame Sache hierzulande. Andernorts scheints ja nicht mehr als ein ADSL Rückfallprofil auf langer TAL zu geben. Warum sich die Anbieter an Ort A gegenseitig auf den Füßen stehen und Ort B ignorieren entzieht sich meiner Kenntnis.
sch4kal
Kabelexperte
Beiträge: 767
Registriert: 22.03.2018, 15:14

Re: DOCSIS 3.1 Upload mit max. 100 Mbit/s ab Mitte bis Ende 2021

Beitrag von sch4kal »

SenfKabelHer hat geschrieben:
31.07.2020, 21:04
Ich habe inzwischen die Wahl zwischen SVVDSL, Docsis 3.1 und ftth. Alles drei fertig erschlossen, seit den Kanalarbeiten. Ich habe mich für Vodafone Kabel entschieden. Mir ist egal worauf die Bits reiten. Aber dauerhaft 40 € ist halt weniger als die Hälfte als die ftth Bude für das Gigabit will. Dazu native ipv4 und Festnetz-Flatrate. 24/7 volle Bandbreite im Speedtest Nie eine Sekunde Störung gehabt und Neuverbindung nur wenn ich die Fritzbox nach einem Update neu starte. Geht nicht besser.

Wo Koax voll ausgebaut und ordentlich eingerichtet ist (HÜP wurde ja erst Anfang des Jahres komplett neu eingerichtet, eingemessen etc) fehlt einem nichts.

Aber das ist die seltsame Sache hierzulande. Andernorts scheints ja nicht mehr als ein ADSL Rückfallprofil auf langer TAL zu geben. Warum sich die Anbieter an Ort A gegenseitig auf den Füßen stehen und Ort B ignorieren entzieht sich meiner Kenntnis.
Ich würde jederzeit die FTTH Lösung vorziehen, insbesondere wenn von einem Regionalanbieter.