Provider gegen Kunden: Wiederbelebung des Routerzwangs droht

Der Platz für Diskussionen zu Vodafone Kabel Deutschland und der Muttergesellschaft Vodafone, sofern sie nicht bereits durch andere Forenbereiche abgedeckt werden.
Forumsregeln
Forenregeln

Allgemeine Informationen zu Vodafone Kabel Deutschland findest du auch im Helpdesk.
Flole
Kabelfreak
Beiträge: 1683
Registriert: 31.12.2015, 01:11

Re: Provider gegen Kunden: Wiederbelebung des Routerzwangs droht

Beitrag von Flole »

Fabian hat geschrieben:
22.11.2019, 00:11
Was fest mit dem Haus verbunden ist, gehört zum Haus und gehört damit m.E. dem Hauseigentümer.
So ein Unsinn, der Übergabepunkt gehört auch VF obwohl er mit dem Gebäude verbunden ist.... Das ist vertraglich geregelt wem die Installation gehört.

Im übrigen: Wasserzähler, Gaszähler und Stromzähler gehören auch den jeweiligen Messstellenbetreibern obwohl diese (relativ) fest mit dem Gebäude verbunden sind.

sch4kal
Kabelexperte
Beiträge: 657
Registriert: 22.03.2018, 15:14

Re: Provider gegen Kunden: Wiederbelebung des Routerzwangs droht

Beitrag von sch4kal »

robert_s hat geschrieben:
21.11.2019, 23:54
reneromann hat geschrieben:
21.11.2019, 22:46
Warum sollte ein Techniker vom Netzbetreiber nicht auch binnen 24h verfügbar sein? Bisher hat's bei mir auch mit dem Austausch defekter Homeboxen immer binnen 24h geklappt - jedoch im (teureren) Business-Tarif.
Business-Tarif muss ja kein Wochenende abdecken... Ich glaube kaum, dass man bei einem Gerätedefekt am Samstagnachmittag innerhalb von 24h ein Ersatzgerät oder einen Technikerbesuch bekommt...!?!
Kann aber auch nicht jeder Kunde einen neuen HAV besorgen, anschließen und einpegeln ;)
Mal davon ab das man das theoretisch gar nicht machen dürfte.

Benutzeravatar
treefiddy
Fortgeschrittener
Beiträge: 127
Registriert: 16.10.2017, 08:09

Re: Provider gegen Kunden: Wiederbelebung des Routerzwangs droht

Beitrag von treefiddy »

Flole hat geschrieben:
22.11.2019, 01:10
Im übrigen: Wasserzähler, Gaszähler und Stromzähler gehören auch den jeweiligen Messstellenbetreibern obwohl diese (relativ) fest mit dem Gebäude verbunden sind.
Stimmt. Im Gegensatz zu den Internetanbietern müssen die aber auch immer liefern (Grundversorgungsverordnung)Bei Internet ist man in Deutschland hingegen selbst beim Umzug innerhalb einer Stadt einfach mal Tage oder Wochen Offline... (selbst wenn man nicht den Anbieter wechselt).

Die Telkos bekommen alleine nichts auf die Reihe. Es wird Zeit, dass die per Gesetz zu mehr verdonnert werden. DIe haben lange genug versagt.
Unitymedia Office Internet 200 (200 /20) -- DUAL STACK @ ARRIS CMTS mit Technicolor TC4400-GEN Rev:3.6.0 FW:SR70.12.20 + WRT32X (LEDE Davidc502 community build)
cust-own_200000_20000_ds_sip_wifi-on.bin

reneromann
Insider
Beiträge: 4568
Registriert: 28.06.2015, 13:26

Re: Provider gegen Kunden: Wiederbelebung des Routerzwangs droht

Beitrag von reneromann »

treefiddy hat geschrieben:
22.11.2019, 10:49
[...]
Die Telkos bekommen alleine nichts auf die Reihe. Es wird Zeit, dass die per Gesetz zu mehr verdonnert werden. DIe haben lange genug versagt.
Da hilft nur eins: Rücküberführung der Infrastruktur -und zwar ausschließlich der Infrastruktur- in eine staatliche Infrastrukturgesellschaft, die sich um die Bitstromanschlüsse kümmert. Dieser Infrastrukturbetreiber darf dann auch nicht als ISP antreten, sondern stellt nur die Bitstrom-Anschlüsse bereit und bekommt von den ISPs eine festgelegte Leitungsmiete bezahlt. Also im Prinzip so, wie bei den Stromversorgern derzeit schon.

Die Leitung bleibt dann auch dauerhaft geschalten und der Kunde muss lediglich die "passenden" Zugangsdaten eingeben und ist dann online.